Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IMHO: Sind Betreiber für Foren…

Hasubesitzer verantwortlich für Graffiti?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hasubesitzer verantwortlich für Graffiti?

    Autor: Han-Peter SChnödderich 21.04.06 - 21:00

    Wenn ich auf einen Zug der Deutschen Bahn: "Bill Gates ist doof" sprühe, kann Bill Gates dann die Bahn wegen Beleidigung verklagen? Logisch wäre das nach dem Urteil doch so.....

    GreetZ
    Hans-Peter SChnödderich

  2. Re: Hasubesitzer verantwortlich für Graffiti?

    Autor: platikhuhn 21.04.06 - 21:37

    Han-Peter SChnödderich schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wenn ich auf einen Zug der Deutschen Bahn: "Bill
    > Gates ist doof" sprühe, kann Bill Gates dann die
    > Bahn wegen Beleidigung verklagen? Logisch wäre das
    > nach dem Urteil doch so.....
    >
    > GreetZ
    > Hans-Peter SChnödderich

    Logisch schon, aber Anwälte denken nicht logisch, sondern nur ans Geld.
    Und deshalb wissen die, dass es in diesem Fall schwierig wäre und es viel bessere Möglichkeiten gibt.

  3. Re: Hasubesitzer verantwortlich für Graffiti?

    Autor: Flow 22.04.06 - 07:14

    Das ist so richtig, die Bahn könnte verklagt werden.
    Macht auch durchaus Sinn, überleg mal:

    Ein Sprayer hat irgendwelche schmutzigen Worte auf die Wände an einen gut besuchten Bahnsteig gesprüht. Der Täter ist über alle Berge. Wer ist dann wohl für das Grafitti verantwortlich? Der Staat? Ganz recht, die Bahn. Auch wenn das mit Kosten verbunden ist, die Bahn wird dafür Anzeige gegen Unbekannt erstatten und wenn man den Täger fasst werden die sich das Geld schon zurückholen, falls möglich.
    Und wenn die Bahn das ewig so stehen lässt, kommt sicher mal ne Anzeige auf die zu. Nur halt nicht gleich am nächsten Tag. Und so ist er auch mit den Forenbeiträgen.

    Nur bleibt nun die Frage offen, kann der Verursacher dann deswegen zur Rechenschaft gezogen werden?


    Han-Peter SChnödderich schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wenn ich auf einen Zug der Deutschen Bahn: "Bill
    > Gates ist doof" sprühe, kann Bill Gates dann die
    > Bahn wegen Beleidigung verklagen? Logisch wäre das
    > nach dem Urteil doch so.....
    >
    > GreetZ
    > Hans-Peter SChnödderich


  4. Re: Hasubesitzer verantwortlich für Graffiti?

    Autor: Heinz-Hubert 22.04.06 - 09:35

    Also wenn es nach mir ginge müßte die Bahn dafür Sorge tragen das erst überhaupt kein Graffiti enstehen kann.
    Hierzu sollten sie ihre Kunden, also alle Bahnfahrer, einer genauen Kontrolle unterziehen bevor diese den Bahnsteig betreten dürften. Sämtliche Hand-, Jacken-, Hosentaschen sowie Rucksäcke sollten genaustens untersucht werden auf verdächtiges Sprayermaterial.
    Zusätzlich würde ich auf dem gesamten Bahngelände Kameras installieren um dem subversiven Treiben vorzubeugen.
    Finanzieren würde ich die zusätzlichen Kosten mit Hilfe der Politiker über Steuergelder. Schliesslich ist es auch im Interesse der Allgemeinheit Sicherheit durch eine möglichst breitgedeckte Überwachung zu schaffen. Und gegen die Verschmutzung und Zerstörung des Bahneigentums sollte dem Volke jedes Mittel und jede Summe recht sein.

    Sollte es wider erwarten trotz dieser Maßnahmen zu Sprayerparolen an Bahneigentum kommen, ist die Bahn nach meiner Ansicht dafür unverzüglich haftbar zu machen. Immerhin stellt sie die mögliche Grundlage für ein öffentliches Auftreten der Sprayer (z.B. bietet sie glatte Flächen an Zügen und Haltestellen) und trägt somit eine Mitschuld an potentiellen Gesetzesverstößen.

  5. Re: Hasubesitzer verantwortlich für Graffiti?

    Autor: sprayer 22.04.06 - 09:42

    Heinz-Hubert schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Also wenn es nach mir ginge müßte die Bahn dafür
    > Sorge tragen das erst überhaupt kein Graffiti
    > enstehen kann.
    > Hierzu sollten sie ihre Kunden, also alle
    > Bahnfahrer, einer genauen Kontrolle unterziehen
    > bevor diese den Bahnsteig betreten dürften.
    > Sämtliche Hand-, Jacken-, Hosentaschen sowie
    > Rucksäcke sollten genaustens untersucht werden auf
    > verdächtiges Sprayermaterial.
    > Zusätzlich würde ich auf dem gesamten Bahngelände
    > Kameras installieren um dem subversiven Treiben
    > vorzubeugen.
    > Finanzieren würde ich die zusätzlichen Kosten mit
    > Hilfe der Politiker über Steuergelder.
    > Schliesslich ist es auch im Interesse der
    > Allgemeinheit Sicherheit durch eine möglichst
    > breitgedeckte Überwachung zu schaffen. Und gegen
    > die Verschmutzung und Zerstörung des Bahneigentums
    > sollte dem Volke jedes Mittel und jede Summe recht
    > sein.
    >
    > Sollte es wider erwarten trotz dieser Maßnahmen zu
    > Sprayerparolen an Bahneigentum kommen, ist die
    > Bahn nach meiner Ansicht dafür unverzüglich
    > haftbar zu machen. Immerhin stellt sie die
    > mögliche Grundlage für ein öffentliches Auftreten
    > der Sprayer (z.B. bietet sie glatte Flächen an
    > Zügen und Haltestellen) und trägt somit eine
    > Mitschuld an potentiellen Gesetzesverstößen.


    Das soll doch hoffentlich ironie sein. Wenn ja, dann trifft sie den Nagel auf den Kopf. Wenn nicht, hast du n Rad ab.

  6. Re: Hasubesitzer verantwortlich für Graffiti?

    Autor: taranus 22.04.06 - 10:02

    sprayer schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Heinz-Hubert schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Also wenn es nach mir ginge müßte die Bahn
    > dafür
    > Sorge tragen das erst überhaupt kein
    > Graffiti
    > enstehen kann.
    > Hierzu sollten
    > sie ihre Kunden, also alle
    > Bahnfahrer, einer
    > genauen Kontrolle unterziehen
    > bevor diese den
    > Bahnsteig betreten dürften.
    > Sämtliche Hand-,
    > Jacken-, Hosentaschen sowie
    > Rucksäcke sollten
    > genaustens untersucht werden auf
    > verdächtiges
    > Sprayermaterial.
    > Zusätzlich würde ich auf dem
    > gesamten Bahngelände
    > Kameras installieren um
    > dem subversiven Treiben
    > vorzubeugen.
    >
    > Finanzieren würde ich die zusätzlichen Kosten
    > mit
    > Hilfe der Politiker über
    > Steuergelder.
    > Schliesslich ist es auch im
    > Interesse der
    > Allgemeinheit Sicherheit durch
    > eine möglichst
    > breitgedeckte Überwachung zu
    > schaffen. Und gegen
    > die Verschmutzung und
    > Zerstörung des Bahneigentums
    > sollte dem Volke
    > jedes Mittel und jede Summe recht
    > sein.
    >
    > Sollte es wider erwarten trotz dieser
    > Maßnahmen zu
    > Sprayerparolen an Bahneigentum
    > kommen, ist die
    > Bahn nach meiner Ansicht
    > dafür unverzüglich
    > haftbar zu machen.
    > Immerhin stellt sie die
    > mögliche Grundlage
    > für ein öffentliches Auftreten
    > der Sprayer
    > (z.B. bietet sie glatte Flächen an
    > Zügen und
    > Haltestellen) und trägt somit eine
    > Mitschuld
    > an potentiellen Gesetzesverstößen.
    >
    > Das soll doch hoffentlich ironie sein. Wenn ja,
    > dann trifft sie den Nagel auf den Kopf. Wenn
    > nicht, hast du n Rad ab.


    Aber echt, nur sinnfreie Beiträge heute! Die Bahn läd mit Sicherheit keinen der verblödeten Sprayer persönlich ein, um hier Meinungsäußerung durch Sachbeschädigung zu fördern. tststs

  7. Re: Hasubesitzer verantwortlich für Graffiti?

    Autor: miccom 24.04.06 - 13:39

    Han-Peter SChnödderich schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wenn ich auf einen Zug der Deutschen Bahn: "Bill
    > Gates ist doof" sprühe, kann Bill Gates dann die
    > Bahn wegen Beleidigung verklagen? Logisch wäre das
    > nach dem Urteil doch so.....
    >
    > GreetZ
    > Hans-Peter SChnödderich

    wenn auf dem zug die aufforderung steht, seine meinung zu bill gates über ein grafitti kundzutun, dann schon...



    ---
    www.niedermayr.cc - fun texte archiv

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM, Bremen
  2. SBS seebauer business solutions GmbH, Weyarn
  3. ATCP Management GmbH, Berlin
  4. ITEOS, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  4. 469,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

  1. US-Boykott: Huawei erwägt alternatives Betriebssystem zu Android
    US-Boykott
    Huawei erwägt alternatives Betriebssystem zu Android

    Nach dem US-Boykott gegen Huawei will der chinesische Hersteller ein eigenes Betriebssystem für Smartphones weiterentwickeln, gleichzeitig aber auch nach Alternativen anderer Hersteller Ausschau halten. Genügend Teile für eine dreimonatige Produktionsphase seien zudem vorhanden.

  2. GPD P2 Max: 8,9-Zoll-Display und 8 GByte-RAM kosten ab 530 US-Dollar
    GPD P2 Max
    8,9-Zoll-Display und 8 GByte-RAM kosten ab 530 US-Dollar

    Der GPD P2 ist die größere Version des GPD Pocket 2. Der Hersteller stellt einen Startpreis von 530 US-Dollar in Aussicht und packt recht viel Arbeitsspeicher und ein hochauflösendes Display hinein. Die CPU beim Einsteigermodell ist allerdings ein Flaschenhals.

  3. Honor 20 Pro im Hands on: Neues Oberklasse-Smartphone hat eine Vierfachkamera
    Honor 20 Pro im Hands on
    Neues Oberklasse-Smartphone hat eine Vierfachkamera

    Die Huawei-Tochter Honor hat die Nachfolgemodelle des Honor 10 vorgestellt: das Honor 20 und das Honor 20 Pro. Das Topmodell verwendet wie Huaweis P30 Pro eine Vierfachkamera - aber es gibt deutliche Unterschiede.


  1. 17:08

  2. 16:36

  3. 16:34

  4. 16:03

  5. 15:48

  6. 15:25

  7. 14:55

  8. 14:39