Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Crowdfunding: Echtwelt-Survival-Spiel…

Warum nehmen die nicht einfach die verfügbaren Kartendaten?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum nehmen die nicht einfach die verfügbaren Kartendaten?

    Autor: twothe 21.06.16 - 11:47

    Here, Google, Apple, alle bieten detaillierte Kartendaten an, die für so ein Spiel völlig gereicht hätten. Warum die jetzt meinen erst mal selber scannen zu müssen verstehe ich nicht ganz.

    Zumal es ja mit Vermessen allein nicht getan ist, die Daten müssen ja auch halbwegs gut verpackt werden, und spätestens da braucht man ein gewaltiges Know-how, das ist nämlich alles andere als einfach. Und das wollten diese Entwickler dann auch mal eben alles machen und neu erfinden?

    Klarer Fall von "Not invented here" Problem.

  2. Re: Warum nehmen die nicht einfach die verfügbaren Kartendaten?

    Autor: somedudeatwork 21.06.16 - 11:57

    Ich frage mich eher warum es der ganze Planet sein muss. Warum nicht einfach "interessante" Orte scannen?

  3. Re: Warum nehmen die nicht einfach die verfügbaren Kartendaten?

    Autor: i<3Nerds 21.06.16 - 12:02

    > Here, Google, Apple, alle bieten detaillierte Kartendaten an, die für so
    > ein Spiel völlig gereicht hätten. Warum die jetzt meinen erst mal selber
    > scannen zu müssen verstehe ich nicht ganz.

    Müssten Sie aber wahrscheinlich dennoch. Denn was z.B. Google Maps/Earth getan hat, sind vielmehr "Bilder/Satellitenbilder" von entsprechenden Karten oder Umgebungen. Diese wären aber sicher nicht verwertbar um darauf echte Städte für ein Spiel zu generieren.
    Die Drohnen hätten an dieser Stelle wahrscheinlich Breite/Höhe/Tiefe der jeweiligen Gebäude gescannt - evtl. auch weitere Details (Balkon, Dachziegel, Farben, etc.)

    > Zumal es ja mit Vermessen allein nicht getan ist, die Daten müssen ja auch
    > halbwegs gut verpackt werden, und spätestens da braucht man ein gewaltiges
    > Know-how, das ist nämlich alles andere als einfach. Und das wollten diese
    > Entwickler dann auch mal eben alles machen und neu erfinden?
    >
    > Klarer Fall von "Not invented here" Problem.

    Da stimme ich voll zu. Da wird nicht nur unglaubliches Know-How benötigt, es ist auch noch ein unfassbar riesiges Projekt, dass von einem soliden "Startup" einfach nicht zu bewältigen ist.

    Das ist ähnlich wie wenn der 16 jährige Computernerd ankommt und sagt "Ich möchte jetzt ein 3D Spiel ganz alleine programmieren...
    "Viel Spass" :D

    I <3 metasyntaktische Variablen! :D

  4. Re: Warum nehmen die nicht einfach die verfügbaren Kartendaten?

    Autor: genussge 21.06.16 - 12:02

    Soweit ich weiß haben Google und Co. nicht den gesamten Planeten kartographiert. Das Material ist unterschiedlich alt mit Differenzen von bis zu zehn Jahren. Die kommerzielle Verwendung wird sicherlich nicht kostenfrei sein.
    Ich weiß auch nicht ob 2D-Material für die Umsetzung des Spiels ausgereicht hätten.

    Ob es dagegen Sinn gemacht hätte, Karten selber anzufertigen ist anzuzweifeln.

    Letztlich ist die Grundidee durchaus gut aber die Umsetzung sehr schwierig. Das sollten auch alle Geldgeber gewusst haben. Sicherlich auch ein Grund warum größere Sponsoren ausblieben.

  5. Re: Warum nehmen die nicht einfach die verfügbaren Kartendaten?

    Autor: Raistlin 21.06.16 - 12:02

    Wolltest du nicht schon immer eine Granate im Garten deines Nachbars zünden?
    Deswegen die ganze Welt. Aber das ist nicht umsetzbar, nicht mal google streetview darf alle Häuser darstellen.

  6. Re: Warum nehmen die nicht einfach die verfügbaren Kartendaten?

    Autor: Hotohori 21.06.16 - 13:32

    i<3Nerds schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist ähnlich wie wenn der 16 jährige Computernerd ankommt und sagt "Ich
    > möchte jetzt ein 3D Spiel ganz alleine programmieren...
    > "Viel Spass" :D

    Äh, nein, ein einfaches 3D Spiel ist dank den heutigen verfügbaren Hilfsmitteln relativ einfach umzusetzen. Ich würde eher sagen das ist wie wenn ein 16 Jähriger MMO Nerd ankommt, meint "Ich entwickle jetzt mein eigenes MMORPG!" und von Computern gerade so viel Ahnung hat das er weiß wie man ihn einschaltet.

    Das ganze Projekt war einfach wahnwitzig und konnte nur scheitern. Wer da jetzt echt noch sauer auf die Entwickler ist sollte sich lieber mal an die eigene Nase fassen. Das Projekt war einfach unglaubwürdig. Für ein solches MMORPG braucht es mehr Ressourcen als Star Citizen inzwischen zur Verfügung hat. Davon ab, wo sollen die ganzen Spieler her kommen die so eine riesige Welt ausreichend mit Leben bevölkern?

    Keine Ahnung was sich die zwei Entwickler dabei gedacht haben, aber wirklich gut durchdacht war das Projekt nicht wirklich. Von daher wundert es mich null, dass das Projekt gescheitert ist. Eher wundert es mich, dass das so lange gedauert hat.

  7. Re: Warum nehmen die nicht einfach die verfügbaren Kartendaten?

    Autor: Plasma 21.06.16 - 16:10

    i<3Nerds schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist ähnlich wie wenn der 16 jährige Computernerd ankommt und sagt "Ich
    > möchte jetzt ein 3D Spiel ganz alleine programmieren...
    > "Viel Spass" :D

    Ein Typ namens Ken Silverman hat das getan und war nicht viel älter dabei. Es wurde dann Duke Nukem 3D daraus.

    Viele andere aus der Demoszene haben schon vor 20 Jahren Sachen produziert gegen die manches kommerzielle Produkt richtig alt ausgesehen hat. Diese Jungs gingen auch oft noch zur Schule.

    Das ist also nicht unbedingt der richtige Maßstab.

  8. Re: Warum nehmen die nicht einfach die verfügbaren Kartendaten?

    Autor: burzum 21.06.16 - 17:09

    i<3Nerds schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist ähnlich wie wenn der 16 jährige Computernerd ankommt und sagt "Ich
    > möchte jetzt ein 3D Spiel ganz alleine programmieren...
    > "Viel Spass" :D

    Es gibt bereits Jüngere die "3D" Spiele programmiert haben. Mit Unity und sicher auch anderen Engines ist das gar kein Problem. Nur eben keinen GTA5 Clone. ;)

    Aus eigener Erfahrung kann ich dir nur sagen das es eher ein größeres zeitliches Problem darstellt die ganzen Assets (3D Models, Grafiken, Sound...) in einer Qualität zu generieren das nicht gleich einer angerannt kommt und brüllt "Boar sieht das kacke aus!".

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.

  9. Re: Warum nehmen die nicht einfach die verfügbaren Kartendaten?

    Autor: divStar 21.06.16 - 21:35

    Jap. Assets sind das wesentlich größere Problem. Der Programmieraufwand ist zwar ebenfalls gewaltig - aber je nach Projektgröße und Kenntnisstand durchaus zu bewältigen.

    Man schaue sich den Entwickler von MineCraft oder ZUN (Touhou-Reihe) an. Beide scheinen Grafik, Sound usw. durchgehend selbst zu machen - ebenso wie die Programmierung. Es geht, ist aber ein Knochenjob wenn man nicht gerade ein Virtuose ist. Und ist man einer, sollte man sich überlegen, ob man irgendwo anders nicht besser aufgehoben wäre - wobei die wenigsten von solchen Leuten das unbedingt wegen dem Geld tun.

    Die Jungs hier hätten mit ein paar kleineren Arealen anfangen sollen - dann hätte man es sukzessive erweitern können.

  10. Re: Warum nehmen die nicht einfach die verfügbaren Kartendaten?

    Autor: WasntMe 22.06.16 - 12:06

    Ich denke, die beiden haben es selbst nicht wirklich sehr weit gedacht. Es ist eine Sache mal eben schnell das Matterhorn mit relativ einfacher Geometrie zu scannen, aber eine ganz andere eine größere Stadt zu scannen und aufzubereiten. Und das sind nur die technischen und sicherlich irgendwie lösbaren Fragen. Über die rechtlichen Dinge (wo darf ich fliegen, was darf ich scannen) scheinen sich die beiden gar keine Gedanken gemacht zu haben. Da hatte schon Google mit Streetview erhebliche Probleme und Mehraufwände bekommen. Ich würde sogar vermuten, dass die anderen Investoren wegen offensichtlicher Blauäugigkeit abgesprungen sind.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Ober Scharrer Gruppe GmbH, Fürth bei Nürnberg
  2. symmedia GmbH, Bielefeld
  3. Helmholtz-Zentrum Geesthacht Zentrum für Material- und Küstenforschung GmbH, Geesthacht
  4. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 3,75€
  2. 4,19€
  3. 1,12€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Wizards Unite im Test: Harry Potter Go mit Startschwierigkeiten
Wizards Unite im Test
Harry Potter Go mit Startschwierigkeiten

Der ganz große Erfolg ist das in der Welt von Harry Potter angesiedelte Wizards Unite bislang nicht. Das dürfte mit dem etwas zähen Einstieg zusammenhängen - Muggel mit Durchhaltevermögen werden auf den Straßen dieser Welt aber durchaus mit Spielspaß belohnt.
Von Peter Steinlechner

  1. Pokémon Go mit Harry Potter Magische Handy-Jagd auf Dementoren

  1. SK Telecom und Elisa: Swisscom schließt 5G-Roaming-Abkommen mit anderen Ländern
    SK Telecom und Elisa
    Swisscom schließt 5G-Roaming-Abkommen mit anderen Ländern

    Swisscom-Kunden mit einem besonders modernen Telefon können in Kürze ihre 5G-Funkeinheit auch in anderen Ländern nutzen, in denen die Entwicklung von 5G schnell voranschreitet.

  2. Bluetooth: Tracking trotz Trackingschutz möglich
    Bluetooth
    Tracking trotz Trackingschutz möglich

    Dass ein Bluetooth-Gerät seine angezeigte MAC-Adresse ändert, um nicht verfolgbar zu sein, reicht nicht ganz. Forscher konnten einige Geräte trotzdem tracken, sie mussten nur regelmäßig gesendete Datenpakete mitschneiden.

  3. Linux-Gaming: Steam Play or GTFO!
    Linux-Gaming
    Steam Play or GTFO!

    Meine ersten Gaming-Eindrücke nach dem Umstieg von Windows auf Linux sind dank Steam recht positiv gewesen: Doch was passiert, wenn ich die heile Steam-(Play-)Welt verlasse und trotzdem Windows-Spiele unter Linux starten möchte? Meine anfängliche Euphorie weicht Ernüchterung.


  1. 14:04

  2. 13:09

  3. 12:02

  4. 12:01

  5. 11:33

  6. 11:18

  7. 11:03

  8. 10:47