1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Allo: Google ist KI wichtiger als…

Google vs Privatsphäre

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Google vs Privatsphäre

    Autor: /mecki78 20.05.16 - 15:17

    Google lebt davon, dass sie so viel wie möglich über ihre Nutzer wissen. Das ist deren grundlegendes Geschäftsmodell. Privatsphäre hingegen heißt, so wenig wie möglich vom Nutzer zu wissen. Je mehr Privatsphäre Google ihren Nutzern zugesteht, desto weniger verdienen sie an ihnen und warum sollte Google ein Interesse haben wenig zu verdienen?

    Google will sicherlich nicht, dass die Daten ihrer Nutzer in Fremde Hände fallen, weil davon haben sie selber nichts und die fremden Hände könnten diese Daten dann missbrauchen (das will Google auch nicht) oder gebrauchen, z.B. um damit legal Geld zu machen (das will Google auch nicht, wenn hier jemand Geld macht, dann Google! Man will ja nicht die Konkurrenz unterstützen).

    Aber echter Datenschutz heißt, dass am Ende auch Google nicht mehr an die Daten käme und das geht halt gar nicht. Anders herum, wenn Google dran kommt, dann kommt halt auch die NSA oder das FBI dran, ist halt nun einmal so.

    Apple z.B. braucht die Daten der Nutzer nicht um Geld zu verdienen, Apple bittet Nutzer direkt zur Kasse. Du kaufst bei Apple Musik oder Apps ($), du nutzt deren Dienste wie Apple Music oder Apple Pay ($$), ach ja, und da war ja noch was, geht natürlich nur so richtig gut mit deren Hardware ($$$). Ergo ist es Apple auch egal, dass Daten so verschlüsselt sind, dass sie z.B. selber nicht ran kommen, weil das müssen sie auch nicht. Auch ohne an diese Daten zu kommen verdienen sie gut an dir.

    Und Microsoft, die wissen noch nicht so genau wo sie hin wollen. Waren sie bisher wie Apple, bis auf die Hardware (das wir nie so ihr großes Ding, obwohl ihre Tastaturen immer schon cool waren), werden sie jetzt zunehmend zu Google - zumindest bei Consumer, versuchen aber bei Professional den alten Ansatz zu halten.

    /Mecki

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. NOVENTI Health SE, München
  2. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)
  3. über vietenplus, Südwestfalen
  4. Institut für angewandte Gesundheitsforschung Berlin, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 60,99€ (Vergleichspreis 77,81€)
  2. (u. a. AZZA Celesta 340 für 42,90€ + 6,79€ Versand)
  3. (u. a. MX500 1 TB für 93,10€ mit Gutschein: NBBCRUCIALDAYS)
  4. (u. a. ASUS TUF Gaming VG32VQ1B WQHD/165 Hz für 330,45€ statt 389€ im Vergleich und Tastaturen...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Threat-Actor-Expertin: Militärisch, stoisch, kontrolliert
Threat-Actor-Expertin
Militärisch, stoisch, kontrolliert

Sandra Joyces Fachgebiet sind Malware-Attacken. Sie ist Threat-Actor-Expertin - ein Job mit viel Stress und Verantwortung. Wenn sie eine Attacke einem Land zuschreibt, sollte sie besser sicher sein.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Emotet Die Schadsoftware Trickbot warnt vor sich selbst
  2. Loveletter Autor des I-love-you-Virus wollte kostenlos surfen
  3. DNS Gehackte Router zeigen Coronavirus-Warnung mit Schadsoftware

Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


    Galaxy Note 20 im Hands-on: Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter
    Galaxy Note 20 im Hands-on
    Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter

    Samsungs Galaxy Note 20 kommt in zwei Versionen auf den Markt, die beide fast gleich groß, aber unterschiedlich ausgestattet sind.
    Ein Hands-on von Tobias Költzsch

    1. Samsung Galaxy Watch 3 kostet ab 418 Euro
    2. Galaxy Tab S7 Samsung bringt Top-Tablets ab 681 Euro
    3. Galaxy Buds Live Samsung stellt bohnenförmige drahtlose Kopfhörer vor