1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Überwachung: Google sammelt…

Kurze Richtigstellung aus der PR-Abteilung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kurze Richtigstellung aus der PR-Abteilung

    Autor: Pjörn 02.07.16 - 13:06

    "Google Voice speichert, verarbeitet und verwaltet bestimmte Informationen, um Ihnen den Dienst zur Verfügung zu stellen. Hierzu gehören Ihre Anrufliste (einschließlich der Telefonnummer des Anrufers und des Anrufempfängers, Datum, Uhrzeit und Dauer des Anrufs) sowie Mailbox-Ansagen und -Nachrichten, SMS-Nachrichten, aufgezeichnete Gespräche und andere Daten im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung des Google Voice-Kontos.


    Über Ihr Google Voice-Konto können Sie Ihre Anrufliste, Mailbox-Ansagen und -Nachrichten (sowohl Sprachaufnahmen als auch Transkriptionen), SMS-Nachrichten und aufgezeichnete Gespräche bearbeiten oder löschen. Solche Bearbeitungen und Löschungen werden direkt in Ihr Konto übernommen. Dies gilt jedoch nicht für abzurechnende Gespräche in Ihrer Mailbox oder Ihrer Anrufliste. Diese sind weiterhin in Ihrem Konto sichtbar. Restkopien gelöschter Daten können mit Ausnahme von Rufdaten bis zu ihrer Entfernung 90 Tage lang auf unseren aktiven Servern gespeichert sein und darüber hinaus auf unseren Sicherungssystemen verbleiben. Zur Erfüllung unserer Berichts- und Prüfbestimmungen werden anonymisierte Kopien von Rufdaten in unseren Systemen gespeichert. Diese enthalten jedoch keine personenbezogenen Informationen.“

    [ https://www.google.de/intl/de/policies/technologies/voice/ ]


    Jetzt bewegen wir ( Matthias Spielkamp, Peter Schaar und Hauke Gierow) uns wie folgt in den Einstellungen von Android OS.

    Google → Suche & Now → Sprache → "OK Google"-Erkennung → Rechts oben auf (?) klicken → Sprach- und Audioaktivitäten in Google


    Google zeichnet Ihre Stimme und andere Audiodaten auf.
    Diese Aufzeichnung beginnt schon einige Sekunden vorher
    durch Audioaktivierungen wie beispielsweise:

    •Befehle wie "Ok Google" sagen
    •auf das Mikrofonsymbol tippen


    Ihre Audiodaten werden nur dann in Ihrem Konto gespeichert, wenn Sie angemeldet sind und Sprach- und Audioaktivitäten aktiviert sind. Allerdings unterstützen nicht alle Apps das Speichern von Audio in Ihrem Konto. Audiodaten können auch dann gespeichert werden, wenn Ihr Gerät offline ist.

    ________________________________________

    Alle erhobenen Daten können also jederzeit vom Nutzer im vollem Umfang als Archiv heruntergeladen werden. Vorausgesetzt, man nutzt diese optionalen Funktionen überhaupt.

    Abschließend muss man hier ganz klar Google's Transparenz goutieren. Dieses Problem wurde massgeblich von Matthias Spielkamp, Peter Schaar und Hauke Gierow "gemacht". Das ist halt der Unterschied zwischen Journalismus und PR.

  2. Re: Kurze Richtigstellung aus der PR-Abteilung

    Autor: hg (Golem.de) 04.07.16 - 10:06

    Hallo,

    die Datenspeicherung findet nach Angaben von Google auch in anderen Nutznugsszenarien als "Google Voice" statt, etwa durch die Verwendung der Funktion CallerID. Das ist für den Nutzer aber nicht wirklich transparent. Die Formulierung in den Datenschutzbedingungen ist sehr breit, Google hat auf eine detaillierte inhaltliche Abfrage vorab keine Antworten gegeben. Ich finde es gut, dass das Unternehmen sich mittlerweile geäußert hat und habe das offizielle an uns gesendete Statement von Google ergänzt.

    Viele Grüße

    Hauke Gierow

    Hauke Gierow - Golem.de

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Rote Liste Service GmbH, Frankfurt/Main
  2. FrischerGehts.net GmbH, Dresden
  3. DEKRA SE, Stuttgart
  4. SySS GmbH, Tübingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

  1. Startup: Rückenschmerzen-App Kaia verzwölffacht ihren Preis
    Startup
    Rückenschmerzen-App Kaia verzwölffacht ihren Preis

    Eine E-Health-App hat am Montag drastisch höhere Preise eingeführt, obwohl sie mit 96 Euro jährlich schon viel kostete: Ab jetzt zahlen Neukunden 99 Euro - aber nicht im Jahr, sondern pro Monat. Dafür kann Kaia bei chronischen Rückenschmerzen wirklich helfen, glauben nicht nur viele Krankenkassen.

  2. Bundesnetzagentur: Telefónica erhält Millionenstrafe wegen schlechtem Netz
    Bundesnetzagentur
    Telefónica erhält Millionenstrafe wegen schlechtem Netz

    Die Bundesnetzagentur wird Telefónica Deutschland wohl zu einer Strafe im zweistelligen Millionenbereich verurteilen. Der Netzbetreiber nennt dies "kontraproduktiv für die Netzversorgung in Deutschland".

  3. Konsolen: Microsoft bestätigt 12 Teraflops für Xbox Series X
    Konsolen
    Microsoft bestätigt 12 Teraflops für Xbox Series X

    Nun ist es offiziell: Die GPU der Xbox Series X schafft eine Leistung von 12 Teraflops - ungefähr das Doppelte der Xbox One X. Damit treffen einige Leaks zu, außerdem stellte der zuständige Manager Phil Spencer eine Reihe weiterer Neuheiten vor.


  1. 18:37

  2. 17:31

  3. 16:54

  4. 16:32

  5. 16:17

  6. 15:47

  7. 15:00

  8. 15:00