1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Valve-Umfrage: Spieler kaufen…

über 60% ist eben Anteil der Obernubs

Über PC-Games lässt sich am besten ohne nerviges Gedöns oder Flamewar labern! Dafür gibt's den Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. über 60% ist eben Anteil der Obernubs

    Autor: m0kkVi3h 08.04.06 - 12:35

    Ich denke, der Hauptgrund für die überwiegende Anzahl von 60Hz-Usern aus dieser tollen Statistik ist nicht die größere Anzahl an TFTs, sondern schlicht und ergreifend die größere Anzahl von Nabs, die es nicht peilen, ihre Hz-Zahlen ordentlich zu konfigurieren, bzw es gar nicht merken, wenn sie vor nem Flimmerbild sitzen.

    Und alle, die hier schreiben, "30 Hz oder 60 FPS sind vollkommen ausreichen, mehr merkt man sowieso nicht" (egal ob vsync an oder aus!) - ihr sitzt wahrscheinlich auch vor genau so einem 60HZ-Monitor (und zwar keinem TFT)*lol

    Tatsachen:
    - ein Röhrenmonitor mit 60 Hz flimmert ganz erbärmlich
    - ein Spiel läuft mit 60 Hz schlechter als mit 85, 100 oder 120 (dies gilt va für FPS-Games)
    - je mehr Frames desto besser, es gibt keine Grenze bei 30 oder 60 in Spielen, dies gilt natürlich insbesondere für FPS-Games, wenn überhaupt gibt es solche Grenzen nur im sichtbaren Bereich in höheren Regionen, bzw gibt es fixe Bereiche, bei denen man die FPS begrenzen sollte

    Beispiel: jeder, der die Q-Engine kennt, weiß wovon ich spreche, alles andere sind sowieso Nubs ;)

    mfg

  2. Re: über 60% ist eben Anteil der Obernubs

    Autor: GuckstDuInDieRöhre 08.04.06 - 15:20

    Ich kenne kaum noch jemanden mit Röhrenmonitor. Zwei, vielleicht drei Geisteswissenschaftler, für die der (stark veraltete) Rechner eh' halb Teufelswerk ist ;)

  3. Re: über 60% ist eben Anteil der Obernubs

    Autor: Mario 08.04.06 - 16:00

    GuckstDuInDieRöhre schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich kenne kaum noch jemanden mit Röhrenmonitor.
    > Zwei, vielleicht drei Geisteswissenschaftler, für
    > die der (stark veraltete) Rechner eh' halb
    > Teufelswerk ist ;)
    >

    ... na, na, na... werden hier Vorurteile geschürt? ... ;-)


    Gruß

    Mario


    "There's no vestige of a beginning - no prospect of an end." (Hutton 1795)

  4. Re: über 60% ist eben Anteil der Obernubs

    Autor: loveyournails 08.04.06 - 18:52

    GuckstDuInDieRöhre schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich kenne kaum noch jemanden mit Röhrenmonitor.
    > Zwei, vielleicht drei Geisteswissenschaftler, für
    > die der (stark veraltete) Rechner eh' halb
    > Teufelswerk ist ;)
    >
    >


    Ich habe einen Röhrenmonitor wenn Sie es genau wissen wollen, und studiere Mathematik/Diplom.

  5. Re: über 60% ist eben Anteil der Obernubs

    Autor: Subby 08.04.06 - 18:54

    loveyournails schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich habe einen Röhrenmonitor wenn Sie es genau
    > wissen wollen, und studiere Mathematik/Diplom.


    Sogar 2 Röhrenmonitore in meinem Besitz (17" und 21") und studiere Informatik :D

    ------
    Real programmers confuse Christmas and Halloween because DEC 25 = OCT 31

  6. Re: über 60% ist eben Anteil der Obernubs

    Autor: carnifexx 08.04.06 - 19:40

    m0kkVi3h schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich denke, der Hauptgrund für die überwiegende
    > Anzahl von 60Hz-Usern aus dieser tollen Statistik
    > ist nicht die größere Anzahl an TFTs, sondern
    > schlicht und ergreifend die größere Anzahl von
    > Nabs, die es nicht peilen, ihre Hz-Zahlen
    > ordentlich zu konfigurieren, bzw es gar nicht
    > merken, wenn sie vor nem Flimmerbild sitzen.

    Absolut richtig, ich selber kenne keinen der einen Flachbildschrim verwendet, die sind für die gleiche Größe und quali wie ne Röhre immer noch viel zu teuer. Ich hab nen recht großen Freundeskreis und die haben ausnahmslos größere Röhren (19 - 20/21 zoll)

    Und es stimmt absolut, viele kümmert es nicht das sie vor ner Flimmerkiste sitzen, ist schließlich das gleiche Flimmern wie beim Fernseher, das Auge ist dran gewöhnt.

    Alles unter 80Hz macht mir nach ner Weile schon Kopfschmerzen, bei 60Hz bin ich sicher das man davon Augenkrebs bekommt :)

  7. Re: über 60% ist eben Anteil der Obernubs

    Autor: tbird 08.04.06 - 21:45

    19" röhre = 17" TFT, 21" röhre = 19" TFT.

    die 19er bekommt man schon für 250€, und qualitativ und bildtechnisch sind die heute einer röhre locker überlegen.

    ps: ich habe nur tfts, alleine die stromersparnis ist es mir wert...

  8. Re: über 60% ist eben Anteil der Obernubs

    Autor: RedSign 09.04.06 - 01:32

    tbird schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > 19" röhre = 17" TFT, 21" röhre = 19" TFT.
    >
    > die 19er bekommt man schon für 250€, und
    > qualitativ und bildtechnisch sind die heute einer
    > röhre locker überlegen.

    Also ich bin auch sehr zufrieden mit dem Umstieg auf einen TFT. Das Bild gefällt mir wesentlich besser und auch die Größe ist bei einem 19" TFT einfach nur genial. Es kommmt halt auch immer darauf an, wie wichtig einem die Bildausgabe ist. Mir ist es sehr wichtig und deswegen habe ich auch ca. 370,- € dafür ausgegeben (Samsung Syncmaster 930BF).

    Die meisten Leute, die ich kenne verwenden auch nach wie vor einen CRT, aber es sind auch einige dabei, die einen TFT verwenden. Ich glaube man kann das nicht zwingend an den Personen festmachen, was diejenigen verwenden. Aber ich würde auch schätzen, dass die meisten Gamer immer noch einen CRT verwenden, wobei ein TFT natürlich besser geeignet ist, wenn man öfters auf LAN-Partys ist.

    Bei mir hat sich das aber auch wegen des Platzes schon ziemlich gelohnt auf einen TFT zu setzen, weil mein Schreibtisch direkt an einer schrägen steht. Mehr als ein 17" CRT passte dort von daher gar nicht hin. Jetzt habe ich einen 19" TFT und dennoch habe ich mehr Platz und kann den Bildschirm auch wesentlich weiter nach hinten stellen, was dann einfach den besseren Abstand zum Bildschirm sicherstellt. Schließlich sollte man schon so mindestens seine 80cm (in etwa eine Armmlänge) an Abstand einhalten, wenn man viel vorm Bildschirm sitzt.

    Was die Bildqualität anbelagngt, so muss man sagen, dass es einfach ein anderes Bild ist. Am Anfang habe ich auch Schwierigkeiten gehabt mich daran zu gewöhnen, denn ein TFT ist einfach wesentlich heller uund hat auch eine enorme Schärfe im Vergleich zu einem CRT, was sich vor allem an der Schrift bemerkbar macht. Deswegen ist auch eine Schriftartenglättung á la Cleartype definitiv zu empfehlen, weil die Schrift sonst einfach zu pixelig wirkt. Aber mitlerweile würde ich nie mehr auf einen Röhrenmonitor umsteigen wollen, weil man sich doch recht schnell an die Vorzüge eines TFTs gewöhnt.


    RedSign

  9. Re: über 60% ist eben Anteil der Obernubs

    Autor: blah 10.04.06 - 02:13

    m0kkVi3h schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Tatsachen:
    > - ein Röhrenmonitor mit 60 Hz flimmert ganz
    > erbärmlich
    > - ein Spiel läuft mit 60 Hz schlechter als mit 85,
    > 100 oder 120 (dies gilt va für FPS-Games)
    > - je mehr Frames desto besser, es gibt keine
    > Grenze bei 30 oder 60 in Spielen, dies gilt
    > natürlich insbesondere für FPS-Games, wenn
    > überhaupt gibt es solche Grenzen nur im sichtbaren
    > Bereich in höheren Regionen, bzw gibt es fixe
    > Bereiche, bei denen man die FPS begrenzen sollte

    Eh...ja, fragt sich hier wer der "Nap" ist. Wie bescheuert oder jung muß man eigentlich sein um dieses erbärmliche "Nap" zu benutzen?

    http://en.wikipedia.org/wiki/Frames_per_second
    de. ist gerade nicht erreichbar.

  10. Re: über 60% ist eben Anteil der Obernubs

    Autor: Nap Gamer 10.04.06 - 04:21

    So mal zwei Sachen zum nachdenken:

    1. Stellt ein röhrenmonitor kein ganzes Bild pro Sekunde da sondern erstellt die Pixel einzelnd von links oben nach rechts unten was in unserem Gehirn erst als Bild wahrgenommen wird aber leider flimmernd bei unter 80 Hz.

    2. Denke ich nicht das wenn ein Game auf max 25 FPS gestellt ist das die 25 Bilder auch unbedingt gleichmäßig verteilt sind über die Sekunde (wie beim Film) und da es auch nicht immer nur die Grafik betrifft spiele ich auch lieber mit max FPS.

  11. Re: über 60% ist eben Anteil der Obernubs

    Autor: Radar74 10.04.06 - 08:21

    tbird schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > 19" röhre = 17" TFT, 21" röhre = 19" TFT.
    >
    > die 19er bekommt man schon für 250€, und
    > qualitativ und bildtechnisch sind die heute einer
    > röhre locker überlegen.
    >
    > ps: ich habe nur tfts, alleine die stromersparnis
    > ist es mir wert...

    Genau so ist es und außerdem will ich meine Augen schonen.
    Ein TFT ist eben nun mal besser für die Augen als ein Röhrenmonitor, dies merke ich jeden Tag. Im Büro habe ich einen 21" Röhrenmonitor (120 Hz) und wenn ich Abends heim komme tun mir manchmal meine Augen ziemlich weh, bei meinen TFT passiert soetwas nicht.

    Warum haben die meißten 1280 x 1024 eingestellt, ganz klar weil ein FTF meißtens nur diese Auflösung maximal kann und einer der eine bessere Auflösung macht halt noch etwas teuer ist.
    Es gibt halt nicht jeder 2000 - 3000 Euro für ein Rechner aus.



  12. Re: über 60% ist eben Anteil der Obernubs

    Autor: Subbie 10.04.06 - 08:26

    Jaaa :)

    Röhrenmonitore sind doch immernoch das beste was es gibt. Zwar sind sie groß und schwer aber die Bildqualität ist mit TFT nicht zu toppen. Vielleicht mit Plasma aber die Pixel kann man da ja nicht beliebig verkleinern.

    Ich bin stolzer besitzer eines 22" Iiyama. Wenn es nach mir ginge hätte ich auch 24 oder 28" gekauft... nur das gibts nicht mehr (schade... *schnief*).

  13. Re: über 60% ist eben Anteil der Obernubs

    Autor: The Howler 10.04.06 - 08:30

    Subby schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > loveyournails schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich habe einen Röhrenmonitor wenn Sie es
    > genau
    > wissen wollen, und studiere
    > Mathematik/Diplom.
    >
    > Sogar 2 Röhrenmonitore in meinem Besitz (17" und
    > 21") und studiere Informatik :D
    >
    > ------
    > * chEEEf sets mode: (o)(o) fummeln RuLeZ!!

    Auch 2 Röhren. 1x17' Flatron, 1x19'. Geb mein Geld momentan lieber
    für neue Grakas/RAM/CPU aus, solange meinen Röhrchen noch tun...
    Und mindestens 100Hertz haben beide!

    Achso, <- Informatiker ;)

    MfG,

    der freundliche Howler aus der Nachbarschaft

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Servicezentrum der bayerischen Justiz, verschiedene Standorte
  2. über Hays AG, Bonn, München
  3. Kommunale Versorgungskassen Westfalen-Lippe, Münster
  4. SPIER GmbH & Co. Fahrzeugwerk KG, Steinheim (Westfalen)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme