1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Licht: Osram verkauft sein LED…

Gibt es eigentlich überhaupt noch was ohne Made in China?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gibt es eigentlich überhaupt noch was ohne Made in China?

    Autor: Koto 27.07.16 - 16:46

    Ehrlich mich kotzt das an.

    Ich mache da auch den Chinesen keinen Vorwurf. Weil mit kann keiner erzählen das Chinesen per se unfähig sind anständig zu Produzieren.

    Das Problem ist ja das die Firmen zu den Chinesen sagen. So billig wie möglich.

    Und ehrlich wenn alles aus China kommt. Und nur noch umgelabelt wird. Kann man auch das billigste aus Ebay Hongkong kaufen.

    Das ist ja das Problem. Die angebliche Marken Ware ist nicht um den Faktor besser wie Sie teurer ist. Überteuerten China scheiß kauft keiner gern.

  2. Re: Gibt es eigentlich überhaupt noch was ohne Made in China?

    Autor: NeoTiger 27.07.16 - 17:21

    Wieso? Möchtest du gerne freiwillig deinen Lebensstandard senken indem du für Konsumprodukte die Preise zahlen müsstest, die von Arbeitern mit deinem Gehaltsniveau hergestellt werden?

  3. Re: Gibt es eigentlich überhaupt noch was ohne Made in China?

    Autor: Koto 27.07.16 - 18:12

    NeoTiger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso? Möchtest du gerne freiwillig deinen Lebensstandard senken indem du
    > für Konsumprodukte die Preise zahlen müsstest, die von Arbeitern mit deinem
    > Gehaltsniveau hergestellt werden?

    Also geht Ausbeutung billig über alles?

    Vielleicht sollten wie die Leibeigenschaft und Kinderarbeit wieder einführen. Billiger geht es dann nicht.

  4. Re: Gibt es eigentlich überhaupt noch was ohne Made in China?

    Autor: Mavy 28.07.16 - 12:47

    das Problem ist das hier vielerorts immernoch produziert wird wie vor 50 Jahren ..
    statt die sache intelligenter anzugehen wird zusätzliche Arbeitskraft investiert
    während man sich über steigende Personalkosten beklagt ..

    Die intellektuellen leistungen die in Europa innerhalb der letzten 100 Jahren erbracht
    wurden sind nur all zu leicht nach china verscherbelt worden statt diese als
    alleinstellungsmerkmal für Produkte "aus der Region" zu erhalten.

  5. Re: Gibt es eigentlich überhaupt noch was ohne Made in China?

    Autor: Kleba 28.07.16 - 21:59

    NeoTiger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso? Möchtest du gerne freiwillig deinen Lebensstandard senken indem du
    > für Konsumprodukte die Preise zahlen müsstest, die von Arbeitern mit deinem
    > Gehaltsniveau hergestellt werden?

    Tatsächlich: ja: Klar, man würde auf das ein oder andere verzichten müssen, aber das wahrscheinlich auch nur zu Beginn.
    Ich denke, wenn die Produktionen nicht einfach nur in "Billiglohnländer" verfrachtet werden, hätten wir deutlich mehr Innovationen und würden zusätzlich ressourcenschonender leben.
    Wenn nämlich die Produkte in erster Linie hier produziert werden, werden über kurz oder lang aufgrund des hohen Preises und Personaleinsatzes über effizientere Möglichkeiten der Produktion nachgedacht. Die Chinesen machen ja auch nicht alles einfach mit hoch-intelligenten Maschinen, sondern haben "billige" Arbeitskraft. Wir haben keine billigen Arbeitskräfte (zumindest nicht nach diesem Maßstab) und wären über kurz oder lang gezwungen bessere Produktionsmethoden zu entwickeln. Das wiederum würde imho zu mehr Innovationen in der Industrie führen.

    Zusätzlich würden aufgrund der höheren Standards was Gesundheit und Arbeitsschutz angeht neue Wege gefunden werden müssen, wie ohne giftige Chemikalien (oder weniger) bestimmte Prozesse durchgeführt werden. Das würde wiederum der Umwelt zugute kommen. Der (mindestens zu Beginn) verringerte Konsum würde zusätzlich der Umwelt zugute kommen.

    LG
    Kleba

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CHECK24 Services GmbH, München
  2. SIZ GmbH, Bonn
  3. NIHON KOHDEN EUROPE GmbH, Rosbach
  4. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Potsdam

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€ (Bestpreis!)
  2. (aktuell u. a. Sharkoon Shark Zone M51, Astro Gaming C40 TR Gamepad für 169,90€, QPAD MK-95...
  3. (u. a. Tropico 6 - El Prez Edition für 21,99€, Minecraft Xbox One für 5,99€ und Red Dead...
  4. (u. a. Asus VP278H für 125,00€, LG 27UD59-W für 209,00€ und HP Pavilion PC für 989,00€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

  1. Rainbow Six Siege: Ubisoft verklagt DDoS-Anbieter
    Rainbow Six Siege
    Ubisoft verklagt DDoS-Anbieter

    Seit Monaten gibt es DDOS-Angriffe gegen Rainbow Six Siege, nun klagt Ubisoft gegen einen Anbieter. Der offeriert das Lahmlegen der Server ab 150 Euro, offenbar stecken auch Deutsche hinter den Attacken.

  2. Facebook-Urteil: Gericht erkennt "Drecks Fotze" nun doch als Beleidigung an
    Facebook-Urteil
    Gericht erkennt "Drecks Fotze" nun doch als Beleidigung an

    Im September entschied das Berliner Landgericht, dass die Grünen-Politikerin Renate Künast Aussagen wie "Drecks Fotze" hinnehmen müsse. Nun hat es seine ursprüngliche Entscheidung widerrufen, da sich die Kommentare auf ein Fake-Zitat bezogen hatten.

  3. Fastfood: Werbeschlacht der Lieferdienste kostete 780 Millionen Euro
    Fastfood
    Werbeschlacht der Lieferdienste kostete 780 Millionen Euro

    Der zugespitzte Konkurrenzkampf auf dem deutschen Markt für Fastfood-Lieferungen war für den Werbemarkt gut. Deutschland sei laut Delivery Hero aber generell "kein guter Markt" für Essenslieferdienste.


  1. 17:16

  2. 17:01

  3. 16:47

  4. 16:33

  5. 15:24

  6. 15:09

  7. 15:05

  8. 15:00