Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Assistiertes Fahren: Tesla will…

Es geht um das "drauf verlassen können"

  1. Beitrag
  1. Thema

Es geht um das "drauf verlassen können"

Autor: Emulex 13.07.16 - 13:04

Ein Auto hat sehr viele Funktionen - einige sind so konstruiert, dass man sich auf sie verlassen können muss, andere dagegen bieten nur einen gewissen Komfort.

Kein Hersteller würde ein Auto zugelassen bekommen, bei dem im Handbuch steht "Der Wagen hat eine Bremse, aber der Fahrer ist dennoch dazu verpflichtet jederzeit auch dann zum Stehen zu kommen, wenn das System nicht funktioniert".

Ein Tempomat der ausfällt, ist nicht kritisch.
Ein Spurhalteassistent ist bei den meisten Herstellern so implementiert, dass er nicht zulässt dass man die Hände längere Zeit vom Lenkrad nimmt (bei meinem ca. 12sec, dann schaltet er sich mit einer Warnung sofort ab). Man wird also sehr schnell darauf konditioniert, dass der Wagen urplötzlich die Spur nichtmehr findet oder sich bewusst abschaltet.
Ein Ausfall ist also auch nicht kritisch, da ich gezwungen werde die Hände am Lenkrad zu behalten.
Eine Abstandsautomatik ist auch relativ unproblematisch, da der Fahrer bei den sehr großen Minimalabständen (fast zu groß für den normalen Verkehr) frühzeitig erkennt ob das System funktioniert oder nicht - schon für sein Punktekonto sollte er rechtzeitig eingreifen und nicht erst wenn der Wagen auf 2m aufgefahren ist.
Hier reden wir also von Komfortfunktionen, deren Ausfall unkritisch ist.

Der Tesla macht mittels Software aus diesen Dingen aber deutlich mehr - was gefeiert wird, aber eben auch kritisch zu betrachten ist.

Ein "Autopilot" ohne rigoroses "Wenn der Fahrer nicht aufpasst schalte ich mich sofort ab", sollte meines Erachtens nicht zugelassen werden.
Denn er ist so unberechenbar wie eine versagende Bremse.
Spontanes Lenken in den Gegenverkehr (gibt ein Video mit nem Tesla), spontanes nicht lenken bei einem Hindernis (Unfall-Video mit dem Transporter), ... wenn ich nicht frühzeitig erkennen kann, dass der Wagen das tun wird, dann ist er schlichtweg gefährlich.

Also entweder kann ich mich auf solche Funktionen verlassen wie auf meine Bremse, oder sie sollten in dieser Art und Weise nicht implementiert werden dürfen.


Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

Es geht um das "drauf verlassen können"

Emulex | 13.07.16 - 13:04

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg
  2. DEPOT - Gries Deco Company GmbH, Niedernberg
  3. BG-Phoenics GmbH, Hannover
  4. BWI GmbH, Meckenheim, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 239,00€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Telefónica Deutschland Samsung will in Deutschland 5G-Netze aufbauen
  2. Landtag Niedersachsen beschließt Ausstieg aus DAB+
  3. Vodafone 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
    Ada und Spark
    Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

    Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
    Von Johannes Kanig

    1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
    2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein

    1. Datenschutzbeauftragte: Ermittlungen gegen Marit Hansen eingestellt
      Datenschutzbeauftragte
      Ermittlungen gegen Marit Hansen eingestellt

      Mehr als drei Jahre ermittelte die Staatsanwaltschaft wegen eines angeblichen Abrechnungsbetrugs bei den schleswig-holsteinischen Datenschützern. "Pleiten und Pannen" hätten die Aufklärung verzögert, kritisiert die betroffene Marit Hansen.

    2. #Twittersperrt: Gerichte erklären satirische Wahltweets für zulässig
      #Twittersperrt
      Gerichte erklären satirische Wahltweets für zulässig

      Vor den Europawahlen im Mai sperrte Twitter zahlreiche Accounts wegen angeblicher Wählertäuschung. Mehrere Gerichte haben dieses Vorgehen nun untersagt. Auch AfD-Wähler könnten Satire erkennen.

    3. Lufttaxi: Kitty Hawk kooperiert mit Boeing
      Lufttaxi
      Kitty Hawk kooperiert mit Boeing

      Der eine ist Marktführer, der andere ein Startup mit bekanntem Namen: Luftfahrtkonzern Boeing und Kitty Hawk, Entwickler eines Lufttaxis, der von Google-Gründer Larry Page unterstützt wird, beschäftigen sich in Zukunft gemeinsam mit verschiedenen Aspekten von Luftfahrt im urbanen Raum.


    1. 11:50

    2. 11:41

    3. 11:34

    4. 11:25

    5. 11:08

    6. 10:54

    7. 10:43

    8. 10:12