1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Locking Connector Specification 1…

Besser wären Klemmhebel gewesen, wie bei RJ45

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Besser wären Klemmhebel gewesen, wie bei RJ45

    Autor: WhiteKnight 13.07.16 - 16:14

    Besser als diese umständliche Herumschrauberei wäre aus meiner Sicht gewesen, wenn man den Stecker einfach hätte einklemmen können - so wie man das bei RJ45-Steckern auch macht.

    So ein Klemmhebel hätte ja beidseitig sein können - einer oben und einer unten.

    Oder gibt's Gründe, warum die Klemmhebel hier nicht passend gewesen hätten sein sollen? (Gut, bei RJ45 brechen die Hebel sehr oft ab, aber das liegt ja an der billigen Qualität des Materials.)

  2. Re: Besser wären Klemmhebel gewesen, wie bei RJ45

    Autor: Anonymer Nutzer 13.07.16 - 16:33

    Ja, weil die Kabel dann Verbrauchsteile sind, da sich diese Klemmen abnutzen. Ich hätte ja gerne den Bajonettverschluss wieder gehabt. Der war gut.

  3. Re: Besser wären Klemmhebel gewesen, wie bei RJ45

    Autor: Kristian.Kuhn 13.07.16 - 16:43

    USB-C ist ja eigentlich dafür gedacht ohne Halterung zu funktionieren. Auf diesem Hintergrund darf man denke ich auch diese Schraubstecker betrachten. Sie sind für die seltene feste Verbindung gedacht. Ein Monitor braucht vermutlich gar keine Schraubverbindung, da es auch so gut hält. Und wenn dann doch eine feste Verbindung gebraucht wird, dann ist eine Schraubverbindung einfach viel sicherer.

  4. Re: Besser wären Klemmhebel gewesen, wie bei RJ45

    Autor: Anonymer Nutzer 14.07.16 - 09:06

    RJ45 ist konzeptionell ein großer Reinfall. Wer auch immer auf die Idee gekommen ist, einen Stecker mit abstehendem, zerbrechlichen Widerhaken zu entwerfen, sollte notfalls sogar postum noch verhauen werden. Selbst die Ausführungen mit Silikon-/Gummi-Überwurf konnten die Klemmen nicht vor Abnutzung schützen und dann saß das Kabel locker.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Allianz Lebensversicherungs - AG, Stuttgart
  2. ING Deutschland, Frankfurt, Nürnberg
  3. ElringKlinger AG, Dettingen an der Ems
  4. AKDB Anstalt für kommunale Datenverarbeitung in Bayern, Regensburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 159,99€ (mit Rabattcode "POWERFRIDAY20" - Bestpreis!)
  2. 699€ (mit Rabattcode "POWERFRIDAY20" - Bestpreis!)
  3. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,98€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb: Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb
Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension

Eine Schwebebahn für die Stadt, die jeden Passagier zum Wunschziel bringt - bequem, grün, ohne Stau und vielleicht sogar kostenlos. Ist das realistisch?
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. ÖPNV Infraserv Höchst baut Wasserstofftankstelle für Züge

Chang'e 5: Chinesischer Probensammler ist im Mondorbit angekommen
Chang'e 5
Chinesischer Probensammler ist im Mondorbit angekommen

Nach 44 Jahren soll eine chinesische Raumsonde endlich wieder Gesteinsproben vom Mond zur Erde bringen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Nasa hat überraschenden Favoriten bei Mondlanderkonzept
  2. SLS Nasa bestellt Triebwerke für den Preis einer ganzen Rakete
  3. Artemis Base Camp Nasa plant Mondhabitat

Covid-19: So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich
Covid-19
So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich

Das Forschungszentrum Jülich hat ein Vorhersagetool für Corona-Neuinfektionen programmiert. Projektleiter Gordon Pipa hat uns erklärt, wie es funktioniert.
Ein Bericht von Boris Mayer

  1. Top 500 Deutscher Supercomputer unter den ersten zehn
  2. Hochleistungsrechner Berlin und sieben weitere Städte bekommen Millionenförderung
  3. Cineca Leonardo Nvidias A100 befeuert 10-Exaflops-AI-Supercomputer