1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nahbereich: Bundesnetzagentur…

Richtig so!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Richtig so!

    Autor: mrgenie 02.09.16 - 02:19

    Konkurrenz der Vertraege und Vertragsbedingungen fuehrt dazu, dass kein Unternehmen grossartig in neue Technologie investieren will... Glasfaserkabel..

    Wenn jeder die Leitungen selber beherrscht, sind andere Firmen ebenfalls verpflichtet selber ein Netz auszubauen!
    Konkurrenz der Hardware/Netze statt Konkurrenz der Vertraege.

    Das fuehrt dazu, dass die Firmen mehr Kontrolle ueber deren eigene Netze haben, mehr die Tarife abhaengig der Technik gestalten koennen und auch Investitionen auf laengeren Zeiten planen koennen und so mehr und neuere Technik verlegen.

    Wird weltweit ueberall betrieben. Deswegen sind auch weltweit Glasfasernetze viel verbreiteter und Preis/Gbps ist weltweit deutlich guenstiger als in Deutschland.

    Mit der Konkurrenz der Vertraege statt Konkurrenz der Netze/Technik hat Deutschland am Anfang des DSL Zeitalters billigeres Internet angeboten als weltweit.

    Wodurch in Deutschland, wie bei den Strassen, auch die Telekominfrastruktur einen Investitionsrueckstand bekommen hat was langfristig die Preisen fuer den Kunden nach oben treibt und wie auf der Autobahn zur "Stau, bzw. Datenstau" fuehrt und somit dsa "Bis zu" in jedem Vertrag aufgenommen wurde.

    Das "Bis zu" in Deutschland bedeutet naemlich was anderes als "bis zu" weltweit.

    Bis zu bei DSL bedeutet soviel wie: es kann auch sein, dass zwischen Ihrem Zuhause und der Einwahlknoten nur leider 10% moeglich sind.

    Das bis zu weltweit, z.B. bei Glasfaser bedeutet: zwischen dem Zuhause und der Einwahlknoten wird 100% garantiert. Auch im gesamten Netz haben Sie 100% die Bandbreite. Nur eben wenn ein Server irgendwo in Japan oder den USA nur 10Mbps hergibt, kann auch die 100/200Mbps zuhause daran nichts aendern.

    Es ist somit im Allgemeinen zu begruessen, wenn Netze von einem Unternehmen konkurrieren mit Netze der anderen Unternehmen und nicht wie derzeit fast ueberall in Deutschland nur Vertraege konkurriert werden aber immer im selben Netz!

  2. Re: Richtig so!

    Autor: Ovaron 02.09.16 - 05:30

    mrgenie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das "Bis zu" in Deutschland bedeutet naemlich was anderes als "bis zu"
    > weltweit.

    > Bis zu bei DSL bedeutet soviel wie: es kann auch sein, dass zwischen Ihrem
    > Zuhause und der Einwahlknoten nur leider 10% moeglich sind.

    "Bis zu 100 Mbit" bedeutet bei Telekom mindestens 54 Mbit.
    Und DSL wird übrigens weltweit angeboten, mein kleiner Scherzkeks.

  3. Komplett falsch

    Autor: Schnarchnase 02.09.16 - 10:24

    Leitungen sind Infrasturktur, die gehören in die öffentliche Hand. Dann kann der Ausbau auch einfach angeordnet werden und man muss nicht irgendwelche Firmen beknien doch endlich mal das Mittelalter zu verlassen. Na immerhin bekommen wir jetzt mit dem Vectoring-Mist das Mittelalter-Plus.

  4. Re: Komplett falsch

    Autor: neocron 19.10.16 - 18:13

    Schnarchnase schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Leitungen sind Infrasturktur, die gehören in die öffentliche Hand.
    der Meinung kann man durchaus sein, nur warum sollte man diese ernst nehmen?

    > Dann
    > kann der Ausbau auch einfach angeordnet werden
    man kann auch einfach Geld auf den Tisch legen, dann kann man den auch relativ leicht erreichen ... aber da passts mit dem Geiz nicht so richtig, korrekt?

    > und man muss nicht
    > irgendwelche Firmen beknien doch endlich mal das Mittelalter zu verlassen.
    > Na immerhin bekommen wir jetzt mit dem Vectoring-Mist das Mittelalter-Plus.
    wenn es so leicht ist das Mittelalter zu verlassen, warum machst du es nicht einfach? gruende eine eigene Firma und baue aus! Wo ist das Problem?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Wiesbaden
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt
  3. Haufe Group, St. Gallen (Schweiz), Freiburg, München, Home-Office
  4. Dataport, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

  1. US-Sanktionen: Doppeltes Gehalt für Huawei-Beschäftige im Oktober
    US-Sanktionen
    Doppeltes Gehalt für Huawei-Beschäftige im Oktober

    Huawei belohnt die Beschäftigten für ihre Energie und den Widerstand, die sie gegen den US-Boykott entwickeln. Die Teams, die den Schaden minimieren, können sich zusätzlich über 285 Millionen US-Dollar freuen.

  2. Telefónica Deutschland: Drittes 5G-Netz in Berlin gestartet
    Telefónica Deutschland
    Drittes 5G-Netz in Berlin gestartet

    Jetzt hat auch die Telefónica Deutschland ein 5G-Netz in Berlin eingeschaltet. Doch es ist nur ein kleines Campusnetz.

  3. Web-Technik: Bytecode Alliance will Webassembly außerhalb des Webs nutzen
    Web-Technik
    Bytecode Alliance will Webassembly außerhalb des Webs nutzen

    Die Unternehmen Intel, Fastly, Mozilla und Red Hat wollen mit der Bytecode Alliance das ursprünglich für Browser gedachte Webassembly gemeinsam in anderen Bereichen einsetzen, also etwa auch auf Servern und embedded Geräten.


  1. 19:07

  2. 18:01

  3. 17:00

  4. 16:15

  5. 15:54

  6. 15:21

  7. 14:00

  8. 13:30