1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Massive Startprobleme bei in2movies…

Das Problem ist doch eigentlich, das sie weniger für mehr verkaufen wollen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das Problem ist doch eigentlich, das sie weniger für mehr verkaufen wollen

    Autor: Malex 13.04.06 - 14:38


    Ich denke das Problem ist, das die Filmindustrie mehr Geld bekommen möchte für weniger Gegenleistung. Ich persönlich finde den Ansatz gut, das man Filme online kaufen kann und sie auch online erhält. Was mich aber sehr stört sind die qualitativen Einschränkungen und die fehlende Abspielmöglichkeiten auf standartisierten Geräten.

    Es wäre so viel schöner wenn ich online eine DVD-Image kaufen könnte und es mir zuhause auf eine DVD brennen kann. Von mir aus darf das Image auch verschlüsselt sein und ich kann es nur mit einer bestimmte Software entschlüsseln und einmal brennen. Von mir aus darf auch mein Name oder der Hinweis das es eine "online-dvd" ist im DVD-Menü auftauchen, aber ich kann dann endlich den Film da abspielen wo ich ihn gucken will. Im Wohnzimmer auf meinem DVD Player mit DolbyDigital Ton. Oder auch unterwegs auf meinen Notebook, oder ich bringe ihn zu einem Videoabend mit Freunden mit.

    Diese ganze Möglichkeiten werden uns derzeit von der Filmindustrie und ihre Online-Portalen verwehrt, und solange dies der Fall ist glaube ich nicht das sie erfolg damit haben. Sie nehmen einem etwas weg, wollen dafür aber mehr (oder gleichviel Geld) und meinen alle wären davon begeistert. Worüber denken die eigentlich nach?

    Solange ich DVD kaufen kann, die mir das alles bieten und diese auch online bestellen kann macht dieses Angebot doch keinen Sinn. Es gibt ja auch Online-Videotheken die einem den Film zuschicken, wenn man ihn tatsächlich nur einmal gucken möchte. (Ich hoffe sie denke nicht darüber nach das die DVD eine viel zu gute Alternative ist und fangen an sie zu boykotieren.)

    Ich versteh einfach nicht wie jemand auf so schwachsinnige Ideen kommt.

  2. Re: Das Problem ist doch eigentlich, das sie weniger für mehr verkaufen wollen

    Autor: Sebideluxe 13.04.06 - 18:56

    Malex schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Ich denke das Problem ist, das die Filmindustrie
    > mehr Geld bekommen möchte für weniger
    > Gegenleistung. Ich persönlich finde den Ansatz
    > gut, das man Filme online kaufen kann und sie auch
    > online erhält. Was mich aber sehr stört sind die
    > qualitativen Einschränkungen und die fehlende
    > Abspielmöglichkeiten auf standartisierten
    > Geräten.
    >
    > Es wäre so viel schöner wenn ich online eine
    > DVD-Image kaufen könnte und es mir zuhause auf
    > eine DVD brennen kann. Von mir aus darf das Image
    > auch verschlüsselt sein und ich kann es nur mit
    > einer bestimmte Software entschlüsseln und einmal
    > brennen. Von mir aus darf auch mein Name oder der
    > Hinweis das es eine "online-dvd" ist im DVD-Menü
    > auftauchen, aber ich kann dann endlich den Film da
    > abspielen wo ich ihn gucken will. Im Wohnzimmer
    > auf meinem DVD Player mit DolbyDigital Ton. Oder
    > auch unterwegs auf meinen Notebook, oder ich
    > bringe ihn zu einem Videoabend mit Freunden mit.
    >
    > Diese ganze Möglichkeiten werden uns derzeit von
    > der Filmindustrie und ihre Online-Portalen
    > verwehrt, und solange dies der Fall ist glaube ich
    > nicht das sie erfolg damit haben. Sie nehmen einem
    > etwas weg, wollen dafür aber mehr (oder gleichviel
    > Geld) und meinen alle wären davon begeistert.
    > Worüber denken die eigentlich nach?
    >
    > Solange ich DVD kaufen kann, die mir das alles
    > bieten und diese auch online bestellen kann macht
    > dieses Angebot doch keinen Sinn. Es gibt ja auch
    > Online-Videotheken die einem den Film zuschicken,
    > wenn man ihn tatsächlich nur einmal gucken möchte.
    > (Ich hoffe sie denke nicht darüber nach das die
    > DVD eine viel zu gute Alternative ist und fangen
    > an sie zu boykotieren.)
    >
    > Ich versteh einfach nicht wie jemand auf so
    > schwachsinnige Ideen kommt.
    >
    >

    Wird zwar so wohl nie eintreten, aber trotzdem einer der sinnvolleren
    Vorschläge/Kommentare zum Thema.

  3. Re: Das Problem ist doch eigentlich, das sie weniger für mehr verkaufen wollen

    Autor: ghost_zero 13.04.06 - 21:51

    Abgesehen von der größe... eine DVD kann bis zu 8,5GB groß sein, ergo auch das Image... Ich glaube nicht, dass man damit wirklich zufrieden wäre...

  4. Re: Das Problem ist doch eigentlich, das sie weniger für mehr verkaufen wollen

    Autor: McB 13.04.06 - 22:52

    Hast Recht.

    /signed (wie man so schön sagt)

  5. Re: Das Problem ist doch eigentlich, das sie weniger für mehr verkaufen wollen

    Autor: wiZ-art 14.04.06 - 11:29

    Malex schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Ich denke das Problem ist, das die Filmindustrie
    > mehr Geld bekommen möchte für weniger
    > Gegenleistung. Ich persönlich finde den Ansatz
    > gut, das man Filme online kaufen kann und sie auch
    > online erhält. Was mich aber sehr stört sind die
    > qualitativen Einschränkungen und die fehlende
    > Abspielmöglichkeiten auf standartisierten
    > Geräten.

    "Einschraenkungen" ist ja noch sehr nett gesagt. Die haben die Filme regelrecht verkrueppelt, moechte ich mal sagen. In den P2P-Netzen und anderen Quellen werden inzwischen HD-Movies verfuegbar und die wollen uns so einen Unsinn andrehen?
    Wo ist die Stelle, an der wir lachen duerfen?

    > Es wäre so viel schöner wenn ich online eine
    > DVD-Image kaufen könnte und es mir zuhause auf
    > eine DVD brennen kann. Von mir aus darf das Image
    > auch verschlüsselt sein und ich kann es nur mit
    > einer bestimmte Software entschlüsseln und einmal
    > brennen. Von mir aus darf auch mein Name oder der
    > Hinweis das es eine "online-dvd" ist im DVD-Menü
    > auftauchen, aber ich kann dann endlich den Film da
    > abspielen wo ich ihn gucken will. Im Wohnzimmer
    > auf meinem DVD Player mit DolbyDigital Ton. Oder
    > auch unterwegs auf meinen Notebook, oder ich
    > bringe ihn zu einem Videoabend mit Freunden mit.

    Gute Idee. Schon patentiert? *hrhr*

    > [...]
    > Solange ich DVD kaufen kann, die mir das alles
    > bieten und diese auch online bestellen kann macht
    > dieses Angebot doch keinen Sinn. Es gibt ja auch
    > Online-Videotheken die einem den Film zuschicken,
    > wenn man ihn tatsächlich nur einmal gucken möchte.
    > (Ich hoffe sie denke nicht darüber nach das die
    > DVD eine viel zu gute Alternative ist und fangen
    > an sie zu boykotieren.)
    >
    > Ich versteh einfach nicht wie jemand auf so
    > schwachsinnige Ideen kommt.
    >
    >

    Rrrrichtig!

  6. ratdvd

    Autor: kkrammer 14.04.06 - 12:42

    ratDVD takes a full featured DVD-9 movie and puts it into a highly compressed .ratDVD container format file of about 1.x GB in size - while preserving all the features of the original DVD
    http://www.ratdvd.dk/

    das problem für die Filmfirmen ist bei all den Brennideen halt, dass auf der DVD kein DRM mehr wirkt und man von dort weg den Film rippen und weiterverteilen könnte. Das kann man zwar heute auch schon mit gekauften/geliehenen DVDs, aber man nimmt an, daß die Online-User technisch versierter sind und daher die Gefahr der unzulässigen Weitergabe größer ist.


  7. Re: Das Problem ist doch eigentlich, das sie weniger für mehr verkaufen wollen

    Autor: Trios 18.04.06 - 18:27

    Malex schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Ich denke das Problem ist, das die Filmindustrie
    > mehr Geld bekommen möchte für weniger
    > Gegenleistung. Ich persönlich finde den Ansatz
    > gut, das man Filme online kaufen kann und sie auch
    > online erhält. Was mich aber sehr stört sind die
    > qualitativen Einschränkungen und die fehlende
    > Abspielmöglichkeiten auf standartisierten
    > Geräten.
    >
    > Es wäre so viel schöner wenn ich online eine
    > DVD-Image kaufen könnte und es mir zuhause auf
    > eine DVD brennen kann. Von mir aus darf das Image
    > auch verschlüsselt sein und ich kann es nur mit
    > einer bestimmte Software entschlüsseln und einmal
    > brennen. Von mir aus darf auch mein Name oder der
    > Hinweis das es eine "online-dvd" ist im DVD-Menü
    > auftauchen, aber ich kann dann endlich den Film da
    > abspielen wo ich ihn gucken will. Im Wohnzimmer
    > auf meinem DVD Player mit DolbyDigital Ton. Oder
    > auch unterwegs auf meinen Notebook, oder ich
    > bringe ihn zu einem Videoabend mit Freunden mit.
    >
    > Diese ganze Möglichkeiten werden uns derzeit von
    > der Filmindustrie und ihre Online-Portalen
    > verwehrt, und solange dies der Fall ist glaube ich
    > nicht das sie erfolg damit haben. Sie nehmen einem
    > etwas weg, wollen dafür aber mehr (oder gleichviel
    > Geld) und meinen alle wären davon begeistert.
    > Worüber denken die eigentlich nach?
    >
    > Solange ich DVD kaufen kann, die mir das alles
    > bieten und diese auch online bestellen kann macht
    > dieses Angebot doch keinen Sinn. Es gibt ja auch
    > Online-Videotheken die einem den Film zuschicken,
    > wenn man ihn tatsächlich nur einmal gucken möchte.
    > (Ich hoffe sie denke nicht darüber nach das die
    > DVD eine viel zu gute Alternative ist und fangen
    > an sie zu boykotieren.)
    >
    > Ich versteh einfach nicht wie jemand auf so
    > schwachsinnige Ideen kommt.
    >
    >


    tja, immer das alte Spiel ... . Raffgier zahlt sich selten aus und dann noch, man muß schon wirklich etwas können und leisten, um eine neue Idee marktreif anbieten zu können. Der bloße Wille allein genügt nicht. Man sollte den Markt auch nie falsch einschätzen. Du hast übrigens völlig Recht, DVD's ausleihen ist nunmal die bessere Lösung insgesamt!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Chief Information Officer - CIO (m/w/d)
    CONITAS GmbH, Karlsruhe
  2. Embedded Software Entwickler (m/w/d)
    RITTAL GmbH & Co. KG, Herborn
  3. System Engineer (m/w/d) im Bereich Linux
    DIEHL Informatik GmbH, Nürnberg
  4. Prozessmanager (w/m/d) Digitalisierung
    Stadt Erlangen, Erlangen

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Greenland, The 800, Rampage, Glass, 2067: Kampf um die Zukunft)
  2. (u. a. Planet Zoo für 13,49€, NieR Replicant ver.1.22474487139... für 33,99€, Landwirtschafts...
  3. (u. a. WD Black SN750 1TB für 109,90€, MSI MPG B550 Gaming Edge WiFi Mainboard AM4 für 139...
  4. (u. a. Dorfromantik für 7,19€, Cartel Tycoon für 18,99€ plus jeweils One Finger Death Punch 2...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Telefon- und Internetanbieter: Was tun bei falschen Auftragsbestätigungen?
Telefon- und Internetanbieter
Was tun bei falschen Auftragsbestätigungen?

Bei Telefon- und Internetanschlüssen kommt es öfter vor, dass Verbraucher Auftragsbestätigungen bekommen, obwohl sie nichts bestellt haben.
Von Harald Büring


    Neues Apple TV 4K im Test: Teures Streaming-Gerät mit guter Fernbedienung
    Neues Apple TV 4K im Test
    Teures Streaming-Gerät mit guter Fernbedienung

    Beim neuen Apple TV 4K hat sich Apple eine ungewöhnliche Steuerung einfallen lassen, die aber im Alltag eher eine Spielerei ist.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Shareplay TVOS 15 soll gemeinsame Streaming-Erlebnisse schaffen
    2. Apple TV Farbkalibrierung per iPhone schneidet schlecht ab
    3. Sofasuche beendet Airtag-Hülle für Apple-TV-Fernbedienung

    Army of the Dead: Tote Pixel schocken Zuschauer mehr als blutrünstige Zombies
    Army of the Dead
    Tote Pixel schocken Zuschauer mehr als blutrünstige Zombies

    Army of the Dead bei Netflix zeigt Zombies und Gewalt. Viele Zuschauer erschrecken jedoch viel mehr wegen toter Pixel auf ihrem Fernseher.
    Ein Bericht von Daniel Pook

    1. Merchandise Netflix eröffnet Fanklamotten-Onlineshop
    2. eBPF Netflix verfolgt TCP-Fluss fast in Echtzeit
    3. Urteil rechtskräftig Netflix darf Preise nicht beliebig erhöhen