1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Masterplan Teil 2: Selbstfahrende…

Hygiene und Abnutzung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hygiene und Abnutzung

    Autor: Steffo 21.07.16 - 14:05

    Mich hat die Idee sofort erschauert, dass sich wildfremde Menschen einfach in mein Auto setzen und darin möglicherweise rauchen, Kaffee trinken, Eisessen, sich eine Zigarette drehen oder sonst was.
    Wenn ich zur Arbeit fahre und mein Tesla bis dahin 10 Leute rumkutschiert hat, kann ich nicht mehr nachvollziehen, wer das war. Warum sollte ich das wollen?
    Ein Taxifahrer hat hingegen deutlich mehr Kontrolle und falls mal was passiert, darf er den Beifahrer sogar festhalten, wenn er versucht abzuhauen.

    Die Idee ist wirklich naiv. Ein so teures Auto will man eigentlich nicht vor die Säue werfen. Es bräuchte eigentlich noch eine Absicherung wie z. B. Videoüberwachung und verifizierte Kontaktdaten der Kunden. Dann könnte die Idee durchaus klappen.

  2. Re: Hygiene und Abnutzung

    Autor: Its_Me 21.07.16 - 14:45

    Das sehe ich genauso, wie ich auch schon geschrieben habe.

    Evtl. könnte man sich aber den Zweitwagen sparen. Da meine Frau z.B. zu anderen Zeiten arbeitet als ich, könnte ein autonomes Fahrzeug uns beide zur Arbeit fahren.
    Weniger Autos zu verkaufen, liegt jetzt aber auch wohl eher nicht im Interesse der Autoindustrie.
    Und ob das ökologisch sinnvoll ist, ist auch noch so eine Frage. Nehmen wir nochmal obiges Beispiel:

    Mit 2 Autos haben wir als Fahrstrecke:

    Wohnung - Arbeitsplatz 1
    Wohnung - Arbeitsplatz 2
    Arbeitsplatz 1 - Wohnung
    Arbeitsplatz 2 - Wohnung

    Mit einem Auto haben wir:

    Wohnung - Arbeitsplatz 1
    Arbeitsplatz 1 - Wohnung
    Wohnung - Arbeitsplatz 2
    Arbeitsplatz 2 - Arbeitsplatz 1
    Arbeitsplatz 1 - Wohnung
    Wohnung - Arbeitsplatz 2
    Arbeitsplatz 2 - Wohnung

  3. Re: Hygiene und Abnutzung

    Autor: obermeier 21.07.16 - 14:49

    Aber von dem Konzept Carsharing hast du schon mal gehört oder?
    Diese Konzepte (abgesehen vom autonomen fahren) gibt es doch längst und es gibt damit keine Probleme. Auch privat an privat vermieten ist kein Problem.

    Und ja, wenn du Kunde eines Carsharingunternehmens bist haben die auch schon mal deinen Führerschein gesehen und deine Adresse notiert. Sonst dürften sie nicht an dich vermieten...

  4. Re: Hygiene und Abnutzung

    Autor: PiranhA 21.07.16 - 14:56

    Its_Me schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weniger Autos zu verkaufen, liegt jetzt aber auch wohl eher nicht im
    > Interesse der Autoindustrie.

    Könnte letztendlich sogar sein, dass sie mehr verkaufen. Zum einen an Leute, die kein Auto fahren können oder dürfen (alte Menschen, Behinderte, etc.).
    Zum anderen wird in der Stadt ein Auto plötzlich interessanter. Gut, an die Kosten der Öffis wird man nicht ran kommen, aber dafür gibt es mehr Komfort und Parkplätze kann das Auto dann auch selbständig suchen.

    > Und ob das ökologisch sinnvoll ist, ist auch noch so eine Frage.

    Da vollkommen autonome Autos bis dahin größtenteils elektrisch fahren, ist das auch nur eine Frage der Stromerzeugung.

  5. Re: Hygiene und Abnutzung

    Autor: Steffo 21.07.16 - 15:03

    obermeier schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber von dem Konzept Carsharing hast du schon mal gehört oder?
    > Diese Konzepte (abgesehen vom autonomen fahren) gibt es doch längst und es
    > gibt damit keine Probleme. Auch privat an privat vermieten ist kein
    > Problem.
    >
    > Und ja, wenn du Kunde eines Carsharingunternehmens bist haben die auch
    > schon mal deinen Führerschein gesehen und deine Adresse notiert. Sonst
    > dürften sie nicht an dich vermieten...

    Musks Idee geht aber darüber hinaus. Er redet von privatem Verleih.
    Wenn ich einfach per App den nächsten Tesla bestellen kann, dann habe ich keinen Einfluss darauf, wem ich da mein Auto verleihe.

  6. Re: Hygiene und Abnutzung

    Autor: obermeier 21.07.16 - 15:12

    Du meinst so?
    tamyca.de
    drivy.de

    Einfluss nicht aber du kannst die Leute zur Verantwortung ziehen. Zudem ist es wie so oft: keiner zwingt dich dazu.

  7. Re: Hygiene und Abnutzung

    Autor: Its_Me 21.07.16 - 15:15

    Und wenn Dein Tesla jetzt tagsüber dreimal angefordert wird und da danach eine Beschädigung feststellst, wie willst Du dann herausfinden, wer den Schaden verursacht hat?

  8. Re: Hygiene und Abnutzung

    Autor: Steffo 21.07.16 - 15:19

    Its_Me schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wenn Dein Tesla jetzt tagsüber dreimal angefordert wird und da danach
    > eine Beschädigung feststellst, wie willst Du dann herausfinden, wer den
    > Schaden verursacht hat?

    Mal davon abgesehen, dass die Versicherung auch ein Wörtchen mitzureden hat. Die Beiträge werden garantiert steigen, wenn jeder Depp dein Auto fahren kann. Der Autopilot ist ja nicht Pflicht. Der Fahrer muss notfalls die Möglichkeit haben, eingreifen zu können und manche werden damit wohl selbst rumfahren wollen.
    Musks stellt das viel einfacher vor als es tatsächlich ist...

  9. Re: Hygiene und Abnutzung

    Autor: obermeier 21.07.16 - 15:21

    Och man ey... Wie gesagt, das Problem tritt auch nicht bei den x carsharingunternehmen auf. Der Mieter kontrolliert das Fahrzeug vor Fahrtantritt auf Schäden bzw. Stärkere Verschmutzungen, meldet diese und fertig. Und selbst wenn sich der schuldige nicht ausfindig machen lässt, ist das Fahrzeug noch versichert....

  10. Re: Hygiene und Abnutzung

    Autor: Sebbi 21.07.16 - 15:38

    PiranhA schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Its_Me schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Weniger Autos zu verkaufen, liegt jetzt aber auch wohl eher nicht im
    > > Interesse der Autoindustrie.
    >
    > Könnte letztendlich sogar sein, dass sie mehr verkaufen. Zum einen an
    > Leute, die kein Auto fahren können oder dürfen (alte Menschen, Behinderte,
    > etc.).
    > Zum anderen wird in der Stadt ein Auto plötzlich interessanter. Gut, an die
    > Kosten der Öffis wird man nicht ran kommen, aber dafür gibt es mehr Komfort
    > und Parkplätze kann das Auto dann auch selbständig suchen.

    Kurze Überschlagsrechnung:
    Mit dem ÖPNV fahren kostet sagen wir mal 2,50 für eine einfache Strecke oder 7 ¤ für den ganzen Tag. Jemand der viel damit unterwegs ist, wäre mit einem Monatsticket noch günstiger dran. Sagen wir 80 ¤.

    Das Hauptargument für Elektroautos ist der günstige Verbrauch, d.h. durch höhere Auslastung sinkt der Preis pro gefahrenem Kilometer drastisch. Sagen wir so ein Tesla Taxi kommt auf 500000 km im Jahr und kostet 50000 ¤. Vermutlich tankt man bei den Strommengen wesentlich günstiger, aber nehmen wir mal 4 Cent pro Kilometer an. 10 Cent sind die Kosten für das Fahrzeug und dazu kommt nach Wartung und Reinigung, etc. Nehmen wir einfach mal 20 Cent pro Kilometer an. Ohne Marge kommt man so auf 400 km für oben genannte 80¤. Das entspräche einem Arbeitsweg (20 Tage im Monat) von einfach 10 km.

    Nimmt sich also tatsächlich nicht viel. Wenn das 500000 km Ziel etwas zu optimistisch ist, dann gewinnt der ÖPNV natürlich sehr deutlich. Allerdings hat das Taxigewerbe verloren, denn für Einzelfahrten mit individuellen Zielen ist das einfach unschlagbar günstig mit einem voll ausgelasteten Auto ohne Fahrer mitzufahren ;-)

  11. Re: Hygiene und Abnutzung

    Autor: Its_Me 21.07.16 - 15:38

    Carsharingunternehmen haben diese Probleme auch, aber die haben auch viele Fahrzeuge, so dass ein kleiner Schaden irgendwo nicht so ins Gewicht fällt. Außerdem ist einen kleine Beule oder Macke da auch akzeptabel und wird einem weiteren Verleih kaum behindern.
    Hat man aber nur ein Fahrzeug zu verleihen, so kann einem ein Schaden recht teuer kommen. Und Deine Versicherung wir erst einmal sowieso teurer, wenn der Wagen verliehen wird und bei jedem Schaden natürlich auch.

    Was bei Firmen funktioniert, muss im privaten Bereich noch lange nicht praktikabel sein.

  12. Re: Hygiene und Abnutzung

    Autor: obermeier 21.07.16 - 15:47

    Und doch scheint es im privaten Bereich gut zu funktionieren. Für den vermietungszeitraum gibt es separate Versicherungen und haben mit deiner privaten nichts zu tun.

    tamyca.de
    Oder drivy.de

  13. Re: Hygiene und Abnutzung

    Autor: Its_Me 21.07.16 - 16:10

    Das kann man schlecht vergleichen, wie ich schon geschrieben habe:

    https://forum.golem.de/kommentare/automobil/masterplan-teil-2-selbstfahrende-teslas-werden-zu-leihautos/wer-verleiht-denn-sein-35.000-euro-auto/102437,4551714,4551802,read.html#msg-4551802

  14. Re: Hygiene und Abnutzung

    Autor: PiranhA 21.07.16 - 16:22

    Da das gewerbsmäßige Fahrten sind, müssten diese dann auch entsprechend versteuert werden. Die Versicherung ist für so was auch teurer. TÜV wird auch jedes Jahr fällig. So was wie Kfz-Steuer kann man zwar getrost ignorieren, aber zumindest Wartung, Reinigung, ab und zu mal neue Bremsbeläge oder Reifen, kommen auch noch alles drauf. Hinzu kommt, dass man ein Abbuchungssystem benötigt, denn die Leute kommen ja nicht einfach zu dir. Der Anbieter wird sich wohl auch wenigstens 10-15% vom Buchungspreis gönnen.
    Der ÖPNV wird halt auch stark subventioniert, sonst würde das vielleicht schon wieder anders aussehen. Ich zahle für das Monatsticket zB effektiv knapp über 50 Euro (inkl. 10 Euro Zuschuss vom Arbeitgeber).

  15. Re: Hygiene und Abnutzung

    Autor: Its_Me 21.07.16 - 16:27

    500000 km im Jahr sind eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 57 km/h. Da musst Du wohl während der Fahrt induktiv laden und die Leute werden aus dem fahrenden Auto geschmissen ;-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Hamburg
  2. Deloitte, Düsseldorf
  3. ITEOS, verschiedene Standorte
  4. über duerenhoff GmbH, Lahr

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. G903 Lightspeed für 109,99€, G513 für 109,99€ und G920 Driving Force für 187,99€)
  2. (u. a. Garmin Forerunner 45S Weiß für 139,95€ statt 166,33€ im Vergleich)
  3. (u. a. Apple iPhone 8 Plus 256 GB Grau oder Silber für je 549€ statt 660€ oder 679€ im...
  4. (u. a. mit TV- und Audio-Angeboten, z. B. Samsung UE82RU8009 für 1.699€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

  1. Gesichtserkennung: US-Firma baut heimlich Datenbank mit Milliarden Fotos auf
    Gesichtserkennung
    US-Firma baut heimlich Datenbank mit Milliarden Fotos auf

    Während automatisierte Gesichtserkennung auch in den USA umstritten ist, nutzen Behörden seit einiger Zeit eine enorme Datenbank für die Fahndung nach Verdächtigen. Die Nutzer wissen nichts vom Einsatz ihrer Bilder.

  2. Trotz Protesten: Tesla unterschreibt Kaufvertrag für Gigafactory
    Trotz Protesten
    Tesla unterschreibt Kaufvertrag für Gigafactory

    Der Tesla-Vorstand hat den Kauf eines Grundstücks für den Bau einer Autofabrik bei Berlin besiegelt. Doch in Grünheide befürchten Anwohner, dass ihnen die Fabrik für Elektroautos im trockenen Brandenburg buchstäblich das Wasser abgräbt.

  3. Künstliche Intelligenz: EU erwägt Verbot von Gesichtserkennung
    Künstliche Intelligenz
    EU erwägt Verbot von Gesichtserkennung

    Die EU-Kommission könnte der Bundesregierung einen Strich durch die Rechnung machen. Zumindest vorübergehend könnte der Einsatz automatisierter Systeme zur Gesichtserkennung verboten werden.


  1. 21:57

  2. 16:54

  3. 15:09

  4. 12:52

  5. 21:04

  6. 15:08

  7. 13:26

  8. 13:16