1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › E-Mobilität: It's electrifying!

Warum hat die Post Anfang der 1970er ihre ElektroLKWs verschrottet?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Warum hat die Post Anfang der 1970er ihre ElektroLKWs verschrottet?

    Autor: schily 06.06.16 - 13:44

    Die Post und die Berliner Brotfirma Wittler haben 50 Jahre gezeigt, daß selbst mit Bleiakkus LieferLKWs in der Stadt wunderbar funktionieren.

    Jetzt wird uns etwas als Neuerung verkauft, was wir fast ein Menschenleben bereits hatten.

  2. Re: Warum hat die Post Anfang der 1970er ihre ElektroLKWs verschrottet?

    Autor: gadthrawn 06.06.16 - 15:24

    schily schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Post und die Berliner Brotfirma Wittler haben 50 Jahre gezeigt, daß
    > selbst mit Bleiakkus LieferLKWs in der Stadt wunderbar funktionieren.
    >
    > Jetzt wird uns etwas als Neuerung verkauft, was wir fast ein Menschenleben
    > bereits hatten.

    Zitat Post: "... Lloyd-Paketzustellwagen wurde im Jahre 1908 in Bremen von der Norddeutschen Automobil- und Motorenfabrik AG (NAMAG) gebaut, den späteren Hansa Lloyd-Werken.

    Wie viele Zustellfahrzeuge der damaligen Deutschen Reichspost verfügte der Lloyd über einen umweltfreundlichen Elektroantrieb. Der Benzinmotor war zu dieser Zeit noch nicht sehr weit entwickelt und im Stadtbetrieb mit häufigen Stopps und einer täglichen Fahrstrecke von rund 50 km war der Elektroantrieb im Vorteil. Daher setzte die Reichspost schon 1899 die ersten elektrisch angetriebenen Fahrzeuge ein.

    Für die Paketzustellung und Briefkastenleerung in den Großstädten nutzte die Post seit den 1920er Jahren mit 70% aller Fahrzeuge ganz überwiegend Elektrofahrzeuge. 1938 hatte die Reichspost über 2.600 Elektro-Lkw in Betrieb. Die Fahrzeuge waren außerordentlich robust und hatten eine unvorstellbar lange Lebensdauer: Viele der in den 1920er Jahren angeschafften Elektrofahrzeuge waren über 40 Jahre lang bis 1968 im Einsatz.

    Da LKW mit Diesel- oder Benzinmotor durch die Großserienfertigung in der Anschaffung immer günstiger wurden und die Preise für die regelmäßig auszutauschenden Batterien immer weiter anstiegen, wurde der Betrieb der kleinen Flotte von Elektro-LKW für die Post schließlich unwirtschaftlich. Ab 1954 wurden keine neuen Elektrofahrzeuge mehr beschafft."

    Also:
    Diesel wurde billiger, Batterien immer teurer.

  3. Re: Warum hat die Post Anfang der 1970er ihre ElektroLKWs verschrottet?

    Autor: MattiasSch 06.06.16 - 15:35

    gadthrawn schrieb:

    > Zitat Post: "... Lloyd-Paketzustellwagen wurde im Jahre 1908 in Bremen von
    > der Norddeutschen Automobil- und Motorenfabrik AG (NAMAG) gebaut, den
    > späteren Hansa Lloyd-Werken.

    Gibt es da einen Link dazu? Wäre eine interessante Ergänzung. Mit Streetscooter ist die Post ja dort, wo sie schon einmal waren.

  4. Re: Warum hat die Post Anfang der 1970er ihre ElektroLKWs verschrottet?

    Autor: gadthrawn 07.06.16 - 21:10

    https://philatelie.deutschepost.de/out/pictures/wysiwigpro/philatelie/004603.pdf
    Ansonsten in das Museum für Kommunikation

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Professional Industrial Engineering / Performance (m/w/d)
    Schaeffler Automotive Aftermarket GmbH & Co. KG, Kabelsketal
  2. Softwareentwickler .NET (m/w/d)
    ROBUR Automation GmbH, Niedernberg
  3. System- / Netzwerkadministrator (m/w/d)
    Blanke GmbH & Co. KG, Iserlohn
  4. Produktverantwortlicher (w/m/d) für das Enterprise Project Management (EPM) System
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ statt 99,99€
  2. (u. a. Paper Mario: The Origami King (Switch) für 27€ statt 69,99€, Star Wars Squadrons (PS4...
  3. 31,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Astronomie: Bilder vom schwarzen Loch im Zentrum der Milchstraße
Astronomie
Bilder vom schwarzen Loch im Zentrum der Milchstraße

Das Event Horizon Telescope hat keine Beobachtungen in fernen Galaxien gemacht, sondern in unserer Nachbarschaft. Trotzdem ist es kompliziert.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Automatik-Teleskop Stellina im Test Ist es wirklich so einfach?
  2. Astronomie Möglicher Planet Neun entdeckt
  3. Seti Doch kein Signal von Proxima Centauri

Deklaratives Linux: Keine Angst vor Nix
Deklaratives Linux
Keine Angst vor Nix

NixOS ist genial zum Deployen von Software, doch der Einstieg ist hart. Über eine rasant wachsende Linux-Distribution und ihre Community, die viel erreicht.
Ein Erfahrungsbericht von Lennart Mühlenmeier

  1. Proton Epics Anti-Cheat-Tool läuft auf Linux
  2. Datenleck Sicherheitslücke im Shop von Tuxedo entdeckt und geschlossen
  3. Linux Treiberentwicklung fast ohne Hardware

WLAN erklärt: So erreichen Funknetzwerke Gigabit-Datenraten
WLAN erklärt
So erreichen Funknetzwerke Gigabit-Datenraten

Mehr Antennen, mehr Frequenzbänder, mehr Bandbreite: Hohe Datenraten per Funk brauchen viele Ressourcen - und eine effektive Fehlerbehandlung.
Von Johannes Hiltscher

  1. 802.11be Qualcomm steigt in die Welt von Wi-Fi 7 ein
  2. Im Maschinenraum Die Funktechnik hinter WLAN
  3. 802.11be Broadcom stellt komplettes Wi-Fi 7 Chip-Portfolio vor