1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mac: iTunes 12.4 soll Bedienung…

Kann man denn sein iOS-Gerät inzwischen an unterschiedlichen Rechnern füllen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kann man denn sein iOS-Gerät inzwischen an unterschiedlichen Rechnern füllen?

    Autor: MrSpok 09.05.16 - 09:28

    Ein Grund für mich, von iOS wegzugehen war, dass man sein Phone/iPod immer nur am gleichen Rechner mit MP3s füttern konnte.

    Wollte man einen anderen Rechner nutzen, löschte iTunes erstmal alle Audio-Dateien auf dem iOS-Gerät.
    (Ging dann irgendwie mit Drittsoftware, war aber nicht so prickelnd.)

    Ist diese bescheuerte Vorgabe immer noch vorhanden?

  2. Re: Kann man denn sein iOS-Gerät inzwischen an unterschiedlichen Rechnern füllen?

    Autor: zork0815 09.05.16 - 09:40

    Also ich habe ein Windows Rechner und ein MacBook und kann von jedem Rechner aus MP3s drauf kopieren.. Andere Daten werden bei mir nicht gelöscht. Ich glaube das oben beschriebene Problem gibt es seit der iCloud nicht mehr.. Muss aber zugeben, ich selbst nutze MP3s nur noch als Stream von meinem NAS oder Spotify. MP3 manuell auf ein Gerät kopieren finde ich ziemlich umständlich und nicht Zeitgemäß.

  3. Re: Kann man denn sein iOS-Gerät inzwischen an unterschiedlichen Rechnern füllen?

    Autor: laoladabamba 09.05.16 - 09:53

    Es existieren diverse Wege sein IOS Gerät zu "befüllen". Mein Favorit, wenn es schnell gehen muss, ist die WLAN Freigabe durch VLC. Alternativ lassen sich, iTunes Installation vorausgesetzt, auch Dateien per USB kopieren ohne die SYNC Funktion nutzen zu müssen.

    Ich besitze seit 7 Jahren iOS Geräte. In all dieser Zeit stand ich genau.... 2 x vor dem Problem Audiodateien von fremden Rechnern kopieren zu wollen. Der "Umweg" über einen USB Stick ist schnell gemacht. Alternativ nutze ich auch gerne meinen Subsonic Server.

    Manchmal bekomme ich den Eindruck als würde ein nicht geringer Teil der Smartphone Nutzer täglich Audiodateien von diversesten Rechner Konstellationen durchtauschen. Oder handelt es sich am Ende doch nur um ein Vernichtungs-Argument?

  4. Re: Kann man denn sein iOS-Gerät inzwischen an unterschiedlichen Rechnern füllen?

    Autor: MrSpok 09.05.16 - 10:09

    laoladabamba schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Manchmal bekomme ich den Eindruck als würde ein nicht geringer Teil der
    > Smartphone Nutzer täglich Audiodateien von diversesten Rechner
    > Konstellationen durchtauschen. Oder handelt es sich am Ende doch nur um ein
    > Vernichtungs-Argument?


    Weshalb so angegriffen? Selbst wenn ich nicht täglich kopiert habe, war es immer wieder ein Problem. Und du bestätigst ja, dass das ein Problem sein kann.

    Auf anderen System ist auch nicht alles gut. Aber das ist jedenfalls bei Apple nicht optimal gelöst.

  5. Re: Kann man denn sein iOS-Gerät inzwischen an unterschiedlichen Rechnern füllen?

    Autor: My1 09.05.16 - 10:25

    habe 2 rechner und der spaß geht schon los, da muss man keine riesigen konstellationen haben

  6. Re: Kann man denn sein iOS-Gerät inzwischen an unterschiedlichen Rechnern füllen?

    Autor: ohinrichs 09.05.16 - 10:37

    zork0815 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also ich habe ein Windows Rechner und ein MacBook und kann von jedem
    > Rechner aus MP3s drauf kopieren.. Andere Daten werden bei mir nicht
    > gelöscht. Ich glaube das oben beschriebene Problem gibt es seit der iCloud
    > nicht mehr.. Muss aber zugeben, ich selbst nutze MP3s nur noch als Stream
    > von meinem NAS oder Spotify. MP3 manuell auf ein Gerät kopieren finde ich
    > ziemlich umständlich und nicht Zeitgemäß.

    Unterwegs wird auch vom NAS gestreamt?

  7. Re: Kann man denn sein iOS-Gerät inzwischen an unterschiedlichen Rechnern füllen?

    Autor: Whitey 09.05.16 - 12:06

    Ich glaube es geht eher darum, dass wenn ich mein iPhone oder meinen iPod bspw. an den Rechner meiner Eltern hänge, die Nachricht angezeigt bekomme, dass dieses Gerät nicht mit dieser iTunes Bib synchronisiert ist. Wenn man das dann macht, wird - wie in der Ausgangsfrage beschrieben - erstmal alles gelöscht und neu bespielt. Zumindest kenne ich das Problem so.

    Wenn ich meine iTunes Bib natürlich auf mehreren Rechnern mit dem gleichen Profil habe, geht das.

    Vielleicht ist die Lösung des Problems aber tatsächlich durch eine iCloud-Anmeldung (in iTunes) gelöst, habe ich aber keine Erfahrungen damit, da ich immer nur an meinem MBP synce.

  8. Re: Kann man denn sein iOS-Gerät inzwischen an unterschiedlichen Rechnern füllen?

    Autor: Flyns 09.05.16 - 12:52

    MrSpok schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein Grund für mich, von iOS wegzugehen war, dass man sein Phone/iPod immer
    > nur am gleichen Rechner mit MP3s füttern konnte.
    >
    > Wollte man einen anderen Rechner nutzen, löschte iTunes erstmal alle
    > Audio-Dateien auf dem iOS-Gerät.
    > (Ging dann irgendwie mit Drittsoftware, war aber nicht so prickelnd.)
    >
    > Ist diese bescheuerte Vorgabe immer noch vorhanden?

    Zumindest meinen iPod Classic kann ich aktuell ohne Probleme von mehreren iTunes-Installationen von mehreren PCs befüllen. Ohne dass er Daten verliert.

    Beim iPhone kann ich dir das leider nicht sagen, dieses habe ich extrem selten an einem Rechner hängen, und wenn dann am MBP. Habe da aber auch kaum Musik drauf...

  9. Re: Kann man denn sein iOS-Gerät inzwischen an unterschiedlichen Rechnern füllen?

    Autor: zork0815 09.05.16 - 13:32

    ohinrichs schrieb:
    ---------------------------------------------------
    > > von meinem NAS oder Spotify. MP3 manuell auf ein Gerät kopieren finde
    > ich
    > > ziemlich umständlich und nicht Zeitgemäß.
    >
    > Unterwegs wird auch vom NAS gestreamt?

    Ja klar.. Du kannst die songs doch in den offline Mode schalten.. Entweder einzelne songs, alben oder playlists. Die werden dann offline gespeichert

  10. Re: Kann man denn sein iOS-Gerät inzwischen an unterschiedlichen Rechnern füllen?

    Autor: Anonymer Nutzer 09.05.16 - 14:08

    Mit iOS wird es erst erträglich, wenn iOS-Geräte vom OS als Massenspeicher erkannt werden - wie bei allen anderen OS für Desktop-Rechner. Dann könnte der User selbst entscheiden, ob und welches Programm er zum Verwalten seiner Medien einsetzt. Aber Apple scheut sowas ja wie der Teufel das Weihwasser und zwingt ihn, iTunes zu benutzen. 1984 ist eben nicht 1984, sondern wohl 2016 ...

  11. Re: Kann man denn sein iOS-Gerät inzwischen an unterschiedlichen Rechnern füllen?

    Autor: ohinrichs 09.05.16 - 14:10

    zork0815 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ohinrichs schrieb:
    > ---------------------------------------------------
    > > > von meinem NAS oder Spotify. MP3 manuell auf ein Gerät kopieren finde
    > > ich
    > > > ziemlich umständlich und nicht Zeitgemäß.
    > >
    > > Unterwegs wird auch vom NAS gestreamt?
    >
    > Ja klar.. Du kannst die songs doch in den offline Mode schalten.. Entweder
    > einzelne songs, alben oder playlists. Die werden dann offline gespeichert

    Bei Spotifay gehts das, na klar. Und was ist mit den Songs vom NAS? Kann man die in Spotify einbinden oder wie?

  12. Re: Kann man denn sein iOS-Gerät inzwischen an unterschiedlichen Rechnern füllen?

    Autor: zork0815 09.05.16 - 14:59

    ohinrichs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > zork0815 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ohinrichs schrieb:
    > > ---------------------------------------------------
    > > > > von meinem NAS oder Spotify. MP3 manuell auf ein Gerät kopieren
    > finde
    > > > ich
    > > > > ziemlich umständlich und nicht Zeitgemäß.
    > > >
    > > > Unterwegs wird auch vom NAS gestreamt?
    > >
    > > Ja klar.. Du kannst die songs doch in den offline Mode schalten..
    > Entweder
    > > einzelne songs, alben oder playlists. Die werden dann offline
    > gespeichert
    >
    > Bei Spotifay gehts das, na klar. Und was ist mit den Songs vom NAS? Kann
    > man die in Spotify einbinden oder wie?

    Ich mache das mit der Audio station von meiner Synology Nas. Gibt es aber auch x andere apps für ios die das können.

    Spotify kannst du doch einen lokalen ordner vom nas freigeben.. Spotify desktop app..

  13. Re: Kann man denn sein iOS-Gerät inzwischen an unterschiedlichen Rechnern füllen?

    Autor: ohinrichs 09.05.16 - 15:11

    Desktop App?? Also spätestens jetzt bin ich verwirrt. Ich dachte, hier gehts um Smartphones. Und das ist ja eher selten im VPN wenn man unterwegs ist...

    Und NAS-Ordner sind auch nicht lokal, sondern die liegen auf dem NAS ;) Und ein NAS hab ich auch nicht, ich habe einen Windows Server mit entsprechenden Freigaben.

    Ich wollte ja eigentlcih wissen, wie du die Musikdateien vom NAS abspielst wenn du mit deinem Phone unterwegs bist.

  14. Re: Kann man denn sein iOS-Gerät inzwischen an unterschiedlichen Rechnern füllen?

    Autor: Mithrandir 09.05.16 - 15:51

    ohinrichs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich wollte ja eigentlcih wissen, wie du die Musikdateien vom NAS abspielst
    > wenn du mit deinem Phone unterwegs bist.

    Bei mir läuft es ebenfalls übers NAS. Ich besitze eine eigene TLD, und lasse die Nameserver über Cloudflare laufen. Das hat den Vorteil, dass ich die API von Cloudflare nutzen kann - so ist immer die korrekte IP-Adresse für das NAS im Nameserver hinterlegt.

    Dank NAT Loopback greife ich auch aus dem internen Netzwerk über meine TLD (+ subdomain) auf mein NAS zu. Et Voilà, ich kann von überall aus streamen.

  15. Re: Kann man denn sein iOS-Gerät inzwischen an unterschiedlichen Rechnern füllen?

    Autor: ohinrichs 09.05.16 - 16:03

    Mithrandir schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Dank NAT Loopback greife ich auch aus dem internen Netzwerk über meine TLD
    > (+ subdomain) auf mein NAS zu. Et Voilà, ich kann von überall aus streamen.

    Yo, mach ich auch so ähnlich und machbar ist das bei mir auch alles. Aber Dank SD Card hab ich meine komplette Sammlung immer dabei. Und falls ich mal irgendwas nicht habe, gibts ja Spotify... :)

  16. Re: Kann man denn sein iOS-Gerät inzwischen an unterschiedlichen Rechnern füllen?

    Autor: TwoPlayer 09.05.16 - 16:04

    Mit einer iCloud Anmeldung und einmaliger Synchronisation findet das synchronisieren nur noch darüber statt, von daher ist mit einer Anmeldung auch möglich Musik von anderen Rechnern zu synchronisieren.

    Wenn man AppleMusic hat, läuft das ganze sogar nur noch über die Cloud, das heißt, man synchronisiert nicht mehr übers anschließen an den PC, sondern in dem man an einem PC mit angemeldeten iCloud die Musim zur iCloud hinzufügt, diese erscheint dann automatisch auch auf allen IOS Geräten mit dem entsprechenden iCloud Account :)

  17. Re: Kann man denn sein iOS-Gerät inzwischen an unterschiedlichen Rechnern füllen?

    Autor: Pjörn 09.05.16 - 16:06

    Ich brauche eigentlich nur für unterwegs am Smartphone ein VPN. Spotify und Gapple kamen mit ihren Diensten für einige Generation halt auch ein paar tausend Tonträger zu spät. Und rechne dir mal die Kosten für einen solchen Dienst bis auf ein realistisches Lebensaustrittsalter hoch. Da kann eine 4-6 köpfige Familie schon fast selbst mit so einem Dienst an den Start gehen.^^ Oder einfach privat betreiben.

    Und eine eigene Cloud hat ja noch weitere Vorzüge. Und wer garantiert mir das es Kalifornien auch in Zukunft gibt?

    Ave Arvato!

  18. Re: Kann man denn sein iOS-Gerät inzwischen an unterschiedlichen Rechnern füllen?

    Autor: ohinrichs 09.05.16 - 16:27

    Interessant wirds ja, sobald ihr mal in einem Funkloch seid. :D

  19. Re: Kann man denn sein iOS-Gerät inzwischen an unterschiedlichen Rechnern füllen?

    Autor: leed 09.05.16 - 17:27

    für mich wurde das iPhone als Musik Gerät erst mit iTunes-Match erträglich. Vorher war es einfach zu viel Arbeit, um Lieder auf das Gerät zu bringen und zu viel Risiko, alles auf dem Gerät zu aus Versehen zu löschen.

    Heute, einfach auf einem beliebigen PC eine MP3 mit iTunes abspielen und schon ist es auf jedem Gerät verfügbar. Die besten dann für offline downloaden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. Bremer Spirituosen Contor GmbH, Bremen
  3. Evonik Industries AG, Hanau
  4. EUROBAUSTOFF Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 499,90€
  2. 569€ (Bestpreis!)
  3. 206,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Tutorial: Wie elektrifiziere ich eine Tiefgarage?
Tutorial
Wie elektrifiziere ich eine Tiefgarage?

Werkzeugkasten Am 1. Dezember 2020 tritt ein Rechtsanspruch auf eine Ladestelle in privaten Tiefgaragen in Kraft. Wie gehen Elektroautofahrer am besten vor?
Eine Anleitung von Friedhelm Greis

  1. Elektroauto Lexus UX 300e mit 1 Million km Akkugarantie
  2. Elektroautos GM steigt offiziell nicht bei Nikola ein
  3. Elektroautos Förderprogramm für private Ladestellen gestartet

No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

RCEP: Warum China plötzlich auf Freihandel setzt
RCEP
Warum China plötzlich auf Freihandel setzt

China und andere wichtige asiatische Herstellerländer von Elektronikprodukten haben ein Freihandelsabkommen geschlossen. Dessen Bedeutung geht weit über rein wirtschaftliche Fragen hinaus.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Berufungsverfahren in weiter Ferne Tesla wirbt weiter mit Autopilot
  2. Warntag BBK prüft Einführung des Cell Broadcast neben Warn-Apps
  3. Bundesverkehrsministerium Keine Abstriche beim geplanten Universaldienst