1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Medienanstalt: Bürger…

Bin froh, dass ich das nicht mehr ansehen muss...

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bin froh, dass ich das nicht mehr ansehen muss...

    Autor: gunthers 11.05.16 - 18:05

    War jetzt 3 Wochen unterwegs und habe am WE mal wieder den Fernseher angemacht. Wollte einfach mal vor der Kiste etwas entspannen und habe mich mal durchgeklickt: alle 30 oder 50 Programme bringen da so einen Mist, dass ich über das noch laufende Maxdome soo froh war... keine Werbung und keine unterdurchschnittlichen Fernsehfilme und Rateshows.

    Also ich guck vielleicht am Wochenende kurz rein und leg dann schnell ne DVD rein oder mach das Maxome an. Das ÖR oder private Programm entbehrt jeglicher Grundlage. Da ist mir echt meine Zeit zu schade!

    Die Gebühren werden bezahlt, aber das Programm hat sich schon längst überholt. Sorry, der Zug ist da echt schon abgefahren...

  2. Re: Bin froh, dass ich das nicht mehr ansehen muss...

    Autor: most 11.05.16 - 18:13

    Vor ein paar Jahren hörte man so was nur von "alternativen Ökospinnern" oder "pseuointellektuellen Besserwissern" (In Gänsefüßchen, auch damals waren das schon die einzig richtige Lösung)

    Heute kenne ich immer mehr Leute, die genau das gleiche machen. Einfach, weil sie keine Zeit, Lust und Nerven haben, sich diesen Müll anzutun, wenn es doch ausreichend legale und bezahlbare Möglichkeiten gibt, an etwas audiovisuelle Unterhaltung der eigenen Wahl zu kommen. Als ehemaliger Kabelkunde fällt dann teilweise noch die Grundgebühr von mittlerweile 21¤ weg (Unitymedia).

    Insgesamt wird dann meist deutlich weniger vor der Flimmerkiste gehangen und auch mal andere Dinge wieder entdeckt. Bei uns wird sehr viel mehr gelesen seither.

  3. Re: Bin froh, dass ich das nicht mehr ansehen muss...

    Autor: Danse Macabre 11.05.16 - 22:28

    Geht mir genau so. Glotze an, durch die Kanäle zappen, genervt sein, Glotze wieder aus. Für den Scheiß will ich eigentlich auch keine Gebühren zahlen, bei den privaten nervt das unterirdische Programm sowie die Werbung. Dem "Bildungsauftrag" kommen die ÖR außerdem nur insofern nach, dass sie eine halbe Stunde Edutainment im Nachtprogramm bieten. Und die Nachrichten kommen aus der Propaganda-Abteilung, entweder Regierungskonform oder im Einklang mit dem, was die Transatlantiker so sehen und hören wollen. Ansonsten bekloppte Gameshows, noch beklopptere Serien und langweilige Krimis. Das ist 60+ Fernsehen. Will ich nicht, muss ich trotzdem für zahlen. Auch das nervt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.05.16 22:29 durch Danse Macabre.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. WBS GRUPPE, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Deutsche Gesellschaft für Qualität - DGQ Service GmbH, Frankfurt am Main
  3. Knappschaft Kliniken Service GmbH, Bottrop
  4. RIEDEL Communications GmbH & Co. KG, Wuppertal

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,49€
  2. 4,49€
  3. 5,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme