1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Asus PG248Q im Test: 180 Hertz…

Warum hohe Bildraten das Bild schärfer erscheinen lassen.

  1. Beitrag
  1. Thema

Warum hohe Bildraten das Bild schärfer erscheinen lassen.

Autor: Workoft 09.08.16 - 08:02

Ob unsere Augen "nur 25 FPS sehen" können lass ich mal dahingestellt. Nehmen wir an, es sei so. Trotzdem finden viele, dass höhere Bildraten das Bild besser aussehen lassen.

Unsere Augen verfolgen sich bewegende Objekte. Das kann man feststellen indem man bei einer Bus- oder Bahnfahrt aus dem Fenster schaut und versucht die Landschaft zu fokussieren, ohne dabei die Augen zu bewegen. Geht nicht.

Dasselbe passiert am Computer. Wir verfolgen die sich auf dem Bildschirm bewegenden Objekte. Bei einer Bildrate von 25 Bildern pro Sekunde steh das Bild logischerweise immer für 1/25 einer Sekunde still. Unsere Augen können aber derartig kleine Sprünge nicht mitmachen, sondern folgen in einer gleitenden Bewegung dem springenden Objekt. Während das Bild still steht legen unser Augen also bei gleichbleibender Geschwindigkeit in etwa die Strecke zurück, die das Objekt von Sprung zu Sprung zurücklegt. Dadurch erscheint das Bild verwischt. Je höher die Bildrate, desto kürzer die Distanz die unsere Augen zwischen zwei Sprüngen zurücklegen und desto weniger verwischt das Bild.

Bei Röhrenmonitoren ist dieses Problem weniger ausgeprägt, da zwischen zwei Bildern die meiste Zeit Dunkelheit herrscht, also kein Bildinhalt vorhanden ist, der verwischen kann.

Höhere Bildraten sind also wünschenswert, vor allem auf Flachbildschirmen. Natürlich gibt es auch dort eine Grenze, ab der das Bild nicht merklich verbessert wird. Wo diese Grenze liegt, weiß ich nicht, aber für die meisten Menschen liegt sie nicht bei 60 FPS. Das kann man ganz einfach überprüfen, indem man auf einem 60 Hz Monitor mit irgendeiner Anwendung die "weiches" Scrollen beherrscht (zum Beispiel Firefox) Inhalt mit hohem Kontrast, z.B. schwarzen Text auf weißem Grund, gleichmäßig scrollt und dabei versucht zu lesen. Der Text verwischt deutlich, je mehr desto schneller man scrollt. Und nein, das liegt nicht an der Reaktionszeit des Monitors. 60 Hz ist ein Bild alle 16.7ms, da liegen die meisten modernen Monitore drunter.

Ich glaube, dass die Vorstellung mehr als 25 FPS seien nicht nötig daher kommt dass die Meisten nicht auf die Bildschärfe achten, sondern versuchen einzelne Bilder zu erkennen. Die Grenze dafür liegt deutlich unter 25 FPS.


Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

Warum hohe Bildraten das Bild schärfer erscheinen lassen.

Workoft | 09.08.16 - 08:02
 

Re: Warum hohe Bildraten das Bild...

renegade334 | 09.08.16 - 08:07
 

Re: Warum hohe Bildraten das Bild...

Workoft | 09.08.16 - 08:27
 

Re: Warum hohe Bildraten das Bild...

renegade334 | 09.08.16 - 09:09
 

Re: Warum hohe Bildraten das Bild...

Esquilax | 09.08.16 - 09:19
 

Re: Warum hohe Bildraten das Bild...

medium_quelle | 09.08.16 - 20:10
 

Re: Warum hohe Bildraten das Bild...

HubertHans | 10.08.16 - 10:15
 

Re: Warum hohe Bildraten das Bild...

Insomnia88 | 12.08.16 - 12:55
 

Re: Warum hohe Bildraten das Bild...

Pallchek | 12.08.16 - 19:41
 

Re: Warum hohe Bildraten das Bild...

maerchen | 18.08.16 - 11:40
 

Re: Warum hohe Bildraten das Bild...

HubertHans | 19.08.16 - 08:49

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bahlsen GmbH & Co. KG, Hannover
  2. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  3. LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden
  4. neam IT-Services GmbH, Frankfurt, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Gainward GeForce RTX 3060 Ti Ghost OC 509€, GIGABYTE GeForce RTX 3080 Gaming OC 10G für...
  2. (u. a. ZOTAC Gaming GeForce RTX 3060 Ti Twin Edge für 523,18€)
  3. (u. a. Gigabyte GeForce RTX 3060 Ti Gaming OC PRO 8GB GDDR6 für 569€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

Next-Gen: Tolle Indiegames für PS5 und Xbox Series X/S
Next-Gen
Tolle Indiegames für PS5 und Xbox Series X/S

Kaum ein unabhängiger Entwickler hat Dev-Kits für PS5 und Xbox Series X/S - aber The Pathinder und Falconeer sind tolle Next-Gen-Indiegames!
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Raumschiffknacker im Orbit
  2. Rollenspiel Fans übersetzen Disco Elysium ins Deutsche
  3. Indiegames-Rundschau Einmal durchspielen in 400 Tagen

PC-Hardware: Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind
PC-Hardware
Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind

Eine RTX 3000 oder eine RX 6000 zu bekommen, ist schwierig: Eine hohe Nachfrage trifft auf Engpässe - ohne Entspannung in Sicht.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Instinct MI100 AMDs erster CDNA-Beschleuniger ist extrem schnell
  2. Hardware-accelerated GPU Scheduling Besseres VRAM-Management unter Windows 10