1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektromobilität: Die Straßenlaterne…

Wer braucht noch eigenes Auto?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wer braucht noch eigenes Auto?

    Autor: pk_erchner 13.08.16 - 11:53

    Wenn es autonome Autos gibt?

    Und warum gibt es sie noch nicht wirklich ?

    Problem Rush hour

    Problem persönliches Zeug im Auto

    Problem Staus uns Zuverlässigkeit von Verkehr

    Warum ist Diesel und Benzin so günstig ?

    Natürlich könnte man die Steuern erhöhen und damit viele Dinge kompensieren

    Oder SUVs extra besteuern

    Ich hab den Eindruck die aktuelle Regierung ist eher rückständig und feige

  2. Re: Wer braucht noch eigenes Auto?

    Autor: robinx999 13.08.16 - 12:15

    Diesel und Benzin ist halt durch das aktuell Globale überangebot, vornehmlich auchfrgund von Fraking halt extrem Billig geworden.
    Wobei ich nicht weiß was das mit Autonomen Fahrzeugen zu tun, hat die können ja sowohl Elektrisch wie auch Benzin getrieben fahren.

    Aber ja Rush Hour und Feste Arbeitszeiten, extrem Großer Teil der Arbeitenden Bevölkerung muss Punkt 08:00 Uhr anfangen zu arbeiten, was dann halt dazu führt das die Autos alle Gleichzeitig bewegt werden. Verstärkter Einsatz von Gleitzeit könnte evtl. da auch Helfen. Und der Öffentliche Personen Nahverkehr ist leider alles andere wie gut und Autonome Autos die als Taxis arbeiten gibt es halt noch nicht und da muss man dann schauen was die so Kosten oder ob die Leute beim Persönlichem Wagen bleiben und Autonome Autos doch eher kaufen.

  3. Re: Wer braucht noch eigenes Auto?

    Autor: xxsblack 13.08.16 - 12:26

    Polizei, Feuerwehr und Rettungskräfte.

    Die kann ich mir irgendwie nicht so 100% autonom vorstellen.

  4. Re: Wer braucht noch eigenes Auto?

    Autor: Peter Brülls 13.08.16 - 12:28

    pk_erchner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Warum ist Diesel und Benzin so günstig ?

    Weil es ziemlich billig aus dem Boden zu holen ist.

  5. Re: Wer braucht noch eigenes Auto?

    Autor: Emulex 13.08.16 - 13:50

    pk_erchner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Warum ist Diesel und Benzin so günstig ?
    >

    Das Zeug ist sehr viel teurer als die beschissene Braun- und Steinkohle, mit der die E-Autos zu mindestens 50% durch die Gegend fahren.

    Verdammt mir reichts langsam - so naiv, verblendet und mit nurnoch Hypegedanken im Hirn kann man doch nichtmehr sein...

  6. Re: Wer braucht noch eigenes Auto?

    Autor: simpletech 13.08.16 - 16:48

    pk_erchner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn es autonome Autos gibt?
    >
    > Und warum gibt es sie noch nicht wirklich ?
    >
    > Problem Rush hour
    >
    > Problem persönliches Zeug im Auto
    >
    > Problem Staus uns Zuverlässigkeit von Verkehr
    >
    > Warum ist Diesel und Benzin so günstig ?
    >
    > Natürlich könnte man die Steuern erhöhen und damit viele Dinge
    > kompensieren
    >
    > Oder SUVs extra besteuern
    >
    > Ich hab den Eindruck die aktuelle Regierung ist eher rückständig und feige

    Immer die SUV- Hater.Gähn

    Gesendet mit der Forumapp via Hitricks-Phone

  7. Re: Wer braucht noch eigenes Auto?

    Autor: plutoniumsulfat 13.08.16 - 17:14

    Na um zum Bäcker zu fahren, braucht man die Dinger sicher nicht.

  8. Re: Wer braucht noch eigenes Auto?

    Autor: Emulex 13.08.16 - 20:41

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Na um zum Bäcker zu fahren, braucht man die Dinger sicher nicht.

    Die meisten kaufen sie, weil sie von da oben besser sehen können.
    Dass hinter ihnen niemand mehr was sieht, ist ihnen egal.
    Von mir aus kann man die sofort verbieten - der gesellschaftliche Nutzen ist komplett inexistent.

  9. Re: Wer braucht noch eigenes Auto?

    Autor: simpletech 13.08.16 - 20:55

    Emulex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > plutoniumsulfat schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Na um zum Bäcker zu fahren, braucht man die Dinger sicher nicht.
    >
    > Die meisten kaufen sie, weil sie von da oben besser sehen können.
    > Dass hinter ihnen niemand mehr was sieht, ist ihnen egal.
    > Von mir aus kann man die sofort verbieten - der gesellschaftliche Nutzen
    > ist komplett inexistent.

    Genau wie bei jedem Fahrzeug. LKW,Kleinlaster,Wohnmobil, Sportwagen,Kombis .....
    Was soll das Genörgle den immer? Neid?

    Gesendet mit der Forumapp via Hitricks-Phone

  10. Re: Wer braucht noch eigenes Auto?

    Autor: plutoniumsulfat 13.08.16 - 21:34

    Emulex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > plutoniumsulfat schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Na um zum Bäcker zu fahren, braucht man die Dinger sicher nicht.
    >
    > Die meisten kaufen sie, weil sie von da oben besser sehen können.

    Hmm, da sagt der Blick zum Fahrer hier meist was anderes, nämlich eher, dass man da unten nichts mehr sieht ;)

  11. Re: Wer braucht noch eigenes Auto?

    Autor: Gamma Ray Burst 13.08.16 - 22:40

    2030 sind sie autonom eher nicht vorher.

    Level 4

    Ist also noch Zeit...

  12. Re: Wer braucht noch eigenes Auto?

    Autor: nightmar17 14.08.16 - 10:00

    Emulex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > plutoniumsulfat schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Na um zum Bäcker zu fahren, braucht man die Dinger sicher nicht.
    >
    > Die meisten kaufen sie, weil sie von da oben besser sehen können.
    > Dass hinter ihnen niemand mehr was sieht, ist ihnen egal.
    > Von mir aus kann man die sofort verbieten - der gesellschaftliche Nutzen
    > ist komplett inexistent.
    So eine Kiste ist doch geil, wenn man sich mal so ein Q7 vor Augen führt, Mega das Schiff, ich find das ganz geil.

  13. Re: Wer braucht noch eigenes Auto?

    Autor: sjon 14.08.16 - 12:08

    In vielen Großstädten braucht man tatsächlich kein Auto mehr bzw. nur noch in speziellen Fällen. Auf dem Land sieht es hingegen teilweise ganz anders aus. In vielen Gebieten wäre ein Leben ohne Auto schlicht nicht praktikabel. Vielerorts gibt es nur wenige Busverbindungen täglich, Haltestellen sind rar bzw. Kilometer vom Wohnort entfernt, der Weg zur Arbeit ist oft lang, zum nächsten Supermarkt ebenso.

  14. Re: Wer braucht noch eigenes Auto?

    Autor: Anonymer Nutzer 14.08.16 - 20:14

    Das mit der Braun- und Steinkohle gilt aber nur für Deutschland. In Norwegen z.B. sieht das wieder ganz anders aus. Da kommt der Strom nur aus Wasserkraft.

    Wenn man anderen schon Engstirnigkeit vorwirft sollte man die eigene vorher ablegen.

    Zudem ist es dem Rest der Welt völlig Schnuppe ob wir hier den Strom aus Kohle gewinnen. Andere Länder orientieren sich beim Thema E-Mobilität eh an den eigenen Ressourcen.

  15. Re: Wer braucht noch eigenes Auto?

    Autor: Workoft 15.08.16 - 03:30

    Emulex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Das Zeug ist sehr viel teurer als die beschissene Braun- und Steinkohle,
    > mit der die E-Autos zu mindestens 50% durch die Gegend fahren.
    >
    > Verdammt mir reichts langsam - so naiv, verblendet und mit nurnoch
    > Hypegedanken im Hirn kann man doch nichtmehr sein...

    Ich vermute, du meinst damit, dass solange wir nicht annähernd 100% erneuerbare Energien haben Elektroautos sinnlos sind. Das stimmt aber nicht. Momentan können Eneuerbare Energien bei lokaler Überproduktion (vor allem Wind) nicht abgeführt werden, was dazu führt dass einige Anlagen einfach abgeschaltet oder gedrosselt werden müssen. Wenn man nun den Gesamtstromverbrauch erhöht, können diese Produktionsspitzen besser abgefangen werden. Bei Benzin besteht diese Möglichkeit nicht.

    Weitaus sinnvoller wäre es allerdings, variable Strompreise einzuführen, damit Produkttionsspitzen nicht zufällig sondern gezielt abgefangen werden können. Das funktioniert in anderen Ländern problemlos, die Deutschen sträuben sich da noch ein wenig.

    Weitergedacht können Elektroautos ja theoretisch auch Energie abgeben und damit als Energiespeicher genutzt werden. Das durchschnittliche Auto fährt vielleicht 2 Stunden am Tag und steht den Rest der Zeit herum. Wenn jetzt flächendeckende Ladeinfrastruktur vorhanden ist, kann das Auto also als Stromspeicher agieren und für den Besitzer Einkommen generieren. Dadurch wird das Stromnetz stabilisiert und eneuerbare Energien können vor allem bei kurzzeitigen Schwankungen besser genutzt werden.

    Nicht das Ende all unserer Probleme, aber ein Baustein dafür. Und technisch absolut machbar.

  16. Re: Wer braucht noch eigenes Auto?

    Autor: Workoft 15.08.16 - 03:39

    sjon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In vielen Großstädten braucht man tatsächlich kein Auto mehr bzw. nur noch
    > in speziellen Fällen. Auf dem Land sieht es hingegen teilweise ganz anders
    > aus. In vielen Gebieten wäre ein Leben ohne Auto schlicht nicht
    > praktikabel. Vielerorts gibt es nur wenige Busverbindungen täglich,
    > Haltestellen sind rar bzw. Kilometer vom Wohnort entfernt, der Weg zur
    > Arbeit ist oft lang, zum nächsten Supermarkt ebenso.

    Warum sollte jemand der in der Stadt/Dorf arbeitet auf dem Land wohnen? Wohnen *müssen* tun dort nur Landwirte und deren Angestellte. Es gibt übrigens zahlreiche Gesetze, die ein Leben auf dem Land erschweren und verteuern wenn man nicht Landwirt ist. Obwohl ich selbst auf dem Land aufgewachsen bin als Sohn einer Lehrerin und eines Rechtsanwaltes, finde ich derartige Regelungen sinnvoll.

    Im Gegenzug finde ich aber auch, dass man etwas zur Reduktion von Autos in der Stadt unternehmen sollte (Ausbau des ÖPNV, Fahrverbotszonen, Erhebung höherer Parkgebüren). Lärm und Gestank sind für viele der Grund auf dem Land zu leben. Autonome Sammeltaxen sind doch ideal um Lücken im ÖPNV zu schließen und das Problem von einem Fahrgast pro Auto zu lösen.

  17. Re: Wer braucht noch eigenes Auto?

    Autor: Anonymer Nutzer 15.08.16 - 11:09

    Man sollte auch nicht übersehen, dass die Infrastruktur für das Laden von Millionen von E-Autos tatsächlich schon gegeben ist.

    Und zwar durch all die Betriebe die tagsüber massig Strom brauchen, Nachts dafür aber kaum: Großküchen, Wäschereien o.ä.

    In der Zeit kann man locker Millionen von E-Autos laden ohne das bestehende Stromnetz zusätzlich belasten zu müssen.

  18. Re: Wer braucht noch eigenes Auto?

    Autor: sjon 15.08.16 - 11:56

    Workoft schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum sollte jemand der in der Stadt/Dorf arbeitet auf dem Land wohnen?
    > Wohnen *müssen* tun dort nur Landwirte und deren Angestellte. Es gibt
    > übrigens zahlreiche Gesetze, die ein Leben auf dem Land erschweren und
    > verteuern wenn man nicht Landwirt ist.

    Es ist eine Illusion zu glauben, dass alle Menschen in die Nähe Ihres Arbeitsplatzes ziehen können oder auch wollen. Für nicht wenige Menschen spielen auch nicht nur rein pragmatische Überlegungen eine Rolle. Verbundenheit mit der Heimatregion, erschwinglicher Wohnraum und die Möglichkeit im Grünen zu wohnen, dürfte für viele ebenso ein Grund sein dort Leben zu wollen. Bei weitem nicht jeder mag das "urbane Flair" einer Stadt.

    > Obwohl ich selbst auf dem Land aufgewachsen bin als Sohn einer Lehrerin und eines > Rechtsanwaltes, finde ich derartige Regelungen sinnvoll.

    Ähm ... ah ja...

    >Autonome Sammeltaxen sind doch ideal um Lücken im ÖPNV zu
    > schließen und das Problem von einem Fahrgast pro Auto zu lösen.

    Sicherlich eine schöne Sache, ist aber aus meiner Sicht noch in weiter Ferne und löst auch nicht alle Transportprobleme, schon gar nicht im ländlichen Bereich. Der Alltag einer durchschnittlichen Familie gestaltet sich dann doch oft ein wenig vielschichtiger als so mancher Single-Städter sich das vorstellen mag ...

  19. Re: Wer braucht noch eigenes Auto?

    Autor: dumdideidum 15.08.16 - 13:07

    ...ein Leben ist ohne Auto ist heutzutage doch nur in den richtigen großen Städten > 500.000 Einwohner möglich. Überall anders, fehlt es an sämtlicher Infrastruktur.

    -> Weite Wege um Lebensmittel zu erwerben
    -> Schlechter bis absolut kein öffentlicher Nahverkehr (Taktzeiten von 30min sind einfach kein ÖPNV) auf dem Land fährt der Bus teilweise nur 2x am Tag. Nebenbahnen existieren nur im Museumsstatus
    -> Lebensmittel bekommt man kaum noch um die Ecke, von Konsum und Co (Bäcker, Fleischerei, etc.) braucht man auf Dörfern nicht sprechen...
    -> Im aktuellen Zustand des Landes kontrolliert von der Lobby an jeder Ecke, ist an eine autofreie Gesellschaft nicht zu denken.

    Irgendwer packte auch mal wieder das Brautkohleargument zum Laden der Fahrzeuge aus und spricht von einem Hype..

    -> Sorry aber das is Bullshit. Die Feinstaubbelastung und Smoggefahr in großen Städt oder Städten allg. ist ein Problem und kann am ehesten durch die Elektrofahrzeuge reduziert werden, ebenso die imensen Geräuchemissionen. Außerdem wird der Strom so oder so produziert und die zentrale Produktion von Energie kann nur besser sein, als die individuelle Produktion. Vor allem wenn man mal die Ausnutzung der zur Verfügung gestellten Energie gegenüberstellt.

    ...das Brautkohleproblem löst sich auch noch. Man darf halt nicht ständig die Lobbies feiern...aber solange es an charismatischen Politikern fehlt, solang werden wir auch mit den fossilen Brennstoffen leben müssen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  3. Max Planck Institute for Human Development, Berlin
  4. Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


30 Jahre Champions of Krynn: Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
30 Jahre Champions of Krynn
Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier

Champions of Krynn ist das dritte AD&D-Rollenspiel von SSI, es zählt zu den Highlights der Gold-Box-Serie. Passend zum 30. Geburtstag hat sich unser Autor den Klassiker noch einmal angeschaut - und nicht nur mit Drachen, sondern auch mit dem alten Kopierschutz gekämpft.
Ein Erfahrungsbericht von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

  1. China: Huawei weist Bericht zu Geheimdienstzusammenarbeit zurück
    China
    Huawei weist Bericht zu Geheimdienstzusammenarbeit zurück

    Seit Dezember soll es ein geheimes Papier des Auswärtigen Amts geben, das mit US-Quellen eine Zusammenarbeit Huaweis mit dem chinesischen Staatsapparat belegt. Doch das passt nicht zu den Aussagen britischer Geheimdienste und der Bundesregierung.

  2. Zehntes Jubiläum: Auch Microsoft hat das erste iPad überrascht
    Zehntes Jubiläum
    Auch Microsoft hat das erste iPad überrascht

    In einem ausführlichen Bericht blickt der ehemalige Windows-Chef Steven Sinofsky auf das erste iPad zurück. Die Medien und die Branche selbst ahnten vor zehn Jahren nicht, was für ein Produkt es letztlich sein sollte und dass es überhaupt nicht den damaligen Vorstellungen entsprach.

  3. VR-Headsets: Vom virtuellen Ladenhüter zum realen ausverkauft
    VR-Headsets
    Vom virtuellen Ladenhüter zum realen ausverkauft

    Alyx ist schuld: Nach der Ankündigung des nächsten Half-Life waren (und sind) mutmaßlich besonders dafür geeignete Headsets nicht lieferbar. Im wichtigsten Weihnachtsquartal war wohl auch deshalb Playstation VR der Bestseller.


  1. 18:07

  2. 17:52

  3. 17:07

  4. 14:59

  5. 14:41

  6. 14:22

  7. 14:01

  8. 13:41