1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Massive Startprobleme bei in2movies…

Das Problem ist doch eigentlich, das sie weniger für mehr verkaufen wollen

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Beitrag
  1. Thema

Das Problem ist doch eigentlich, das sie weniger für mehr verkaufen wollen

Autor: Malex 13.04.06 - 14:38


Ich denke das Problem ist, das die Filmindustrie mehr Geld bekommen möchte für weniger Gegenleistung. Ich persönlich finde den Ansatz gut, das man Filme online kaufen kann und sie auch online erhält. Was mich aber sehr stört sind die qualitativen Einschränkungen und die fehlende Abspielmöglichkeiten auf standartisierten Geräten.

Es wäre so viel schöner wenn ich online eine DVD-Image kaufen könnte und es mir zuhause auf eine DVD brennen kann. Von mir aus darf das Image auch verschlüsselt sein und ich kann es nur mit einer bestimmte Software entschlüsseln und einmal brennen. Von mir aus darf auch mein Name oder der Hinweis das es eine "online-dvd" ist im DVD-Menü auftauchen, aber ich kann dann endlich den Film da abspielen wo ich ihn gucken will. Im Wohnzimmer auf meinem DVD Player mit DolbyDigital Ton. Oder auch unterwegs auf meinen Notebook, oder ich bringe ihn zu einem Videoabend mit Freunden mit.

Diese ganze Möglichkeiten werden uns derzeit von der Filmindustrie und ihre Online-Portalen verwehrt, und solange dies der Fall ist glaube ich nicht das sie erfolg damit haben. Sie nehmen einem etwas weg, wollen dafür aber mehr (oder gleichviel Geld) und meinen alle wären davon begeistert. Worüber denken die eigentlich nach?

Solange ich DVD kaufen kann, die mir das alles bieten und diese auch online bestellen kann macht dieses Angebot doch keinen Sinn. Es gibt ja auch Online-Videotheken die einem den Film zuschicken, wenn man ihn tatsächlich nur einmal gucken möchte. (Ich hoffe sie denke nicht darüber nach das die DVD eine viel zu gute Alternative ist und fangen an sie zu boykotieren.)

Ich versteh einfach nicht wie jemand auf so schwachsinnige Ideen kommt.


Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

Das Problem ist doch eigentlich, das sie weniger für mehr verkaufen wollen

Malex | 13.04.06 - 14:38
 

Re: Das Problem ist doch eigentlich...

Sebideluxe | 13.04.06 - 18:56
 

Re: Das Problem ist doch eigentlich...

ghost_zero | 13.04.06 - 21:51
 

ratdvd

kkrammer | 14.04.06 - 12:42
 

Re: Das Problem ist doch eigentlich...

McB | 13.04.06 - 22:52
 

Re: Das Problem ist doch eigentlich...

wiZ-art | 14.04.06 - 11:29
 

Re: Das Problem ist doch eigentlich...

Trios | 18.04.06 - 18:27

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über ARTS Holding SE, Bremen
  2. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen, Bamberg
  3. BROCKHAUS AG, Lünen
  4. Bundeskartellamt, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. für PC, PS4/PS5, Xbox und Nintendo Switch
  2. (u. a. Speedlink Orios RGB Metal Rubberdome Gaming-Tastatur für 25€, Speedlink Reticos RGB...
  3. 48,39€
  4. (u. a. Apacer AS340 120GB SATA-SSD für 19,99€, Apacer AS350 256GB SATA-SSD für 28,99€, Tefal...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme