Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kostenlose Verschlüsselungssoftware…

Ciphire vs. PGP

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ciphire vs. PGP

    Autor: magic 14.01.05 - 23:26

    Wirklich ein feines Tool.

    Habe es zum Testen installiert.

    Bei der Installation gab es im automatischen Modus ein Problem mit der Sygate Desktop Firewall.
    Die manuelle Installation funktionierte dann einwandfrei.

    Das Einbinden all meiner Email-Accounts hat absolut problemlos geklappt - das Versenden und Empfangen der Emails funktioniert wie gehabt.

    Ich hoffe, daß sich mehr User dieser Möglichkeit bedienen werden, denn die Bedienung ist wirklich um ein Vielfaches einfacher als der Gebrauch von PGP.

    Alles geschieht automatisch und läuft im Hintergrund ab.

    Wenn demnächst - nach Veröffentlichung der Quellcodes - weiterhin Unbedenklichkeit besteht, dann favorisiere ich auf jeden Fall dieses Tool gegenüber PGP.


    greetz
    magic

  2. Re: Ciphire vs. PGP

    Autor: Dr. Ralf-Henning Steinmetz 15.01.05 - 12:48

    Dem kann ich nur beipflichten. Auf dem Mac ist Ciphire viel bequemer als PGP, weil alles im Hintergrund abläuft (wenn man will) und die Briefe entschlüsselt werden, bevor sie in das Mail-Programm gelangen und gespeichert werden. Auch die Suche nach öffentlichen Schlüsseln für den Empfänger geschieht im Hintergrund. Die Installation verläuft rasch und problemlos. Nur die Einstellungen für die Firewall müssen von Hand geändert werden. Aber dafür gibt es eine leicht verständliche Anleitung auf der Website von Ciphire.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ADAC SE, München
  2. MicroNova AG, München/Vierkirchen
  3. Syna GmbH, Frankfurt am Main, Neuwied, Ilsfeld
  4. BWI GmbH, Rheinbach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 114,99€
  2. (u. a. GTA 5 für 12,99€, Landwirtschafts-Simulator 19 für 27,99€, Battlefield V für 32,99€)
  3. 169,00€
  4. 54,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  2. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  3. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

  1. Elektroauto: Opel Corsa-e soll 330 km weit kommen
    Elektroauto
    Opel Corsa-e soll 330 km weit kommen

    Vor der Vorstellung des Opel Corsa-e am 4. Juni hat der deutsch-französische Konzern bereits erste Details des kommenden Elektroautos bekanntgegeben.

  2. SpaceX: 60 von 12.000 Satelliten sind im Orbit
    SpaceX
    60 von 12.000 Satelliten sind im Orbit

    Die Starlink-Konstellation soll weltweit Internetverbindungen mit Satelliten möglich machen. Am Freitag sind die ersten Prototypen gestartet. Golem erklärt, was es mit der Konstellation auf sich hat.

  3. Günther Schuh: Streetscooter-Gründer will Unternehmen zurückkaufen
    Günther Schuh
    Streetscooter-Gründer will Unternehmen zurückkaufen

    Der Elektroautohersteller Streetscooter steht offenbar vor dem Verkauf. Der Aachener Maschinenbauprofessor und Mitbegründer Günther Schuh will das Unternehmen angeblich von der Deutschen Post zurückerwerben.


  1. 08:45

  2. 08:26

  3. 07:30

  4. 07:11

  5. 07:00

  6. 19:15

  7. 19:00

  8. 18:45