1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Autonomes Fahren: Ethik-Kommission…

wird nicht funktionieren.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. wird nicht funktionieren.

    Autor: vanilla thunder 25.05.16 - 12:28

    Autonomes fahren kann nur dann die Straßen sicherer machen, wenn es keine Menschen mehr am Steuer geben wird.
    Die meisten Unfälle passieren, weil der Mensch am Steuer eingeschlafen ist, abgelenkt war, zu schnell gefahren ist, etc. Und wenn er dann in ein anderes Auto kracht, ist es egal ob es dabei vom Mensch oder KI gesteuert wurde.
    Ah was, die Menschen sollte man allgemein von den Straßen fern halten. Wie oft ich schon Menschen absolut hirnlos über die Straße laufen sah, ohne dass sie sich vorher auch ansatzweise umgeschaut hätten, will ich gar nicht zählen.

    Außerdem... "Darin schreiben wir erstmals fest, dass automatisierte Systeme mit voller Kontrolle über ein Fahrzeug dem Fahrer rechtlich gleichgestellt werden"
    Gibts dann Gefängnisse für Autos? Und muss ich mir ein komplett neues Auto kaufen, wenn mein Auto zu viele Flensburg Punkte sammelt, oder reicht es, wenn ich das Betriebssystem neu installiere? Fragen über Fragen!

  2. Re: wird nicht funktionieren.

    Autor: Arystus 25.05.16 - 12:49

    > Gibts dann Gefängnisse für Autos? Und muss ich mir ein komplett neues Auto
    > kaufen, wenn mein Auto zu viele Flensburg Punkte sammelt, oder reicht es, wenn ich
    > das Betriebssystem neu installiere? Fragen über Fragen!

    Vor allem wenn man E10 Tankt, muss man es dann so mit Super mischen das das Auto Maximal 0,5 Promille hat? Fragen über Fragen! :D

    Für den ersten Absatz. +1
    @Golem wir brauchen hier WIRKLICH einen +1 Button.

  3. Re: wird nicht funktionieren.

    Autor: Der_Ing. 25.05.16 - 12:55

    Die Frage nach der Verantwortung und damit nach der strafrechtlichen Schuld ist meiner Ansicht nach das Wichtigste. Schuldig werden kann im strafrechtlichen Sinn nur eine natürliche Person mit Einsicht in ihr Verhalten. (Kinder, Volltrunkene, unter Drogeneinfluss Stehende, Debile etc. sind nicht schuldfähig, da sie nicht wissen, was sie tun.) Ein technisches Gerät ist keine natürliche Person und besitzt auch keinerlei Einsicht, könnte also auch nicht schuldig werden. Damit hätten wir dann mehr und mehr schuldunfähige Schadensverursacher, und es gäbe keinerlei Grund, etwas daran zu ändern, weil nach deutschem Recht die Höhe des Schadenersatzes immer viel geringer wäre als die Kosteneinsparung (und damit der Gewinn) bei Verzicht auf Verbesserung der Fahrzeugfirmware, solange nur die Insassen geschützt bleiben. (Wer will schon ein Auto, das eher die Insassen als den Pöbel draußen opfert?)

  4. Re: wird nicht funktionieren.

    Autor: plutoniumsulfat 25.05.16 - 13:13

    Für deinen Beitrag zum Beispiel ;)

  5. Re: wird nicht funktionieren.

    Autor: Avarion 25.05.16 - 13:37

    In dem Fall geht es aber nicht nur um Schadensersatz. Er würde auch geprüft ob die Entwickler Fehler gemacht haben wenn bestimmte Unfälle häufiger passieren. Im Zweifel verliert das System seine Zulassung.

  6. Re: wird nicht funktionieren.

    Autor: Der_Ing. 25.05.16 - 13:45

    Das glaube ich weniger. Trotz der exorbitanten Anzahl der Fälle ist noch nicht einem einzigen Abgasreinigungssystem wegen der Tricksereien die Zulassung entzogen worden. Was sind dagegen denn schon vielleicht 1000 zusätzliche Verkehrsopfer (nicht alle sterben ja gleich)?
    Und die Google-Cars fahren ja auch noch, obwohl sie alles andere als wirklich sicher genug sind.

  7. Re: wird nicht funktionieren.

    Autor: chefin 25.05.16 - 15:02

    Wenn etwas nicht Schuldfähig ist, muss es unter Aufsicht gestellt werden. Menschen die aufgrund äusserer Umstände (Krankheit, Alter) schuldunfähig sind, müssen beaufsichtigt werden. Im Zweifel ist dann die Aufsicht schuld. Siehe Kinder und Eltern. Sollte Aufsicht nicht 100% möglich sein, müssen die Freiheiten dieser Person eingeschränkt werden.

    Was heist das für autonome Autos? Nun, wenn nicht die Hersteller die Verantwortung übernehmen darf es nicht auf die Strasse. Diese Verantwortung kann deligiert werden zb an Versicherungen. So wie sich heute schon die Haftpflichtversicherung um die unzulänglichkeit des Menschen kümmert. Allerdings wenn ich mir die Typklassen ansehen muss die Technik selbst große Auswirkung auf das Unfallgeschehen haben. Sportliche Fahrzeuge sind da deutlich teurer als Familienkutschen. Ja, ich weis, diese Fahrzeuge sprechen eine Zielgruppe an die mehr Risiko eingeht als andere.

    Ähnlich muss es also für Autonome sein. Fremdschäden werden durch die Haftpflicht abgedeckt, deren Einstufung sich an den Sicherheitsmerkmalen der Software orientiert bzw später dann an den Schäden in der Praxis. Und ähnlich wird die Kasko sein. Und schon heute ist es doch so, das man das Risiko trägt ab dem Zeitpunkt wo man das Fahrzeug in Bewegung setzt. Ob da nun der Tank wegen Fehler explodiert oder der Reifen auf der Autobahn platzt oder einfach der Bremsschlauch abreist weitl etwas auf der Strasse lag ist egal. Haften tut der Fahrer des Fahrzeugs. Und das wird sich vermutlich nicht ändern. Im Zweifel muss dann der Fahrer nachweisen, das er alle Herstellervorgaben eingehalten hat.

  8. Re: wird nicht funktionieren.

    Autor: RicoBrassers 25.05.16 - 16:05

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für deinen Beitrag zum Beispiel ;)

    Dito, die Sache mit dem E10 ist einfach genial :D
    Aber - "Super" ist ja bereits E5, also müsste man E10 ja eher mit Rohöl oder Wasser vermischensonst hat man ja E7,5. ;)

  9. Re: wird nicht funktionieren.

    Autor: Eheran 25.05.16 - 16:12

    >Sollte Aufsicht nicht 100% möglich sein, müssen die Freiheiten dieser Person eingeschränkt werden.
    Niemand muss seine Kinder 100% Überwachen. Das ist nicht möglich und sicher nicht legal. Ebenso bei anderen Menschen.
    >Im Zweifel ist dann die Aufsicht schuld.
    Auch das stimmt nicht. Eltern haften nicht für ihre Kinder, auch wenn das noch so viele Schilder behaupten. Die Eltern müssen jedoch ggf. finanzielle Schäden ersetzen.

  10. Re: wird nicht funktionieren.

    Autor: plutoniumsulfat 25.05.16 - 16:43

    Nur bei 50/50 ;)

    Ich frage mich gerade, wie man bei einem Auto den Alkoholgehalt berechnet :D

  11. Re: wird nicht funktionieren.

    Autor: FreiGeistler 25.05.16 - 18:05

    > Ich frage mich gerade, wie man bei einem Auto den Alkoholgehalt berechnet :D
    Inhalt des Treibstofftanks durch Masse des Fahrzeugs?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. über duerenhoff GmbH, Münster
  3. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig
  4. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    1. Digitalsteuer: G20-Staaten wollen Einigung auf Steuerreform bis Ende 2020
      Digitalsteuer
      G20-Staaten wollen Einigung auf Steuerreform bis Ende 2020

      Nach Frankreich hat inzwischen auch Spanien eine nationale Digitalsteuer eingeführt. Bundesfinanzminister Scholz setzt dagegen trotz Widerstands der USA auf eine weltweite Reform des Steuersystems. Bis Ende 2020 soll es eine Einigung geben.

    2. Gigafactory Berlin: Der "Tesla-Wald" ist fast gefällt
      Gigafactory Berlin
      Der "Tesla-Wald" ist fast gefällt

      Trotz weiterer Baumbesetzungen ist der Wald für die geplante Gigafactory des US-Elektroautoherstellers Tesla so gut wie gefällt. Gegen die angeblich geforderte Aufhebung des Sonntagsfahrverbots für Elektro-Lkw dürfte es aber nicht nur in Grünheide Proteste geben.

    3. Bastelcomputer: Raspberry Pi fixt Problem mit USB-Adaptern
      Bastelcomputer
      Raspberry Pi fixt Problem mit USB-Adaptern

      Der Raspberry Pi 4 ließ sich ursprünglich nicht mit bestimmten USB-C-Netzteilen betreiben. Das Problem soll inzwischen behoben worden sein. Doch eine neue Revisionsnummer fehlt bislang.


    1. 17:37

    2. 17:08

    3. 14:41

    4. 12:29

    5. 12:05

    6. 15:33

    7. 14:24

    8. 13:37