1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektroauto: Daimler kündigt Tesla…

Daimler ist Autohersteller nicht Batteriehersteller

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Daimler ist Autohersteller nicht Batteriehersteller

    Autor: DerVorhangZuUndAlleFragenOffen 12.07.16 - 07:43

    Mir geht diese Diskussion hier auf den Keks. Wir sollten festhalten: Daimler ist ein Automobilhersteller und kein Batteriehersteller. Natürlich machen Batterien einen Teil eines Elektroautos aus.

    Aber sind wir doch mal ehrlich: Die Batterien sind am Ende das Verbrauchsmaterial in einem Elektroauto. In Deutschland kann man Batterien einfach nicht günstig fertigen, genauso wie man in Deutschland Rohöl nicht günstig fördern kann. In den nächsten Jahren wird die Batterietechnik standardisiert werden müssen damit der Konsument an beliebigen Schnellladestationen laden kann. Denn nichts ist ärgerlicher als vor einer Ladestation zu stehen und das Auto sagt: Mit der Säule mag ich nicht! Alles andere ist ökonomischer Humbug.

    Deshalb sehe ich es auch nicht als Nachteil an die Batterietechnik einzukaufen. Was man dann mit den Batterien macht: Also stromsparende Motoren, Bremsenergierückgewinnung über Super-Capacitors, etc. das ist eine andere Sache und ich bin mir sicher das Daimler hier gute Chancen hat ein brauchbares Produkt am Markt zu platzieren. Aber was den "Lade-Strang" angeht, da hoffe ich auf eine Standardisierung über möglichst viele Hersteller. Es wird immer einen Hersteller (meinetwegen Tesla) geben der was viel besseres hat. Video 2000 war auch besser als Beta-Max und VHS. Trotzdem hat sich VHS am Ende durchgesetzt. Warum wohl? Weil keine Royalities. Selbiges haben wir im PC-Bereich gesehen. Genau deshalb hat der PC den Mac in den 90ern verdrängt.

    Wenn Daimler seine Karten richtig spielt können sie das VHS im Bereich Elektromobilität in Europa quasi definieren. Tesla hat sich scheinbar bereits für den Video 2000-Weg entschieden. Die Zukunft in diesem Bereich ist aber noch ungewiss. Könnte auch sein, das ich mich irre. Kommentiert wenn ihr anderer Meinung seid.

    "Entwickeln Sie ein positives Verhältnis zu Daten und freuen sie sich wenn wir mehr wissen!" ~Angela Merkel (12.06.2015)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.07.16 07:45 durch DerVorhangZuUndAlleFragenOffen.

  2. Re: Daimler ist Autohersteller nicht Batteriehersteller

    Autor: gadthrawn 12.07.16 - 08:28

    DerVorhangZuUndAlleFragenOffen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > was viel besseres hat. Video 2000 war auch besser als Beta-Max und VHS.
    > Trotzdem hat sich VHS am Ende durchgesetzt. Warum wohl? Weil keine
    > Royalities.

    Falsch. Video 2000 hatte am Anfang von Grundig und Philipps Geräte die mistig liefen. Grundig konntest du dir fast sicher sein, dass du das Teil nach einem halben Jahr wegen defekten Stecker zwischen Motor und Platine zurückgeben konntest. Dann hattest du Probleme bei Aufnahme mit einem Philips und Abspielen mit Grundig und umgekehrt - klappte normal nicht mehr synchron. Dann Probleme mit dem U-Load bei Grundig. Dann kam das ganze auch noch später wie VHS und BetaMax auf den Markt.
    VHS und betaMax hatten für damalige Verhältnisse HiFi - der Ton bei Video 2000 war eher mittel bis schlecht. Bildqualität war schlechter wie bei VCR.

    Merkst du was?

    Video 2000 wurde halt von Fans im Nachinein glorifiziert. Genau wie BetaMax.

    VHS hatte anfangs ähnliche Auflösung wie BetaMax, schon sehr bald eine bessere. Bänder waren für längere Laufzeit und günstiger.

    Also rein technisch hat VHS sowohl BetaMax als auch Video 2000 einiges voraus gehabt.

    Zusätzlich war es mit weniger Einschränkungen für Hersteller und Videoproduzenten verbunden.

    Aber wer es nicht mitgemacht hat, glaubt gerne dass die armen kleinen technisch brillianten Underdogs verloren haben.

    Video 2000 hatte einen Vorteil gegen VHS: Beim Vorspulen mit Ansehen gab es nicht so starke Störungen. Dafür während dem Film wieder das schlechtere Erlebnis.

  3. Re: Daimler ist Autohersteller nicht Batteriehersteller

    Autor: Anonymer Nutzer 12.07.16 - 08:35

    DerVorhangZuUndAlleFragenOffen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mir geht diese Diskussion hier auf den Keks. Wir sollten festhalten:
    > Daimler ist ein Automobilhersteller und kein Batteriehersteller.

    Achja?

    * http://www.heise.de/newsticker/meldung/Elektromobilitaet-Daimler-steckt-500-Millionen-Euro-in-Akku-Produktion-3125055.html
    * http://media.daimler.com/marsMediaSite/de/instance/ko.xhtml?oid=9919932
    * http://media.daimler.com/marsMediaSite/de/instance/ko.xhtml?oid=11025299



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.07.16 08:39 durch schachbrett.

  4. Re: Daimler ist Autohersteller nicht Batteriehersteller

    Autor: PiranhA 12.07.16 - 08:48

    Ja, aber die Zellen werden weiterhin günstig aus Asien geholt. Lediglich die Produktion versucht man hierzulande zu machen. Dabei geht es vor allem darum die Arbeitsplätze hier zu halten.

  5. Re: Daimler ist Autohersteller nicht Batteriehersteller

    Autor: Auric 12.07.16 - 10:13

    schachbrett schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DerVorhangZuUndAlleFragenOffen schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Mir geht diese Diskussion hier auf den Keks. Wir sollten festhalten:
    > > Daimler ist ein Automobilhersteller und kein Batteriehersteller.
    >
    > Achja?
    >
    > * www.heise.de

    Die Gigafactory soll laut Wikipedia 5 Milliarden Dollars kosten also die Investionen vom Daimler um den Faktor 10 toppen.

  6. Re: Daimler ist Autohersteller nicht Batteriehersteller

    Autor: LH 12.07.16 - 10:28

    DerVorhangZuUndAlleFragenOffen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In Deutschland kann man Batterien
    > einfach nicht günstig fertigen, genauso wie man in Deutschland Rohöl nicht
    > günstig fördern kann.

    Was hat den bitte die Fertigung einer Ware mit der Förderung eines davon unabhängigen Rohstoffs zu tun?
    Genau. Nichts.

    > In den nächsten Jahren wird die Batterietechnik
    > standardisiert werden müssen damit der Konsument an beliebigen
    > Schnellladestationen laden kann. Denn nichts ist ärgerlicher als vor einer
    > Ladestation zu stehen und das Auto sagt: Mit der Säule mag ich nicht! Alles
    > andere ist ökonomischer Humbug.

    Das ist eher eine Frage der Ladetechnik, nicht der Batterietechnik.
    Dennoch sei gesagt: Die Standardisierung wird bereits vorangetrieben.

    > Deshalb sehe ich es auch nicht als Nachteil an die Batterietechnik
    > einzukaufen.

    Das magst du nicht so sehen, jedoch haben viele Hersteller da durchaus eine andere Meinung zu. Die Gründe dafür sind offensichtlich: Die Akkus sind ein zentraler Teil der Leistungsdaten eines E-Mobils. Wird diese Technik durch eine externe Firma geliefert, entsteht eine starke Abhängigkeit.

    > Trotzdem hat sich VHS am Ende durchgesetzt. Warum wohl? Weil keine
    > Royalities. Selbiges haben wir im PC-Bereich gesehen. Genau deshalb hat der
    > PC den Mac in den 90ern verdrängt.

    Du vereinfachst eine komplexe Gesamtsituation auf fast schon schmerzhafte Art.

  7. Re: Daimler ist Autohersteller nicht Batteriehersteller

    Autor: PiranhA 12.07.16 - 10:29

    Auric schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Gigafactory soll laut Wikipedia 5 Milliarden Dollars kosten also die
    > Investionen vom Daimler um den Faktor 10 toppen.

    Und 1,25 Mrd. werden vom Staat Nevada finanziert. [www.handelsblatt.com]

    VW steckt jährlich über 8 Mrd. Euro in die Forschung und Entwicklung, wovon auch ein großer Teil in E-Autos und Akkutechnologie fließt.
    Daimler hat letztes Quartal ein Gewinn von fast 4 Mrd. Euro erwirtschaftet. Also am Geld wird es nicht scheitern und Daimler und VW geben jetzt richtig Gas. Der Wagen hier ist ja nur der Anfang. Für die nächsten 5 Jahre hat Daimler 6 reine E-Modelle angekündigt. VW plant in 10 Jahren gar 30 Modelle.

  8. Re: Daimler ist Autohersteller nicht Batteriehersteller

    Autor: PiranhA 12.07.16 - 10:35

    LH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das magst du nicht so sehen, jedoch haben viele Hersteller da durchaus eine
    > andere Meinung zu. Die Gründe dafür sind offensichtlich: Die Akkus sind ein
    > zentraler Teil der Leistungsdaten eines E-Mobils. Wird diese Technik durch
    > eine externe Firma geliefert, entsteht eine starke Abhängigkeit.

    Die Akkus wollen die meisten ja tatsächlich selbst produzieren (auch Daimler und VW). Nur die Zellen holt man lieber kostengünstig aus Asien. Finde ich eigentlich die logische Wahl. Den "Rohstoff" vom Weltmarkt zu holen, welchen es vergleichsweise günstig gibt und die Wertschöpfung selbst zu machen. Daimler produziert ja auch keinen Stahl oder Reifen.

  9. Re: Daimler ist Autohersteller nicht Batteriehersteller

    Autor: Anonymer Nutzer 12.07.16 - 11:29

    Auric schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Die Gigafactory soll laut Wikipedia 5 Milliarden Dollars kosten also die
    > Investionen vom Daimler um den Faktor 10 toppen.

    Erstmal muss Tesla angekündigte Autos (zuverlässig) liefern. Und selbst wenn der monetäre Einsatz bei Tesla höher ist: was soll das aussagen? Dass Tesla dadurch gleich ein kompetenter Autobauer wird? Ich schätze unseren Firmentesla. Aber erst ist halt kein Massenmodell. Das Massenmodell muss Tesla erst einmal liefern (zzgl. dem Endkundensupport in der Nähe). Warten wirs mal ab. Die Erfahrungen können für alle nur positiv sein.

  10. Re: Daimler ist Autohersteller nicht Batteriehersteller

    Autor: oxybenzol 12.07.16 - 14:56

    PiranhA schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auric schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die Gigafactory soll laut Wikipedia 5 Milliarden Dollars kosten also die
    > > Investionen vom Daimler um den Faktor 10 toppen.
    >
    > Und 1,25 Mrd. werden vom Staat Nevada finanziert. www.handelsblatt.com
    >

    Solche Förderungen sind vollkommen normal. Egal ob in den USA oder in Deutschland. Das Geld fließt allerdings erst, wenn auch alles so umgesetzt wird wie geplant. Nevada geht es an der Stelle schließlich um Arbeitsplätze und die damit verbundenen Steuereinnahmen.

  11. Re: Daimler ist Autohersteller nicht Batteriehersteller

    Autor: PiranhA 12.07.16 - 15:02

    Sag ich auch nichts gegen. Hier sammelt die Industrie genauso gerne Fördergelder. Das ist ganz normal. Es wird nur gerne hier der Eindruck vermittelt, dass Tesla alles aus eigener Tasche zahlt, während man hierzulande nach Fördermittel schreit.

  12. Re: Daimler ist Autohersteller nicht Batteriehersteller

    Autor: DerVorhangZuUndAlleFragenOffen 12.07.16 - 20:05

    LH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DerVorhangZuUndAlleFragenOffen schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > In Deutschland kann man Batterien
    > > einfach nicht günstig fertigen, genauso wie man in Deutschland Rohöl
    > nicht
    > > günstig fördern kann.
    >
    > Was hat den bitte die Fertigung einer Ware mit der Förderung eines davon
    > unabhängigen Rohstoffs zu tun?
    > Genau. Nichts.

    Du kannst es drehen und Wenden wie du willst. Über kurz oder Lang wird das Batterie-Geschäft von einem Qualitätsmarkt und Technologiemarkt zu einem preis-dominierten Markt werden. Und zwar genau aus einem einzigen Grund: Weil die Kunden ab einer bestimmt gefühlten Qualität kein Geld mehr dafür ausgeben. Du bist ja versiert und kaufst dir bestimmt das Auto anhand der Batterie und einen Computer suchst du dir anhand der Komponenten raus. Ich auch. Aber der Normale Honk, der will ein Auto, scheißegal wer die Batterie gemacht hat. Genau deshalb ist der Soundkartenmarkt gestorben nachdem selbst On-Board-Karten 48 kHz in Stereo konnten und genau deshalb ist dem normalen Honk inzwischen quasi Wurst welche CPU in dem Rechner aus dem Media-Markt steckt. Er kauft keine CPU, er kauft 'nen Rechner. Und fuer den 08/15 Honk reicht es wenn der Rechner "Internet", "Office" und ein bisschen "Spielen" kann.

    Deutschland ist ein Hochpreisland mit sehr schlechten Rahmenbedienungen für die Fertigung von chemischen Produkten und Massenware wie Batteriezellen in naher Zukunft. Es ist unlukerativ hier so etwas banales wie Batteriezellen zu bauen. Jetzt High-Tech, in 5 Jahren Standard-Ware. Die Umweltauflagen sind einfach zu krass in DE und der Mindestlohn macht das Bauen Fabriken in Zusammenhang mit den Energiekosten ungünstig. Entwickelt werden die Zellen vielleicht bei uns, aber in der Masse werden sie nie bei uns hergestellt werden. Es lohnt sich nicht. Das hast du bereits bei der Solarzellen-Industrie gesehen. Da brach die staatliche Förderung weg und sie sind einer nach dem anderen eingegangen.

    Aber versuch mich doch zu überzeugen. Zeig mir wann Thyssen sein letztes "neues" Werk hier gebaut hat? Ja lang ist es her, weil die Energie hier inzwischen so schweineteuer ist, und der Markt sowieso global. Schau mal wann der letzte große "neue" Steam-Cracker hier in Betrieb gegangen ist, oder wann die letzte Chipfabrik hier "neu" eröffnet wurde und länger als 2 Jahre offen war. Nicht mal AMD hat es hier ausgehalten. Deutschland ist auch kein Wachstumsmarkt. Also warum hier investieren? Wo werden die Batterien demnächst am meisten Nachgefragt? China, und USA! Oh, welch Wunder niedrige Energiekosten, naher Absatzmarkt, staatlicher Wille. Alles da! Also werden die Fabriken da gebaut.

    Eine Giga-Factory kommt vielleicht zu uns. Aber dafür gibt es dann 5 neue in Asien und Amerika.

    "Entwickeln Sie ein positives Verhältnis zu Daten und freuen sie sich wenn wir mehr wissen!" ~Angela Merkel (12.06.2015)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.07.16 20:07 durch DerVorhangZuUndAlleFragenOffen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. sepp.med gmbh, Braunschweig/Wolfsburg
  2. WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH, Bremen
  3. Bank-Verlag GmbH, Köln
  4. PDV-Systeme GmbH, Dachau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Kabelnetz Ausgaben für Docsis 3.1 nicht sehr hoch
  2. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  3. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt

  1. Nuvia: Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
    Nuvia
    Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup

    Geballte Kompetenz: Drei ehemalige sehr hochrangige Apple- und Google-Ingenieure haben Nuvia geschaffen. Das Startup will einen Datacenter-Chip entwickeln; das Geld kommt unter anderem von Dell.

  2. Investitionen: VW steckt noch mehr Geld in Elektromobilität
    Investitionen
    VW steckt noch mehr Geld in Elektromobilität

    Volkswagen will den Etat für Hybridisierung, Elektromobilität und Digitalisierung noch weiter aufstocken. In den nächsten vier Jahren sollen knapp 60 Milliarden und damit gut 40 Prozent aller Investitionen in diesen Bereich fließen.

  3. Google: Neue Chrome-Funktion führt zu Verlust von Tab-Inhalt
    Google
    Neue Chrome-Funktion führt zu Verlust von Tab-Inhalt

    Eine Funktion zur Verbesserung der Ressourcennutzung hat bei zahlreichen Chrome-Nutzern dazu geführt, dass Tabs unverhofft geleert wurden. Betroffen sind Nutzer, bei denen Chrome unter Windows auf einem Server läuft - also besonders Unternehmen, die teilweise stundenlang nicht arbeiten konnten.


  1. 16:28

  2. 15:32

  3. 15:27

  4. 14:32

  5. 14:09

  6. 13:06

  7. 12:37

  8. 21:45