1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Huawei: M-Net will Upload mit G.fast…

Vectoring Telekom böse, Vectoring/G fast M-Net super

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Vectoring Telekom böse, Vectoring/G fast M-Net super

    Autor: Roflb3rg3r 08.06.16 - 19:28

    kommt es mir nur so vor oder wird hier mit zweierlei Maß berichtet...
    wenn M-Net über das Telekom Netz G-fast betreiben will ist das top und wenn die Telekom Vectoring als Vorstufe zu G-fast ausbauen will beschweren sich die ganzen Leute darüber das das Monopol ausgenutzt wird, obwohl bei Geschwindigkeiten über 16000 sowieso alle Anbieter zu 70-80 % auf die Technik der Telekom setzen?

  2. Re: Vectoring Telekom böse, Vectoring/G fast M-Net super

    Autor: RipClaw 08.06.16 - 19:41

    Roflb3rg3r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > kommt es mir nur so vor oder wird hier mit zweierlei Maß berichtet...
    > wenn M-Net über das Telekom Netz G-fast betreiben will ist das top und wenn
    > die Telekom Vectoring als Vorstufe zu G-fast ausbauen will beschweren sich
    > die ganzen Leute darüber das das Monopol ausgenutzt wird, obwohl bei
    > Geschwindigkeiten über 16000 sowieso alle Anbieter zu 70-80 % auf die
    > Technik der Telekom setzen?

    M-Net betreibt kein G.fast über das Netz der Telekom. M-Net baut selber Glasfaser als FTTB aus und verwendet G.fast nur für die Inhouse Verkabelung.

    Es wird also das Glasfaserkabel von M-Net bis in den Keller gezogen.

  3. Re: Vectoring Telekom böse, Vectoring/G fast M-Net super

    Autor: nille02 08.06.16 - 19:51

    RipClaw schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > M-Net betreibt kein G.fast über das Netz der Telekom.

    Der letzte Teil richtet sich allgemein gegen die ganzen Reseller, denn nichts anderes sind die meisten ISPs hier.

  4. Re: Vectoring Telekom böse, Vectoring/G fast M-Net super

    Autor: Roflb3rg3r 08.06.16 - 19:52

    Habe mal wie so oft hier nur den Text überflogen ;-)
    Interessanter Ansatz von M-Net, aber umgesetzt wird das dann sowieso nur in den großen Wohnbunkern, weil in EFH und kleineren Mietshäusern ist es sinnlos und unrentabel.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.06.16 19:53 durch Roflb3rg3r.

  5. Re: Vectoring Telekom böse, Vectoring/G fast M-Net super

    Autor: RipClaw 08.06.16 - 20:18

    nille02 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > RipClaw schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > M-Net betreibt kein G.fast über das Netz der Telekom.
    >
    > Der letzte Teil richtet sich allgemein gegen die ganzen Reseller, denn
    > nichts anderes sind die meisten ISPs hier.

    Ich würde sagen zum Teil. Meistens wird 1&1 in den Raum geworfen und die sind auch tatsächlich nur ein Reseller aber bei anderen kommt es auf den Standort an.

    Manche haben an einigen Stellen eigene Technik vor Ort und nutzen einen TAL Zugang was durch Vectoring weg fällt. Im Grunde werden durch Vectoring auch diese Anbieter dazu gezwungen nur noch auf Vorleistungsprodukte zurück zu greifen sofern sie nicht FTTH machen oder ein Kabelnetz betreiben.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.06.16 20:19 durch RipClaw.

  6. Re: Vectoring Telekom böse, Vectoring/G fast M-Net super

    Autor: bombinho 08.06.16 - 20:19

    Roflb3rg3r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Interessanter Ansatz von M-Net, aber umgesetzt wird das dann sowieso nur in
    > den großen Wohnbunkern, weil in EFH und kleineren Mietshäusern ist es
    > sinnlos und unrentabel.

    Jupp und waere auch unrentabel, wenn die Verkabelung in Serviceschaechten verlegt waere. Allerdings verhindert G.fast, dass der geneigte Bastler einfach an die Ethernetdosen im Keller des Mehrfamilienhauses geht. Damit bleibt der Datenverkehr bis zur Wohnungsdose in Providerhand und die Hausbewohner koennen nicht einfach mal die Anschluesse bundlen und ihr eigenes Netz betreiben.

    100-200MHz ueber ungeschirmten besseren Klingeldraht sind trotzdem Irrsinn.
    Eine Neuverkabelung mit Cat6/7 allerdings bringt auch bei G.fast erstaunliche Ergebnisse und es ginge prima voellig ohne Vectoring. Ich hoffe mal, dass G.fast irgendwann einen Modus bekommt, der ueber geeignete Kabel ohne Vectoring funktioniert.

  7. Re: Vectoring Telekom böse, Vectoring/G fast M-Net super

    Autor: RipClaw 08.06.16 - 20:34

    bombinho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > 100-200MHz ueber ungeschirmten besseren Klingeldraht sind trotzdem
    > Irrsinn.
    > Eine Neuverkabelung mit Cat6/7 allerdings bringt auch bei G.fast
    > erstaunliche Ergebnisse und es ginge prima voellig ohne Vectoring. Ich
    > hoffe mal, dass G.fast irgendwann einen Modus bekommt, der ueber geeignete
    > Kabel ohne Vectoring funktioniert.

    Dürfte aber schwierig genug sein einen Hausbesitzer dazu zu bringen das er M-Net erlaubt in den Keller zu bohren und da einen DSLAM zu betreiben. Wenn man ihm dann noch sagt das die komplette Verkabelung ausgetauscht werden soll dann flippt der vermutlich komplett aus.

    Allerdings wenn die Verkabelung neu gemacht wird könnte man genau so gut in jede Wohnung auch gleich eine Glasfaser ziehen.

  8. Re: Vectoring Telekom böse, Vectoring/G fast M-Net super

    Autor: nille02 08.06.16 - 20:43

    RipClaw schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Manche haben an einigen Stellen eigene Technik vor Ort und nutzen einen TAL
    > Zugang was durch Vectoring weg fällt. Im Grunde werden durch Vectoring auch
    > diese Anbieter dazu gezwungen nur noch auf Vorleistungsprodukte zurück zu
    > greifen sofern sie nicht FTTH machen oder ein Kabelnetz betreiben.

    Sicher haben die auch eigene Technik aber auf ganz Deutschland gesehen ist das gering und es wird auch ohne Vectoring jede Menge als Vorleistungsprodukt eingekauft.

  9. Re: Vectoring Telekom böse, Vectoring/G fast M-Net super

    Autor: Trockenobst 08.06.16 - 20:57

    RipClaw schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dürfte aber schwierig genug sein einen Hausbesitzer dazu zu bringen das er
    > M-Net erlaubt in den Keller zu bohren und da einen DSLAM zu betreiben. Wenn
    > man ihm dann noch sagt das die komplette Verkabelung ausgetauscht werden
    > soll dann flippt der vermutlich komplett aus.

    Bei uns im uralten Fahrstuhlschacht hat man dicke Boxen an jedem Stockwerk die bis zur Telefondose gehen. Und im Schacht sind von 4x20 cm Kabelschächten gerade mal 2 gut gefüllt. Wir haben hier von Kabel, T-Telebim und Lokalprovider alles im Karton.

    Mein Kumpel lebt seit 2 Jahren in Barcelona, da hat er 100 Mbit bestellt. Die kamen mit Bagger und Hebebühne (fünfter Stock), in einem Tag hat er direkt die Huawei FFTx Glasfaserbox an der Wand gehabt. Das Kabel haben sie in einem Kabelschacht hinter dem Regenabflussrohr hochgebohrt, vom versenkten Straßenverteiler waren es auch noch ca. 15 Meter.

    Von solchen Freiheiten kann man hier nur träumen, aber es geht wenn man sich bemüht.

  10. Re: Vectoring Telekom böse, Vectoring/G fast M-Net super

    Autor: RipClaw 08.06.16 - 21:17

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Mein Kumpel lebt seit 2 Jahren in Barcelona, da hat er 100 Mbit bestellt.
    > Die kamen mit Bagger und Hebebühne (fünfter Stock), in einem Tag hat er
    > direkt die Huawei FFTx Glasfaserbox an der Wand gehabt. Das Kabel haben sie
    > in einem Kabelschacht hinter dem Regenabflussrohr hochgebohrt, vom
    > versenkten Straßenverteiler waren es auch noch ca. 15 Meter.
    >
    > Von solchen Freiheiten kann man hier nur träumen, aber es geht wenn man
    > sich bemüht.

    Tja das ist das Problem wenn man hier was macht dann muss es nach irgendwelchen Normen gemacht werden. In anderen Ländern werden die Kabel einfach über Masten gezogen und an Häuserwänden entlang verlegt. Sieht nicht hübsch aus aber funktioniert.

    Und Verfahren wie Microtrenching die in anderen Ländern schon gang und gäbe sind werden hier erst erprobt.

  11. Re: Vectoring Telekom böse, Vectoring/G fast M-Net super

    Autor: Yeeeeeeeeha 08.06.16 - 21:46

    RipClaw schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dürfte aber schwierig genug sein einen Hausbesitzer dazu zu bringen das er
    > M-Net erlaubt in den Keller zu bohren und da einen DSLAM zu betreiben.

    Genau das macht M-Net meines Wissens nach. Die haben einen großen Vorteil gegenüber der Telekom: Als Tochter der Stadtwerke (bzw. mit den jeweiligen Stadtwerken verbandelt) hat M-Net quasi schon "eigene" Infrastruktur in den Häusern inkl. Stromanschluss. Selbigen Vorteil haben auch die Kabelnetzbetreiber, die ebenfalls schon nen Schaltschrank im Keller stehen haben.

    > Wenn
    > man ihm dann noch sagt das die komplette Verkabelung ausgetauscht werden
    > soll dann flippt der vermutlich komplett aus.
    >
    > Allerdings wenn die Verkabelung neu gemacht wird könnte man genau so gut in
    > jede Wohnung auch gleich eine Glasfaser ziehen.

    Hmja, M-Net bietet das bereits an, allerdings muss der Hauseigentümer / die Hausverwaltung aktiv auf M-Net zugehen und die Kosten der Installation übernehmen.

    Eine Ausnahme sind kleine Mehrfamilienhäuser mit bis zu drei (afair) Wohneinheiten, bei denen werden die Fasern auf Wunsch kostenlos in die Wohnungen verlegt.

    Bei diesen Lösungen kommt statt einem DSLAM ein Fiber-Splitter in den Keller und "Glasfasermodems" in die Wohnungen.

    Bei Einfamilienhäusern kommt einfach (ebenfalls kostenlos) das "Glasfasermodem" an die Faser im Keller und der Eigentümer macht den Rest selbst per Ethernet oder whatever.

    Eigentlich ganz coole Lösungen, wobei ich gerne wissen würde, wie viele Hauseigentümer sich für eine komplette FTTH-Verkabelung entschieden haben. So gesehen wäre das ja auch ein Wettbewerbsvorteil bei der Vermietung, gerade in einer Stadt mit relativ hohem Anteil an ITlern wie München.

    Yeeeeeeeeha - Nur echt mit 2^3 e
    Perl-Monk, Java-Trinker, Objective-C Wizard, PHP-Kiddie, unfreiwilliger FreeBSD-/Linux-Teilzeitadmin

  12. Re: Vectoring Telekom böse, Vectoring/G fast M-Net super

    Autor: bombinho 08.06.16 - 23:44

    RipClaw schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Allerdings wenn die Verkabelung neu gemacht wird könnte man genau so gut in
    > jede Wohnung auch gleich eine Glasfaser ziehen.

    Ja, das ist wohl wahr. Einziger Nachteil der Glasfaser sind die Biegeradien, welche schon beim Kupfer teils recht unguenstig fuer bauliche Gegebenheiten sind.
    Aber wiederum bei Zugriff auf den Serviceschacht duerfte da Einiges machbar sein.
    Man kann den LWL Strang immerhin direkt neben die Stromversorgung oder das Gas oder das Wasser setzen.

  13. Re: Vectoring Telekom böse, Vectoring/G fast M-Net super

    Autor: Ibob 09.06.16 - 08:00

    bombinho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man kann den LWL Strang immerhin direkt neben die Stromversorgung oder das
    > Gas oder das Wasser setzen.


    Gabs nicht auch ne Technik um die LWL durch die Wasserleitung zu legen, also Rohr in Rohr?

  14. Re: Vectoring Telekom böse, Vectoring/G fast M-Net super

    Autor: RipClaw 09.06.16 - 08:21

    Ibob schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > bombinho schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Man kann den LWL Strang immerhin direkt neben die Stromversorgung oder
    > das
    > > Gas oder das Wasser setzen.
    >
    > Gabs nicht auch ne Technik um die LWL durch die Wasserleitung zu legen,
    > also Rohr in Rohr?

    Ja hab ich auch noch so im Gedächtnis aber anscheinend will das bei uns keiner nutzen.

    EDIT: Hab einen Artikel dazu gefunden: [www.heise.de]



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.06.16 08:22 durch RipClaw.

  15. Re: Vectoring Telekom böse, Vectoring/G fast M-Net super

    Autor: RipClaw 09.06.16 - 10:11

    nille02 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > RipClaw schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Manche haben an einigen Stellen eigene Technik vor Ort und nutzen einen
    > TAL
    > > Zugang was durch Vectoring weg fällt. Im Grunde werden durch Vectoring
    > auch
    > > diese Anbieter dazu gezwungen nur noch auf Vorleistungsprodukte zurück
    > zu
    > > greifen sofern sie nicht FTTH machen oder ein Kabelnetz betreiben.
    >
    > Sicher haben die auch eigene Technik aber auf ganz Deutschland gesehen ist
    > das gering und es wird auch ohne Vectoring jede Menge als
    > Vorleistungsprodukt eingekauft.

    Ich glaube verglichen mit der Telekom ist so ziemlich jeder Anbieter in Deutschland winzig. Meistens werden Vorleistungsprodukte eingekauft wenn die Fixkosten für einen Standort zu hoch sind als das das Rentabel ist. Daher wird dann einfach das Vorleistungsprodukt genommen da es wirtschaftlicher ist.

    Übrigens greift auch die Telekom selbst ab und zu mal auf Vorleistungsprodukte von anderen Anbietern zurück. z.B. wenn jemand FTTH bestellt und ein anderer Anbieter in der Gegend schon entsprechend ausgebaut hat.

    Am besten würde mir gefallen wenn die Netze in Deutschland generell so gestaltet wären das jeder Provider gegen entsprechend Entgeld einen Zugang zum Netz vom anderen erhalten kann und alle gleichermaßen ausbauen.
    Einfach eine gemeinsame Anstrengung statt immer diesem jeder gegen jeden.

  16. Re: Vectoring Telekom böse, Vectoring/G fast M-Net super

    Autor: Yeeeeeeeeha 09.06.16 - 11:18

    Der Artikel bestätigt das, was ich mir gleich gedacht habe: An Trinkwasserleitungen rumpfuschen klingt wie eine sehr schlechte Idee und ist eigentlich in keinem rechtlichen Rahmen durchführbar, außer die für die Leitungen zuständige Institution macht das selbst.

    Yeeeeeeeeha - Nur echt mit 2^3 e
    Perl-Monk, Java-Trinker, Objective-C Wizard, PHP-Kiddie, unfreiwilliger FreeBSD-/Linux-Teilzeitadmin

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ARYZTA, Berlin
  2. Leading Systems GmbH, Köln, Sachsenheim
  3. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Kassel, Gießen
  4. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. Ghost Recon Breakpoint vom 21. bis zum 25. Januar kostenlos, mit allen Inhalten der Ultimate...
  2. 14,49€
  3. (u. a. Elite Dangerous für 5,99€, Struggling für 7,25€, Planet Zoo für 21,99€, Planet...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Security outsourcen: Besser als gar keine Sicherheit
IT-Security outsourcen
Besser als gar keine Sicherheit

Security as a Service (SECaaS) verspricht ein Höchstmaß an Sicherheit. Das Auslagern eines so heiklen Bereichs birgt jedoch auch Risiken.
Von Boris Mayer

  1. Joe Biden Stellenanzeige im Quellcode von Whitehouse.gov versteckt
  2. Sturm auf Kapitol Pelosis Laptop sollte Russland angeboten werden
  3. Malware Offenbar Ermittlungen gegen Jetbrains nach Solarwinds-Hack

Notebook-Displays: Tschüss 16:9, hallo 16:10!
Notebook-Displays
Tschüss 16:9, hallo 16:10!

Endlich schwenken die Laptop-Hersteller auf Displays mit mehr Pixeln in der Vertikalen um. Das war überfällig - ist aber noch nicht genug.
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. Microsoft LTE-Laptops für Schüler kosten 200 US-Dollar
  2. Galaxy Book Flex2 5G Samsungs Notebook unterstützt S-Pen und 5G
  3. Expertbook B9 (B9400) Ultrabook von Asus nutzt Tiger Lake und Thunderbolt 4

Hitman 3 im Test: Agent 47 verabschiedet sich mörderisch
Hitman 3 im Test
Agent 47 verabschiedet sich mörderisch

Das (vorerst) letzte Hitman bietet einige der besten Einsätze der Serie - daran dürften aber vor allem langjährige Fans Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Hitman 3 angespielt Agent 47 in ungewohnter Mission