1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Crowdfunding in der Kritik…

Meine persönliche Erfahrung

  1. Beitrag
  1. Thema

Meine persönliche Erfahrung

Autor: heutger 10.08.16 - 08:42

Auf Indiegogo war bisher die Ausfallquote wesentlich höher als auf Kickstarter, woran das liegt, kann ich nicht sagen, womöglich aber sind die Einstiegshürden hier niedriger, auf jeden Fall besonders auffällig sind die häufigen Kopien von Kickstarterprojekten kurze Zeit später auf Indiegogo.

Was allen gemein ist: Es ist richtig, dass Crowdfunding ein gewisses Risiko birgt, das bergen aber auch Bitcoins und anderes im Internet, wer hier blind durch die Welt geht und meint, eben nur einen Vorabkauf zu tätigen, dem kann leider nicht geholfen werden. Nichtsdestotrotz könnten die Plattformen etwas dagegen tun, dass es zu viele frustrierte User gibt, denn die Probleme sind irgendwie immer die gleichen: Keine Erfahrungen mit Produktionsprozessen, dadurch oder auch teilweise unabhängig davon kein sauberer Businessplan und dadurch Probleme mit Personal und Finanzen. Würden ehemalige Projektbetreiber sich mit neuen zusammentun oder würde es professionelle Assistenz geben, wären mehr Projekte erfolgreich. Ich unterstelle mal, dass die meisten Projekte dafür dankbar wären und sowohl die Crowdfunder als auch die Projektbetreiber bereit wären, dafür einen gewissen Betrag einzusetzen. Insoweit wäre es toll, assistierte Projekte entsprechend anzubieten und zu kennzeichnen.

Ich habe einige Projekte mitfinanziert, einige sind gescheitert, fast alle auf Indiegogo, einige wenige auf Kickstarter, aber bei einigen konnte ich sogar mein Geld zurück verlangen und habe es auch zurück erhalten. Umgekehrt gab es einige erfolgreiche und auch sehr spannende Projekte, man muss aber auch sagen, dass die meisten Projekte auch eher als Nice-to-have zu sehen sind und das Interesse nach/bis Eintreffen des Produkts dann deutlich abgeebbt ist, bis auf wenige Artikel habe ich alle dann wieder bei eBay versteigert.


Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

Meine persönliche Erfahrung

heutger | 10.08.16 - 08:42

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, München
  2. MSC Software GmbH, München
  3. HxGN Safety & Infrastructure GmbH, Ismaning bei München
  4. neam IT-Services GmbH, Paderborn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,59€
  2. 26,99€
  3. 68,23€ (Release 03.12.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

Gemanagte Netzwerke: Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt
Gemanagte Netzwerke
Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt

Cloud Managed LAN, Managed WAN Optimization, SD-WAN oder SD-LAN versprechen mehr Durchsatz, mehr Ausfallsicherheit oder weniger Datenstau.
Von Boris Mayer


    No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
    No One Lives Forever
    Ein Retrogamer stirbt nie

    Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
    Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

    1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
    2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
    3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021