1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Quantum Break im Technik-Test…

warum wird immer alles dramatisiert. ich verstehe es nicht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. warum wird immer alles dramatisiert. ich verstehe es nicht.

    Autor: Unix_Linux 13.04.16 - 06:33

    ja klar das spiel hat ein paar technische probleme. aber worum geht es hier ?

    ich habe mir das spiel gekauft und hatte schon das schlimmste befürchtet. die realität sieht so, dass ich es auf 1440p in hohen details wunderbar spielen kann (fast immer 60fps). die frame-einbrüche merke ich nur mal wenn überhaupt, wenn ich bewusst darauf achte. ich habe einen g-sync monitor, vielleicht es es deswegen bei mir kaum bemerkbar.

    leute ihr müsst euch mal auf das spiel konzentrieren, auf die spielmechanik, auf die story, dann tritt sowas in den hintergrund, soange es nicht durchgehend mit mikrigen 30fps läuft ist alles in butter.

    das gleiche war damals bei batman Arkham knight . es gab einen shitstorm sondergleichen, ich konnte das spiel ganz normal geniessen, weil ich nicht auf jeden framedrop geachtet habe, der mal alle paar minuten aufkam.

    ich geh auch nicht ins kino und suche ständig nach fehlern in der bildqualität, sondern versuche in den film einzutauchen, und schon treten technische dinge in den hintergrund.

    was ich sagen will, alles halb so wild. spiel läuft und ist super. mehr muss man nicht wissen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 13.04.16 06:37 durch Unix_Linux.

  2. Re: warum wird immer alles dramatisiert. ich verstehe es nicht.

    Autor: DeathMD 13.04.16 - 07:13

    Die PCGH bestätigt, dass es bei Monitoren mit 144 Hz besser ist. Zusammenfassend kann man trotzdem zur PC Version sagen:

    Man braucht PC Hardware im Wert von ca. 1900 ¤, um für 10 ¤ mehr, dieselbe hochskalierte Matschgrafik wie auf einer 300 ¤ XBox One genießen zu können. OK, zumindest ein wenig besser sieht das Spiel dann aus, es wird von vermutlich 1080p auf 1440p hochskaliert. Wird dem Durchschnittspieler wenig bringen. Der zockt laut Steam auf einem Intel 2 Kerner mit ca. 2,5 GHz, 8 GB RAM und einer Intel HD Grafikkarte, bzw. im Dezember 2015 war es die GTX 970. Die genießen dann ruckelnde, hochskalierte 720p. Ganz tolles Game...

    http://www.pcgameshardware.de/Quantum-Break-Spiel-15745/Specials/Technik-Test-1191358/

  3. Re: warum wird immer alles dramatisiert. ich verstehe es nicht.

    Autor: elgooG 13.04.16 - 07:38

    Unix_Linux schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ja klar das spiel hat ein paar technische probleme. aber worum geht es hier
    > ?
    Um die technischen Probleme natürlich, denn was hier abgeliefert wurde ist einfach schwach und wurde Microsoft-Typisch wohl nur vom Management als Marketingballon für den Fail Windows Store und die technisch extrem mangelhaften Universal Windows Apps missbraucht. Hier hofft man offenbar auf den Gewöhnungsfaktor und die Tatsache, dass viele Spieler einfach nur mehr unkritisch konsumieren was ihnen das Marketing serviert. Also im Grunde eine Wiederholung der Strategie von Windows 10.

    > das gleiche war damals bei batman Arkham knight . es gab einen shitstorm
    > sondergleichen, ich konnte das spiel ganz normal geniessen, weil ich nicht
    > auf jeden framedrop geachtet habe, der mal alle paar minuten aufkam.
    Also wenn ich mir die ganzen Testvideos ansehe, dann bekomme ich schon Gänsehaut wie extrem stark das Ruckelt. Wenn du die Kamera nur alle paar Minuten schwenkst und deine Spielfigur kaum bewegst, dann mag das ja für dich ok sein.
    Du kannst dir das romantisieren und schönreden wie du möchtest, es ändert nichts an der Realität. Das ein Publisher sein eigenes Spiel aus dem Markt nehmen muss und offen zugeben muss, dass man die Technik nicht im Griff hat, kommt ja nicht gerade von ungefähr. Das ist ein Schritt den KEIN Publisher nur wegen ein wenig Kritik macht.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  4. Re: warum wird immer alles dramatisiert. ich verstehe es nicht.

    Autor: Prypjat 13.04.16 - 07:46

    Ehrlich gesagt, traue ich der Hardware Statistik von Steam nicht.
    Nicht einer in meinem Zockerkreis hat solche alte Hardware verbaut.
    Zudem ist die Statistik nur relevant, wenn die User Steam erlauben diese zu erheben und das machen die wenigsten.

    @TE
    Das Spiel kann eine Super Story haben und total fesselnd sein, aber wenn die Engine nicht mitspielt und ich während des zockens durch Unzulänglichkeiten der Engine davon abgelenkt werde, dann ist es schrott.
    Das ist so, als würde mich alle paar Minuten jemand beim lesen eines Buchs stören.

    Gerade MS sollte bessere Arbeit auf dem eigenen OS abliefern können. Wenn Remedy damit nicht klar kommt, dann könnte MS helfen.
    Der PC Markt ist immer noch nicht tot und MS täte gut daran den PC Markt zu stärken. Den Konsolen würde das nicht schaden, denn es wird immer Konsolen Gamer geben oder Gamer die sogar beide Plattformen ihr eigen nennen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Arconic Fastening Systems / Fairchild Fasteners Europe - Camloc GmbH, Kelkheim (Taunus)
  2. SIZ GmbH, Bonn
  3. WDS GmbH, Lippstadt
  4. über duerenhoff GmbH, Raum Bad Waldsee

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. (-40%) 23,99€
  3. 4,25€
  4. (-75%) 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

  1. Elektroauto: Sono Motors erreicht Crowdfunding-Ziel von 50 Millionen Euro
    Elektroauto
    Sono Motors erreicht Crowdfunding-Ziel von 50 Millionen Euro

    Am Samstagabend wurde das Ziel der Crowdfunding-Kampagne für das Elektroauto Sion von Sono Motors erreicht: 50 Millionen Euro wurden zugesagt. Nun kommt es auf die Zahlungsmoral der Unterstützer an.

  2. Beschlagnahmt: Webseite bietet 12 Milliarden Zugangsdaten an
    Beschlagnahmt
    Webseite bietet 12 Milliarden Zugangsdaten an

    Betreiber verhaftet, Domain und Server beschlagnahmt: Die Webseite Weleakinfo.com hat im großen Stil mit Zugangsdaten gehandelt, die aus mehr 10.000 Datenlecks gestammt haben sollen.

  3. Bürogebäude Karl: Apple baut Standort in München deutlich aus
    Bürogebäude Karl
    Apple baut Standort in München deutlich aus

    Apple wird seine Aktivitäten in München offenbar deutlich ausbauen und auch ein neues Bürogebäude beziehen, das Platz für 1.500 Beschäftigte bietet. In München betreibt Apple bereits das Bavarian Design Center mit 300 Mitarbeitern.


  1. 21:04

  2. 15:08

  3. 13:26

  4. 13:16

  5. 19:02

  6. 18:14

  7. 17:49

  8. 17:29