1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Coffee Lake: Intel plant…

Sind mehr als 4 Kerne mittelfristig sinnvoll?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sind mehr als 4 Kerne mittelfristig sinnvoll?

    Autor: Eheran 20.07.16 - 16:53

    Jedenfalls für Hardware des Endverbrauchers.
    Ich sehe da den Nutzen von mehr Kernen nicht. Ganz im Gegenteil gibt es doch viele Probleme mit Software, die eben nicht darauf spezialisiert ist und dann nur 1 Thread belegt.

    Was sagt/denkt ihr?

  2. Re: Sind mehr als 4 Kerne mittelfristig sinnvoll?

    Autor: Anonymer Nutzer 20.07.16 - 16:57

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jedenfalls für Hardware des Endverbrauchers.
    > Ich sehe da den Nutzen von mehr Kernen nicht. Ganz im Gegenteil gibt es
    > doch viele Probleme mit Software, die eben nicht darauf spezialisiert ist
    > und dann nur 1 Thread belegt.
    >
    > Was sagt/denkt ihr?

    Videoschnitt
    3D Artwork (Rendering)
    Gamen
    Konvertieren von XY nach YX
    etc pp.

    Also ja, 6 - 8 Kerne sind gewünscht!

  3. Re: Sind mehr als 4 Kerne mittelfristig sinnvoll?

    Autor: diaboloxy 20.07.16 - 17:00

    PyCoder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eheran schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Jedenfalls für Hardware des Endverbrauchers.
    > > Ich sehe da den Nutzen von mehr Kernen nicht. Ganz im Gegenteil gibt es
    > > doch viele Probleme mit Software, die eben nicht darauf spezialisiert
    > ist
    > > und dann nur 1 Thread belegt.
    > >
    > > Was sagt/denkt ihr?
    >
    > Videoschnitt
    > 3D Artwork (Rendering)
    > Gamen
    > Konvertieren von XY nach YX
    > etc pp.
    >
    > Also ja, 6 - 8 Kerne sind gewünscht!

    Völlig legitim , macht mein Vater auch schon vor dem frühstück. ganz wichtig das der langsam mal min. einen octa-core hat.

  4. Re: Sind mehr als 4 Kerne mittelfristig sinnvoll?

    Autor: Eheran 20.07.16 - 17:06

    Selbst beim Gaming sind mehr als 4 Kerne aktuell nicht nützlich, da die entsprechenden CPU-limitierten Spiele nur einen Thread voll auslasten, weil sie eben nicht richtig parallelisiert bzw. parallelisierbar sind.

    Hast du ansonsten mal einen Vergleich der Rendergeschwindigkeiten zwischen gleichteuren 4 und >4 Kern CPU?

  5. Re: Auch, aber vor allem kurzfristig!

    Autor: Neuro-Chef 20.07.16 - 17:13

    diaboloxy schrieb:
    > Völlig legitim , macht mein Vater auch schon vor dem frühstück. ganz
    > wichtig das der langsam mal min. einen octa-core hat.
    Dual Core "brauchte" erst auch keiner, als das aber etabliert war hat selbst XP gereicht um zwei Kerne zu verstopfen und man freute sich über deren vier.
    Klar werden Anwender mit geringen Ansprüchen noch lange mit zwei bis vier Kernen auskommen können, aber grundsätzlich geht der Trend zu immer mehr Kernen, was sich früher oder später eben auch in immer mehr "parallelisierter" Software niederschlagen wird.
    Aber auch schlechte und leistungsfressende Software macht viele Kerne nützlich:
    -Ein Kern für System und Dienste,
    -Ein Kern für die Windows 7 Update-Suche,
    -Ein Kern für Firefox mit kaputten Addons,
    -Ein Kern für HD-Videowiedergabe mit Softwarecodec
    und schon freue ich mich über den fünften, der chipdesignmäßig ohne einen sechsten wohl nicht sinnvoll umsetzbar ist :D

    -> Heul' doch! ¯\_(ツ)_/¯

    » Niemand ist vollkommen, aber irre sind ganz sicher viele. « – Vollkommen Irrer ಠ_ಠ

    Verifizierter Top 500 Poster!

  6. Re: Sind mehr als 4 Kerne mittelfristig sinnvoll?

    Autor: Anonymer Nutzer 20.07.16 - 17:15

    diaboloxy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > PyCoder schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Eheran schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Jedenfalls für Hardware des Endverbrauchers.
    > > > Ich sehe da den Nutzen von mehr Kernen nicht. Ganz im Gegenteil gibt
    > es
    > > > doch viele Probleme mit Software, die eben nicht darauf spezialisiert
    > > ist
    > > > und dann nur 1 Thread belegt.
    > > >
    > > > Was sagt/denkt ihr?
    > >
    > > Videoschnitt
    > > 3D Artwork (Rendering)
    > > Gamen
    > > Konvertieren von XY nach YX
    > > etc pp.
    > >
    > > Also ja, 6 - 8 Kerne sind gewünscht!
    >
    > Völlig legitim , macht mein Vater auch schon vor dem frühstück. ganz
    > wichtig das der langsam mal min. einen octa-core hat.

    Na, nur weil du es nicht benötigst heisst es nicht dass andere es nicht benötigen/wollen?

    Kannst ja zu nem Quadcore greifen, auch wenn Octacore existiert.

  7. Re: Sind mehr als 4 Kerne mittelfristig sinnvoll?

    Autor: sofries 20.07.16 - 17:19

    Ihr seid da nicnt mehr auf dem aktuellem Stand. Viele neue Spiele von EA und Ubisoft etwa starten nur noch ab 3-4 Threads und sind zu Prozessoren mit nur 2 Threads wie Intel Pentiums oder Celerons nicht mehr kompatibel. 4 Threads stellen also derzeit das Minimum für einen PC dar, der für aktuelle Spiele genutzt werden soll. In Zukunft wird sich das nach oben verschieben und auch Geräte mit 4 Cores (8 Threads) werden intensiver genutzt. Beachtet zudem, dass die Konsolen auf 8 Kern Systemen von AMD basieren und daher die Spiele immer mehr auf eine solche Architektur optimiert werden, in der eher viele langsamere Kerne die Arbeit verrichten als wenige starke Kerne wie derzeit bei Intel CPUs.

  8. Re: Sind mehr als 4 Kerne mittelfristig sinnvoll?

    Autor: diaboloxy 20.07.16 - 17:20

    PyCoder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > diaboloxy schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > PyCoder schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Eheran schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > > -----
    > > > > Jedenfalls für Hardware des Endverbrauchers.
    > > > > Ich sehe da den Nutzen von mehr Kernen nicht. Ganz im Gegenteil gibt
    > > es
    > > > > doch viele Probleme mit Software, die eben nicht darauf
    > spezialisiert
    > > > ist
    > > > > und dann nur 1 Thread belegt.
    > > > >
    > > > > Was sagt/denkt ihr?
    > > >
    > > > Videoschnitt
    > > > 3D Artwork (Rendering)
    > > > Gamen
    > > > Konvertieren von XY nach YX
    > > > etc pp.
    > > >
    > > > Also ja, 6 - 8 Kerne sind gewünscht!
    > >
    > > Völlig legitim , macht mein Vater auch schon vor dem frühstück. ganz
    > > wichtig das der langsam mal min. einen octa-core hat.
    >
    > Na, nur weil du es nicht benötigst heisst es nicht dass andere es nicht
    > benötigen/wollen?
    >
    > Kannst ja zu nem Quadcore greifen, auch wenn Octacore existiert.

    Überlege mal was der normale heimanwender von dem augezählten groß erledigt und überlege die antwort erneut. Danke ich genieße weiter die sonne. sonnigen gruß aus nrw. hoffe das dies der 2C/4HT des surfaces das noch schafft raus zusenden. bis bald !

  9. Re: Sind mehr als 4 Kerne mittelfristig sinnvoll?

    Autor: Neuro-Chef 20.07.16 - 17:21

    Eheran schrieb:
    > Selbst beim Gaming sind mehr als 4 Kerne aktuell nicht nützlich, da die
    > entsprechenden CPU-limitierten Spiele nur einen Thread voll auslasten, weil
    > sie eben nicht richtig parallelisiert bzw. parallelisierbar sind.
    "Selbst" beim Gaming? Haha..

    > Hast du ansonsten mal einen Vergleich der Rendergeschwindigkeiten zwischen
    > gleichteuren 4 und >4 Kern CPU?
    Wieso gleich teuer? Das wäre unfair.

    -> Heul' doch! ¯\_(ツ)_/¯

    » Niemand ist vollkommen, aber irre sind ganz sicher viele. « – Vollkommen Irrer ಠ_ಠ

    Verifizierter Top 500 Poster!

  10. Re: Sind mehr als 4 Kerne mittelfristig sinnvoll?

    Autor: Anonymer Nutzer 20.07.16 - 17:22

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Selbst beim Gaming sind mehr als 4 Kerne aktuell nicht nützlich, da die
    > entsprechenden CPU-limitierten Spiele nur einen Thread voll auslasten, weil
    > sie eben nicht richtig parallelisiert bzw. parallelisierbar sind.
    >
    > Hast du ansonsten mal einen Vergleich der Rendergeschwindigkeiten zwischen
    > gleichteuren 4 und >4 Kern CPU?

    Edit: Gleichteuer hab ich überlesen

    Witziges Kerlchen.
    AMD's Architektur ist Müll das gab schon AMD zu.

    Also hast du nichts "gleich teures" zu vergleichen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.07.16 17:39 durch PyCoder.

  11. Re: Sind mehr als 4 Kerne mittelfristig sinnvoll?

    Autor: Anonymer Nutzer 20.07.16 - 17:29

    diaboloxy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > PyCoder schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > diaboloxy schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > PyCoder schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > > -----
    > > > > Eheran schrieb:
    > > > >
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > >
    > > > > -----
    > > > > > Jedenfalls für Hardware des Endverbrauchers.
    > > > > > Ich sehe da den Nutzen von mehr Kernen nicht. Ganz im Gegenteil
    > gibt
    > > > es
    > > > > > doch viele Probleme mit Software, die eben nicht darauf
    > > spezialisiert
    > > > > ist
    > > > > > und dann nur 1 Thread belegt.
    > > > > >
    > > > > > Was sagt/denkt ihr?
    > > > >
    > > > > Videoschnitt
    > > > > 3D Artwork (Rendering)
    > > > > Gamen
    > > > > Konvertieren von XY nach YX
    > > > > etc pp.
    > > > >
    > > > > Also ja, 6 - 8 Kerne sind gewünscht!
    > > >
    > > > Völlig legitim , macht mein Vater auch schon vor dem frühstück. ganz
    > > > wichtig das der langsam mal min. einen octa-core hat.
    > >
    > > Na, nur weil du es nicht benötigst heisst es nicht dass andere es nicht
    > > benötigen/wollen?
    > >
    > > Kannst ja zu nem Quadcore greifen, auch wenn Octacore existiert.
    >
    > Überlege mal was der normale heimanwender von dem augezählten groß erledigt
    > und überlege die antwort erneut. Danke ich genieße weiter die sonne.
    > sonnigen gruß aus nrw. hoffe das dies der 2C/4HT des surfaces das noch
    > schafft raus zusenden. bis bald !

    Wieso denkst du nicht mal nach?

    Wer keinen 6 oder 8 Kerner will/benötigt muss auch nicht z.B. 400¤ hinlegen sondern nimmt was für 100 - 200¤ und 4 Kernen?

    So wie es AMD macht und nicht nen massiven Aufschlag verlangen wie Intel!

    Überleg mal 1700.- für 8 Kerne!!! Das ist gestört!!!

  12. Re: Sind mehr als 4 Kerne mittelfristig sinnvoll?

    Autor: Eheran 20.07.16 - 17:42

    Na für mehr $$ kann man immer etwas besseres bekommen, das ist nicht weiter verwunderlich. Für den Vergleich, ob mehr Kerne wirklich etwas nutzen muss der Preis schon ähnlich sein. Sonst sind die zusätzlichen Kerne einfach extra Die-Fläche, klar, dass es dann besser wird. Aber auf selbigem Die nur 4 Kerne zu packen ist, meiner Logik nach, nicht schlechter.

  13. Re: Sind mehr als 4 Kerne mittelfristig sinnvoll?

    Autor: Gugge 20.07.16 - 19:06

    Ja für mich unbedingt.

    * Kompiliere viel, Arbeit wie Studiums bedingt auch mal größere Sachen, manchmal auch öfters nacheinander. Auf der Arbeit kann ich da noch auf einen 2 CPU zu 6 Kerne server ausweichen, sehr angenehm, bei uni/privat Projekten die ich auf meinen Laptop mache ist es oft etwas mühsam wenn man weiß das es durchaus besser sein könnte.

    * Virtuelle Maschinen, eine Windows VM (mit durchgereichter Grafikkarte (dank VIRTIO und vGPU mit KVM bald auch mit paravirtualiesirung), yay. Oder ein paar "weg werf" linux VMs zum Sachen ausprobieren. Einen Server Setup mit 24 Kernen ist hier dann aber doch wieder overkill. Ich kapsele oft auch gern Services in VMs oder Container (LXC), meist nur aus Bequemlichkeit. Bei Virtualisierung können beliebig viele Kerne sinnvoll ausgenützt werden.

    * allgemeiner Nutzen: auch wenn noch nicht jede Software auf paralleles abarbeiten ausgelegt ist und das auch bei manchen Problemen keinen Performance Schub bringt läuft beir doch öfters mehrere Programme die mehrere Kerne nutzen können solche programme oft auch parallel, ein core mehr wird da oft gerne gebraucht. Plus erhöht ein freier core die System Reaktion.

    mittlerweile sind CPUs auch fortschrittlicher im mehr Kern betrieb als früher, caches werden besser genutzt (oder zumindest werden shared caches weniger getrashed)
    sie haben zusätzliche atomic hardware befehle die bei parallelen programmieren nützlich sein können.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.07.16 19:08 durch Gugge.

  14. Re: Sind mehr als 4 Kerne mittelfristig sinnvoll?

    Autor: Anonymer Nutzer 20.07.16 - 19:49

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Na für mehr $$ kann man immer etwas besseres bekommen, das ist nicht weiter
    > verwunderlich. Für den Vergleich, ob mehr Kerne wirklich etwas nutzen muss
    > der Preis schon ähnlich sein. Sonst sind die zusätzlichen Kerne einfach
    > extra Die-Fläche, klar, dass es dann besser wird. Aber auf selbigem Die nur
    > 4 Kerne zu packen ist, meiner Logik nach, nicht schlechter.

    Hab doch einen!

    AMD FX-8320 (8 Core) VS AMD A10-5800K (4 Core)

    Beide um die 150.-
    3,5 GHz vs 3,8 GHz
    8 vs 4 Kerne

    Winner: 8320!

    http://www.cpu-world.com/Compare/388/AMD_A10-Series_A10-5800K_vs_AMD_FX-Series_FX-8320.html

    http://benchmarks-tests.com/cpu_processors/amd/fx/8320/amd_fx-8320_vs_amd_a10-5800k/

  15. Re: Sind mehr als 4 Kerne mittelfristig sinnvoll?

    Autor: Eheran 20.07.16 - 19:52

    Der FX-8320 hat keine integrierte Grafikeinheit und verbraucht 25% mehr Leistung. Das erklärt den Vorsprung problemlos.

  16. Re: Sind mehr als 4 Kerne mittelfristig sinnvoll?

    Autor: Anonymer Nutzer 20.07.16 - 20:04

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der FX-8320 hat keine integrierte Grafikeinheit und verbraucht 25% mehr
    > Leistung. Das erklärt den Vorsprung problemlos.

    Jetzt wirst du echt lächerlich!

    Sie sollten gleich teuer sein und das man bei gleicher DIE Grösse auch, die Fläche ausnutzt ist klar!

    Aber das:

    4 Kerner hat 3,8 GHz und Boost von 4,2GHz
    8 Kerner hat 3,5 GHz und Boost von 4,0 Ghz

    Ignorieren wir mal ganz, ja? :)

    EOT - Troll Alert!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.07.16 20:05 durch PyCoder.

  17. Re: Sind mehr als 4 Kerne mittelfristig sinnvoll?

    Autor: Anonymer Nutzer 20.07.16 - 20:11

    Gugge schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja für mich unbedingt.
    >
    > * Kompiliere viel, Arbeit wie Studiums bedingt auch mal größere Sachen,
    > manchmal auch öfters nacheinander. Auf der Arbeit kann ich da noch auf
    > einen 2 CPU zu 6 Kerne server ausweichen, sehr angenehm, bei uni/privat
    > Projekten die ich auf meinen Laptop mache ist es oft etwas mühsam wenn man
    > weiß das es durchaus besser sein könnte.
    >
    > * Virtuelle Maschinen, eine Windows VM (mit durchgereichter Grafikkarte
    > (dank VIRTIO und vGPU mit KVM bald auch mit paravirtualiesirung), yay. Oder
    > ein paar "weg werf" linux VMs zum Sachen ausprobieren. Einen Server Setup
    > mit 24 Kernen ist hier dann aber doch wieder overkill. Ich kapsele oft auch
    > gern Services in VMs oder Container (LXC), meist nur aus Bequemlichkeit.
    > Bei Virtualisierung können beliebig viele Kerne sinnvoll ausgenützt
    > werden.
    >
    > * allgemeiner Nutzen: auch wenn noch nicht jede Software auf paralleles
    > abarbeiten ausgelegt ist und das auch bei manchen Problemen keinen
    > Performance Schub bringt läuft beir doch öfters mehrere Programme die
    > mehrere Kerne nutzen können solche programme oft auch parallel, ein core
    > mehr wird da oft gerne gebraucht. Plus erhöht ein freier core die System
    > Reaktion.
    >
    > mittlerweile sind CPUs auch fortschrittlicher im mehr Kern betrieb als
    > früher, caches werden besser genutzt (oder zumindest werden shared caches
    > weniger getrashed)
    > sie haben zusätzliche atomic hardware befehle die bei parallelen
    > programmieren nützlich sein können.

    Richtig!

    Wenn mittlerweile Smartphones schon 8 Kerne haben und AMD seit bald einem Jahrzehnt, sollte Intel verdammt noch mal nachziehen aber zum Preis der Mainstream-CPU's!

    Preisunterschied zwischen 6700K und nem 6900X sind fast 1400.- !!!

    Sollen sie halt auf die IGPU verzichten oder 4 Kerner anbieten mit IGPU und 8 Kerner ohne.

    So wie es AMD macht! seit 2010!

  18. Re: Sind mehr als 4 Kerne mittelfristig sinnvoll?

    Autor: Eheran 20.07.16 - 20:29

    Du musst nicht gleich meinen, dass ich würde dir was böses tun würde.

    Mag sein, dass ich meine "Anforderungen" an ein Beispiel nicht seitenweise definiert habe. Aber wenn es um den Vergleich von X zu Y Kernen geht, sollte klar sein, dass dann optimaler weise sonst alles gleich sein sollte. Nun kann man nicht einfach hergehen und die CPUs nach Die-Fläche vergleichen, also muss man eine davon abgeleitete Größe heranziehen - den Preis. Wenn nun aber 2 Produkte in einem sind, GPU und CPU, dann ist das nicht mehr mit einer reinen CPU zu vergleichen. Die GPU benötigt ja entsprechend viel Platz auf dem Die, die reine CPU wäre entsprechend in einem niedrigeren Preissegment.

  19. Re: Sind mehr als 4 Kerne mittelfristig sinnvoll?

    Autor: Anonymer Nutzer 20.07.16 - 21:45

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du musst nicht gleich meinen, dass ich würde dir was böses tun würde.
    >
    > Mag sein, dass ich meine "Anforderungen" an ein Beispiel nicht seitenweise
    > definiert habe. Aber wenn es um den Vergleich von X zu Y Kernen geht,
    > sollte klar sein, dass dann optimaler weise sonst alles gleich sein sollte.
    > Nun kann man nicht einfach hergehen und die CPUs nach Die-Fläche
    > vergleichen, also muss man eine davon abgeleitete Größe heranziehen - den
    > Preis. Wenn nun aber 2 Produkte in einem sind, GPU und CPU, dann ist das
    > nicht mehr mit einer reinen CPU zu vergleichen. Die GPU benötigt ja
    > entsprechend viel Platz auf dem Die, die reine CPU wäre entsprechend in
    > einem niedrigeren Preissegment.

    Ab 6 Kerne hast du keine IGPU mehr, weil der Platz fehlt für die IGPU.

    Das ist bei Intel und AMD so!

    Beide CPU's basieren auf der Piledriver Architektur, somit ist der Vergleich was Rechenleistung angeht legitim.

    Vor allem und das sagte ich ja, geht es mir um die "Highend" Modelle des Mainstream z.B. 6700K.
    Solche CPU's werden eh mehrheitlich nur von Gamern o.ä. gekauft und da kann man auf die IGPU verzichten.

    Kann ja nicht sein das ich bei AMD ne CPU mit 8 Kerne ab 100 bekomme und bei Intel zahl ich schon 600 für 6 Kerne und beim Extreme-Modell 1750!

  20. Re: Sind mehr als 4 Kerne mittelfristig sinnvoll?

    Autor: ArcherV 20.07.16 - 22:25

    Kommt ganz darauf an was man neben zocken sonst noch macht. Und auch bei einigen Spielen können sich mehr als vier Kerne lohnen (z.B. EVE Online Multiboxing)

    Ich selbst arbeite in letzter Zeit recht viel mit Virtualisierung (Hyper-V), da kann ich soviele Kerne & RAM brauchen wie ich kriegen kann. Deswegen werde ich auch bald mein LGA1366 System mit Xeon X5650 (6 Kerne) und 24GB RAM gegen was größeres tauschen. (wird wohl Richtung 2011-3, i7-6850k bzw. i7-6900k (eher letzterer) & 64-128GB RAM gehen..)

    Der 10 Kerner für 1.700¤ ist mir aber zu viel.

    Das ganze ist aber reine Hobbyspielerei für mich. Aber dafür gebe ich das Geld gerne aus. Ist für mich sinnvoller angelegt - als z.B. in ein dickes Auto, da tut es auch ein Opel ;-).



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.07.16 22:26 durch ArcherV.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. KEB Automation KG, Barntrup
  2. über duerenhoff GmbH, Stuttgart
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Wien (Österreich)
  4. IT-POWER4You GmbH, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Anno 1800 ab 29,99€, Ghost Recon Breakpoint ab 19,80€, Rainbow Six Siege ab 8,00€)
  2. 14,29€
  3. (-67%) 7,59€
  4. (-62%) 18,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  2. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen
  3. Concept Duet und Concept Ori Dells Dualscreen-Geräte machen Microsoft Konkurrenz

Buglas: Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser
Buglas
Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser

Mehr Datenupload und Zunahme der Sprachtelefonie bringe die Netze unter Druck. FTTB/H-Betreiber bleiben gelassen.
Eine Exklusivmeldung von Achim Sawall

  1. Coronavirus Österreich diskutiert verpflichtendes Tracking
  2. Coronavirus Funktion zur Netflix-Drosselung war längst geplant
  3. Coronakrise China will Elektroautoquote vorübergehend lockern

Star Trek - Der Film: Immer Ärger mit Roddenberry
Star Trek - Der Film
Immer Ärger mit Roddenberry

Verworfene Drehbücher, unzufriedene Paramount-Chefs und ein zögerlicher Spock: Dass der erste Star-Trek-Film vor 40 Jahren schließlich doch in die Kinos kam, grenzt an ein Wunder. Dass er schön aussieht, noch mehr.
Von Peter Osteried

  1. Machine Learning Fan überarbeitet Star Trek Voyager in 4K
  2. Star Trek - Picard Hasenpizza mit Jean-Luc
  3. Star Trek Voyager Starke Frauen und schwache Gegner