1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Vodafone: Störung im Kabelnetz soll…
  6. Thema

Das war doch geplant...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Das war doch geplant...

    Autor: dirk1405 01.07.16 - 15:28

    Also wenn es geplant wäre, wäre es deutlich schneller gegangen.
    Sollte es was mit den Servern sein, dann kann mir keiner erzählen dass man so lange dafür braucht.
    Das mit dem arbeiten mit Hochdruck dran kann ich auch nicht mehr hören.
    Kann echt nicht sein, dass man so lange dafür braucht.
    Bei mir wars um 17:30 weg und ging um 00:42 wieder. Also bisschen was über 7h.
    Selbst wenn wirklich die Server hin wären, hätte man mit Backup einspielen etc. nicht so lange gebraucht.
    Aber ich finde so einen Ausfall jetzt nicht so schlimm.
    Die, die wirklich auf das Internet angewiesen sind sollten eh 2 Leitungen liegen haben.
    Ich hätte das Internet abends auch gebraucht, habe aber auch ohne überlebt.
    Wenn man sich manche Kommentare in den Foren anschaut kann man nur noch Kopf schütteln...

  2. Re: Das war doch geplant...

    Autor: Anonymer Nutzer 01.07.16 - 15:47

    dirk1405 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das mit dem arbeiten mit Hochdruck dran kann ich auch nicht mehr hören.
    > Kann echt nicht sein, dass man so lange dafür braucht.
    Erstmal muss der Fehler lokalisiert werden, anschließend muss man überlegen wie man diesen beheben kann. Das ganze muss dann ggf. nochmal kurz getestet werden und kann erst dann produktiv gehen.

    Wir hatten hier auchmal ein Netzproblem welches Tagelang nicht lokalisiert werden konnte bis wir rausgefunden haben, dass über mehrere Switche und Konfigs eine Schleife eingebaut war. In jeder einzelnen Konfig war erstmal alles okay aber über das ganze Netz verteilt hat sich in der entsprechenden Verschaltung eben eine Schleife ergeben. Wir haben da einige tausend Mannstunden investiert bis der Fehler lokalisiert war. Dann die geänderte Konfig (2 Minuten arbeit) im Testnetz ca. 1 Stunde lang getestet und anschließend bei einem Switch eine geänderte Konfig eingespielt und schon war das Problem behoben.
    Die Mitarbeiter konnten dabei übrigens arbeiten, aber das Netz war recht langsam.

    Viele verstehen den Aufwand bei Firmen nicht. Zuhause kann man den netzfehler oft durch austausch oder sogar Neustart des Router beheben (auch wenn der Fehler meistens nicht am Router liegt) und wundern sich, wieso das bei Firmen immer solange dauert.
    > Bei mir wars um 17:30 weg und ging um 00:42 wieder. Also bisschen was über
    > 7h.
    > Selbst wenn wirklich die Server hin wären, hätte man mit Backup einspielen
    > etc. nicht so lange gebraucht.
    Naja, defekter Server sind oft das kleinste Problem. Wenn aber dein Netzwerk spinnt kanns richtig aufwendig werden.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Westfälische Lebensmittelwerke Lindemann GmbH & Co. KG', Bünde
  2. SCHOTT AG, Mainz
  3. STWB Stadtwerke Bamberg GmbH, Bamberg
  4. USP SUNDERMANN CONSULTING Unternehmens- und Personalberatung, Fürth

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-28%) 17,99€
  2. 65,99€
  3. 3,61€
  4. 4,26€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

  1. Datenschmuggel: US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein
    Datenschmuggel
    US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein

    US-Grenzbeamte dürfen nicht mehr so einfach die Smartphones und Laptops von Einreisenden untersuchen. Es muss ein begründeter Verdacht auf Datenschmuggel vorliegen.

  2. 19H2-Update: Microsoft veröffentlicht Windows 10 v1909
    19H2-Update
    Microsoft veröffentlicht Windows 10 v1909

    Das November-Update ist da: Bei Microsoft steht Windows 10 v1909 zum Download bereit. Laut Hersteller handelt es sich um ein Feature Update, die Installation geht schnell und die Neuerungen sind überschaubar.

  3. Sparvorwahlen: Tele2 feiert Rettung von Call-by-Call
    Sparvorwahlen
    Tele2 feiert Rettung von Call-by-Call

    Verbände und die Deutsche Telekom haben sich auf die freiwillige Weiterführung von Call-by-Call und Pre-Selection verständigt. Es gibt immer noch Nutzer dieser Sparvorwahlen.


  1. 17:23

  2. 17:00

  3. 16:45

  4. 16:30

  5. 16:12

  6. 15:30

  7. 15:15

  8. 15:00