Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nvidias neuer nForce-Chipsatz…

Veraltete Technik

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Veraltete Technik

    Autor: Nihau 21.04.06 - 16:34

    30% mehr geschwindigkeit :) hahah. Wie lange macht ihr das mit, frage ich mich. Dabei hat nvidia schon lange die nächste generation in der tasche.
    Solange sie euch aber noch rasterisierungkskarten mit linearer geschwindigkeitsteigerung verkaufen können machen die das natürlich.


    http://www.uni-saarland.de/de/medien/2005/04/1112774099
    http://graphics.cs.uni-sb.de/SaarCOR/

  2. Re: Veraltete Technik

    Autor: counter-culture 21.04.06 - 16:51

    Nihau schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > 30% mehr geschwindigkeit :) hahah. Wie lange macht
    > ihr das mit, frage ich mich. Dabei hat nvidia
    > schon lange die nächste generation in der tasche.
    > Solange sie euch aber noch rasterisierungkskarten
    > mit linearer geschwindigkeitsteigerung verkaufen
    > können machen die das natürlich.
    >
    > www.uni-saarland.de
    > graphics.cs.uni-sb.de

    Nicht so schnell!
    Hier gehts um Chipsätze für Hauptplatinen.

    Aber natürlich hast Du recht im Bezug auf die Grafikbeschleuniger!

  3. Re: Veraltete Technik

    Autor: BastiF 21.04.06 - 17:03

    und nur DDR2 wenn es schon DDR3 gibt?

    DDR, he he

    counter-culture schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Nihau schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > 30% mehr geschwindigkeit :) hahah. Wie lange
    > macht
    > ihr das mit, frage ich mich. Dabei hat
    > nvidia
    > schon lange die nächste generation in
    > der tasche.
    > Solange sie euch aber noch
    > rasterisierungkskarten
    > mit linearer
    > geschwindigkeitsteigerung verkaufen
    > können
    > machen die das natürlich.
    >
    > www.uni-saarland.de
    > graphics.cs.uni-sb.de
    >
    > Nicht so schnell!
    > Hier gehts um Chipsätze für Hauptplatinen.
    >
    > Aber natürlich hast Du recht im Bezug auf die
    > Grafikbeschleuniger!
    >


  4. Re: Veraltete Technik

    Autor: Klack 21.04.06 - 17:31

    BastiF schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > und nur DDR2 wenn es schon DDR3 gibt?
    >
    Aber nicht bei x86/64 CPUs. Und der Speicherkontroller sitzt bei AMD nun mal in der CPU. Der Chipsatz steuert hier nur die Verdrahtung bei.

  5. Re: Veraltete Technik

    Autor: superfly 23.04.06 - 15:28

    Nihau schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > 30% mehr geschwindigkeit :) hahah. Wie lange macht
    > ihr das mit, frage ich mich. Dabei hat nvidia
    > schon lange die nächste generation in der tasche.
    > Solange sie euch aber noch rasterisierungkskarten
    > mit linearer geschwindigkeitsteigerung verkaufen
    > können machen die das natürlich.
    >
    > www.uni-saarland.de
    > graphics.cs.uni-sb.de

    erstens, wie schon gesagt wurde, geht es in diesem artikel um den chipsatz des mainboards, welcher mit den grafikberechnungen nichts am hut hat. zweitens hat ray-tracing noch längst keine marktreife erreicht, wenn du dich auf den seiten mal genauer umschaust, wirst du sehen, dass es erst den 2. prototypen eines ray-tracing-chips gibt. auch wenn du dir die screenshots von 3d-anwendungen ansiehst die mit diesem 2. prototypen gemacht wurden, wirst du feststellen, dass die gesamt-bildqualität noch ein ganzes stück unter dem niveau aktueller games liegt. alleine schon die bilder von der ut2003 map sehen im vergleich zu der original map in ut2003 einfach nur hässlich aus ... klar, ray-tracing ist eine vielvesprechende technik, aber halt noch längst nicht ausgereift ... denke das wird auch noch einige jahre dauern, und ob wirklich alles auf ray-tracing umgestellt wird, steht eh noch in den sternen ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. KION Group IT, Hamburg, Aschaffenburg
  2. ADAC IT Service GmbH, München
  3. Universität Passau, Passau
  4. Allgeier Experts Pro GmbH, Essen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-55%) 44,99€
  2. 4,99€
  3. (-75%) 9,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Medienkompetenz: Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?
Medienkompetenz
Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Lesen, schreiben, rechnen und coden: Müssen Kinder programmieren lernen? Vielleicht nicht. Aber sie sollen verstehen, wie Computer funktionieren. Wie das am besten geht.
Von Jakob von Lindern

  1. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  2. Digitalpakt Schuldigitalisierung kann starten
  3. Whatsapp bei Lehrern Kultusministerkonferenz pocht auf Datenschutz

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57