Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Antrag: Drei Jahre…

Einfach Gewährleistung auf 3 Jahre hochsetzen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Einfach Gewährleistung auf 3 Jahre hochsetzen

    Autor: /mecki78 22.07.16 - 12:19

    Dann haben alle was davon, nicht nur IT Nutzer und SmartPhone Besitzer. Hier eine Sonderregelung zu machen halte ich für den völlig falschen Ansatz. Schon heute sind ja Schäden in den ersten 2 Jahren ein Gewährleistungsfall, d.h. sofern der Kunde sie nicht zu vertreten hat und sie nicht auf normale Abnutzung bei bestimmungsmäßigen Gebrauch zurück zu führen sind, muss der Hersteller diese kostenlos ersetzen (wie er das macht, Reparieren, neues Gerät oder einfach Kaufpreis erstatten), das steht ihm frei und bleibt sein Problem. Einfach Gewährleistung auf 3 Jahre hoch setzen und zwar bitte für alle Produkte; und gut ist.

    Ansonsten halte ich diese ganze Diskussion für überzogen. Zum einen nutze ich aktuell nur IT Geräte, die bereits älter als 3 Jahre sind (meine beiden Monitore, mein Notebook, mein stationärer Rechner, mein externen Festplatten, usw. sind alle mindestens schon 3 Jahre alt) und mein SmartPhone ist zwar noch keine 3 Jahre alt, aber ich bin mir ziemlich sicher, dass schafft es auch noch, wobei ich es dann vielleicht nicht mehr besitze (sollte ich mir ein neues kaufen, dann geht das aktuell an jemand anderen in der Familie oder wird wieder verkauft).

    Und die Geschichte mit den Fernseher ist Bullshit und das wurde auch schon zig mal widerlegt. Könnte Golem bitte aufhören immer wieder diesen Mist immer wieder zu publischen? Die Kondensatoren sitzen im Luftstrom, weil sie nur durch diesen gekühlt werden. Der Luftstrom mag warm sein, aber er hat immer noch eine kühlende Wirkung (da sich ohne bewegte Luft an den Kondensatoren ein Hitzestau bilden würde) und würden die dort nicht sitzen, dann würden sie noch viel, viel schneller kaputt gehen.

    Klar, man könnte sie auch woanders hin bauen und dort dann getrennt kühlen (ggf. sogar passiv), das wäre in der Tat natürlich noch viel besser, aber das geht nicht, weil das sind Kondensatoren zur Stabilisierung der Spannung und die müssen ganz nahe an den Bauteilen sitzen, dessen Spannung sie stabilisieren, weil sonst können sie ihre Aufgabe nicht erfüllen (je länger die Leiterbahn zu denen ist, desto mehr macht deren Induktive und Kapazitive Eigenschaften eine exakte Regulierung zu Nichte und diese Bauteile sind teilweise so empfindlich, dass hier schon kleinste Abweichungen in der Spannung zu Fehlfunktionen führen und sich dann eben der Fernseher alle 15 Minuten aufhängt und neu gestartet werden muss).

    Das Monitore oder Fernseher bei Leuten nach 2-3 Jahren Massenhaft ausfallen, davon habe ich noch nie etwas gehört. Das kommt sicher schon mal vor, ist aber nicht die Regel. Alle Leute, die ich kenne haben ihren Fernseher schon länger als 3 Jahre und die funktionieren noch tadellos. Das weiß ich so genau, weil ich die meisten damals beim Kauf beraten habe, weil die jetzt von Technik nicht unbedingt so viel Ahnung haben.

    Und es ist auch eine Lüge, dass man so einen Schaden nicht reparieren könnte. Die Kondensatoren sind ja die größten Bauteile, die man noch am einfachsten Austauschen kann (weil das ist mehr Makroelektrik als Mikroelektronik). Natürlich kann man einen Fernseher öffnen, dein Kondensator anknipsen und einen neuen an die alten Kontakte löten. Dass das kaum gemacht wird, dass das kaum jemand anbietet und dass die wenigen Reparaturwerkstätten hierfür Unsummen verlangen, das alles haben nicht die Hersteller der Fernseher zu verantworten. Ein Problem ist es nur, wenn der Kondensator komplett geplatzt und ausgelaufen ist, weil das zieht andere Bauteile in Mitleidenschaft, aber meistens platzen die zum Glück nur intern auf:



    So ein Kondensator kostet ein paar Cent und ein Techniker sollte nicht länger als 30 Minuten brauchen einen Fernseher zu öffnen, den kaputten Kondensator zu lokalisieren und zu tauschen. Also mehr als den halben Stundenlohn eines Technikers sollte es nicht kosten. Und wer bastelfreudig ist, der soll es ruhig mal selber probieren, zumindest bevor er wirklich den Fernseher verschrottet.

    /Mecki

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Rieke Computersysteme GmbH, Martinsried
  2. LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH, Bingen am Rhein (Großraum Mainz)
  3. symmedia GmbH, Bielefeld
  4. KoM-SOLUTION GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 369€ + Versand
  2. 349,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

  1. Android: Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten
    Android
    Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

    Das Android-Berechtigungsmodell lässt sich mit Tricks umgehen. Eine Studie fand 1.325 Apps, die auch ohne eine Berechtigung an die entsprechenden Daten gelangen.

  2. 3D-Grafiksuite: Epic spendet 1,2 Millionen US-Dollar an Blender
    3D-Grafiksuite
    Epic spendet 1,2 Millionen US-Dollar an Blender

    Der Spielehersteller Epic Games spendet über drei Jahre insgesamt 1,2 Millionen US-Dollar an die Blender-Foundation. Der Verein zur Unterstützung der freien Grafiksuite verdoppelt damit fast seine Einnahmen.

  3. Mounts: KI hilft Vulkanausbrüche vorherzusagen
    Mounts
    KI hilft Vulkanausbrüche vorherzusagen

    Satelliten beobachten die Erde über einen langen Zeitraum und erfassen dabei auch Veränderungen, die auf bevorstehende Vulkanausbrüche hinweisen. Forscher aus Berlin und Potsdam haben ein KI-System entwickelt, das die Daten auswertet und rechtzeitig vor einem Ausbruch warnen kann.


  1. 15:10

  2. 14:45

  3. 14:25

  4. 14:04

  5. 13:09

  6. 12:02

  7. 12:01

  8. 11:33