1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Glasfaser/Koaxial: Primacom setzt in…
  6. Thema

Wieso Coaxkabel, wenn eh Handwerker ins Haus kommen?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Wieso Coaxkabel, wenn eh Handwerker ins Haus kommen?

    Autor: M.P. 14.06.16 - 16:15

    johnripper schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Mal abgesehen davon, dass man das so pauschal gar nicht sagen kann, geht
    > bspw. G.fast 250 bis 500 Meter. Bei richtigem Netzaufbau dürfte es also
    > egal sein, ob man FTTC oder FTTB macht, da man die Distanz nicht
    > überschreitet.


    Naja, wenn für DOCSIS 3.1 der Frequenzbereich bis 1,7 GHz ausgebaut wird, wird man um jeden Meter glücklich sein, den man nicht in Koax überbrücken muss...
    Aber auf 50 Meter wird es da wohl nicht ankommen...

  2. Re: Wieso Coaxkabel, wenn eh Handwerker ins Haus kommen?

    Autor: johnripper 15.06.16 - 17:13

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich sage nur DIN 18015-1:2013-09
    >
    > Danach sollten ja bei einem Neubau für IuK-Leitungen Leerrohr-Netze liegen,
    > und Glasfasern eh problemlos nachziehbar sein ;-)

    Schön wäre es wenn die jetzt auch noch überall berücksichtigt würde. Auch das ist (leider) nicht der Fall.

    Abgesehen davon: Bei so einem Neubau bist du froh, wenn du dich die ersten nicht mit Baumängeln (o.ä.) rumreißen musst, da wird in Sachen "Erweiterung" oft wenig passieren.

  3. Re: Wieso Coaxkabel, wenn eh Handwerker ins Haus kommen?

    Autor: johnripper 15.06.16 - 17:16

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > johnripper schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > >
    > > Mal abgesehen davon, dass man das so pauschal gar nicht sagen kann, geht
    > > bspw. G.fast 250 bis 500 Meter. Bei richtigem Netzaufbau dürfte es also
    > > egal sein, ob man FTTC oder FTTB macht, da man die Distanz nicht
    > > überschreitet.
    >
    > Naja, wenn für DOCSIS 3.1 der Frequenzbereich bis 1,7 GHz ausgebaut wird,
    > wird man um jeden Meter glücklich sein, den man nicht in Koax überbrücken
    > muss...
    > Aber auf 50 Meter wird es da wohl nicht ankommen...

    Ohne Zweifel, aber dabei geht es, wie von mir geschrieben, um das Thema Segmentgröße. Die stand hier jedoch nicht Diskussion.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Software AG, deutschlandweit
  2. NEW Niederrhein Energie und Wasser GmbH, Erkelenz
  3. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  4. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Cyberpunk 2077 für 29,99€, Monster Train für 15,99€, Nioh - The Complete Edition...
  2. (u. a. Knives Out für 8,88€, Das Boot - Director's Cut für 8,88€, Angel has Fallen für 9...
  3. (u. a. HP 25x 24,5 Zoll Full-HD 144 Hz für 168,68€, Microsoft Surface Pro X für 898,89€)
  4. 117,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Notebook-Displays: Tschüss 16:9, hallo 16:10!
Notebook-Displays
Tschüss 16:9, hallo 16:10!

Endlich schwenken die Laptop-Hersteller auf Displays mit mehr Pixeln in der Vertikalen um. Das war überfällig - ist aber noch nicht genug.
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. Microsoft LTE-Laptops für Schüler kosten 200 US-Dollar
  2. Galaxy Book Flex2 5G Samsungs Notebook unterstützt S-Pen und 5G
  3. Expertbook B9 (B9400) Ultrabook von Asus nutzt Tiger Lake und Thunderbolt 4

Google vs. Oracle: Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten
Google vs. Oracle
Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten

Der Prozess Google gegen Oracle wird in diesem Jahr enden. Egal welche Seite gewinnt, die Entscheidung wird die IT-Landschaft langfristig prägen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner


    Antivirus: Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware
    Antivirus
    Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware

    Antivirus-Software soll uns eigentlich schützen, doch das vergangene Jahr hat erneut gezeigt: Statt Schutz gibt es Sicherheitsprobleme frei Haus.
    Von Moritz Tremmel

    1. NortonLifeLock Norton kauft deutschen Antivirenhersteller Avira