1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Festnetz: Investitionen der…

Und in ein paar Jahren ist der Katzenjammer groß

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und in ein paar Jahren ist der Katzenjammer groß

    Autor: Sonicspeed 04.05.16 - 11:03

    In unserer ländlichen Gegend hat Netcologne soeben den Ausbau beschlossen. Dazu waren 20% Vorverträge nötig. also 20% wechselwillige Kunden, denen das was die Telekom bietet, einfach nicht reicht. Diese 20% hat Netcologne in einem knappen Monat aquirieren können. Dort brechen der Telekom also demnächst mindestens 20% der Kunden weg.
    Wenn man in Bonn weiter pennt und der Konkurrenz nur hinterherhechelt (Ich habe den Eindruck, dass man bevorzugt dort ausbaut, wo bereits schnelle Zugänge zu haben sind) wird das bald ein echtes Problem. Hinzu kommt, dass viele Kunden die bisher bei der Telekom geblieben sind, weil es dort ja einen "echten" Telefonanschluss gab mit der Zwangsumstellung auf VoIP kein alleinstellungsmerkmal der Telekom mehr erkennen können.
    Wenn dann in ein paar Jahren behauptet wird, man habe das nicht ahnen können, steht es jedem frei diesen meinen Beitrag zu zitieren ;-).



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 04.05.16 11:07 durch Sonicspeed.

  2. Re: Und in ein paar Jahren ist der Katzenjammer groß

    Autor: Mauw 04.05.16 - 12:27

    Ach das Geheule um den Netzausbau werden wir auch in 20 Jahren noch haben, weil wir noch immer auf Kupfer setzen werden. An sich ist Vectoring ja auch nur ein Zwischenschritt Richtung ftth, da man die Faser immer näher zum Kunden bringt. Wirtschaftlich betrachtet finde ich aber, dass das reines Geldverbrennen ist. Vor allem wenn man sich anschaut, wie viele Milliarden für sinnlose Projekte verbraten werden. In 5-10 Jahren wenn Vectoring obsolet geworden ist, weil 100Mbit nicht mehr reichen, wird man die Faser wieder näher zum Kunden schleppen, weil man ja mit unter 250m noch Gbit über den Klingeldraht kriegt ... Also wird wiedrler Geld verbrannt. Meiner Meinung nach sollte man die Netze wieder voll verstaatlichen, die paar Milliarden in die Hand nehmen und die Leitungen nur noch an Reseller vermieten. Gleiche Bedingungen für alle Provider. Mit dem Geld sollte der Staat dann den Ausbau und die Wartung finanzieren. Angesichts der Tatsache dass man Milliarden in Banken, Staaten oder Projekte wie den BER versenkt, müsste das bisschen für 100% ffth Abdeckung ja auch locker drin sein. Aber die Politik kann nichts außer dummquatschen, fordern und selber nix geschissen kriegen. Wen juckt schon die Staatsverschuldung in DE. Wir werden immer ein AAA+ Staat bleiben, bis das derzeitige Währungssystem kollabiert. Und wenn es dann irgendwann soweit ist, habe ich lieber eine gute Infrastruktur (selbes gilt für Wasser, Lebensmittel und Energie), anstatt einen ausgeglichenen Haushalt, für den sich im Zweifelsfall dann eh keiner mehr interessiert. Aber die alten Säcke in der Politik haben andere Prioritäten und werden wahrscheinlich noch von den größten Lappen beraten, die die deutsche IT Szene zu bieten hat. Profit ist nicht immer das Allerheilmittel



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 04.05.16 12:31 durch Mauw.

  3. Re: Und in ein paar Jahren ist der Katzenjammer groß

    Autor: Ovaron 04.05.16 - 17:50

    Sonicspeed schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In unserer ländlichen Gegend hat Netcologne soeben den Ausbau beschlossen.

    Ist doch schön, das Netcologne bei euch FTTC ausbaut. Werden die wegen Subventionen auf 50 Mbit beschränkt sein oder liefern sie gleich mit Vectoring aus?

  4. Re: Und in ein paar Jahren ist der Katzenjammer groß

    Autor: Lerax 04.05.16 - 23:37

    Sind wenigstens 100 mbit/s

  5. Re: Und in ein paar Jahren ist der Katzenjammer groß

    Autor: DerDy 05.05.16 - 01:08

    Subventionen gibt es nur für die Regionen, in denen ein Breitbandausbau nicht wirtschaftlich ist.
    Die Netcologne aber baut in einem der größten Ballungszentren Deutschlands aus, nämlich im Köln und Umland. Wenn es dort nicht wirtschaftlich ist, wo bitte schön denn dann?

    In ländliche Regionen geht die netcologne auch nicht rein.

  6. Re: Und in ein paar Jahren ist der Katzenjammer groß

    Autor: Ovaron 05.05.16 - 12:43

    DerDy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Subventionen gibt es nur für die Regionen, in denen ein Breitbandausbau
    > nicht wirtschaftlich ist.
    > Die Netcologne aber baut in einem der größten Ballungszentren Deutschlands
    > aus, nämlich im Köln und Umland.

    Welcher Teil von "In unserer ländlichen Gegend hat Netcologne soeben den Ausbau beschlossen." war es im Detail, der bei Dir den Eindruck erweckt hat das es sich im konkreten Fall um ein Ballungszentrum handelt?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bihl+Wiedemann GmbH, Mannheim
  2. Stiegelmeyer GmbH & Co. KG, Herford
  3. Hays AG, München
  4. Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 117,99€ inkl. 20-Euro-Steam-Gutschein
  2. 154,54€ inkl. 20-Euro-Steam-Gutschein
  3. 999€ mit Rabattcode "POWEREBAY7" (Bestpreis)
  4. (u. a. Project Cars 2 für 5,49€, Fortnite - The Last Laugh Bundle DLC (Nintendo Switch Download...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Whatsapp: Überfällige Datenschutzabstimmung mit den Füßen
Whatsapp
Überfällige Datenschutzabstimmung mit den Füßen

Es gibt zwar keinen wirklichen Anlass, um plötzlich von Whatsapp zu Signal oder Threema zu wechseln. Doch der Denkzettel für Facebook ist wichtig.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Facebook Whatsapp verschiebt Einführung der neuen Datenschutzregeln
  2. Facebook Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum
  3. Watchchat Whatsapp mit der Apple Watch bedienen

Arbeitsschutzverordnung: Corona macht Homeoffice für Bildschirmarbeiter zur Regel
Arbeitsschutzverordnung
Corona macht Homeoffice für Bildschirmarbeiter zur Regel

Das Bundesarbeitsministerium hat eine Verordnung erlassen, die pandemiebedingt Homeoffice für viele Arbeitnehmer zur Folge haben soll.

  1. Digitalisierung Für Homeoffice in Behörden fehlen Notebooks und Server
  2. DGB Massenhafter Lohndiebstahl im Homeoffice
  3. Corona Beamtenbund fordert klare Regeln für Telearbeit

Google vs. Oracle: Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten
Google vs. Oracle
Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten

Der Prozess Google gegen Oracle wird in diesem Jahr enden. Egal welche Seite gewinnt, die Entscheidung wird die IT-Landschaft langfristig prägen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner