Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Licht: Osram verkauft sein LED…

Gibt es eigentlich überhaupt noch was ohne Made in China?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gibt es eigentlich überhaupt noch was ohne Made in China?

    Autor: Koto 27.07.16 - 16:46

    Ehrlich mich kotzt das an.

    Ich mache da auch den Chinesen keinen Vorwurf. Weil mit kann keiner erzählen das Chinesen per se unfähig sind anständig zu Produzieren.

    Das Problem ist ja das die Firmen zu den Chinesen sagen. So billig wie möglich.

    Und ehrlich wenn alles aus China kommt. Und nur noch umgelabelt wird. Kann man auch das billigste aus Ebay Hongkong kaufen.

    Das ist ja das Problem. Die angebliche Marken Ware ist nicht um den Faktor besser wie Sie teurer ist. Überteuerten China scheiß kauft keiner gern.

  2. Re: Gibt es eigentlich überhaupt noch was ohne Made in China?

    Autor: NeoTiger 27.07.16 - 17:21

    Wieso? Möchtest du gerne freiwillig deinen Lebensstandard senken indem du für Konsumprodukte die Preise zahlen müsstest, die von Arbeitern mit deinem Gehaltsniveau hergestellt werden?

  3. Re: Gibt es eigentlich überhaupt noch was ohne Made in China?

    Autor: Koto 27.07.16 - 18:12

    NeoTiger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso? Möchtest du gerne freiwillig deinen Lebensstandard senken indem du
    > für Konsumprodukte die Preise zahlen müsstest, die von Arbeitern mit deinem
    > Gehaltsniveau hergestellt werden?

    Also geht Ausbeutung billig über alles?

    Vielleicht sollten wie die Leibeigenschaft und Kinderarbeit wieder einführen. Billiger geht es dann nicht.

  4. Re: Gibt es eigentlich überhaupt noch was ohne Made in China?

    Autor: Mavy 28.07.16 - 12:47

    das Problem ist das hier vielerorts immernoch produziert wird wie vor 50 Jahren ..
    statt die sache intelligenter anzugehen wird zusätzliche Arbeitskraft investiert
    während man sich über steigende Personalkosten beklagt ..

    Die intellektuellen leistungen die in Europa innerhalb der letzten 100 Jahren erbracht
    wurden sind nur all zu leicht nach china verscherbelt worden statt diese als
    alleinstellungsmerkmal für Produkte "aus der Region" zu erhalten.

  5. Re: Gibt es eigentlich überhaupt noch was ohne Made in China?

    Autor: Kleba 28.07.16 - 21:59

    NeoTiger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso? Möchtest du gerne freiwillig deinen Lebensstandard senken indem du
    > für Konsumprodukte die Preise zahlen müsstest, die von Arbeitern mit deinem
    > Gehaltsniveau hergestellt werden?

    Tatsächlich: ja: Klar, man würde auf das ein oder andere verzichten müssen, aber das wahrscheinlich auch nur zu Beginn.
    Ich denke, wenn die Produktionen nicht einfach nur in "Billiglohnländer" verfrachtet werden, hätten wir deutlich mehr Innovationen und würden zusätzlich ressourcenschonender leben.
    Wenn nämlich die Produkte in erster Linie hier produziert werden, werden über kurz oder lang aufgrund des hohen Preises und Personaleinsatzes über effizientere Möglichkeiten der Produktion nachgedacht. Die Chinesen machen ja auch nicht alles einfach mit hoch-intelligenten Maschinen, sondern haben "billige" Arbeitskraft. Wir haben keine billigen Arbeitskräfte (zumindest nicht nach diesem Maßstab) und wären über kurz oder lang gezwungen bessere Produktionsmethoden zu entwickeln. Das wiederum würde imho zu mehr Innovationen in der Industrie führen.

    Zusätzlich würden aufgrund der höheren Standards was Gesundheit und Arbeitsschutz angeht neue Wege gefunden werden müssen, wie ohne giftige Chemikalien (oder weniger) bestimmte Prozesse durchgeführt werden. Das würde wiederum der Umwelt zugute kommen. Der (mindestens zu Beginn) verringerte Konsum würde zusätzlich der Umwelt zugute kommen.

    LG
    Kleba

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. DAL Deutsche Anlagen-Leasing GmbH & Co. KG, Mainz
  3. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm
  4. Stadtwerke München GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 469€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Wreckfest für 16,99€)
  3. 99€
  4. 99,90€ + Versand (Vergleichspreis 127,32€ + Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

16K-Videos: 400 MByte für einen Screenshot
16K-Videos
400 MByte für einen Screenshot

Die meisten Spiele können nur 4K, mit Downsampling sind bis zu 16K möglich. Wie das geht, haben wir bereits in einem früheren Artikel erklärt. Jetzt folgt die nächste Stufe: Wie erstellt man Videos in solchen Auflösungen? Hier wird gleich ein ganzer Schwung weiterer Tools und Tricks nötig.
Eine Anleitung von Joachim Otahal

  1. UL 3DMark Feature Test prüft variable Shading-Rate
  2. Nvidia Turing Neuer 3DMark-Benchmark testet DLSS-Kantenglättung

  1. Radikalisierung: Die meisten Menschen leben nicht in einer Blase
    Radikalisierung
    Die meisten Menschen leben nicht in einer Blase

    Dass fast jeder in gefährlichen Filterblasen oder Echokammern lebt, ist ein Mythos, sagt die Kommunikationswissenschaftlerin Merja Mahrt. Radikalisierung findet nicht nur im Internet statt, doch darauf wird meist geschaut.

  2. Mozilla: Firefox 70 zeigt Übersicht zu Tracking-Schutz
    Mozilla
    Firefox 70 zeigt Übersicht zu Tracking-Schutz

    Der Tracking-Schutz des Firefox blockiert sehr viele Elemente, die in der aktuellen Version 70 des Browsers für die Nutzer ausgewertet werden. Der Passwortmanager Lockwise ist nun Teil des Browsers und die Schloss-Symbole für HTTPS werden verändert.

  3. Softbank: Wework fällt von 47 auf 8 Milliarden US-Dollar
    Softbank
    Wework fällt von 47 auf 8 Milliarden US-Dollar

    In einer neuen Vereinbarung erlangt die japanische Softbank die Kontrolle über das Co-Working-Startup Wework. Es fällt dabei erheblich im Wert und entgeht dem drohenden Bankrott.


  1. 19:37

  2. 16:42

  3. 16:00

  4. 15:01

  5. 14:55

  6. 14:53

  7. 14:30

  8. 13:35