1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › General Motors…

Re: Wozu braucht man das?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wozu braucht man das?

    Autor: Anonymer Nutzer 12.07.16 - 11:27

    NASA, RAUMFAHRT, alles unnötiger und kostenintensiver scheiß....

    So oder so ähnlich klingen die Kommentare in derartigen Artikeln.
    Ich erinnere mich dass die ÖR mal sagten dass wir das alles auch auf der Erde
    entwickeln könnten, in nem großen Fallrohr... TOTgelacht hab ich mich.
    Es gibt so unendlich viele Erfindungen die erst durch die Raumfahrt entstanden sind
    die heute für jeden selbstverständlich sind (einfach googeln), Teflon übrigens nicht.
    Das es auch darum geht Hand in Hand Länderübergreifend neues zu Entdecken,
    zu forschen, die Welt ein kleines bissi besser zu machen, darauf kommt wieder keiner.

    Also wo sind sie, die die sagen wozu brauch ich diese blöde Erfindung der NASA?

  2. Re: Wozu braucht man das?

    Autor: Keepo 12.07.16 - 15:40

    Ganz im Gegenteil. Das Ding dürfte für den jeden Menschen der beruflich irgendwelches Werkzeug dauerhaft benutzt der absolute Traum sein. Vorallem bei repetitiven Handgriffen tun die Sehnen schnell gerne mal weh.

  3. Re: Wozu braucht man das?

    Autor: Anonymer Nutzer 12.07.16 - 23:01

    Die Handschuhe sind also schwerelos, oder wieso wird das Gewicht vernachlässigt?
    Ich kann zwar den ganzen Tag besser Greifen, doch durch das Extragewicht der Handschuhe samt Akku, werde Ich zusätzlich belastet und bin am Ende des Tages trotzdem genauso erschöpft wie vorher, weil während die Finger samt Hand entlastet werden, wird der gesamt Arm samt Schultern zusätzlich durch Gewicht belastet.

    Wer den ganzen Tag nur Sachen von A nach B packt, hat am Ende des Tages für ein besseren Griff, auch viel mehr Gewicht von A nach B Transportiert und ist somit auch erschöpfter als vorher.

    Im Weltraum samt Schwerelosigkeit ist so ein Handschuh praktisch, weil man das Gewicht nicht fühlt und dadurch nur Vorteile ohne ein Nachteil genießt.

  4. Re: Wozu braucht man das?

    Autor: plutoniumsulfat 12.07.16 - 23:10

    Ist halt die Frage, wie viel das Teil wiegt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Projektleiter SAP TM (m/w/d)
    Phoenix Contact GmbH & Co. KG, Blomberg
  2. Datamanager / Datenmanager / Sachbearbeiter (m/w/d) für den Bereich Biometrie
    Winicker Norimed GmbH Medizinische Forschung, Nürnberg
  3. CRM Application Manager (gn)
    Getriebebau NORD GmbH & Co. KG, Bargteheide bei Hamburg
  4. Head of AI Strategy & Transformation (m/f/x)
    UnternehmerTUM GmbH, München

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberwar: Was steckt hinter dem Cyberangriff auf die Ukraine?
Cyberwar
Was steckt hinter dem Cyberangriff auf die Ukraine?

Die Computersysteme ukrainischer Regierungsstellen sind angegriffen worden. Ist das nur ein alltäglicher Cyberangriff? Oder steckt mehr dahinter?
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. USA Biden sieht Gefahr eines Kriegs als Folge von Cyberangriffen

Aufbauspiel Angespielt: Die Siedler gewinnen Land mit Ingenieuren
Aufbauspiel Angespielt
Die Siedler gewinnen Land mit Ingenieuren

Nun geht es ganz schnell bei Die Siedler: Beta im Januar, Veröffentlichung im März 2022. Golem.de konnte das Aufbauspiel schon ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Im Januar 2022 wuselt das neue Die Siedler weiter

PSD2: Open Banking wird unsicherer und unübersichtlicher
PSD2
Open Banking wird unsicherer und unübersichtlicher

Das Buzzword Open Banking sorgt für Goldgräberstimmung in der Finanzbranche. Doch für die Kunden entstehen dabei etliche Probleme.
Eine Analyse von Erik Bärwaldt