Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Holodeck-Hackathon: Endlich Platz für…

Das größte Problem von VR ist nicht "mangelnder Platz" sondern "Motion Sickness"

  1. Beitrag
  1. Thema

Das größte Problem von VR ist nicht "mangelnder Platz" sondern "Motion Sickness"

Autor: motzerator 11.07.16 - 15:26

Wenn die Virtuelle Realität eine Chance auf dem Massenmarkt haben will, dann muss man das Problem mit der "Motion Sickness" angehen. Nur so besteht eine Chance, das man normale Spiele mit Controller im Sitzen spielen kann.

Ich sehe für "Virtuelle Realität" keine Chance auf dem Massenmarkt, wenn man damit vor allem Aerobic Anwendungen vorgesetzt bekommt. Damit meine ich alle Formen von Spielen, wo man sich in einem virtuellen Raum bewegen muss.

Natürlich könnte man sagen, das es im Fitness Bereich eine Chance hat, oder in Spielhallen. Da wird es sicher einige Anwendungen geben.

Aber für Zuhause, als Ergänzung für ein Videospiel System muss es im Sitzen spielbar sein und mit Controller.

Artikelzitat: Schon bei herkömmlicher VR sind Spiele und Spieler in eine Erwartungsfalle getappt: Viele freuten sich auf Egoshooter in VR - und erlebten Schwindel und Schweißausbrüche.

Es währe wohl besser, wenn man nach den Ursachen dieses Problems suchen würde, um dann Lösungen zu finden, damit man "Virtual Reality" massentauglich und bequem nutzbar machen kann.

Nach den schlechten Erfahrungen mit dem Kinect sollte allen Beteiligten klar sein, das man die Bequemlichkeit der Spieler nicht unterschätzen sollte.

Auf die Gruppe der Casual Menschen, welche der Wii ihren Erfolg brachten, sollte man diesmal besser nicht setzen. Die werden vom Aussehen der Leute mit Brille wohl eher abgeschreckt.

Also sollte man lieber einen "Wie bekomme ich Egoshooter in Virtual Reality ohne Übelkeit der Spieler und ohne AEROBIC ans Laufen" Hackathon machen.


Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

Das größte Problem von VR ist nicht "mangelnder Platz" sondern "Motion Sickness"

motzerator | 11.07.16 - 15:26
 

Re: Das größte Problem von VR ist...

SosoDeSamurai | 11.07.16 - 16:12
 

Re: Das größte Problem von VR ist...

Shore | 11.07.16 - 16:27
 

Re: Das größte Problem von VR ist...

motzerator | 11.07.16 - 18:10
 

Re: Das größte Problem von VR ist...

Shore | 12.07.16 - 10:05
 

Re: Das größte Problem von VR ist...

Blublu | 11.07.16 - 21:45
 

Re: Das größte Problem von VR ist...

Patrick Bauer | 11.07.16 - 16:24
 

Re: Das größte Problem von VR ist...

motzerator | 11.07.16 - 18:04
 

Re: Das größte Problem von VR ist...

Blublu | 11.07.16 - 21:35
 

Re: Das größte Problem von VR ist...

wasabi | 11.07.16 - 17:01
 

Re: Das größte Problem von VR ist...

motzerator | 11.07.16 - 18:20
 

Re: Das größte Problem von VR ist...

wasabi | 11.07.16 - 19:11
 

Re: Das größte Problem von VR ist...

motzerator | 12.07.16 - 00:40

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. Herbert Kannegiesser GmbH, Vlotho
  3. Deutsche Welle, Bonn
  4. ENERCON GmbH, Aurich, Bremen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. (-75%) 7,49€
  3. 49,95€
  4. 2,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

  1. Square Enix: Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
    Square Enix
    Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier

    Der Blaumagier in Final Fantasy 14 kann Anfangs nichts - außer lernen, und so die Spezialangriffe von Monstern übernehmen. Für Shadowbringers, die nächste Erweiterung des Online-Rollenspiels, hat Square Enix außerdem einige ungewöhnliche Ideen und einen aufwendigen Trailer vorgestellt.

  2. FTTB: Unitymedia baut zusammen mit Anwohnern Glasfaser aus
    FTTB
    Unitymedia baut zusammen mit Anwohnern Glasfaser aus

    Nachdem Unitymedia ein Dorf in Nordrhein-Westfalen nicht ausbauen wollte, haben die Anwohner einen Verein gegründet und selbst den Tiefbau begonnen. Unitymedia wurde dann doch noch zum Partner.

  3. IT-Sicherheit: Sicherheitslücke in Banking-Software ELBA-business
    IT-Sicherheit
    Sicherheitslücke in Banking-Software ELBA-business

    Die Netzwerkinstallation der österreichischen Banking-Software ELBA-business ließ sich übernehmen - mitsamt darunterliegendem System. Der Angriff war aufwendig, aber automatisierbar.


  1. 00:02

  2. 18:29

  3. 16:45

  4. 16:16

  5. 15:50

  6. 15:20

  7. 14:40

  8. 13:50