1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Parrot Disco: Schnelle…

Fraglicher Sinn im Flieger Design

Über PC-Games lässt sich am besten ohne nerviges Gedöns oder Flamewar labern! Dafür gibt's den Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Fraglicher Sinn im Flieger Design

    Autor: leed 24.08.16 - 14:47

    Benutze selbst die Parrot Bebop 2 (quadcopter) mit SkyController. Man kriegt da 60 Km/h hin und hat dabei ordentlich Spass.

    Man kommt da locker an die Grenzen der Reichweite die meister eher bei 1km als 2km ist. Also 1-2 Minuten und der Kontakt bricht ab.
    Man kann ebenfalls eine FPV Brille anschliessen und fliegt auch gut 20 Minuten. Nur schon der Tausch der Batterie im Controller mit dem Flieger verdoppelt die Flugzeit, mit Ersatzbatterien kommt man noch viel weiter.

    Ich frage mich da ernsthaft, wo der Vorteil im Flieger-Design ist. Ich sehe nur weniger Energieverbrauch, sprich längere Distanzen fliegen. Da der Controller das aber nicht hinkriegt, bleibt eigentlich nur der Nachteil von der eingeschränkten Beweglichkeit.

    Wenn man also keinen ausgeprägten Flügelfetisch hat, kauft man besser den Quadcopter.

  2. Re: Fraglicher Sinn im Flieger Design

    Autor: Tomato 24.08.16 - 15:08

    Ich vermute. deshalb GPS und selbständiges Starten/Landen. Dann braucht man keine ständige Verbindung

  3. Re: Fraglicher Sinn im Flieger Design

    Autor: Ach 24.08.16 - 19:06

    >Ich frage mich da ernsthaft, wo der Vorteil im Flieger-Design ist. Ich sehe nur weniger Energieverbrauch, sprich längere Distanzen fliegen. Da der Controller das aber nicht hinkriegt, bleibt eigentlich nur der Nachteil von der eingeschränkten Beweglichkeit.

    Ästhetik des Fliegens. Man betrachte mal ein Segelflugzeug, oder einen Kampfjet. Flügel sind schon eine elegante Art sich in der Luft zu halten und auch die natürlichste, während Hubschrauber eher ein Sammelsorium von Kompromissen darstellen. Bei so einer kleinen Drone mag es nicht auffallen, aber Helikopter fliegen sich auch immer mit einer gewissen Verzögerung, man muss jede Bewegung vorplanen. Es ist eher vergleichbar mit einem Jonglierakt, während Flugzeuge auf dem Medium "sitzen" durch das sie gleiten, "eins mit ihm werden"(wenn man es mal philosophisch ausdrücken will) und unmittelbar auf das kleinste Kommando des Piloten reagieren.

    Mag ja sein dass diese Aspekte in dem Masstab in dem Dronen spielen, nur noch eine Nebenrolle spielen, und das wollte ich auch gar nicht bestreiten, auch sind Hubschrauber wegen ihrer Bewegungsfreiheit für viele Aufgaben besser geeignet, nur ist das eben die klassische Erklärung für die bleibende Begeisterung an Flugzeugen. Die Landung und der Start sind dabei weniger ein Problem und eher eine zu meisternde Herausforderung.

  4. Re: Fraglicher Sinn im Flieger Design

    Autor: leed 25.08.16 - 09:46

    Tomato schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich vermute. deshalb GPS und selbständiges Starten/Landen. Dann braucht man
    > keine ständige Verbindung

    Hätte der Quadcopter das nicht, hätte ich den nach jedem zweiten Flug suchen müssen.


    Wie Ach schreibt, sehe ich nur den Sinn darin, das Flugverhalten mit Flügel zu geniessen. Mit einer weitreichenden Funkverbindung würden sich die Vorteile von Flügel wirklich bemerkbar machen, aber das wäre sowieso illegal und solange Parrot auf WLAN setzt ohnehin technisch unmöglich.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Börse Stuttgart GmbH, Stuttgart
  2. über Hays AG, Ulm
  3. IT-Servicezentrum der bayerischen Justiz, verschiedene Standorte
  4. Hays AG, Ulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme