Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Datenpanne: Notfallplan des…

Relativ irrelevant

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Relativ irrelevant

    Autor: Sharra 21.04.16 - 20:45

    Jeder, mit ein klein wenig Ahnung von der Materie (z.B. Ausbildung in Bereichen Sicherheit, Polizei, Feuerwehr, Sanitäter oder einfach nur daran interessierte) gehen in den Flughafen, und binnen weniger Minuten kann man sich ausmalen, wie der Notfallplan aussieht. Die Prozeduren sind allesamt nicht geheim, sondern folgen überall den gleichen Mustern.

    Hier hatte man jetzt nur noch ein Papier, auf dem alles nochmal haarklein aufgeschlüsselt ist. Einen wirklichen Vorteil hat durch die Kenntnis der Dokumente aber definitiv niemand.

  2. Re: Relativ irrelevant

    Autor: Tigtor 21.04.16 - 21:17

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jeder, mit ein klein wenig Ahnung von der Materie (z.B. Ausbildung in
    > Bereichen Sicherheit, Polizei, Feuerwehr, Sanitäter oder einfach nur daran
    > interessierte) gehen in den Flughafen, und binnen weniger Minuten kann man
    > sich ausmalen, wie der Notfallplan aussieht. Die Prozeduren sind allesamt
    > nicht geheim, sondern folgen überall den gleichen Mustern.
    >
    > Hier hatte man jetzt nur noch ein Papier, auf dem alles nochmal haarklein
    > aufgeschlüsselt ist. Einen wirklichen Vorteil hat durch die Kenntnis der
    > Dokumente aber definitiv niemand.

    Bei einem Notfallevakuierungsplan würde ich sogar erwarten, dass dieser öffentlich verfügbar ist damit man sich im Fall der Fälle nicht allein auf Anweisungen der Hilfskräften verlassen muss.
    Da hier aber auch die Bundeswehr stationiert ist, bezweifle ich, dass sich der Notfallplan nur auf Personenevakuierung usw beschränkt.

    1000-7

  3. Re: Relativ irrelevant

    Autor: plutoniumsulfat 21.04.16 - 22:11

    Naja, wer informiert sich shcon über Notfallpläne an Orten, die er mal besuchen wird. Lässt du dir auch erst mal den Notfallplan geben, wenn du im Hotel im Urlaub eincheckst?

  4. Re: Relativ irrelevant

    Autor: Alashazz 21.04.16 - 23:50

    liest du die AGBs? Nur weil mans nicht tut, heißts nicht, dass man nicht sollte ;)

  5. Re: Relativ irrelevant

    Autor: Sharra 21.04.16 - 23:52

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, wer informiert sich shcon über Notfallpläne an Orten, die er mal
    > besuchen wird. Lässt du dir auch erst mal den Notfallplan geben, wenn du im
    > Hotel im Urlaub eincheckst?

    Das, was für dich, als Privatperson, relevant ist, sind die Notausgänge, die in Deutschland beschildert und meist mit Notbeleuchtung ausgestattet sind. Der Rest spielt für dich doch gar keine Rolle.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schöck Bauteile GmbH, Baden-Baden
  2. Universität Passau, Passau
  3. Hochschule für Technik Stuttgart University of Applied Sciences, Stuttgart
  4. Computacenter AG & Co. oHG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. D24f FHD/144 Hz für 149€ + Versand statt 193,94€ im Vergleich)
  2. (u. a. Acer KG241QP FHD/144 Hz für 169€ und Samsung GQ55Q70 QLED-TV für 999€)
  3. (u. a. mit Gaming-Monitoren, z. B. Acer ED323QURA Curved/WQHD/144 Hz für 299€ statt 379€ im...
  4. (u. a. Apple iPhone 6s Plus 32 GB für 299€ und 128 GB für 449€ - Bestpreise!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Mobile-Games-Auslese: Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Ein zauberhaftes Denksportspiel wie Rooms, ansteckende Zombies in Infectonator 3 Apocalypse und Sky - Children of the Light, das neue Werk der Journey-Entwickler: Für die Urlaubszeit hat Golem.de besonders schöne und vielfälige Mobile Games gefunden!
Eine Rezension von Rainer Sigl

  1. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  2. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  3. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test: Picasso passt
Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test
Picasso passt

Vier Zen-CPU-Kerne plus integrierte Vega-Grafikeinheit: Der Ryzen 5 3400G und der Ryzen 3 3200G sind zwar im Prinzip nur höher getaktete Chips, in ihrem Segment aber weiterhin konkurrenzlos. Das schnellere Modell hat jedoch trotz verlötetem Extra für Übertakter ein Preisproblem.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  2. Ryzen 3000 Agesa 1003abb behebt RDRAND- und PCIe-Gen4-Bug
  3. Ryzen 5 3600(X) im Test Sechser-Pasch von AMD

  1. Verfassungsschutz: Einbruch für den Staatstrojaner
    Verfassungsschutz
    Einbruch für den Staatstrojaner

    Der Verfassungsschutz soll künftig auch Computer und Smartphones von Verdächtigen durchsuchen dürfen. Um Staatstrojaner zu installieren, sollen Wohnungseinbrüche erlaubt sein.

  2. Be emobil: Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
    Be emobil
    Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt

    Der Ladenetzbetreiber Allego hat die Abrechnung der öffentlichen Ladestationen in Berlin umgestellt. Statt eines Pauschalpreises für den Ladevorgang zahlen Elektroautomobilisten in Zukunft nach geladener Strommenge.

  3. Segway-Ninebot: E-Scooter sollen autonom zur Ladestation fahren
    Segway-Ninebot
    E-Scooter sollen autonom zur Ladestation fahren

    Das Aufladen von E-Scootern ist für die Verleihdienste aufwendig und kostspielig. Daher könnten künftig Geister-Scooter durch die Städte rollen. Beim Kauf "normaler" E-Scooter gibt es derweil Verzögerungen.


  1. 14:28

  2. 13:20

  3. 12:29

  4. 11:36

  5. 09:15

  6. 17:43

  7. 16:16

  8. 15:55