1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Video
  5. › Video: Lyra-Spielkonsole - Kickstarter…

Neues Thema erstellen

Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. PROSOZ Herten GmbH, Herten (Ruhrgebiet)
  3. Städtisches Klinikum Braunschweig gGmbH, Braunschweig
  4. Software AG, Darmstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G703 Hero Lightspeed für 59€ und Logitech G512 Lightsync + G502 Hero SE + G332...
  2. 169€ (Bestpreis mit Amazon. Vergleichspreis 194,99€)
  3. 169€ (Bestpreis mit Media Markt. Vergleichspreis 194,99€)
  4. (aktuell u. a. Acer XB241YU 165 Hz/WQHD für 349€ + Versand statt 438,44€ im Vergleich)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

  1. Huawei-Smartphones: Google warnt vor nachträglicher Einspielung der Play-Dienste
    Huawei-Smartphones
    Google warnt vor nachträglicher Einspielung der Play-Dienste

    Google warnt: Wer ein Huawei-Smartphone ohne vorinstallierte Play-Dienste erworben hat, sollte diese Dienste nicht nachträglich installieren. Es würden Sicherheitsrisiken drohen.

  2. Palladium: Teure Edelmetallpreise führen zu Katalysator-Diebstählen
    Palladium
    Teure Edelmetallpreise führen zu Katalysator-Diebstählen

    Die Preise von Rhodium und Palladium sind in den vergangenen Jahren massiv gestiegen. Katalysatoren, die diese Metalle enthalten, sind dadurch begehrtes Diebesgut geworden.

  3. Sharing: Unu-Elektroroller gehen in den Verleih
    Sharing
    Unu-Elektroroller gehen in den Verleih

    Der Berliner Elektroroller Unu soll bald auch im Sharing-Modell erhältlich sein. Mit einer App soll das nächstgelegene Elektrozweirad gefunden, reserviert und gesperrt werden können.


  1. 08:32

  2. 07:29

  3. 07:17

  4. 17:37

  5. 17:08

  6. 14:41

  7. 12:29

  8. 12:05