1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Patentantrag: Apple lässt…

@Golem: Eigentlich geht es in dem Patent um etwas ganz anderes...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. @Golem: Eigentlich geht es in dem Patent um etwas ganz anderes...

    Autor: Trollversteher 03.08.16 - 12:09

    ...nämlich darum, mechanische Bedienelemente (beliebiger Art, in der Patentschrift werden Schieberegler, Schalter, und eben auch die "crown" als Beispiele genannt), in die kapazitive Schicht des Touchscreens zu integrieren, und kapazitiv abzufragen, statt in traditioneller Form (Poti, mechanische Unterbrechung etc) zu implementieren, um Platz und Bauteile zu sparen. Der "rotary switch" dient dabei nur als Anwendungsbeispiel, und ist nicht Hauptpunkt des Patentes.

  2. Re: @Golem: Eigentlich geht es in dem Patent um etwas ganz anderes...

    Autor: Netspy 03.08.16 - 12:20

    Was, du liest ein Patent von Apple? Das beraubt jetzt vieler Leute hier ihrer Illusionen! Du bist so gemein! ;-)



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 03.08.16 12:28 durch Netspy.

  3. Re: @Golem: Eigentlich geht es in dem Patent um etwas ganz anderes...

    Autor: Trollversteher 03.08.16 - 12:22

    >Was, du liest ein Patent von Apple? Das raubt dich jetzt vielen Leuten hier ihrer Illusionen! Du bist so gemein! ;-)

    Tut mir Leid, hab mich mal geopfert, nachdem die wilde Spekuliererei und das Patentgetrolle hier ein wenig überhand nahmen, wollte niemanden den Spass am sinnlosen Trollen verderben (...äh, ehrlich? - doch genau das!) ;-)

    EDIT: Hier der entsprechende Abschnitt aus der "detailed description":

    Some electronic devices can include both touch screens (or touch pads and the like) for sensing touch inputs, and mechanical inputs, such as buttons and/or switches. These mechanical inputs can require associated structures for providing tactile feedback to a user (e.g., the “click” of a button) and for sensing inputs from the mechanical inputs. Such associated structures can be expensive to manufacture, and can occupy substantial volume in the electronic devices, which can make it difficult to reduce the sizes of such devices. The above cost and volume concerns can be alleviated by configuring the touch screens/touch pads in electronic devices to couple to and sense not only touch inputs from a user, but also to couple to and sense mechanical inputs, such as buttons, inside the devices. In this way, the associated structures that can be required for a mechanical input can be simplified, reduced or eliminated. Additionally, using touch screens/touch pads to sense mechanical inputs can decouple the structures used to provide tactile feedback to a user from the structures used for the actual sensing of the mechanical inputs. As such, the physical profile of the tactile response of a button, for example, can be tuned independently from, and without changing, the performance of the button's input detection. Note that although this specification may primarily refer to touch screens for convenience, it should be understood that the various examples of this disclosure include other touch-sensitive surfaces such as touch pads, trackpads and the like.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.08.16 12:31 durch Trollversteher.

  4. Re: @Golem: Eigentlich geht es in dem Patent um etwas ganz anderes...

    Autor: Netspy 03.08.16 - 12:31

    Mal sehen, ob du Erfolg hast. Viele Leute hier sind schon arg gut im Ignorieren der Realität und lassen sich von Fakten kaum beirren.

  5. Re: @Golem: Eigentlich geht es in dem Patent um etwas ganz anderes...

    Autor: Trollversteher 03.08.16 - 12:32

    >Mal sehen, ob du Erfolg hast. Viele Leute hier sind schon arg gut im Ignorieren der Realität und lassen sich von Fakten kaum beirren.

    Ich weiss, das ist bei politischen Diskussionen auch nicht anders...

    All zu viel Anstrengung werde ich da nun auch nicht mehr reinstecken, Mittagspause ist gleich vorbei ;-)

  6. Re: @Golem: Eigentlich geht es in dem Patent um etwas ganz anderes...

    Autor: RicoBrassers 03.08.16 - 12:47

    Netspy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > lassen sich von Fakten kaum beirren.

    Fakten? Fakten? Was sind Fakten?
    Sind denn diese, von dir genannten, Fakten auch im Einzelhandel (z.B. www.der-postillon.de) käuflich zu erwerben? ;)

  7. Re: @Golem: Eigentlich geht es in dem Patent um etwas ganz anderes...

    Autor: Netspy 03.08.16 - 12:50

    Nein, Fakten sind einzig und alleine beim Faktillon erhältlich:

    https://www.facebook.com/Faktillon/

    PS: Und das ist ein Fakt!

  8. Re: @Golem: Eigentlich geht es in dem Patent um etwas ganz anderes...

    Autor: RicoBrassers 03.08.16 - 12:56

    Netspy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein, Fakten sind einzig und alleine beim Faktillon erhältlich:
    >
    > www.facebook.com
    >
    > PS: Und das ist ein Fakt!

    Ja, aber Faktillon ist doch ein Produkt des Postillion oder nicht?
    Falls dies nicht der Fall (oder Fakt?) sein sollte, bitte ich dies zu entschuldigen. Den Faktillon hatte ich nämlich gar nicht mehr auf dem (Fakten-)Schirm. :)

  9. Re: @Golem: Eigentlich geht es in dem Patent um etwas ganz anderes...

    Autor: Netspy 03.08.16 - 14:14

    Faktisch hast du schon Recht, aber!!! Ich hoffe, dass das als Argumentation reicht. :o)

  10. Re: @Golem: Eigentlich geht es in dem Patent um etwas ganz anderes...

    Autor: Pjörn 04.08.16 - 14:09

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...nämlich darum, mechanische Bedienelemente (beliebiger Art, in der
    > Patentschrift werden Schieberegler, Schalter, und eben auch die "crown" als
    > Beispiele genannt), in die kapazitive Schicht des Touchscreens zu
    > integrieren, und kapazitiv abzufragen, statt in traditioneller Form (Poti,
    > mechanische Unterbrechung etc) zu implementieren, um Platz und Bauteile zu
    > sparen. Der "rotary switch" dient dabei nur als Anwendungsbeispiel, und ist
    > nicht Hauptpunkt des Patentes.

    Wenn die Bedienung kapazitiv über den Touchscreen abgefragt wird, ist die für den Benutzer daraus resultierende Bedingung mindestens Elektromechanisch. Da es zu einer Elektromechanischen Vermittlung von Ein-und Ausgabe kommt. Wäre das ganze tatsächlich noch rein mechanisch, dann hätte Apple sich hier Löcher in Touchscreens patentiert.

    Ich bin auch mit der gesamten Inhaltlichen Ausführung von dieser Patentschrift nicht einverstanden. Die erkennbare Gestaltungshöhe reicht in Deutschland vielleicht für eine Hausarbeit an einer Technischen Berufsschule. Aber ohne Schnittzeichnung ist das einfach ziemlich abstrakt und hat mMn mindestens genauso viel mit Philosophie zutun. Ich verstehe deinen Punkt,aber ich finde das halt trotzdem nicht richtig. Die inhaltliche Qualität von Patenten müsste mMn viel stärker reglementiert werden und die Werkzeuge dafür sind doch mit der IEC und ISO längst in der Industrie vorhanden. Es müsste mMn genau umgekehrt sein. Und ich bin davon überzeugt, je höher man die Anforderungen an einen Patentantrag ansetzt,je gerechter fluktuiert auch der Markt und dadurch diszipliniert sich letztlich auch etwas der Wettbewerb.

    Ave Arvato!

  11. Re: @Golem: Eigentlich geht es in dem Patent um etwas ganz anderes...

    Autor: Trollversteher 04.08.16 - 14:47

    >Wenn die Bedienung kapazitiv über den Touchscreen abgefragt wird, ist die für den Benutzer daraus resultierende Bedingung mindestens Elektromechanisch. Da es zu einer Elektromechanischen Vermittlung von Ein-und Ausgabe kommt. Wäre das ganze tatsächlich noch rein mechanisch, dann hätte Apple sich hier Löcher in Touchscreens patentiert.

    >Ich bin auch mit der gesamten Inhaltlichen Ausführung von dieser Patentschrift nicht einverstanden. Die erkennbare Gestaltungshöhe reicht in Deutschland vielleicht für eine Hausarbeit an einer Technischen Berufsschule. Aber ohne Schnittzeichnung ist das einfach ziemlich abstrakt und hat mMn mindestens genauso viel mit Philosophie zutun. Ich verstehe deinen Punkt,aber ich finde das halt trotzdem nicht richtig. Die inhaltliche Qualität von Patenten müsste mMn viel stärker reglementiert werden und die Werkzeuge dafür sind doch mit der IEC und ISO längst in der Industrie vorhanden. Es müsste mMn genau umgekehrt sein. Und ich bin davon überzeugt, je höher man die Anforderungen an einen Patentantrag ansetzt,je gerechter fluktuiert auch der Markt und dadurch diszipliniert sich letztlich auch etwas der Wettbewerb.

    Hast Du denn die komplette Patentschrift mit allen Illustrationen gelesen, oder nur die Auszüge in dem verlinkten Artikel?

    Den vollständigen Patentantrag gibts hier und sämtliche Illustrationen hier

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ING Deutschland, Frankfurt, Nürnberg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim
  3. Sagemcom Dr. Neuhaus GmbH, Rostock
  4. MVV Energie AG, Mannheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de