1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Prime Now: Pariser…

Folgen für die Umwelt?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Folgen für die Umwelt?

    Autor: S-Talker 21.06.16 - 09:03

    Wenn Amazon die Ware nicht zu den Kunden bringt, muss der Kunde es sich selbst holen. In beiden Fällen kann man auf verschiedene Transportmittel zurück greifen die alle einen anderen Einfluss auf die Umwelt haben. Die Wahrscheinlichkeit, dass der Transport der Alltagswaren von Amazon (oder einem anderen Unternehmen) effizienter und umweltfreundlicher abläuft, halte ich durchaus für hoch. Ich weiß nicht wie es euch geht: ich fahre viel Bus und Bahn, aber beim Einkaufen greife ich am ehesten auf den PKW zurück, weil das bei Getränkeflaschen etc praktikabler ist.

    Abgesehen von der 1-Stundenlieferung haben viele Menschen scheinbar ein falsches Bild von Express, Same-Day oder dergleichen. Viele denken, dass da nun extra Fahrten erfolgen, um die Waren zu transportieren. Das ist i.dR. nicht der Fall, die Fahrer sind ohnehin unterwegs. Es ist der selbe Fahrer, der gegen 18 Uhr mein Paket in die Packstation legt, das am vorherigen Tag von Amazon abgeschickt wurde und gleichzeitig das, welches ich am gleichen Tag vormittags bestellt habe. Die Logistik dazwischen sowie die Lager sind der Schlüssel. Anders gesagt: ich denke auch die 1-Stunden-Lieferung kann man effizient und umweltfreundlich gestalten.

  2. Re: Folgen für die Umwelt?

    Autor: Funny77 21.06.16 - 09:55

    Sehe ich auch so. Entweder es fahren 20 Leute zig km zum Produkt (und zurück und nicht jeder hat den speziellen laden gleich um die Ecke) oder es fährt ein Auto alle Leute ab und bringt ihnen das.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministration (m/w/d) im Referat "ADV, Informations- und Kommunikationstechnik, Statistik" ... (m/w/d)
    Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie und Mobilität des Landes Rheinland-Pfalz, Mainz
  2. Chief Information Security Officer / CISO (m/f/d
    J.M. Voith SE & Co. KG, Heidenheim
  3. IT-Systemadministrator*in (m/w/d)
    Universität Osnabrück, Osnabrück
  4. Technical Account Manager (m/f/d)
    SoSafe GmbH, Köln (Home-Office möglich)

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1.000€ MMOGA-Gutschein gewinnen
  2. 12,49€
  3. (u. a. Hades PS5 für 15,99€, Doom Eternal PC inkl. Metal Plate für 14,99€,)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Wo ITler am besten arbeiten
In eigener Sache
Wo ITler am besten arbeiten

Gutes Gehalt, cooler Tech-Stack - aber wie ist das Unternehmen wirklich? Golem.de hilft: Hier sind die Top-50-Arbeitgeber für IT-Profis.

  1. Boston Consulting Drei Viertel der IT-Fachleute offen für Jobwechsel
  2. Bundesdatenschutzbeauftragter Datenschutz-Kritik an 3G-Regelung am Arbeitsplatz
  3. Holacracy Die Hierarchie der Kreise

Koalitionsvertrag: Was bedeuten die Ampel-Pläne für die Elektromobilität?
Koalitionsvertrag
Was bedeuten die Ampel-Pläne für die Elektromobilität?

Nach dem Willen der Ampelkoalition sollen 15 Millionen Elektroautos bis 2030 auf deutschen Straßen unterwegs sein. Wir haben uns angeschaut, wie das genau umgesetzt werden soll.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Ranger XP Kinetic Polaris bringt Elektro-Buggy mit 82 kW
  2. Elektroauto Mercedes EQS 350 als Basisversion mit 90-kWh-Akku bestellbar
  3. Elektro-Kombi Mercedes-Benz startet Verkauf von Siebensitzer EQB

Ohne Google, Android oder Amazon: Der Open-Source-Großangriff
Ohne Google, Android oder Amazon
Der Open-Source-Großangriff

Smarte Geräte sollen auch ohne die Cloud von Google oder Amazon funktionieren. Huawei hat mit Oniro dafür ein ausgefeiltes Open-Source-Projekt gestartet.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Internet der Dinge Asistenten wie Alexa und Siri droht EU-Regulierung