Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IT-Sicherheit: Schadsoftware auf…
  6. Thema

Wird Ende 2017 bzw. 2021 abgeschaltet

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Wird Ende 2017 bzw. 2021 abgeschaltet

    Autor: Bouncy 28.04.16 - 10:20

    Schnarchnase schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ah ja, solange es nur andere betrifft interessiert dich das nicht, sehr
    > sozial.
    > Ja es kämpfen Menschen damit. Ob ich das persönlich bin oder nicht ist
    > absolut irrelevant.
    Doch, ist es. Was ist denn nun mit dem Öltankerbeispiel und deinem Verhalten gegenüber Rohölprodukten? Aus irgendeinem Grund vermisse ich, dass du mir nun in diesem Fall erklärst inwiefern du dich darum kümmerst, dass andere für deine Bequemlichkeit leiden. Merkwürdig. Das meine ich mit Heuchlerei, du kannst nicht einfach diskutieren und dann auf Fürsorglich machen, wenn es dir gerade passt, aber wenn es dich Mühe kosten würde - mehr als "ich zahle 2 Cent mehr für grünen Strom - dann lieber nicht.
    Was ist denn mit dem Argument, dass massiv Metalle abgebaut, verschifft und importiert werden mußten, damit du deinen grünen Strom bequem über einen Mausklick empfangen kannst? Wo ist denn der Beweis, dass dieser unsagbare Aufwand gerechtfertigt ist?
    Bitte, wenn diskutieren dann bleib dir selbst und anderen Gegenüber fair, und geh auf die Argumente ein...

  2. Re: Wird Ende 2017 bzw. 2021 abgeschaltet

    Autor: Schnarchnase 28.04.16 - 15:16

    Bouncy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Doch, ist es.

    Nein ist es nicht. Irgendwer ist immer betroffen.

    > Was ist denn nun mit dem Öltankerbeispiel und deinem
    > Verhalten gegenüber Rohölprodukten? Aus irgendeinem Grund vermisse ich,
    > dass du mir nun in diesem Fall erklärst inwiefern du dich darum kümmerst,
    > dass andere für deine Bequemlichkeit leiden. Merkwürdig. Das meine ich mit
    > Heuchlerei, du kannst nicht einfach diskutieren und dann auf Fürsorglich
    > machen, wenn es dir gerade passt, aber wenn es dich Mühe kosten würde -
    > mehr als "ich zahle 2 Cent mehr für grünen Strom - dann lieber nicht.

    Wie wäre mit einfach mal beim Thema bleiben? Ich habe dir darauf absichtlich nicht geantwortet, weil ich den Eindruck habe du suchst krampfhaft nach Ausflüchten, da dir beim Thema Kernenergie die Argumente ausgehen.

    > Was ist denn mit dem Argument, dass massiv Metalle abgebaut, verschifft und
    > importiert werden mußten, damit du deinen grünen Strom bequem über einen
    > Mausklick empfangen kannst? Wo ist denn der Beweis, dass dieser unsagbare
    > Aufwand gerechtfertigt ist?

    Wo ist der Beweis, dass das nur für den grünen Strom bestimmt ist. Braucht Atomstrom keine Trassen? Wird in eine AKW kein Metall verbaut?

    > Bitte, wenn diskutieren dann bleib dir selbst und anderen Gegenüber fair,
    > und geh auf die Argumente ein...

    Bleib einfach mal beim Thema, denn dazu bin ich bisher auf all deine Punkte eingegangen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Mercoline GmbH, Berlin
  2. MVV Umwelt Asset GmbH, Mannheim
  3. Schwarz IT KG, Großbeeren
  4. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 329,00€
  2. (u. a. Fallout 4 GOTY für 10,99€, Civilization VI für 9,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
  2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest
  2. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  3. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen

  1. Spielestreaming: 200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag
    Spielestreaming
    200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag

    Gamescom 2019 Mit dem Spielestreamingdienst Stadia möchte Google in den Massenmarkt - und mehr Spieler erreichen als andere Plattformen.

  2. Kolyma 2: Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv
    Kolyma 2
    Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv

    Noch sind es erst drei, aber es gibt viele Interessenten: Ein eigener Lieferdienst soll Würde, Arbeiterrechte und Geld für Fahrer bringen, anders als bei Deliveroo. Dort wurde ein Fahrer nach einem Unfall im Krankenhaus angerufen und nach dem Verbleib der Burger gefragt.

  3. Germany Next: Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter
    Germany Next
    Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter

    Telefónica schließt Germany Next, sein Tochterunternehmen für Advanced Data Analytics und Internet of Things. Beschäftigte befürchten einen weiteren Stellenabbau.


  1. 19:42

  2. 18:31

  3. 17:49

  4. 16:42

  5. 16:05

  6. 15:39

  7. 15:19

  8. 15:00