1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Oxford Nanopore: Das Internet der…

Funktioniert das Gerät auch tatsächlich?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Funktioniert das Gerät auch tatsächlich?

    Autor: Eheran 13.05.16 - 09:38

    Wenn ja, wo sind dann die Limitierungen, dass damit nicht auf einen Schlag sämtliche bisherigen PCR Verfahren obsolet sind?

    Und warum sollte das ein "Internet der lebenden Dinge" sein? Es ist einfach nur eine Datenbank.

  2. Re: Funktioniert das Gerät auch tatsächlich?

    Autor: Muhaha 13.05.16 - 09:43

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Und warum sollte das ein "Internet der lebenden Dinge" sein? Es ist einfach
    > nur eine Datenbank.

    Hier geht es ja nur darum diese Geräte unters Volk zu bringen, deswegen wird auch vollmundig vom "Internet of Living Things" geredet. Marketing! :)

  3. Re: Funktioniert das Gerät auch tatsächlich?

    Autor: Eheran 13.05.16 - 10:14

    Ja, das denke ich mir auch.


    Wie bei diesem NIR-Spektroskop für die Tasche, über das hier ähnlich vollmundig berichtet wurde. Was stellt sich heraus? Dass das für quasi nichts geeignet ist. Die spektrale Auflösung ist unter aller Kanone und die Wellenlänge viel zu niedrig. Wiederholbarkeit? Was soll das sein?
    Alles nur marketing blabla. Hier ist es 1:1 das selbe. Hier der Artikel von damals:
    [www.golem.de]
    Wie die im den Video davon reden, wie sie das mit ihrem "amazing R&D team" "von the ground up" selbst entwickelt haben ist auch lächerlich. Die haben nur das 0815 Sensormodul mit BT verbunden und lassen alles vom Smartphone zu ihrem Server senden zur "Auswertung".
    [www.youtube.com]
    Einfach mal bei etwa 9min darauf achten, wie das "Spektrum" jedes mal ein völlig anderes ist, selbst auf der selben Stelle. Das ist übrigens nach wie vor das einzige Video eines Anwenders, das ich überhaupt zu dem Produkt finden kann. Alles andere sind irgendwelche vorstellungsblabla Videos.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.05.16 10:14 durch Eheran.

  4. Re: Funktioniert das Gerät auch tatsächlich?

    Autor: reficul 13.05.16 - 10:20

    Ja, funktioniert im Prinzip und steht neben mir auf dem Schreibtisch.

    Allerdings ist der Output an Daten (also die Menge der sequenzierten Basen) sowie eine im Vergleich zu klassischen Methoden hohe Fehlerrate ein Hauptproblem. Dadurch, dass das Teil aber auch sehr lange Leseweiten hat (mehrere 10Kb) ergeben sich allerdings auch interessante neue Einsatzzwecke.

    Dennoch fehlen da noch einige Dinge für einen Routineeinsatz, die Qualität der Läufe variiert immer noch sehr stark.

    @ Redaktion: Der Markenname ist übrigens MinION, nicht Minion



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.05.16 10:21 durch reficul.

  5. Re: Funktioniert das Gerät auch tatsächlich?

    Autor: theonlyone 13.05.16 - 11:10

    Klar, für wirklich gute Ergebnisse braucht es größere Geräte.

    Damit solche Messungen in den Alltag übertragen werden können müssen die Geräte aber einfach sehr klein sein.

    Wenns richtig klein und handlich wäre, könnte das einfach ein Gadget fürs Smartphone werden, wie ne Kamera gibts dann einen DNA-Scanner dazu.
    Sobald es richtig mainstream wird beschleunigt das die Entwicklung ja meist doch nochmal ein ganzes Stück (den die Industrie die solche großen Geräte und Labor-Utensilien verkauft hat wohl nicht so das Interesse daran alles in ein winziges kleines Gerät zu verpacken und dafür 5¤ zu bekommen).

  6. Re: Funktioniert das Gerät auch tatsächlich?

    Autor: Muhaha 13.05.16 - 11:31

    theonlyone schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Klar, für wirklich gute Ergebnisse braucht es größere Geräte.

    Warum dann aber messen, wenn man aussagekräftige und stichhaltige Ergebnisse damit gar nicht bekommen kann? So kann das ja für gar nichts verwendet werden.

  7. Re: Funktioniert das Gerät auch tatsächlich?

    Autor: foho 13.05.16 - 11:58

    naja man könnte aufgrund der nichtreproduzierbarkeit nen super ersatz für /dev/random draus machen

  8. Re: Funktioniert das Gerät auch tatsächlich?

    Autor: Muhaha 13.05.16 - 15:08

    foho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > naja man könnte aufgrund der nichtreproduzierbarkeit nen super ersatz für
    > /dev/random draus machen

    Ja, schon, aber ...

    Gut, warum einfach, wenn's auch kompliziert geht! :)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Diehl Defence GmbH & Co. KG, Überlingen am Bodensee
  2. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  3. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach
  4. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 249€ (Vergleichspreis 277,99€)
  2. (u. a. Samsung 860 QVO 1 TB für 99,90€, Samsung 860 QVO 2 TB für 199,99€, Samsung Protable...
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Resident Evil 3 im Test: Geht-so-gruselige Action in Raccoon City
Resident Evil 3 im Test
Geht-so-gruselige Action in Raccoon City

Die Neuauflage des Klassikers Resident Evil 3 hat eine schicke Grafik, eine interessante Handlung - und sehr viel Action.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Das wohl peinlichste Milchgesicht der Videospielgeschichte
  2. Horror Capcom stellt neue Version von Resident Evil 3 vor

Coronakrise: IT-Freelancer müssen als Erste gehen
Coronakrise
IT-Freelancer müssen als Erste gehen

Die Pandemie schlägt bei vielen IT-Freiberuflern schneller zu als bei Festangestellten. Schon die Hälfte aller Projekte sind gecancelt. Überraschung: Bei der anderen Hälfte läuft es weiter wie bisher. Wie das?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Buglas Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser
  2. Coronavirus Media Markt und Saturn stoppen Mietzahlungen
  3. Corona Besitzer von Media Markt Saturn beantragt Staatshilfe

Raumfahrt: Zombie-Satellit von 1967 sendet wieder
Raumfahrt
Zombie-Satellit von 1967 sendet wieder

Golem.de geht auf Zeitreise, nachdem der Satellit LES-5 aus den Zeiten des Vietnamkriegs wieder Funksignale aus dem All sendet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Internetnutzung Russische Rakete bringt 34 Oneweb-Satelliten ins All
  2. SpaceMobile Vodafone investiert in Satellitennetz für LTE und 5G
  3. Vernetzes Fahren Autokonzern Geely baut Satelliten für eigene Konstellation