Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektroauto: Teslas sind 160…

58 km Autopilot pro Tag?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 58 km Autopilot pro Tag?

    Autor: Brainfreeze 26.05.16 - 08:15

    Bei 4.1 Mio Km mit Autopilot täglich und 70.000 damit ausgerüsteten Teslas bedeutet das, dass jeder Tesla im Durchschnitt 58 KM pro Tag mit der Funktion fährt.

    Ist das wirklich ein realisischer Wert? Kommt mir irgendwie recht hoch vor, zumal der Asssistent ja nur für Landstrassen und Autobahnen zulässig ist.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.05.16 08:18 durch Brainfreeze.

  2. Re: 58 km Autopilot pro Tag?

    Autor: ad (Golem.de) 26.05.16 - 08:20

    Brainfreeze schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei 4.1 Mio Km mit Autopilot täglich und 70.000 damit ausgerüsteten Teslas
    > bedeutet das, dass jeder Tesla im Durchschnitt 58 KM pro Tag mit der
    > Funktion fährt.
    >
    > Ist das wirklich ein realisischer Wert? Kommt mir irgendwie recht hoch vor,
    > zumal der Asssistent ja nur für Landstrassen und Autobahnen zulässig ist.


    Ich finde es auch recht hoch, aber wenn man solche Videos sieht... https://www.youtube.com/watch?v=tq_OTcncPH0 Scheint es ja für Pendler ein Traum zu sein.

  3. Re: 58 km Autopilot pro Tag?

    Autor: Nogul 26.05.16 - 08:30

    Finde die Zahl auch überraschend hoch.

    Die KM Angaben sind natürlich aufschlussreich aber man sollte vielleicht erwähnen, dass die Zahl nicht alles ist. Eine Stunde mit 5km/h im pariser Innenstadt zur Rushhour autonom dürfte den Computerfahrer deutlich mehr fordern als 100km auf der leeren Autobahn.

  4. Re: 58 km Autopilot pro Tag?

    Autor: ahillebrandt 26.05.16 - 08:41

    Also 58km find ich gar nicht hoch.
    Ich fahr auch täglich 70km und brauche dafür ca. 45 Minuten. Laut einer Arbeitsgruppe über autonomes Fahren fährt man täglich im Durchschnitt sogar 90 Minuten, nur die Entfernungen haben sich mit dem Fortschritt erhöht. War im "Forschergeist" Podcast über autonomes Fahren.
    Wenn man dann noch die völlig anderen Dimensionen in den USA bedenkt, klingt das völlig plausibel.

  5. Re: 58 km Autopilot pro Tag?

    Autor: AndyMt 26.05.16 - 08:50

    Ich denke in den USA ist das realistisch, da ist die Fahrleistung pro Tag eh höher. Mal schnell um die Ecke zum shoppen fahren heisst dort schnell mal 50 Meilen ein Weg. Und davon sind dann 40 Meilen auf Highways die man gemütlich bei 70 Meilen die Stunde mit dem Autopilot mitschwimmt. Das ginge in Deutschland im täglichen Autobahnkampf natürlich kaum...
    Es zeigt aber deutlich, dass Teslas offenbar tatsächlich für längere Strecken genutzt werden und dafür auch praxistauglich sind.

  6. Re: 58 km Autopilot pro Tag?

    Autor: John2k 26.05.16 - 08:54

    Nogul schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Finde die Zahl auch überraschend hoch.
    >
    > Die KM Angaben sind natürlich aufschlussreich aber man sollte vielleicht
    > erwähnen, dass die Zahl nicht alles ist. Eine Stunde mit 5km/h im pariser
    > Innenstadt zur Rushhour autonom dürfte den Computerfahrer deutlich mehr
    > fordern als 100km auf der leeren Autobahn.

    Gute Frage. Denke bei langsamen Geschwindigkeiten ist das nicht so dramatisch. In den USA, wo das Ding wohl am häufigsten verkauft wurde, ist auch alles etwas weitläufiger.

  7. Re: 58 km Autopilot pro Tag?

    Autor: Nogul 26.05.16 - 09:23

    Andererseits müssten die "Spaßfahrer" und Autos ohne diese Sonderausstattung aus der Rechnung herausgenommen werden.

    An den Zahlen ohne diese Sonderausstattung kann man nicht rüttteln aber sollte es möglich sein, dass die vielen "ich steige nie in ein selbsfahrendes Auto" und "mir macht das Fahren Spaß" Fraktion sich doch von den Vorteilen überzeugen lassen?

    Ansonsten, schön, dass die erste Phase in Richtung Computerfahrer schon Realität ist.

  8. Re: 58 km Autopilot pro Tag?

    Autor: EmmersonBrady 26.05.16 - 09:58

    Nogul schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Andererseits müssten die "Spaßfahrer" und Autos ohne diese
    > Sonderausstattung aus der Rechnung herausgenommen werden.
    >
    > An den Zahlen ohne diese Sonderausstattung kann man nicht rüttteln aber
    > sollte es möglich sein, dass die vielen "ich steige nie in ein
    > selbsfahrendes Auto" und "mir macht das Fahren Spaß" Fraktion sich doch von
    > den Vorteilen überzeugen lassen?

    Das ist die gleiche Fraktion, die vor vor 20 Jahren "kein Handy brauchte", vor 5 Jahren "kein Smartphone brauchte". Und Navis sowieso nie brauchte weil sie ja alle Wege kennen.
    Mittlerweile in meinem Bekanntenkreis alle konvertiert ;-)

    >
    > Ansonsten, schön, dass die erste Phase in Richtung Computerfahrer schon
    > Realität ist.

    Ja. Und den ganzen Technikverweigerern in meinem Bekanntenkreis, die mir sagen wie gerne sie selbst Auto fahren und dass sie das niemals von einem "Computer" steuern lassen würden, frage ich dann immer, wie viel Spaß es ihnen macht, nachts im Regen durch einen verengten Baustellenbereich zu fahren. Oder Stop & Go auf der Bahn im Stau. Oder Ein-/Ausparken.
    Das Stilfzer Joch fahre ich dann aber lieber auch selbst. Den Rest kann gerne der Autopilot übernehmen.

  9. Re: 58 km Autopilot pro Tag?

    Autor: Sebbi 26.05.16 - 10:20

    Brainfreeze schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei 4.1 Mio Km mit Autopilot täglich und 70.000 damit ausgerüsteten Teslas
    > bedeutet das, dass jeder Tesla im Durchschnitt 58 KM pro Tag mit der
    > Funktion fährt.
    >
    > Ist das wirklich ein realisischer Wert? Kommt mir irgendwie recht hoch vor,
    > zumal der Asssistent ja nur für Landstrassen und Autobahnen zulässig ist.

    Da ein solches Auto wohl eher häufiger gefahren wird, ist das überhaupt nicht überraschend. Sogar in Deutschland mit unseren recht kurzen Strecken fahren wir im Durchschnitt 40 km pro Tag. Und der Durchschnitt sind nicht die Pendler ....

    Grüße

  10. Re: 58 km Autopilot pro Tag?

    Autor: cuthbert34 26.05.16 - 10:36

    Der Pendler ist nicht der Schnitt, aber wir ziehen ihn hoch. Ich hab täglich 160km. Davon 70% Autobahn. Also ich sehne autonomes Fahren herbei.

  11. Re: 58 km Autopilot pro Tag?

    Autor: Snoozel 26.05.16 - 10:37

    > Ist das wirklich ein realisischer Wert? Kommt mir irgendwie recht hoch vor,
    > zumal der Asssistent ja nur für Landstrassen und Autobahnen zulässig ist.

    In den USA haben die Leute ganze andere Strecken zu fahren wie in Deutschland, für die ist das auch kein Problem nur zum Einkaufen mit der Familie mal einen halben Tag nur zu fahren.
    Das meiste davon ist Highway - und da hat es ein Autopilot nun auch sehr leicht.
    58km sind dort echt wenig.

  12. Re: 58 km Autopilot pro Tag?

    Autor: Brainfreeze 26.05.16 - 12:00

    Snoozel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Ist das wirklich ein realisischer Wert? Kommt mir irgendwie recht hoch
    > vor,
    > > zumal der Asssistent ja nur für Landstrassen und Autobahnen zulässig
    > ist.
    >
    > In den USA haben die Leute ganze andere Strecken zu fahren wie in
    > Deutschland, für die ist das auch kein Problem nur zum Einkaufen mit der
    > Familie mal einen halben Tag nur zu fahren.
    > Das meiste davon ist Highway - und da hat es ein Autopilot nun auch sehr
    > leicht.

    Ich weiss nicht, ob die Vorstellung der Fahrleistung in den USA aus unserer europäischen Sicht auf die USA nicht auch an der Realität vorbeigeht. Ich habe mal versucht, etwas dazu zu finden. Allerdings habe ich bisher nur eine Quelle aus 2011 dazu gefunden:
    "1956 fuhr ein amerikanischer Autobesitzer im Durchschnitt mit seinem Fahrzeug 4.000 Meilen pro Jahr, 50 Jahre später waren es bereits über 10.000 Meilen." Sind umgerechnet als knapp über 16.000 Km pro Jahr. Und das sind pro Tag rund 44 km, also noch deutlich unter dem von Teslas-Autopiloten-Leistung,

    http://www.zukunft-mobilitaet.net/2743/analyse/benzinpreis-beeinflussung-fahrleistung-zurueckgelegte-kilometer-us/

    > 58km sind dort echt wenig.

  13. Re: 58 km Autopilot pro Tag?

    Autor: Jakelandiar 26.05.16 - 13:03

    Brainfreeze schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich weiss nicht, ob die Vorstellung der Fahrleistung in den USA aus unserer
    > europäischen Sicht auf die USA nicht auch an der Realität vorbeigeht. Ich
    > habe mal versucht, etwas dazu zu finden. Allerdings habe ich bisher nur
    > eine Quelle aus 2011 dazu gefunden:
    > "1956 fuhr ein amerikanischer Autobesitzer im Durchschnitt mit seinem
    > Fahrzeug 4.000 Meilen pro Jahr, 50 Jahre später waren es bereits über
    > 10.000 Meilen." Sind umgerechnet als knapp über 16.000 Km pro Jahr. Und das
    > sind pro Tag rund 44 km, also noch deutlich unter dem von
    > Teslas-Autopiloten-Leistung,

    Machst du da nicht einen "kleinen" Rechenfehler in dem du wirklich jeden Tag im Jahr zur Berechnung heranziehst? Auch Sonntage, Feiertage etc.?

  14. Re: 58 km Autopilot pro Tag?

    Autor: oxybenzol 26.05.16 - 13:22

    Jakelandiar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Brainfreeze schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich weiss nicht, ob die Vorstellung der Fahrleistung in den USA aus
    > unserer
    > > europäischen Sicht auf die USA nicht auch an der Realität vorbeigeht.
    > Ich
    > > habe mal versucht, etwas dazu zu finden. Allerdings habe ich bisher nur
    > > eine Quelle aus 2011 dazu gefunden:
    > > "1956 fuhr ein amerikanischer Autobesitzer im Durchschnitt mit seinem
    > > Fahrzeug 4.000 Meilen pro Jahr, 50 Jahre später waren es bereits über
    > > 10.000 Meilen." Sind umgerechnet als knapp über 16.000 Km pro Jahr. Und
    > das
    > > sind pro Tag rund 44 km, also noch deutlich unter dem von
    > > Teslas-Autopiloten-Leistung,
    >
    > Machst du da nicht einen "kleinen" Rechenfehler in dem du wirklich jeden
    > Tag im Jahr zur Berechnung heranziehst? Auch Sonntage, Feiertage etc.?

    Im Artikel steht, dass ungefähr 4,1 Mio km am Tag dazu kommen. Da steht nicht Wochentage oder Sonntag, also handelt es sich um den Durchschnitt.

    Die 44 km pro Tag aus der Quelle müssen aber auch nichts heißen, wenn in die Statistik auch Zweit- und Drittwagen einfließen. Damit wäre dann auch der Beweis erbracht, dass ein Tesla kein Zweit- oder Drittwagen ist, was ja ein gern genommenes Argument der Verbrennerfraktion ist.

  15. Re: 58 km Autopilot pro Tag?

    Autor: Eheran 26.05.16 - 13:40

    >Es zeigt aber deutlich, dass Teslas offenbar tatsächlich für längere Strecken genutzt werden und dafür auch praxistauglich sind.
    Das sind aber keine längeren Strecken. Genau dafür sind sämtliche E-Autos richtig und es wurde auch nicht in Frage gestellt, dass das dort nicht praxistauglich wäre.

  16. Re: 58 km Autopilot pro Tag?

    Autor: AndyMt 26.05.16 - 14:18

    EmmersonBrady schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nogul schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Andererseits müssten die "Spaßfahrer" und Autos ohne diese
    > > Sonderausstattung aus der Rechnung herausgenommen werden.
    > >
    > > An den Zahlen ohne diese Sonderausstattung kann man nicht rüttteln aber
    > > sollte es möglich sein, dass die vielen "ich steige nie in ein
    > > selbsfahrendes Auto" und "mir macht das Fahren Spaß" Fraktion sich doch
    > von
    > > den Vorteilen überzeugen lassen?
    >
    > Das ist die gleiche Fraktion, die vor vor 20 Jahren "kein Handy brauchte",
    > vor 5 Jahren "kein Smartphone brauchte". Und Navis sowieso nie brauchte
    > weil sie ja alle Wege kennen.
    > Mittlerweile in meinem Bekanntenkreis alle konvertiert ;-)
    >
    > >
    > > Ansonsten, schön, dass die erste Phase in Richtung Computerfahrer schon
    > > Realität ist.
    >
    > Ja. Und den ganzen Technikverweigerern in meinem Bekanntenkreis, die mir
    > sagen wie gerne sie selbst Auto fahren und dass sie das niemals von einem
    > "Computer" steuern lassen würden, frage ich dann immer, wie viel Spaß es
    > ihnen macht, nachts im Regen durch einen verengten Baustellenbereich zu
    > fahren. Oder Stop & Go auf der Bahn im Stau. Oder Ein-/Ausparken.
    > Das Stilfzer Joch fahre ich dann aber lieber auch selbst. Den Rest kann
    > gerne der Autopilot übernehmen.
    Genau das! Das tägliche pendeln und andere "Zweckfahrten" kann doch gerne der Autopilot übernehmen. Zum Spass fahre ich am Wochenende mit dem Cabrio dann selbst über die Pässe.

  17. Re: 58 km Autopilot pro Tag?

    Autor: phil.42 26.05.16 - 15:06

    Nogul schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Finde die Zahl auch überraschend hoch.
    >
    > Die KM Angaben sind natürlich aufschlussreich aber man sollte vielleicht
    > erwähnen, dass die Zahl nicht alles ist. Eine Stunde mit 5km/h im pariser
    > Innenstadt zur Rushhour autonom dürfte den Computerfahrer deutlich mehr
    > fordern als 100km auf der leeren Autobahn.


    Falsch, ersteres ist deutlich einfacher. Insbesondere mit der tesla Technik. Die meisten km kommen sicherlich auch auf den vollen Highways in den USA zustande. Die meisten werden ja in Kalifornien (bay area und LA Großraum verkauft)

    Aber jeder gefahrene km hilft Tesla die Funktion zu verbessern, da die einfach die Daten auf ihre Server hochladen. Die deutschen Hersteller fahren selbst und nutzen die Daten ihrer Kunden nicht (zumindest Mercedes und BMW). Dadurch dauert die Entwicklung bei deutschen Firmen länger: sie lassen keine Betaversion an den Kunden.
    Dazu wäre der Imageschaden von Fehlern für einen etablierten Hersteller katastrophal. Bei Tesla heißt es dann nur "es ist ja noch ein startup"... allein die Aussage "wir sehen uns als IT Unternehmen" nehmen und an die Präsentation von Windows 98 denken... oder die ganzen Buggy Softwares, die man dauernd bekommt und x-mal nachgepatcht werden müssen. Bei Funktionen, die einen umbringen können, sollte soetwas nicht möglich sein und eine Absicherung mit mehreren mio km nachgewiesen werden müssen, BEVOR das System auf den Markt darf.

  18. Re: 58 km Autopilot pro Tag?

    Autor: wamp 26.05.16 - 18:28

    Ich nehme an, dass hier das, in der aktuellen Anstalt kurz erklärte, Thema Nachsorge statt Vorsorge zum tragen kommt.
    In den USA ist relativ egal ob ein Produkt Dich verletzen oder töten kann.
    Wenn was passiert kriegst Du (die Angehörigen) ja Schadenersatz.
    Den zahlt der Hersteller und bessert dann nach.
    Ist nur ne Vermutung.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.05.16 18:29 durch wamp.

  19. Re: 58 km Autopilot pro Tag?

    Autor: oxybenzol 26.05.16 - 20:00

    phil.42 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nogul schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Finde die Zahl auch überraschend hoch.
    > >
    > > Die KM Angaben sind natürlich aufschlussreich aber man sollte vielleicht
    > > erwähnen, dass die Zahl nicht alles ist. Eine Stunde mit 5km/h im
    > pariser
    > > Innenstadt zur Rushhour autonom dürfte den Computerfahrer deutlich mehr
    > > fordern als 100km auf der leeren Autobahn.
    >
    > Falsch, ersteres ist deutlich einfacher. Insbesondere mit der tesla
    > Technik. Die meisten km kommen sicherlich auch auf den vollen Highways in
    > den USA zustande. Die meisten werden ja in Kalifornien (bay area und LA
    > Großraum verkauft)
    >
    > Aber jeder gefahrene km hilft Tesla die Funktion zu verbessern, da die
    > einfach die Daten auf ihre Server hochladen. Die deutschen Hersteller
    > fahren selbst und nutzen die Daten ihrer Kunden nicht (zumindest Mercedes
    > und BMW). Dadurch dauert die Entwicklung bei deutschen Firmen länger: sie
    > lassen keine Betaversion an den Kunden.
    > Dazu wäre der Imageschaden von Fehlern für einen etablierten Hersteller
    > katastrophal. Bei Tesla heißt es dann nur "es ist ja noch ein startup"...
    > allein die Aussage "wir sehen uns als IT Unternehmen" nehmen und an die
    > Präsentation von Windows 98 denken... oder die ganzen Buggy Softwares, die
    > man dauernd bekommt und x-mal nachgepatcht werden müssen. Bei Funktionen,
    > die einen umbringen können, sollte soetwas nicht möglich sein und eine
    > Absicherung mit mehreren mio km nachgewiesen werden müssen, BEVOR das
    > System auf den Markt darf.

    Startup ist an der Stelle nicht relevant. Wenn sich Tesla nicht rechtlich absichert und ein Mensch stirbt aufgrund des Autopiloten, dann wird der anschließende Zivilprozess richtig teuer. Ist in Deutschland nicht so. Da bekommt man vielleicht 20.000 ¤, in den USA können das mehrere Millionen sein.

    Daher wird der Autopilot wohl als Betasoftware bezeichnet und die Nutzung geschiet auf eigenes Risiko bzw. heißt es ja auch im Artikel, dass der Fahrer jederzeit die Kontrolle haben muss. Es ist als nur ein Assistenzsystem, genauso wie ein Tempomat, denn der schaut auch nicht nach ob mit der aktuellen Geschwindigkeit auf den Vordermann auffährt und den Tempomat gibts in den USA schon sehr lang.

  20. Re: 58 km Autopilot pro Tag?

    Autor: picaschaf 27.05.16 - 08:34

    Brainfreeze schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Snoozel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > > Ist das wirklich ein realisischer Wert? Kommt mir irgendwie recht hoch
    > > vor,
    > > > zumal der Asssistent ja nur für Landstrassen und Autobahnen zulässig
    > > ist.
    > >
    > > In den USA haben die Leute ganze andere Strecken zu fahren wie in
    > > Deutschland, für die ist das auch kein Problem nur zum Einkaufen mit der
    > > Familie mal einen halben Tag nur zu fahren.
    > > Das meiste davon ist Highway - und da hat es ein Autopilot nun auch sehr
    > > leicht.
    >
    > Ich weiss nicht, ob die Vorstellung der Fahrleistung in den USA aus unserer
    > europäischen Sicht auf die USA nicht auch an der Realität vorbeigeht. Ich
    > habe mal versucht, etwas dazu zu finden. Allerdings habe ich bisher nur
    > eine Quelle aus 2011 dazu gefunden:
    > "1956 fuhr ein amerikanischer Autobesitzer im Durchschnitt mit seinem
    > Fahrzeug 4.000 Meilen pro Jahr, 50 Jahre später waren es bereits über
    > 10.000 Meilen." Sind umgerechnet als knapp über 16.000 Km pro Jahr. Und das
    > sind pro Tag rund 44 km, also noch deutlich unter dem von
    > Teslas-Autopiloten-Leistung,
    >
    > www.zukunft-mobilitaet.net
    >
    > > 58km sind dort echt wenig.

    Dein Link lässt leider eine Datenquelle vermissen. Aufgrund der fehlenden zentralen Zulassungsstelle wie in Deutschland würde ich solchen Zahlen schon mal grundsätzlich nicht trauen. Vor allem wenn sie aus einer Befragung stammen. Ich glaube du vergisst die Größe und Vielfältigkeit der USA. Wenn überhaupt müsste man diese Zahlen mit denen der EU (und nicht Deutschland) vergleichen. Es macht halt einen Unterschied ob ich 1000 griechische Bauern frage, oder 1000 Außendienstler in München.

    Die 44km sind schon sehr realistisch. Wenn man aber bedenkt, dass viele Tesla Dienstwagen sind, könnten einem diese Strecke sogar als wenig vorkommen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.05.16 08:34 durch picaschaf.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SSI Schäfer IT Solutions GmbH, verschiedene Standorte
  2. Universität Konstanz, Konstanz
  3. Wirecard Issuing Technologies GmbH, Aschheim bei München
  4. Hays AG, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-90%) 5,99€
  2. (-80%) 6,99€
  3. 4,99€
  4. 3,83€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
Recruiting
Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
Von Robert Meyer

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

TVs, Konsolen und HDMI 2.1: Wann wir mit 8K rechnen können
TVs, Konsolen und HDMI 2.1
Wann wir mit 8K rechnen können

Ifa 2019 Die Ifa 2019 ist bezüglich 8K nüchtern. Wird die hohe Auflösung wie 4K fast eine Dekade lang eine Nische bleiben? Oder bringen kommende Spielekonsolen und Anschlussstandards die Auflösung schneller als gedacht?
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Kameras und Fernseher Ein 120-Zoll-TV mit 8K reicht Sharp nicht
  2. Sony ZG9 Erste 8K-Fernseher werden bald verkauft
  3. 8K Sharp schließt sich dem Micro-Four-Thirds-System an

Surface Hub 2S angesehen: Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt
Surface Hub 2S angesehen
Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt

Ifa 2019 Präsentationen teilen, Tabellen bearbeiten oder gemeinsam auf dem Whiteboard skizzieren: Das Surface Hub 2S ist eine sichtbare Weiterentwicklung des doch recht klobigen Vorgängers. Und Microsofts Pläne sind noch ambitionierter.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Microsoft Nutzer berichten von defektem WLAN nach Surface-Update
  2. Surface Microsofts Dual-Screen-Gerät hat zwei 9-Zoll-Bildschirme
  3. Centaurus Microsoft zeigt intern ein Surface-Gerät mit zwei Displays

  1. Adyen: Ebay Deutschland kassiert nun selbst
    Adyen
    Ebay Deutschland kassiert nun selbst

    Ebay verspricht seinen Verkäufern, dass die Kosten für sie sinken würden. Der Austausch von Paypal als wichtigsten Zahlungsabwickler läuft an.

  2. Android: Vivo stellt Smartphone mit ultraschmalem Display-Rahmen vor
    Android
    Vivo stellt Smartphone mit ultraschmalem Display-Rahmen vor

    Das neue Nex 3 von Vivo kommt wahlweise nicht nur mit 5G-Unterstützung, sondern auch mit einem auffälligen Display: Der Hersteller gibt den Anteil des Bildschirms an der Frontfläche mit 99,6 Prozent an. Möglich machen das ein stark gekrümmter Display-Rand und der Verzicht auf Knöpfe.

  3. BSI: iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben
    BSI
    iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben

    Neben Kryptohandys dürfen Behördenmitarbeiter nun auch auf iPhones Vertrauliches miteinander besprechen - vorausgesetzt, sie verwenden eine App der Telekom.


  1. 19:09

  2. 17:40

  3. 16:08

  4. 15:27

  5. 13:40

  6. 13:24

  7. 13:17

  8. 12:34