1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Medienanstalt: Bürger…

das eigentliche Problem ist nicht das Programm zu vieler Sendeanstalten

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. das eigentliche Problem ist nicht das Programm zu vieler Sendeanstalten

    Autor: x-beliebig 13.05.16 - 08:42

    das wirkliche Problem sind alte Pensionsansprüche von Mitarbeitern des Öffentlich Rechtlichen Rundfunks. Vor Jahren, als der private Rundfunk aufkam (vermutlich aber auch schon vorher) hat man wohl ein Kuhhandeln mit den Angestellten des Öffentlich Rechtlichen Rundfunks begangen: die geringeren Löhne beim Öffentlich Rechtlichen Rundfunk wurden mit dem Versprechen einer höheren Pension gekoppelt. Manche sollen in der Pension mehr einnehmen, als im aktiven Dienst. Da steckt das eigentliche Problem. Wir haben eine Schattenrentenkasse, die wir mit dem Rundfunkbeitrag zu alimentieren haben. Ein ordentlicher Batzen des Geldes geht in genau diese Pensionen.
    Man fragt sich, warum nicht die "normalen" Rentenkassen in Frage kommen. Eigentlich sollte der Öffentlich Rechtliche Rundfunk die Demokratie sichern auf eine Institution, nämlich die Rente, lassen sich sowohl Staatsbedienstete, wie auch Angestellte des Öffentlich Rechtlichen Rundfunks aber nicht ein.

  2. Re: das eigentliche Problem ist nicht das Programm zu vieler Sendeanstalten

    Autor: theonlyone 13.05.16 - 09:27

    x-beliebig schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > das wirkliche Problem sind alte Pensionsansprüche von Mitarbeitern des
    > Öffentlich Rechtlichen Rundfunks. Vor Jahren, als der private Rundfunk
    > aufkam (vermutlich aber auch schon vorher) hat man wohl ein Kuhhandeln mit
    > den Angestellten des Öffentlich Rechtlichen Rundfunks begangen: die
    > geringeren Löhne beim Öffentlich Rechtlichen Rundfunk wurden mit dem
    > Versprechen einer höheren Pension gekoppelt. Manche sollen in der Pension
    > mehr einnehmen, als im aktiven Dienst. Da steckt das eigentliche Problem.
    > Wir haben eine Schattenrentenkasse, die wir mit dem Rundfunkbeitrag zu
    > alimentieren haben. Ein ordentlicher Batzen des Geldes geht in genau diese
    > Pensionen.
    > Man fragt sich, warum nicht die "normalen" Rentenkassen in Frage kommen.
    > Eigentlich sollte der Öffentlich Rechtliche Rundfunk die Demokratie sichern
    > auf eine Institution, nämlich die Rente, lassen sich sowohl
    > Staatsbedienstete, wie auch Angestellte des Öffentlich Rechtlichen
    > Rundfunks aber nicht ein.

    Würde man es halbwegs richtig machen hätte man so etwas wie "Pensionen" garnicht.

    Alles freier markt, wären eben alle einfach Selbstständig, würden dann nach ihrem Gusto für ihre Rente vorsorgen.


    Aus der Staatskasse sollten nur ganz ganz wenige bezahlt werden und entsprechende Pensions-ansprüche würden dann garnicht ins Gewicht fallen (aktuell haben wir da so viele "Bedürftige" die einen abartigen Betrag als ihre "Bonus"-Rente bekommen, da ist ein Ungleichgewicht zu normalen Renten von Jenseits allem Guten).

  3. schlimmer noch

    Autor: Anonymer Nutzer 13.05.16 - 09:28

    die kriegen doppeltes Geld. Einmal von der regulären Pensions/Renten-Kasse und nochmal von der Gebührenkasse.

    DAS ist ja das Dreiste dran. Es gibt absolut keine (moralisch) legitime Rechtfertigung dafür.

  4. Re: das eigentliche Problem ist nicht das Programm zu vieler Sendeanstalten

    Autor: Anonymer Nutzer 13.05.16 - 09:30

    da muss ich widersprechen. Das perfekte System ist eine umlagenfinanzierte Rente. Alle zahlen ein und alle bekommen was.

    Das jeder für sich selbst sorgen muss, passt dann nicht ganz zum Sozialstaat. In so einem System könnten viele komplett ohne Rente auf der Strasse landen, im Alter.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.05.16 09:31 durch azeu.

  5. Re: schlimmer noch

    Autor: theonlyone 13.05.16 - 09:38

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > die kriegen doppeltes Geld. Einmal von der regulären Pensions/Renten-Kasse
    > und nochmal von der Gebührenkasse.
    >
    > DAS ist ja das Dreiste dran. Es gibt absolut keine (moralisch) legitime
    > Rechtfertigung dafür.

    Geld abzocken ist für jeden gut der das Geld bekommt.

    Ich würde mich da auch nicht beschweren und würde das meinen Eltern/Großeltern auch allemal gönnen.

    Natürlich würde ich da einen teufel tun daran irgendetwas zu ändern und genau das wird hier auch nicht passieren, den dazu müsste sich ja erstmal jemand entsprechend lautstark beschweren und Änderungen anstreben.

    Das tolle an Deutschland ist eben das man so viele "schwachsinnige" und sehr fragwürdige Regelungen hat die eigentlich abgeschafft gehören, aber es gibt so viele davon, das es da schon eine Hit-Liste des Schwachsinns gibt und da stellt sich eben alles hinten an.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. medavis GmbH, Karlsruhe
  2. Die Autobahn GmbH des Bundes, Hamm, Münster, Gelsenkirchen
  3. Interhyp Gruppe, München
  4. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme