1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Transparenzverordnung: Internet-Anbieter…

Schummelei mit zu hohen Angaben

  1. Beitrag
  1. Thema

Schummelei mit zu hohen Angaben

Autor: kayozz 15.06.16 - 17:28

Wie läuft das denn aktuell? Macht jeder Anbieter seine eigenen Messungen oder greifen die alle auf die selbe Datenbank zurück, die sie von der Telekom übermittelt kriegt.

Was mir in letzter Zeit gleich zwei Mal aufgefallen ist:

Verfügbarkeitscheck beim Anbieter 1&1, Ergebnis:
> JA, 1&1 DSL 50 ist an Ihrem Wohnsitz verfügbar!
> An Ihrem Wohnsitz ist Fernsehen via 1&1 DSL aus technischen Gründen leider noch nicht verfügbar.

Nach der Bestellung meldet sich ein Mitarbeiter, VDSL (50) würde leider doch nicht klappen, aber DSL (16) geht.

Ein paar Häuser weiter, wo VSDL 50 definitv, auch von 1&1 geht, meldet der Verfügbarkeitscheck eben nicht den Zusatz
> An Ihrem Wohnsitz ist Fernsehen via 1&1 DSL aus technischen Gründen leider noch nicht verfügbar.

Zwei andere Anbieter melden gleich als Ergebnis nur DSL 16 wäre verfügbar.

Natürlich weiß ich, dass der Vorab-Verfügbarkeitscheck nicht bindend ist und ich will da jetzt auch nichts unterstellen, aber für hat das, gerade durch den Beisatz mit dem Fernsehen, einen gewissen Beigeschmack. Es scheint so, als wüsste der Anbieter, dass VDSL nicht verfügbar ist, zeigt dies aber als Ergebnis an, in der Hoffnung nachträglich die Kunden zu DSL 16 bewegen zu können. Bei Kunden die Fernsehen benötigen, sind die Erfolgsaussichten geringer, daher versucht man es garnicht erst.

Hier würde ich mir unabhängige Messungen schon vor dem Vertragsabschluss wünschen.


Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

Schummelei mit zu hohen Angaben

kayozz | 15.06.16 - 17:28

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Bad Homburg
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Oberhausen
  3. Verwaltungs-Berufsgenossenschaft, Hamburg-Barmbek
  4. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (Spiele bis zu 90% reduziert)
  2. ab 30,00€
  3. (aktuell u. a. Xiaomi Mi Note 10 128GB Handy für 499,00€ und HP 25x LED-Monitor für 179,90€)
  4. (u. a. Battlefield V für 21,49€ und Star Wars Jedi: Fallen Order für 52,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
Indiegames-Rundschau
Der letzte Kampf des alten Cops

Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

  1. Adobe Sensei: Hundebilder suchen per KI
    Adobe Sensei
    Hundebilder suchen per KI

    Adobes künstliche Intelligenz kann Personen aus Bildern ausschneiden, Sprachaufnahmen verbessern, das Verhalten von Nutzern vorhersagen und vieles mehr. Wir haben mit einem der Entwickler über Vorhersagen von Nutzerverhalten, Datenschutz und einen Berliner Chatbot gesprochen.

  2. Elektrosupersportler: Karma stellt SC2 vor
    Elektrosupersportler
    Karma stellt SC2 vor

    Karma Automotive hat auf der Los Angeles Motor Show den Supersportwagen SC2 vorgestellt, der rein elektrisch angetrieben wird und 820 kW erreicht. Eine Art Superdashcam ist ebenfalls eingebaut.

  3. Elektroauto: Lieferverzögerungen beim Porsche Taycan
    Elektroauto
    Lieferverzögerungen beim Porsche Taycan

    Porsche hat ein Problem mit seinem ersten Elektroauto: Der Taycan kann nicht wie geplant ausgeliefert werden, weil das Unternehmen die Komplexität der Fertigung unterschätzt hat.


  1. 09:15

  2. 08:47

  3. 07:48

  4. 07:30

  5. 07:10

  6. 17:44

  7. 17:17

  8. 16:48