1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apple Car: Das Apple-Auto soll per…

Okay!?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Okay!?

    Autor: tomatentee 19.04.16 - 09:23

    Ich bin etwas überrasch., Ich hatte die bisherige Apple-Zielgruppe jetzt nicht unbedingt für die Leute gehalten, die Carsharing nutzen. Eventuell irre ich mich da aber auch...

  2. Re: Okay!?

    Autor: Peter Brülls 19.04.16 - 10:07

    tomatentee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ich bin etwas überrasch., Ich hatte die bisherige Apple-Zielgruppe jetzt
    > nicht unbedingt für die Leute gehalten, die Carsharing nutzen. Eventuell
    > irre ich mich da aber auch...

    Ach, ich habe fast alle meine Hardware von Apple, aber keinerlei Interesse an Autos und auch keinen persönlichen Bezug dazu.

    An so einem Auto ist daher für mich nichts zu personalisieren und ich brauche es nicht „ständig“ im Zugriff, sondern nur dann, wenn ich irgendwo hin möchte.

    Dahingegen läuft alle Kommunikation, Verwaltung, Großteil der Unterhaltung, Notizen, etc über Geräte, die dann auch sofort da sein müssen. Und entsprechend personalisiert sind die Geräte. Die Watch zeigt die Komplikationen, die ich brauche (mit verschiedenen Zifferblättern, je nach Tageszeit und Umgebung), die iOS und OS X Geräte sind in zig Bereichen genau auf mich eingestellt.

    Bei einem Auto gibt es das einfach nicht, nachdem man das einmal zusammengestellt hat, kann man noch einen Duftbaum oder anderes Gebimsel aufhängen und noch die Radioprogramme auf Knöpfe legen, aber das war es auch schon.

    Mein Bauchgefühl sagt mir, dass insbesondere in den Metropolen zig Leute rumlaufen, die gar kein Auto mehr haben oder haben wollen, insbesondere, wenn sie den gleichen Dienst in (möglichst) jeder Großstadt der Welt nutzen können.

    Denn diese Klientel wohnt nicht in Berlin und fährt dann in ein südfranzösisches Kaff, sondern dann doch eher nach Paris, Mareseille, Helsinki, San Francisco. Und dort kann man sich ja immer noch einen klassischen Wagen mieten, wenn es doch ins Hinterland gehen soll.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. Elite Consulting Network Group über Elite Consulting Personal & Management Solutions GmbH, Essen
  3. Migratec Netzwerktechnik GmbH, Backnang bei Stuttgart
  4. Deutsche Vermögensberatung AG, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 29€
  2. 39,99€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. HTC Desire 12s 32 GB für 111€ und Desire 19+ 64 GB für 199€ - Bestpreise!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

  1. I am Jesus Christ: Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen
    I am Jesus Christ
    Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen

    In I am Jesus Christ sollen PC-Spieler aus der Ich-Perspektive als Sohn Gottes antreten, Gutes tun und gegen Satan kämpfen können. Unklar ist derzeit unter anderem, ob das Programm rechtzeitig zu Weihnachten fertig wird.

  2. Dorothee Bär: Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden
    Dorothee Bär
    Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden

    Deutschlands Digital-Staatsministerin Dorothee Bär will Kinder im Internet besser schützen: Persönliche Daten sollen nicht mehr für die Erstellung von Nutzerprofilen oder zu Werbezwecken verwendet werden dürfen. Die FDP hält ein Verbot für kontraproduktiv.

  3. Mobilität: E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen
    Mobilität
    E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen

    Bislang gibt es keine offiziellen Zahlen dazu, wie viele Unfälle in Deutschland durch Fahrer von E-Scootern verursacht wurden. Das soll sich demnächst ändern; erste Zwischenbilanzen zeigen, dass bei Unfällen mit den Tretrollern die Verursacher meist deren Fahrer sind.


  1. 17:28

  2. 15:19

  3. 15:03

  4. 14:26

  5. 13:27

  6. 13:02

  7. 22:22

  8. 18:19