1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Valve Steam: Zwei-Faktor…

Der Frosch im Kochtopf ...

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der Frosch im Kochtopf ...

    Autor: Makatu 01.05.16 - 10:01

    > Im Rahmen der Beta ist es bereits möglich, Counter-Strike-Matches nur
    > zwischen jenen Spielern durchzuführen, die ihren Zugang zum Spiel mit
    > einer Telefonnummer gekoppelt haben.

    Die Schrauben werden seitens Steam immer stärker angezogen. Ich wundere mich, dass da trotzdem noch so viele Spieler mitmachen. Das erinnert mich an den Frosch im Kochtopf, der brav sitzenbleibt, wenn man die Wassertemperatur nur langsam genug erhöht.

  2. Re: Der Frosch im Kochtopf ...

    Autor: thall 01.05.16 - 10:10

    Du musst ja nicht daran teilnehmen. Du kannst auch gegen leute spielen die kein prime account haben moechten. oder auch um Valve Anti Cheat zu entgehen auf nicht geschuetzte community oder private server gehen.
    Das Vorhaben wird von der gesamten Community begruesst, da es sich vorallem gegen Smurfs (und eventuell auch ein paar cheatern /s) richtet. Da VAC ja ziemlich machtlos ist.

  3. Re: Der Frosch im Kochtopf ...

    Autor: nf1n1ty 01.05.16 - 10:35

    Makatu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Schrauben werden seitens Steam immer stärker angezogen. Ich wundere
    > mich, dass da trotzdem noch so viele Spieler mitmachen. Das erinnert mich
    > an den Frosch im Kochtopf, der brav sitzenbleibt, wenn man die
    > Wassertemperatur nur langsam genug erhöht.

    Schon schlimm, wenn man effektivere Lösungen gegen Cheater implementiert. Revolution! Jetzt!

    ___________________________________________________________
    Wenn einer fuddelt, dann klatscht et. Echt jetzt Junge!

  4. Re: Der Frosch im Kochtopf ...

    Autor: Gucky 01.05.16 - 10:54

    Ja das Geschäft mit Cheats, Trainern und Bots boomt immernoch. Der absolute Sieg ist aber noch in der Ferne.

    Fehlt nur noch das sie Makros verbieten, dann noch eine einheitliche Config und alle Spieler sind endlich mal gleich...

  5. Re: Der Frosch im Kochtopf ...

    Autor: Makatu 01.05.16 - 11:54

    nf1n1ty schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Schon schlimm, wenn man effektivere Lösungen gegen Cheater implementiert.
    > Revolution! Jetzt!

    Es ging nicht um die Cheater, sondern um den stetigen Wegfall der Privatsphäre und die immer stärkere Kontrolle durch die Spielehersteller: Registrierung, Online-Zwang, und jetzt Hinterlegung der Handynummer. Nur damit man ein Spiel ordnungsgemäß nutzen kann. Aber der Generation Facebook ist das offenbar gar nicht mehr bewusst oder total egal.

    Obendrein kann man jederzeit den Zugang zu gekauften Spielen verlieren und hat kein Mittel dagegen. Das nenne ich Abhängigkeit von einem Willkürsystem.

    Klar zwingt einen theoretisch niemand, ein solches Spiel zu kaufen und zu spielen. Aber praktisch bilden die großen Spielehersteller ein Oligopol, um das man kaum herumkommt, wenn man auf PC oder Konsole spielen will.

  6. Re: Der Frosch im Kochtopf ...

    Autor: x2k 01.05.16 - 12:45

    thall schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da VAC ja
    > ziemlich machtlos ist.

    Das ist ja schon von anfang an so. Daher frage ich mich warum man das VAC system nicht weiter entwickelt. Es gibt ja auch andere lösungen, die besser wirken.

  7. Re: Der Frosch im Kochtopf ...

    Autor: nf1n1ty 01.05.16 - 12:53

    Makatu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ging nicht um die Cheater, sondern um den stetigen Wegfall der
    > Privatsphäre und die immer stärkere Kontrolle durch die Spielehersteller:
    > Registrierung, Online-Zwang, und jetzt Hinterlegung der Handynummer. Nur
    > damit man ein Spiel ordnungsgemäß nutzen kann. Aber der Generation
    > Facebook ist das offenbar gar nicht mehr bewusst oder total egal.

    Ich sehe mich jetzt nicht unbedingt als Teil der Generation Facebook an und kann Steam dennoch trotz einiger kleiner Bedenken nutzen. Selbstverständlich handelt es sich auch um eine Vorgehensweise, die Kunden nur deshalb schlucken, weil ihnen ein entsprechender Gegenwert geliefert wird. Im Fall der Handynummer ist es ein Trade-Off zwischen Privatsphäre und der besseren Sicherung einer Spielesammlung, die in vielen Fällen mehreren tausend Euro Investition beinhalten kann oder wie hier beschrieben, Cheater aus dem Multiplayer verdrängt. Andere Dienste, die so eine Plattform liefert, kommen natürlich dazu.

    Selbst bin ich zum Beispiel noch voll in der Zeit als Spieler aufgewachsen, in der eine kaputte Installationsdiskette (oder später CD/DVD) das Ende des Spielgenuss bedeutete und nicht lange später ein Spielstart erst nach Sammlung einer Vielzahl von Patches erfolgen könnte, die natürlich auch in peinlich genauer Reihenfolge installiert werden mussten (besonders toll, wenn man mal einen zwischen drin vergessen hat oder aus Versehen die falsche Sprache gewählt hat...da durfte man dann von vorne anfangen. Riesen Spaß).

    Klar, dedizierte Server oder das bewusste Spielen eines Spiels auf älterem Patch-Stand sind schwieriger und seltener geworden. Mir persönlich fehlt aber sowieso die Zeit mich heute noch groß damit auseinander zu setzen. Generell ist das ja aber auch von Spiel zu Spiel unterschiedlich und nicht ganz verschwunden.

    Das alles ist für mich einem unglaublichen Komfort gewichen, für dessen Nutzung ich bereit bin, die Einschränkungen, die daraus entstehen, zu akzeptieren.
    Ob ich jetzt eine Handynummer "einfach so" angeben soll oder für eine Zwei-Faktor-Authentifizierung, macht schon einen Unterschied.

    Darüber hinaus ist es übrigens auch freiwillig, wenn ich mich nicht irre.

    > Obendrein kann man jederzeit den Zugang zu gekauften Spielen verlieren und
    > hat kein Mittel dagegen. Das nenne ich Abhängigkeit von einem
    > Willkürsystem.

    Stimmt. Wie viele Fälle gibt es denn da? Weiß ich wirklich einfach nicht, abgesehen von abgeschalteten Multiplayer-Servern bei EA.
    Gab es so ähnlich aber auch mal mit nicht aktualisieren SecuROM-Treibern etc., oder?

    > Klar zwingt einen theoretisch niemand, ein solches Spiel zu kaufen und zu
    > spielen. Aber praktisch bilden die großen Spielehersteller ein Oligopol, um
    > das man kaum herumkommt, wenn man auf PC oder Konsole spielen will.

    Ja, keine Frage. Auf Konsolen war das schon immer so, auf dem PC hat es sich teilweise angeglichen. Wie oben ausgeführt, teilweise gut, teilweise schlecht.
    Letztendlich bleiben einem noch Alternativen wie GOG, die man mit dem eigenen Geldbeutel unterstützen kann.

    ___________________________________________________________
    Wenn einer fuddelt, dann klatscht et. Echt jetzt Junge!

  8. Re: Der Frosch im Kochtopf ...

    Autor: IrgendeinNutzer 01.05.16 - 14:26

    Gucky schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Fehlt nur noch das sie Makros verbieten, dann noch eine einheitliche Config
    > und alle Spieler sind endlich mal gleich...

    Ähm... finde den Fehler. Durch diese Spielertrennung durch Handynummerzwang für das Prime Matchmaking (Zwang, weil man ohne Nummer nicht daran teilnehmen kann als legitimer Spieler), sind eben nicht alle Spieler gleich. Ich weiß natürlich, dass du hier nur Makros und Configs gemeint hast. Ich meine nur.

  9. Re: Der Frosch im Kochtopf ...

    Autor: IrgendeinNutzer 01.05.16 - 14:30

    Makatu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ging nicht um die Cheater, sondern um den stetigen Wegfall der
    > Privatsphäre und die immer stärkere Kontrolle durch die Spielehersteller:
    > Registrierung, Online-Zwang, und jetzt Hinterlegung der Handynummer. Nur
    > damit man ein Spiel ordnungsgemäß nutzen kann. Aber der Generation
    > Facebook ist das offenbar gar nicht mehr bewusst oder total egal.
    >
    > Obendrein kann man jederzeit den Zugang zu gekauften Spielen verlieren und
    > hat kein Mittel dagegen. Das nenne ich Abhängigkeit von einem
    > Willkürsystem.
    >
    > Klar zwingt einen theoretisch niemand, ein solches Spiel zu kaufen und zu
    > spielen. Aber praktisch bilden die großen Spielehersteller ein Oligopol, um
    > das man kaum herumkommt, wenn man auf PC oder Konsole spielen will.

    Du trifft den Nagel auf den Kopf. Gut zusammengefasst!

  10. Re: Der Frosch im Kochtopf ...

    Autor: Trockenobst 01.05.16 - 14:35

    x2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist ja schon von anfang an so. Daher frage ich mich warum man das VAC
    > system nicht weiter entwickelt. Es gibt ja auch andere lösungen, die besser
    > wirken.

    Das einzige was wirklich wirkt, ist das Entwickeln des gesamten Spiels im Anti-Cheat Design. So, dass die Engine und der Multiplayer-Part so mit einander verbunden sind dass es für Cheater schwer ist an Daten zu kommen, die vom System nicht bereitgestellt werden. Dann funktionieren weder Wallhacks, noch Ortungscheats, noch der Headshot-Helper. Für den Cheater wird es dann sehr schwer.

    Es gibt Simulationssysteme füs Militär, die haben die Engines genau so gebaut, weil diese Systeme im Ernstfall korrekte Daten liefern müssen und so wenig wie möglich angreifbar sein dürfen.

    Bei alten Games wird keiner sich mehr die Mühe machen, bei neuen Games ist es meist eine Frage des Budgets ob man sich so viel Arbeit damit machen will. Meistens müsste man dann auch die Engine ganz anders nutzen, die meisten haben keine Erfahrung damit und verlassen sich auf die "angeklebten" Cheat Tools.

  11. Re: Der Frosch im Kochtopf ...

    Autor: DreiChinesenMitDemKontrabass 01.05.16 - 14:52

    thall schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Vorhaben wird von der gesamten Community begruesst, da es sich vorallem
    > gegen Smurfs (und eventuell auch ein paar cheatern /s) richtet. Da VAC ja
    > ziemlich machtlos ist.
    Das wird nur nicht helfen, telenummern kann man für <1¤ bebekommen.
    Man könnte das Matchmaking abhängig von der Spielzeit, der Anzahl/Wert der Spiele des Steam acc und dessen Alter machen. Das wäre aber viel zu einfach und die smurfs/cheater würden nicht mehr aller 2 Wochen CSGO neu kaufen. Außerdem hat man so keine Telefonnummern der Spieler und kann kein Datamining machen.

  12. Re: Der Frosch im Kochtopf ...

    Autor: Moe479 01.05.16 - 17:15

    "von der gesamten Community begruesst" ... das kann ja schonmal nicht stimmen sobald sich auch nur einer schon dazu nicht äußert, oder gehört der einfach nicht zur elitären community der jasager und wird so einfach übergangen?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.05.16 17:17 durch Moe479.

  13. Re: Der Frosch im Kochtopf ...

    Autor: quadronom 01.05.16 - 19:10

    Man, die machen jetzt nur noch mehr "Tarn-aktionen", wirklich bewegen tut sich da natürlich nichts. Will Valve doch auch gar nicht. Die wären schön blöd ihren Kassenschlager zu "verunstalten".
    CS:GO ist nicht ohne Grund so günstig. Wenn du erwischt wirst, kaufste halt das Spiel nochmal mit neuem Account.

    %0|%0

  14. Re: Der Frosch im Kochtopf ...

    Autor: frankietankie 02.05.16 - 06:51

    Der Frosch im Kochtopf ist übrigens eine Lüge.
    Frösche wären nie so dämlich!
    Sind ja keine Menschen....

  15. Re: Der Frosch im Kochtopf ...

    Autor: nakamura 02.05.16 - 07:16

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > x2k schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das ist ja schon von anfang an so. Daher frage ich mich warum man das
    > VAC
    > > system nicht weiter entwickelt. Es gibt ja auch andere lösungen, die
    > besser
    > > wirken.
    >
    > Das einzige was wirklich wirkt, ist das Entwickeln des gesamten Spiels im
    > Anti-Cheat Design. So, dass die Engine und der Multiplayer-Part so mit
    > einander verbunden sind dass es für Cheater schwer ist an Daten zu kommen,
    > die vom System nicht bereitgestellt werden. Dann funktionieren weder
    > Wallhacks, noch Ortungscheats, noch der Headshot-Helper. Für den Cheater
    > wird es dann sehr schwer.
    >
    > Es gibt Simulationssysteme füs Militär, die haben die Engines genau so
    > gebaut, weil diese Systeme im Ernstfall korrekte Daten liefern müssen und
    > so wenig wie möglich angreifbar sein dürfen.
    >
    > Bei alten Games wird keiner sich mehr die Mühe machen, bei neuen Games ist
    > es meist eine Frage des Budgets ob man sich so viel Arbeit damit machen
    > will. Meistens müsste man dann auch die Engine ganz anders nutzen, die
    > meisten haben keine Erfahrung damit und verlassen sich auf die
    > "angeklebten" Cheat Tools.


    Wie stellst du dir das vor? Es wird immer einen Weg geben, den Speicher auszulesen und in Form eines Cheats zu verwerten.

  16. Re: Der Frosch im Kochtopf ...

    Autor: gaym0r 02.05.16 - 07:58

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > x2k schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das ist ja schon von anfang an so. Daher frage ich mich warum man das
    > VAC
    > > system nicht weiter entwickelt. Es gibt ja auch andere lösungen, die
    > besser
    > > wirken.
    >
    > Das einzige was wirklich wirkt, ist das Entwickeln des gesamten Spiels im
    > Anti-Cheat Design. So, dass die Engine und der Multiplayer-Part so mit
    > einander verbunden sind dass es für Cheater schwer ist an Daten zu kommen,
    > die vom System nicht bereitgestellt werden. Dann funktionieren weder
    > Wallhacks, noch Ortungscheats, noch der Headshot-Helper. Für den Cheater
    > wird es dann sehr schwer.

    Dann kann aber auch ein nicht-cheatender Mensch nicht mehr spielen ;-)

  17. Re: Der Frosch im Kochtopf ...

    Autor: unbuntu 02.05.16 - 10:23

    Makatu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ging nicht um die Cheater, sondern um den stetigen Wegfall der
    > Privatsphäre und die immer stärkere Kontrolle durch die Spielehersteller:
    > Registrierung, Online-Zwang, und jetzt Hinterlegung der Handynummer.

    Und was meinst du macht Valve mit deiner Telefonnummer?

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  18. Re: Der Frosch im Kochtopf ...

    Autor: x2k 02.05.16 - 12:03

    unbuntu schrieb:
    ----------------------------------------------------------------------------
    > Und was meinst du macht Valve mit deiner Telefonnummer?


    Na die warten bis 4 uhr morgens, rufen dich dann an und legen auf sobald du ran gehst. ;-)

  19. Re: Der Frosch im Kochtopf ...

    Autor: Eisboer 02.05.16 - 12:53

    IrgendeinNutzer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du trifft den Nagel auf den Kopf. Gut zusammengefasst!

    Überhaupt nix trifft der da.

    Die Telefonnummer ist nicht nötig damit man "ein Spiel ordnungsgemäß nutzen kann." Es steht jedem frei sich anonym im Matchmaking mit Cheatern zu tummeln. Für alle anderen ist die Telefonnummeraktion aber ein weiterer verzweifelter Versuch endlich diese asozialen Spielverderber aus ihrem Hobby zu verbannen. Wenn irgendjemand verantwortlich für diesen Eingriff in die Privatsphäre ist, dann die Cheater.

    Ich freu mich riesig über dieses Feature. Fehlen nur noch 128 Tick Server und ich kann mein ESEA-Abo vielleicht wieder auslaufen lassen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.05.16 12:54 durch Eisboer.

  20. Re: Der Frosch im Kochtopf ...

    Autor: Axido 02.05.16 - 12:59

    Also ich habe meine Handynummer schon bei zig Diensten zur Identitätsprüfung rausgegeben und kriege ständig keine Spam-SMSen, werde regelrecht mit Telefonanrufen nicht bombardiert und zu allem Überfluss stand bei mir sogar schon mal die Polizei nicht vor der Tür, weil ich vermeindlich was verbrochen haben könnte.

    So eine Frechheit dieser Großkonzerne, bei jeder Gelegenheit meine schönen Daten nicht für schamlose Werbung zu missbrauchen oder anderweitig gegen mich einzusetzen.

    (Vorsicht: Es wurde Sarkasmus benutzt, um den Punkt zu bestärken, auf den unbuntu mit seiner Frage vermutlich hinaus wollte.)

    Und sollte uns doch mal der Weltuntergang durch ungeschützte Privatsphäre bevorstehen, dann wird Valve wohl eine der letzten Firmen sein, die das zu verantworten haben...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Spezialist*in für WLAN-Architektur und IT-Security "Operation" (m/w/d)
    Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. Data Solution Engineer (m/w/d)
    BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut
  3. Projektmanager (m/w/d) Digitale Studiotechnik International
    RSG Group GmbH, Berlin
  4. Software Developer (m/w/d)*
    Alte Leipziger Lebensversicherung a. G., Oberursel

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Crucial P2 500 GB für 49,99€, Crucial P5 Plus 1 TB für 149,99€)
  2. 55,56€
  3. 29,99€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Roccat Burst Pro Maus für 35€, Hades für PS4/PS5 für 17,99€, Civilization VI für PS4...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de