Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Assistiertes Fahren: Tesla will…

Menschheit verdient selbstfahrene Autos nicht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Menschheit verdient selbstfahrene Autos nicht

    Autor: DebugErr 13.07.16 - 09:22

    Diese Funktionalität wird sinnbefreit überschätzt, missbraucht und als Schuldopfer genutzt.
    - Die Funktion ist klar im Teststadium und das wird auch so genannt.
    - Man missbraucht sie dennoch indem man so unachtsam wie möglich ist.
    - Am Ende war immer der Code des Assistenzsystems Schuld, der Fahrer ist natürlich total das unschuldige Lämmchen.
    - Wenn er tot ist, wäre es ja dann vielleicht noch pietätlos, den Fahrer zu beschuldigen.
    - Es reicht ein Unfall wo tatsächlich das System dran Schuld war, alle darauffolgenden Unfälle von Idiotenfahrern missbrauchen diese Tatsache um sich von ihrer eigenen Blödheit freizusprechen.

  2. Re: Menschheit verdient selbstfahrene Autos nicht

    Autor: Berner Rösti 13.07.16 - 11:26

    DebugErr schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Diese Funktionalität wird sinnbefreit überschätzt, missbraucht und als
    > Schuldopfer genutzt.
    > - Die Funktion ist klar im Teststadium und das wird auch so genannt.

    Eine Funktion im Teststadium darf nicht von Laien im realen Straßenverkehr genutzt werden können.

    > - Man missbraucht sie dennoch indem man so unachtsam wie möglich ist.

    Schon mal was von einer Totmannbremse gehört? Bei der Bahn gibt es keinen Querverkehr. Eisenbahnen werden von außen überwacht. Züge können über Sicherheitsschaltungen bei Langsamfahrstrecken automatisch gebremst werden.

    Und trotzdem besteht die Bahn darauf, dass der Triebfahrzeugführer seine Anwesenheit und Reaktionsfähigkeit über den Sicherheitsfahrschalter permanent bestätigt.

    Die Abstände betragen hier übrigens 30 Sekunden, und wenn der Fahrer nicht innerhalb von 2,5 Sekunden reagiert, wird eine Zwangsbremsung durchgeführt.

    Und das alles bei einem Schienenfahrzeug, das per Definition seine eigene Fahrspur hat und diese auch frei ist.

    > - Am Ende war immer der Code des Assistenzsystems Schuld, der Fahrer ist
    > natürlich total das unschuldige Lämmchen.

    Wer behauptet sowas? Nur ist eben ein System, das es einem Fahrer so leicht macht es zu missbrauchen, untauglich für den vorgesehenen Einsatz.

    > - Wenn er tot ist, wäre es ja dann vielleicht noch pietätlos, den Fahrer zu
    > beschuldigen.

    Ich vermute mal eher, dass sich viele hier aus Anstandsgründen die Schadenfreude verkneifen.

    > - Es reicht ein Unfall wo tatsächlich das System dran Schuld war, alle
    > darauffolgenden Unfälle von Idiotenfahrern missbrauchen diese Tatsache um
    > sich von ihrer eigenen Blödheit freizusprechen.

    Wie du ja selbst schon schriebst, trägt der Fahrer die Verantwortung.

    Die zentrale Frage ist jedoch, inwieweit man eben ein solches System überhaupt in Laienhände geben darf, wenn es so leicht fehlzubedienen ist.

    Es gibt gute Gründe dafür, warum man als Laie bestimmte Dinge nicht kaufen kann bzw. sogar unter Strafandrohung nicht benutzen darf.

  3. Re: Menschheit verdient selbstfahrene Autos nicht

    Autor: jacki 13.07.16 - 12:05

    @Berner Rösti Naja aber durch einfachstes Unterlassen kann man in jeder Menge Alltagssituationen großen Schaden anrichten, beim Kochen das Haus abbrennen, usw. usw. Viele freiverkäufliche Geräte und Werkzeuge sind gefährlicher als die Autopilot Funktion.

    Ich finde nicht dass die Funktion gestoppt gehört und es kriminell ist eine Beta Software auf die Straßen loszulassen. Denn es ist eben gar nicht als komplett autonomes Auto gedacht, bei dem das Lenkrad wegklappt und man auf die Rücksitzbank klettern kann.
    Bislang muss ganz eindeutig der Fahrer jederzeit eingreifen können, meiner Meinung nach kann der Tesla Autopilot so überhaupt nicht an einem Unfall schuld sein, da man jederzeit übernehmen kann und muss.
    Und wer sich ein Auto für 80.000¤ kauft und die Funktion extra für 3000¤ dazu bucht, weiß über deren Bedienung durch den Verkäufer, Text auf dem Display, usw. bescheid. Mir kann wirklich kein Teslafahrer erzählen dass er nicht wusste dass man dabei physisch und geistig anwesend sein muss und die Aufforderung die Hände ans Lenkrad zu nehmen nicht aus Spaß erfolgen.

    Wäre es möglich Dinge 1000% sicher zu machen, egal wie sehr der Mensch versucht ein Unfall zu bauen könnte man 90% der Notaufnahmen schließen.
    Da es nachweißlich jetzt schon weniger Unfalle und nur halb so viel tödliche damit gibt, ist es recht eindeutig dass es eine gute Sache und nicht der Teufel ist. Und wie gesagt bei einem Crash muss zusätzlich wie bisher auch der Fahrer versagt haben, es kann also nur ein Plus an Sicherheit sein. Niemand hat versprochen dass man mit einem selbstfahrenden Fahrzeug unverwundbar oder unsterblich ist. Es war klar dass es irgendwann den ersten Verkehrstoten damit geben wird. Im Einzelfall ist es natürlich tragisch aber würden wir uns davon von Fortschritt abhalten lassen, hätten wir nie irgendwas mit Elektrizität oder mehr als 10km/h Bewegung bauen dürfen.

  4. Re: Menschheit verdient selbstfahrene Autos nicht

    Autor: WonderGoal 13.07.16 - 12:12

    Berner Rösti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DebugErr schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Diese Funktionalität wird sinnbefreit überschätzt, missbraucht und als
    > > Schuldopfer genutzt.
    > > - Die Funktion ist klar im Teststadium und das wird auch so genannt.
    >
    > Eine Funktion im Teststadium darf nicht von Laien im realen Straßenverkehr
    > genutzt werden können.

    Was genau ist denn dabei jetzt im "Teststadium"? Der Spurhalteassistent? Der Notbremsassistent? Der Abstandsregeltempomat? Alle Systeme sind bei uns zugelassen und auch als Kombination im Straßenverkehr gang und gäbe... nur eben nicht mit dem Werbebegriff "Autopilot" beworben.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ERGO Group AG, Düsseldorf
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg
  3. Autobahn Tank & Rast Gruppe, Bonn
  4. Karl Simon GmbH & Co. KG, Aichhalden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 4,99€
  3. 3,99€
  4. (-75%) 8,80€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hyper Casual Games: 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
Hyper Casual Games
30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Ob im Bus oder im Wartezimmer: Mobile Games sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Die Hyper Casual Games sind ihr neuestes Untergenre. Dahinter steckt eine effiziente Designphilosophie - und viel Werbung.
Von Daniel Ziegener

  1. Mobile-Games-Auslese Die Evolution als Smartphone-Strategiespiel
  2. Mobile-Games-Auslese Mit der Enterprise durch unendliche Onlineweiten
  3. Mobile-Games-Auslese Große Abenteuer im kleinen Feiertagsformat

IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
IT-Forensikerin
Beweise sichern im Faradayschen Käfig

IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
Eine Reportage von Maja Hoock

  1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

  1. Videostreaming: Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden
    Videostreaming
    Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden

    Der Videostreamingmarkt in Deutschland wächst weiter. Vor allem Netflix und Amazon Prime Video profitieren vom Zuwachs in diesem Bereich.

  2. Huawei: Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen
    Huawei
    Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen

    Besitzer von Huawei-Smartphones sollten keine Werbung mehr auf dem Sperrbildschirm sehen. Der chinesische Hersteller hatte kürzlich Werbebotschaften auf seinen Smartphones ausgeliefert - ungeplant.

  3. TV-Serie: Sky sendet Chernobyl-Folge mit Untertiteln einer Fanseite
    TV-Serie
    Sky sendet Chernobyl-Folge mit Untertiteln einer Fanseite

    Der Pay-TV-Sender Sky hat die Serie Chernobyl in der Schweiz mit Untertiteln ausgestrahlt, die von einer Fan-Community erstellt wurden. Wie die inoffiziellen Untertitelspur in die Serie gelangt ist, ist unklar.


  1. 12:24

  2. 12:09

  3. 11:54

  4. 11:33

  5. 14:32

  6. 12:00

  7. 11:30

  8. 11:00