Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Oracle vs. Google: Wie man…

Warum hat Google nicht mit Sun eine Vereinbarung geschlossen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum hat Google nicht mit Sun eine Vereinbarung geschlossen?

    Autor: gbpa005 25.05.16 - 10:16

    Ok, es war nicht abzusehen, welchen Aufschwung Smartphones nehmen würden, aber eigentlich klärt man in Konzernen bereits vor Projektstart juristische Fragen. Und auch wenn die Anschuldigungen von Oracle schon sehr fragwürdig sind, hätte Google damit rechnen können, dass eine Reimplementierung von Teilen von Java Ärger geben könnte. Sun war so pleite, wenn Google denen 10 Mio $ gegeben hätte oder einen Technologietransfer vereinbart hätte, wäre das sicher kein Problem gewesen. Aber einfach so loszulegen und zu hoffen, dass nichts passiert? Google hatte die Motivation gehabt, nicht für Mobile Java Lizenzkosten zahlen zu müssen, aber sie hätten sicher leicht eine sehr kostengünstige Lösung finden können. Naja, Hätte-Hätte-Fahrradkette und dass Java an den T-Rex Oracle geht war zu dem Zeitpunkt auch nicht bekannt. Billiger für Google wäre es gewesen, Sun einfach selbst zu kaufen.

    Ich persönlich finde es schade, dass nicht von Anfang an eine klare Kooperation zwischen Sun und Google vereinbart wurde. Das hätte der Sprache Java sicher noch viel mehr genützt. Ich hoffe, es gibt ein Fair-Use-Urteil.

  2. Re: Warum hat Google nicht mit Sun eine Vereinbarung geschlossen?

    Autor: Lord Gamma 25.05.16 - 10:34

    gbpa005 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ok, es war nicht abzusehen, welchen Aufschwung Smartphones nehmen würden,
    > aber eigentlich klärt man in Konzernen bereits vor Projektstart juristische
    > Fragen. Und auch wenn die Anschuldigungen von Oracle schon sehr fragwürdig
    > sind, hätte Google damit rechnen können, dass eine Reimplementierung von
    > Teilen von Java Ärger geben könnte. Sun war so pleite, wenn Google denen 10
    > Mio $ gegeben hätte oder einen Technologietransfer vereinbart hätte, wäre
    > das sicher kein Problem gewesen. Aber einfach so loszulegen und zu hoffen,
    > dass nichts passiert? Google hatte die Motivation gehabt, nicht für Mobile
    > Java Lizenzkosten zahlen zu müssen, aber sie hätten sicher leicht eine sehr
    > kostengünstige Lösung finden können. Naja, Hätte-Hätte-Fahrradkette und
    > dass Java an den T-Rex Oracle geht war zu dem Zeitpunkt auch nicht bekannt.
    > Billiger für Google wäre es gewesen, Sun einfach selbst zu kaufen.
    >
    > Ich persönlich finde es schade, dass nicht von Anfang an eine klare
    > Kooperation zwischen Sun und Google vereinbart wurde. Das hätte der Sprache
    > Java sicher noch viel mehr genützt. Ich hoffe, es gibt ein Fair-Use-Urteil.

    Wegen der GPL. Google wollte gerne die offizielle Java-Implementierung nutzen, da Sun aber auf der GPL bestand, hatte Google Bedenken. Allerdings nicht bzgl. der Apps (es gibt ja die "Classpath Exception"), sondern bzgl. der herstellerspezifischen Anpassungen des Android-Codes.

    [www.cnet.com]

    Google didn't like the terms under which Sun was offering Java, though, even though it was open-source software. It was governed by the GNU General Public License, and Google didn't want mobile phone makers to worry that using Android would force them to release their software's source code under that license's sharing provisions.

    "The thing that worries me about GPL is this: suppose Samsung wants to build a phone that's different in features and functionality than (one from) LG. If everything on the phone was GPL, any applications or user interface enhancements that Samsung did, they would have to contribute back," said Andy Rubin, Google's Android engineering director, in a 2008 interview. "At the application layer, GPL doesn't work."




    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.05.16 10:36 durch Lord Gamma.

  3. Re: Warum hat Google nicht mit Sun eine Vereinbarung geschlossen?

    Autor: gbpa005 25.05.16 - 11:33

    Ah, ok, das ergibt Sinn. Danke für den Hinweis! Es wundert mich dennoch, dass es nicht eine andere Lösung hätte geben können, analog zur Classpath-Klausel für die Drittanbieter.

  4. Re: Warum hat Google nicht mit Sun eine Vereinbarung geschlossen?

    Autor: mnementh 25.05.16 - 14:49

    gbpa005 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ah, ok, das ergibt Sinn. Danke für den Hinweis! Es wundert mich dennoch,
    > dass es nicht eine andere Lösung hätte geben können, analog zur
    > Classpath-Klausel für die Drittanbieter.
    Wenn ein Drittanbieter das abändern darf ohne seine Änderungen unter die gleicher Lizenz stellen zu müssen, ist es effektiv keine GPL mehr. Die Classpath-Exception ist sehr spezifisch, eine solche Klausel wäre es nicht und für jede Änderung anwendbar.

  5. Re: Warum hat Google nicht mit Sun eine Vereinbarung geschlossen?

    Autor: gbpa005 25.05.16 - 16:57

    Dann kann man also sagen:
    1. Google wollte keine Lizentgebühren zahlen.
    2. Google wollte sich aber auch keine GPL-Restriktionen einfangen.
    3. Google hat in der Folge eine Strategie gewählt, die bereits zum damaligen Zeitpunkt darauf hinauslief, dass ein bösartiger Mitkonkurrent diese offene Flanke nutzt.

    Selbst schuld, kann man da eigentlich nur sagen.

  6. Re: Warum hat Google nicht mit Sun eine Vereinbarung geschlossen?

    Autor: 486dx4-160 25.05.16 - 20:49

    Hübsch zusammengefasst.

  7. Re: Warum hat Google nicht mit Sun eine Vereinbarung geschlossen?

    Autor: mnementh 26.05.16 - 14:42

    gbpa005 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann kann man also sagen:
    > 1. Google wollte keine Lizentgebühren zahlen.
    > 2. Google wollte sich aber auch keine GPL-Restriktionen einfangen.
    > 3. Google hat in der Folge eine Strategie gewählt, die bereits zum
    > damaligen Zeitpunkt darauf hinauslief, dass ein bösartiger Mitkonkurrent
    > diese offene Flanke nutzt.
    >
    > Selbst schuld, kann man da eigentlich nur sagen.
    Wie schon im Artikel steht hat kein Programmierer (das schließt mich ein) jemals damit gerechnet dass man erfolgreich auf eine API ein Urheberrecht einfordert.

    Das ein Gericht diesen Anspruch anerkannt hat ist absoluter Irrsinn und wird dazu führen dass die IT-Industrie in den USA einen ordentlichen Schlag versetzt bekommt. Was da alles illegal werden könnte.

    Realistisch gesehen: Es gab einen vergleichbaren Fall - SCO vs. Linux. Aber selbst SCO ist nie auf die abstruse Idee gekommen, dass man direkt das Urheberrecht auf Unix-APIs anwenden könnte. Ansonsten hätten sie möglicherweise gewonnen, wer weiß.

  8. Re: Warum hat Google nicht mit Sun eine Vereinbarung geschlossen?

    Autor: a user 07.06.16 - 18:19

    mnementh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > gbpa005 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Dann kann man also sagen:
    > > 1. Google wollte keine Lizentgebühren zahlen.
    > > 2. Google wollte sich aber auch keine GPL-Restriktionen einfangen.
    > > 3. Google hat in der Folge eine Strategie gewählt, die bereits zum
    > > damaligen Zeitpunkt darauf hinauslief, dass ein bösartiger Mitkonkurrent
    > > diese offene Flanke nutzt.
    > >
    > > Selbst schuld, kann man da eigentlich nur sagen.
    > Wie schon im Artikel steht hat kein Programmierer (das schließt mich ein)
    > jemals damit gerechnet dass man erfolgreich auf eine API ein Urheberrecht
    > einfordert.
    >
    > Das ein Gericht diesen Anspruch anerkannt hat ist absoluter Irrsinn und
    > wird dazu führen dass die IT-Industrie in den USA einen ordentlichen Schlag
    > versetzt bekommt. Was da alles illegal werden könnte.
    Das diese Behauptung im Artikel steht macht diese nicht unbedingt richtiger.

    Es gab recht viele. Unter andere der TE hier und wie auch im Artikel steht andere namhafte Leute von Google und Apache.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hirschvogel Holding GmbH, Denklingen
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt
  3. SYNGENIO AG, Hamburg, Bonn, Frankfurt am Main, Stuttgart, München
  4. BWI GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 26,99€ (Release am 26. Juli)
  2. 129,90€
  3. 47,99€
  4. 339,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Zeig's uns!
In eigener Sache
Zeig's uns!

Golem kommt zu dir: Golem.de möchte noch mehr darüber wissen, was IT-Profis in ihrem Berufsalltag umtreibt. Dafür begleitet jeder unserer Redakteure eine Woche lang ein IT-Team eines Unternehmens. Welches? Dafür bitten wir um Vorschläge.

  1. In eigener Sache Golem.de bietet Seminar zu TLS an
  2. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  3. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Switch Wenn die Analogsticks wandern
  2. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  3. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch

  1. Digitale Souveränität: Bundesregierung treibt den Aufbau einer Europa-Cloud voran
    Digitale Souveränität
    Bundesregierung treibt den Aufbau einer Europa-Cloud voran

    Aus Angst vor Industriespionage will die Bundesregierung eine Europa-Cloud - in Abgrenzung zu Anbietern wie Amazon, Microsoft und Google, die nach dem CLOUD-Act, den US-Behörden weitreichende Zugriffe auf die Daten geben müssen, auch wenn sie nicht in den USA gespeichert sind.

  2. 3G: Huawei soll Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet haben
    3G
    Huawei soll Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet haben

    Die Washington Post will Dokumente erhalten haben, die belegen sollen, dass Huawei ein Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet habe. Huawei hat dies dementiert.

  3. 5G-Media Initiative: Fernsehen über 5G geht nicht einfach über das Mobilfunknetz
    5G-Media Initiative
    Fernsehen über 5G geht nicht einfach über das Mobilfunknetz

    In einem Streit unter den Öffentlich-Rechtlichen wird dem Intendanten des Deutschlandradios erklärt, dass Rundfunk über 5G nicht einfach über die Netze der kommerziellen Betreiber ginge. Der Intendant hatte die Technik nicht ganz verstanden.


  1. 21:15

  2. 20:44

  3. 18:30

  4. 18:00

  5. 16:19

  6. 15:42

  7. 15:31

  8. 15:22