1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gigabyte Aero 14…

Re: Lieber warten?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Lieber warten?

    Autor: sofries 03.06.16 - 22:12

    Die mobile Grafiklösung ist leider noch vom letzten Jahr. Da das Gerät wohl sehr teuer wird, hier die Grafikeinheit sehr wichtig ist und im Gegensatz zum Desktop ein Aufrüsten wohl nicht möglich ist, sollte man zumindest warten bis bald Geräte mit 1070M oder dem AMD Pendant verfügbar sind. Das sollte in wenigen Monaten der Fall sein und die Wartezeit kann sich bezahlt machen.

  2. Re: Lieber warten?

    Autor: D43 03.06.16 - 23:24

    sofries schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die mobile Grafiklösung ist leider noch vom letzten Jahr. Da das Gerät wohl
    > sehr teuer wird, hier die Grafikeinheit sehr wichtig ist und im Gegensatz
    > zum Desktop ein Aufrüsten wohl nicht möglich ist, sollte man zumindest
    > warten bis bald Geräte mit 1070M oder dem AMD Pendant verfügbar sind. Das
    > sollte in wenigen Monaten der Fall sein und die Wartezeit kann sich bezahlt
    > machen.

    Yap da kann ich dir nur voll beipflichten.

  3. Re: Lieber warten?

    Autor: medium_quelle 04.06.16 - 01:25

    Das Warten macht echt langsam keinen Spaß mehr. Dieses Gerät mit 970m wäre genau nach meinem Anspruch, aber jetzt kaufen wäre noch dümmer als ohne Wasser durch die Sahara zu gehen.

  4. Re: Lieber warten?

    Autor: Sarkastius 04.06.16 - 02:23

    zudem wird der Skylake refresh auch bessere Taktraten zulassen. sollte wohl in der Zeit der neuen mobilen GPU Chips liegen.

  5. Re: Lieber warten? ... sehr schön aber...

    Autor: SvenMeyer 04.06.16 - 11:43

    ich warte auch schon lange auf ein neues Laptop mit neuer Technologie, so schwer es fällt, ein paar Monate warten muss wohl noch sein. Jetzt sich einen teuren Laptop mit alter 28 nm Technologie zu olen macht ja wirklich kein Sinn.
    Es ist Sommer, lieber an die frische Lust zum spielen und zum Winter eine Pascal GPU :-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Senior System Engineer (m/w/d) for Azure Active Directory
    Atruvia AG, Karlsruhe, Münster
  2. Mitarbeiter im Datenmanagement (m/w/d)
    Flughafen Düsseldorf GmbH, Düsseldorf
  3. Service Desk Agent (m/w/d)
    KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Stuttgart
  4. Produckt Owner - Master Data Architecture and Costumer Interface (m/w/d)
    LEDVANCE GmbH, Garching

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 35,99€
  2. 14,49€
  3. 4,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Digitale Souveränität: Die gefährliche Idee des Schlandnet neu aufgelegt
Digitale Souveränität
Die gefährliche Idee des Schlandnet neu aufgelegt

Mit dem Schlagwort Digitale Souveränität gehen Provider nun gegen Apples Private Relay vor. Das Internet Chinas sollte hierzulande aber kein Vorbild sein.
Ein IMHO von Sebastian Grüner und Moritz Tremmel

  1. Lieferengpässe Ist es moralisch okay, eine PS5 auf Ebay zu kaufen?
  2. Samsung Falt-Smartphones sind noch nichts für den Massenmarkt
  3. Corona Der digitale Impfpass ist Security-Theater mit Ansage

IT Trends 2022: Gartners magische Jahresvorschau für ahnungslose Anzugträger
IT Trends 2022
Gartners magische Jahresvorschau für ahnungslose Anzugträger

Bei Gartner sind nicht nur die Quadranten magisch, auch die Jahresvorschau samt Trends hat nur bedingt mit der Realität zu tun.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    PSD2: Open Banking wird unsicherer und unübersichtlicher
    PSD2
    Open Banking wird unsicherer und unübersichtlicher

    Das Buzzword Open Banking sorgt für Goldgräberstimmung in der Finanzbranche. Doch für die Kunden entstehen dabei etliche Probleme.
    Eine Analyse von Erik Bärwaldt