Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Doom: Vulkan macht die Hölle schneller

Hoffentlich das Ende von Direct X12

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hoffentlich das Ende von Direct X12

    Autor: HibikiTaisuna 12.07.16 - 09:21

    TSA

  2. Re: Hoffentlich das Ende von Direct X12

    Autor: Anonymer Nutzer 12.07.16 - 09:35

    Damit haben die Entwickler sofort gezeigt, dass die Schnittstelle deutlich stärker ist als DX12. Die großen Unterschiede lassen sich einfach nicht weg diskutieren.

  3. Re: Hoffentlich das Ende von Direct X12

    Autor: Wallbreaker 12.07.16 - 09:48

    Aufgrund der Tatsache, wie schnell Vulkan aus dem Boden gestampft wurde, mit der Unterstützung zahlreicher Unternehmen, zeigt wie sehr DirectX und somit die Windows-Dominanz auf den Senkel geht. Man will mehr Freiheit durchsetzen. Es ist kaum von der Hand zu weisen, dass das eine unheimliche Entwicklungsbremse ist, immer nur auf eine Plattform fixiert zu werden. Und noch schlimmer, privat und beruflich ein Betriebssystem nutzen zu müssen, was man selbst gar nicht nutzen will.

    Privat sind mit nicht wenige Leute bekannt, die wirklich nur Windows nutzen wegen der Spiele, weil es schlichtweg nicht anders geht. Ohne diesen Zwang würden sie es schon lange nicht mehr nutzen. Zwar wird Vulkan noch etwas Zeit benötigen, aber spätestens 2017/18 dürfte sich eine Menge bewegen, nicht zuletzt auch auf der Grundlage von Wayland.

  4. Re: Hoffentlich das Ende von Direct X12

    Autor: i<3Nerds 12.07.16 - 09:57

    Wallbreaker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aufgrund der Tatsache, wie schnell Vulkan aus dem Boden gestampft wurde,
    > mit der Unterstützung zahlreicher Unternehmen, zeigt wie sehr DirectX und
    > somit die Windows-Dominanz auf den Senkel geht. Man will mehr Freiheit
    > durchsetzen. Es ist kaum von der Hand zu weisen, dass das eine unheimliche
    > Entwicklungsbremse ist, immer nur auf eine Plattform fixiert zu werden. Und
    > noch schlimmer, privat und beruflich ein Betriebssystem nutzen zu müssen,
    > was man selbst gar nicht nutzen will.
    >
    > Privat sind mit nicht wenige Leute bekannt, die wirklich nur Windows nutzen
    > wegen der Spiele, weil es schlichtweg nicht anders geht. Ohne diesen Zwang
    > würden sie es schon lange nicht mehr nutzen. Zwar wird Vulkan noch etwas
    > Zeit benötigen, aber spätestens 2017/18 dürfte sich eine Menge bewegen,
    > nicht zuletzt auch auf der Grundlage von Wayland.

    Ist nur die Frage ob "Eine Menge bewegen" auch ausreicht.
    Aber um ehrlich zu sein - Die Windows Dominanz im Spiele-Bereich ist mir immer noch lieber, als für verschiedene Spiele unterschiedliche Betriebssysteme verwenden zu müssen.
    Ähnliches Prinzip wie mit Steam - Ich habe keine Lust mir 30 unterschiedliche Launcher zu installieren. Mir reicht einer.
    Sofern sich da nichts dran ändert, dürfen Windows und Steam gerne dominant bleiben.

    I <3 metasyntaktische Variablen! :D

  5. Re: Hoffentlich das Ende von Direct X12

    Autor: Andy4444 12.07.16 - 09:57

    ronlol schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Damit haben die Entwickler sofort gezeigt, dass die Schnittstelle deutlich
    > stärker ist als DX12. Die großen Unterschiede lassen sich einfach nicht weg
    > diskutieren.

    Naja ich sehe zwar nicht warum Vulkan "deutlich stärker" sein soll als DX12, die Performance und Möglichkeiten sind mit aktuellen Treibern ähnlich.
    Ich begrüße allerdings eine echte Alternative die auch auf Windows Sinn macht. Da die DX12 Version der Xbox-One deutlich anders als die Win10 Version ist, muss man eh einen separaten Codepath anlegen. Somit macht Vulkan aus Entwicklersicht viel Sinn, da man mehr potentiale Systeme abdecken kann und dann gibt es ja auch noch genug Win7 Systeme die damit besser bedient sind als Dx10.

    DX12 wird die nächsten Jahre weiterhin auf Win10 dominieren, ich vermute aber das Vulkan eine höhere Verbreitung auf Windows haben könnte als OpenGL3/4.

  6. Re: Hoffentlich das Ende von Direct X12

    Autor: Anonymer Nutzer 12.07.16 - 10:22

    Welch ein Geschwätz!
    Aber Hauptsache Windows gebasht...

  7. Re: Hoffentlich das Ende von Direct X12

    Autor: Lord Gamma 12.07.16 - 10:24

    i<3Nerds schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... Die Windows Dominanz im Spiele-Bereich ist mir
    > immer noch lieber, als für verschiedene Spiele unterschiedliche
    > Betriebssysteme verwenden zu müssen.
    > ...

    Das ist aber teilweise genau deswegen der Fall. MS erzwingt bereits für einige Spiele die Nutzung von Windows 10, indem sie so tun, als sei Windows 10 notwendig, um DX 12 zu haben. Das Problem hätte man mit Vulkan nicht.
    Umgekehrt berichten Leute, dass manche ihrer Spiele mit Windows 10 nicht mehr funktionieren.

  8. Re: Hoffentlich das Ende von Direct X12

    Autor: Anonymer Nutzer 12.07.16 - 10:27

    Wozu sollte man als Entwickler auf DX12 setzen wenn man mit Vulkan den Multiplattformtitel auf allen Konsolen, dem PC und dem Mac realisieren kann? Am Ende wird die Entscheidung an den Kosten und der Entwicklungszeit getroffen und da hat Vulkan einfach mal einen großen Vorteil. Für die Entwickler bedeutet es auch deutlich wenig Stress.

  9. Re: Hoffentlich das Ende von Direct X12

    Autor: Wallbreaker 12.07.16 - 10:28

    i<3Nerds schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist nur die Frage ob "Eine Menge bewegen" auch ausreicht.

    Nun von heute auf morgen wird sich das nicht ändern. Das wird schon Jahre dauern, zumal Windows auch schon recht lange existiert.

    > Aber um ehrlich zu sein - Die Windows Dominanz im Spiele-Bereich ist mir
    > immer noch lieber, als für verschiedene Spiele unterschiedliche
    > Betriebssysteme verwenden zu müssen.

    Das ist es doch gerade, dass Betriebssystem ist mit Vulkan egal. Ist wie damals mit OpenGL, die Games waren darauf gemünzt, und liefen sowohl auf BSD, Linux, macOS und Windows. Was sich mit Vulkan ändert ist, dass nicht länger Windows haben musst, auch wenn es weiterhin nutzen kannst, aber der Zwang fällt weg.

    > Ähnliches Prinzip wie mit Steam - Ich habe keine Lust mir 30
    > unterschiedliche Launcher zu installieren. Mir reicht einer.
    > Sofern sich da nichts dran ändert, dürfen Windows und Steam gerne dominant
    > bleiben.

    Dominanz führt zu vermindertem Wettbewerb, was an Windows deutlich zu sehen ist. Gäbe es nur Steam dann könnten sie willkürlich diktieren, zumal man dann keine Wahl mehr hätte. Auch wenn es nervt, haben all diese Clients schon ihre Berechtigung. Bedauerlich ist nur, dass Steam qualitativ deutlich heraus sticht, im Vergleich zur Konkurrenz. Mir ist es an sich gleich, ich mag diese Gängel-Clients alle nicht, und mag ebenso wenig zensiert werden, im Bezug auf Spiele. Hier nervt Steam gewaltig mit Inhaltszensur und Geo-Blockaden. Ich warte immer Jahre bis Spiele dann auf GOG herauskommen, ohne den ganzen DRM-Scheiss, dann sind sie günstig, frei installierbar, und nach so langer Zeit auch vielfach fehlerfrei.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 12.07.16 10:32 durch Wallbreaker.

  10. Re: Hoffentlich das Ende von Direct X12

    Autor: re12345 12.07.16 - 10:36

    Diese Zahlen sind aber gegen DirectX 11 nicht gegen 12. Doom unterstützt 12 noch gar nicht.

  11. Re: Hoffentlich das Ende von Direct X12

    Autor: pythoneer 12.07.16 - 10:52

    re12345 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Diese Zahlen sind aber gegen DirectX 11 nicht gegen 12. Doom unterstützt 12
    > noch gar nicht.


    Warum sollte es auch? Hat Doom überhaupt nen D3D 11 Renderpfad?

  12. Re: Hoffentlich das Ende von Direct X12

    Autor: PiranhA 12.07.16 - 11:12

    ronlol schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wozu sollte man als Entwickler auf DX12 setzen wenn man mit Vulkan den
    > Multiplattformtitel auf allen Konsolen, dem PC und dem Mac realisieren
    > kann?
    Also Vulkan läuft auf keiner der großen Konsolen. Da wird jeweils eine eigene API genutzt, die speziell für die Hardware gilt. Bei Microsoft ist die halt angelehnt an D3D, bei Sony eher an OpenGL bzw. Mantle.

    > Am Ende wird die Entscheidung an den Kosten und der Entwicklungszeit
    > getroffen und da hat Vulkan einfach mal einen großen Vorteil.
    Inwiefern? Wo ist der Vorteil? Eine andere API zu unterstützen ist für viele Entwickler kein Problem und trotzdem wird es nicht gemacht. Wozu auch? Die großen Engines wie Unreal, CryEngine oder Unity unterstützen quasi alle bekannten API's.

    > Für die Entwickler bedeutet es auch deutlich wenig Stress.
    Meinst du das als Entwickler mit Erfahrung in OpenGL, D3D und Vulkan? Oder glaubst du das bloß? Viel wichtiger ist eine gute Doku, Erfahrung, Treiber-Unterstützung und manchmal auch Support.

  13. Re: Hoffentlich das Ende von Direct X12

    Autor: i<3Nerds 12.07.16 - 11:13

    Wallbreaker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dominanz führt zu vermindertem Wettbewerb, was an Windows deutlich zu sehen
    > ist. Gäbe es nur Steam dann könnten sie willkürlich diktieren, zumal man
    > dann keine Wahl mehr hätte. Auch wenn es nervt, haben all diese Clients
    > schon ihre Berechtigung. Bedauerlich ist nur, dass Steam qualitativ
    > deutlich heraus sticht, im Vergleich zur Konkurrenz. Mir ist es an sich
    > gleich, ich mag diese Gängel-Clients alle nicht, und mag ebenso wenig
    > zensiert werden, im Bezug auf Spiele. Hier nervt Steam gewaltig mit
    > Inhaltszensur und Geo-Blockaden. Ich warte immer Jahre bis Spiele dann auf
    > GOG herauskommen, ohne den ganzen DRM-Scheiss, dann sind sie günstig, frei
    > installierbar, und nach so langer Zeit auch vielfach fehlerfrei.

    Danke Wallbreaker - Ich scheine wohl die Kernidee hinter Vulkan noch nicht ganz verstanden zu haben.
    So gesehen macht es dann natürlich Sinn lieber auf Vulkan zu setzen.

    Bzgl. Steam & Co. warte ich persönlich ja immer noch auf einen Universal-Dienst. Gab es früher (bzw. heute bestimmt immer noch) auch für Messanger: Skype, ICQ, MSN alles in einem Dienst.
    Ein Dienst mit dem ich meine Accounts von Steam, Battlenet, UPlay, Origin zusammenlegen kann.

    I <3 metasyntaktische Variablen! :D

  14. Re: Hoffentlich das Ende von Direct X12

    Autor: Keksmonster226 12.07.16 - 11:29

    Was nutzt Vulkan wenn die Treiber Unterstützung von modernen GPUs auf Linux (Und auch Mac) unterirdisch ist? :|

  15. Re: Hoffentlich das Ende von Direct X12

    Autor: chithanh 12.07.16 - 11:51

    Wieso unterirdisch?
    Vulkan wird übrigens nicht auf Apple-Geräten unterstützt, die haben ihre eigene Low-Level-API (Metal).

  16. Re: Hoffentlich das Ende von Direct X12

    Autor: QDOS 12.07.16 - 11:52

    ronlol schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mit Vulkan den Multiplattformtitel auf allen Konsolen, dem PC und dem Mac realisieren kann?
    Quelle? Die Khronos spezifiziert nämlich kein Binding für Konsolen, macOS, oder iOS... (Im Gegensatz zu OpenGL ist die Integration ins Windowing System bei Vulkan von der Khronos definiert.)
    Wäre mir auch neu, dass Sony oder Microsoft eine Unterstützung für ihre Konsolen angekündigt hätten...

  17. Re: Hoffentlich das Ende von Direct X12

    Autor: pythoneer 12.07.16 - 12:09

    chithanh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso unterirdisch?

    Versteh ich auch nicht.

    > Vulkan wird übrigens nicht auf Apple-Geräten unterstützt, die haben ihre
    > eigene Low-Level-API (Metal).

    https://moltengl.com/moltenvk/ natürlich nicht vergleichbar mit einer nativen Implementierung mit Metal. (mal sehen was Tests so zum Vorschein bringen)

  18. Re: Hoffentlich das Ende von Direct X12

    Autor: HibikiTaisuna 12.07.16 - 12:10

    Keksmonster226 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was nutzt Vulkan wenn die Treiber Unterstützung von modernen GPUs auf Linux
    > (Und auch Mac) unterirdisch ist? :|

    Der Treibersupport von Nvidia ist deutlich besser als der von AMD. Zwar noch nicht ganz auf dem hohen Niveau von Windows, aber für den kurzen Zeitraum mach Release doch recht beeindruckend.

  19. Re: Hoffentlich das Ende von Direct X12

    Autor: Keksmonster226 12.07.16 - 12:14

    HibikiTaisuna schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Keksmonster226 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Was nutzt Vulkan wenn die Treiber Unterstützung von modernen GPUs auf
    > Linux
    > > (Und auch Mac) unterirdisch ist? :|
    >
    > Der Treibersupport von Nvidia ist deutlich besser als der von AMD. Zwar
    > noch nicht ganz auf dem hohen Niveau von Windows, aber für den kurzen
    > Zeitraum mach Release doch recht beeindruckend.


    Auch an alle anderen:

    Der letzte Test von Golem bezüglich dem AMD Linux Pro Treiber fiel das Urteil nicht so positiv aus. Daher fragte ich, was Vulkan ändert, wenn die Treiber (und dadurch die Hardware) nicht richtig laufen? Das ist ja ungenutzte Leistung am Ende und für viele ein NoGo.

  20. Re: Hoffentlich das Ende von Direct X12

    Autor: QDOS 12.07.16 - 12:16

    re12345 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Diese Zahlen sind aber gegen DirectX 11 nicht gegen 12. Doom unterstützt 12
    > noch gar nicht.
    Die Zahlen bei DOOM sind sicher nicht im Vergleich zu DirectX, da die id Tech traditionell immer OpenGL verwendet...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. DCC Duisburg CityCom GmbH, Duisburg
  3. ADWEKO Consulting GmbH, Stuttgart
  4. ifp ? Personalberatung Managementdiagnostik, Ulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 344,00€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest
  2. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  3. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

  1. Spielestreaming: 200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag
    Spielestreaming
    200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag

    Gamescom 2019 Mit dem Spielestreamingdienst Stadia möchte Google in den Massenmarkt - und mehr Spieler erreichen als andere Plattformen.

  2. Kolyma 2: Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv
    Kolyma 2
    Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv

    Noch sind es erst drei, aber es gibt viele Interessenten: Ein eigener Lieferdienst soll Würde, Arbeiterrechte und Geld für Fahrer bringen, anders als bei Deliveroo. Dort wurde ein Fahrer nach einem Unfall im Krankenhaus angerufen und nach dem Verbleib der Burger gefragt.

  3. Germany Next: Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter
    Germany Next
    Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter

    Telefónica schließt Germany Next, sein Tochterunternehmen für Advanced Data Analytics und Internet of Things. Beschäftigte befürchten einen weiteren Stellenabbau.


  1. 19:42

  2. 18:31

  3. 17:49

  4. 16:42

  5. 16:05

  6. 15:39

  7. 15:19

  8. 15:00