1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Pokémon Go: Pikachu versus Bundeswehr

eingedrungen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. eingedrungen?

    Autor: Golressy 28.07.16 - 09:19

    "Mehrfach bereits sind Spieler von Pokémon Go auf der Jagd nach virtuellen Monstern auf Gelände der Bundeswehr eingedrungen"

    Ich mach mir irgendwie andere sorgen. Wie können einfach so Bürger auf das Gelände gelangen. Das sollte doch abgeriegelt sein.

    Wie kann das nur sein?

  2. Re: eingedrungen?

    Autor: RicoBrassers 28.07.16 - 09:40

    Golressy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Mehrfach bereits sind Spieler von Pokémon Go auf der Jagd nach virtuellen
    > Monstern auf Gelände der Bundeswehr eingedrungen"
    >
    > Ich mach mir irgendwie andere sorgen. Wie können einfach so Bürger auf das
    > Gelände gelangen. Das sollte doch abgeriegelt sein.
    >
    > Wie kann das nur sein?

    Das habe ich mich auch gerade gefragt. :D

  3. Re: eingedrungen?

    Autor: Lehmroboter 28.07.16 - 10:18

    Vermutlich standen dort Schilder mit so netten Aufschriften wie "Achtung, Lebensgefahr, Betreten verboten" etc.

    Sogenannte Darwin-Filter. :)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.07.16 10:19 durch Lehmroboter.

  4. Re: eingedrungen?

    Autor: Bujin 28.07.16 - 10:19

    Abgeriegelt? Ich denke es geht hier mehr um Truppenübungsplätze und keine Kasernen. Ein Übungsplatz ist frei zugänglich und es befinden sich meist nur Schilder die davor warnen das Gelände zu betreten weil man vielleicht von einem Panzer überrollt werden könnte.

  5. Re: eingedrungen?

    Autor: Oktavian 28.07.16 - 10:38

    > Wie kann das nur sein?

    Wie andere schon schruben, Truppenübungsplätze sind offen. Manche, auf denen nicht gefahren oder geschossen wird, dürfen zu bestimmten Zeiten auch betreten werden.

    Bei Kasernen ist es etwas haariger, aber auch hier ist der physische Schutz oft überschaubar. Maschendraht hat gerne Löcher, auch größere durch die man klettern kann. Zäune und Mauern kann man überklettern, solange sie nicht noch mit S-Draht gesichert sind. Da stehen zwar Schilder, dass geschossen wird, aber was tut man nicht alles für so ein niedliches Pokemon?

  6. Re: eingedrungen?

    Autor: the_wayne 28.07.16 - 10:39

    Exakt. Die sind frei zugänglich. Aber wer nur aufs Handy schaut, kann natürlich auch keine "Darwin-Filter" lesen (sehr schöner und treffender Ausdruck - merk ich mir).

  7. Re: eingedrungen?

    Autor: DanielK 28.07.16 - 12:03

    ALso als ich beim Bund war, war zumindest auf der Schießbahn bei Schießbetrieb immer jemand am Eingang abgestellt um Wache zu halten.
    Bei sonstigen Anlagen auch. Wenn dort Betrieb war, gab es am normalen Eingang immer ne Wache.

    Zutritt wäre da nur auf nicht regulärem Weg möglich... oder wenn die Wache selbst zocken sollte...

  8. Re: eingedrungen?

    Autor: Quantium40 28.07.16 - 12:26

    Golressy schrieb:
    > "Mehrfach bereits sind Spieler von Pokémon Go auf der Jagd nach virtuellen
    > Monstern auf Gelände der Bundeswehr eingedrungen"
    > Ich mach mir irgendwie andere sorgen. Wie können einfach so Bürger auf das
    > Gelände gelangen. Das sollte doch abgeriegelt sein.

    Was jetzt die Pokemon.Jäger sind, waren sonst immer die Pilzsucher, die sich nicht von ein paar verirrten Schildern am Waldesrand haben abhalten lassen.

    Zudem haben wir es hier mit der Bundeswehr zu tun. Das ist eine Armee, deren Objekte typischerweise von privaten Wachschutzunternehmen gesichert werden...

  9. Re: eingedrungen?

    Autor: SirFartALot 28.07.16 - 13:24

    Frueher hiess das noch 'schrieben'...

    "It's time to throw political correctness in the garbage where it belongs" (Brigitte Gabriel)
    Der Stuhlgang während der Arbeitszeit ist die Rache des Proletariats an der Bourgeoisie.

  10. Re: eingedrungen?

    Autor: mnementh 28.07.16 - 13:43

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da stehen zwar Schilder, dass geschossen
    > wird, aber was tut man nicht alles für so ein niedliches Pokemon?
    Ich frage mich... wie erfahre ich eigentlich dass dort hinter dem Maschendrahtzaun mit den Warnschildern ein niedliches Pokemon auf mich wartet? Hey Pokemon laufen mir zwar überall über den Weg, aber ist der Thrill nicht viel höher, wenn wir dafür in fremde Grundstücke einbrechen? Anstatt uns in ein Cafe zu setzen und ein Lockmodul an den benachbarten Pokestoppp zu setzen (wenn der Cafebetreiber das nicht eh schon getan hat, weil ihm das Kundschaft bringt).

  11. Re: eingedrungen?

    Autor: John M. 02.08.16 - 10:12

    DanielK schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ALso als ich beim Bund war, war zumindest auf der Schießbahn bei
    > Schießbetrieb immer jemand am Eingang abgestellt um Wache zu halten.
    > Bei sonstigen Anlagen auch. Wenn dort Betrieb war, gab es am normalen
    > Eingang immer ne Wache.
    >
    > Zutritt wäre da nur auf nicht regulärem Weg möglich... oder wenn die Wache
    > selbst zocken sollte...

    Bei Niedersachsen muss ich eher an Celle denken, kein Gelände mit einem Eingang und Zaun drumherum. Da haben wir bei den Brigadeübungen bloß die Zufahrten mit Posten versehen, da du nicht zig Kilometer Wald absperren kannst.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hannover Rück SE, Hannover
  2. Dataport, verschiedene Standorte
  3. Stadtwerke München GmbH, München
  4. DEHOGA Baden-Württemberg e. V., Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-42%) 25,99€
  3. (-72%) 8,50€
  4. 18,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    1. Messenger: Blackberry gewinnt Patentstreit gegen Facebook
      Messenger
      Blackberry gewinnt Patentstreit gegen Facebook

      Theoretisch könnte Blackberry dafür sorgen, dass die Apps von Whatsapp, Facebook und Instagram in Deutschland vom Markt genommen werden, weil sie gegen gültige Patente verstoßen. Facebook hat bereits Updates vorbereitet.

    2. Glasfaserausbau in Region Stuttgart: 20.000 Haushalte bekommen FTTH
      Glasfaserausbau in Region Stuttgart
      20.000 Haushalte bekommen FTTH

      Innerhalb von sechs Monaten ist in der Region Stuttgart viel passiert beim FTTH-Ausbau. Am Freitag wurden in Stuttgart erste Ergebnisse präsentiert.

    3. Disney+: Deutsche wollen maximal 23 Euro für Streaming ausgeben
      Disney+
      Deutsche wollen maximal 23 Euro für Streaming ausgeben

      Die Konkurrenz bei den Streaming-Anbietern wird zunehmen und die Kaufkraft der Nutzer ist begrenzt. Laut einer Umfrage gibt es für viele Kunden eine Obergrenze.


    1. 22:22

    2. 18:19

    3. 16:34

    4. 15:53

    5. 15:29

    6. 14:38

    7. 14:06

    8. 13:39