1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektroauto: Ach, Sie wollen gar…

Vergesst E-PKW lieber komplett...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Vergesst E-PKW lieber komplett...

    Autor: ahja 05.09.16 - 16:56

    ...und fördert lieber Fahrradinfrastruktur, ÖPNV und und elektrifizierte Fahrzeuge (gewerblich, wie Post, 7,5 Tonner für Lieferungen u. Ä) für Innerorts.
    Für die Langstrecke sind E-Autos ungeeignet, egal it viele Ladestationen es gibt. Wenn ich 600+ km fahren will/muss, dann nach ich nicht alle 150km 30 min Pause. Es fehlt ein übergreifendes Konzept. Jedoch ist das unmöglich, wegen der KFZ lobby...

    So on...

  2. Re: Vergesst E-PKW lieber komplett...

    Autor: Seradest 05.09.16 - 17:05

    Das übergreifende Konzept fehlt wirklich. Ohne Individualverkehr ist das aber grundsätzlich nicht übergreifend :D E-PKW werden eine Säule des zukünftigen Verkehrssystems darstellen, ob das heute sinnvoll erscheint oder nicht. Die Elektrifzierung lässt gar keine andere Wahl. 100% Erneuerbare Energien wird mit brennstoffbasierter Technologie vermutlich nicht funktionieren (Wasserstoffsynthese ist heute noch viel teurer als Batterien). Kann sich alles noch ändern.

    Hilfreich wäre aber ÖPNV, Fahrrad und motorisierten Individualverkehr zumindest in den Ballungsräumen als Gesamtkonzept zu entwickeln.

    Ich selbst habe ein Motorrad, ein Fahrrad, ein Abo beim ÖPNV und bin Car-Sharing-Kunde. Und wenn ich mal länger oder häufiger ein Auto brauche, miete ich eins. Alles in Summe immernoch billiger als ein eigenes Auto. Zugegebenermaßen aber nicht ganz so flexibel.

    Ohne Auto käme ich aber auch nicht klar.

  3. Re: Vergesst E-PKW lieber komplett...

    Autor: NeoTiger 05.09.16 - 17:40

    Für Langstrecken bin ich gerne bereit mit dem Zug zu fahren. Aber ich brauche nunmal ein Auto für meine täglichen 33km Arbeitsweg. Und neue Möbel möchte ich auch ungern mit dem Fahrrad nach Hause fahren.

    Ich liege genau in der Zielgruppe für E-Autos ... aber ohne Stromanschluss vor der Mietwohnung wird das halt nichts.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.09.16 17:40 durch NeoTiger.

  4. Re: Vergesst E-PKW lieber komplett...

    Autor: plutoniumsulfat 05.09.16 - 17:41

    Und wie oft kaufst du neue Möbel, dass sich ein eigener Wagen dementsprechend lohnt? :D

  5. Re: Vergesst E-PKW lieber komplett...

    Autor: stiGGG 05.09.16 - 17:48

    NeoTiger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und neue Möbel möchte ich auch ungern mit dem Fahrrad nach Hause fahren.

    Dafür kann man sich auch einmal im Jahr einen Sprinter mieten oder gleich liefern lassen, bevor man in seinem PKW 3d-Tetris spielt und lebensmüde überladen nach Hause fährt.

  6. Re: Vergesst E-PKW lieber komplett...

    Autor: ranzassel 05.09.16 - 17:51

    ahja schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...und fördert lieber Fahrradinfrastruktur

    Hach, wie ich diese Aufforderung liebe. Der Fahrradfahrer darf sich gerne im selben Umfang an den Steuereinnahmen beteiligen wie es Autofahrer tun (Wenn er bereits Autofahrer ist sollte ihm das ruhig angerechnet werden).

    Aber wenn ich von ausschließlich Fahrrad Fahrenden immer wieder höre "mindestens die halbe Straße sollte für Radfahrer reserviert werden" könnte ich echt erbrechen.

  7. Re: Vergesst E-PKW lieber komplett...

    Autor: Seismoid 05.09.16 - 18:10

    ranzassel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ahja schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ...und fördert lieber Fahrradinfrastruktur
    >
    > Hach, wie ich diese Aufforderung liebe. Der Fahrradfahrer darf sich gerne
    > im selben Umfang an den Steuereinnahmen beteiligen wie es Autofahrer tun
    > (Wenn er bereits Autofahrer ist sollte ihm das ruhig angerechnet werden).
    Ja, und der Tofuesser soll gefälligst auch Extrasteuern zahlen, so wie es jeder aptriotische Raucher und Alkoholtrinker zur Staatsfinanzierung bereits tut!!!1

    > Aber wenn ich von ausschließlich Fahrrad Fahrenden immer wieder höre
    > "mindestens die halbe Straße sollte für Radfahrer reserviert werden" könnte
    > ich echt erbrechen.
    Bitte nicht im Auto!

  8. Re: Vergesst E-PKW lieber komplett...

    Autor: Xstream 05.09.16 - 19:59

    Wenn ich 600km+ fahren muss nehme ich lieber ein Flugzeug, das ist auch deutlich sparsamer

  9. Re: Vergesst E-PKW lieber komplett...

    Autor: Niaxa 05.09.16 - 20:10

    Jajajaja die Ökos^^. Wenn du mich auf deinem Drahtesel zur Arbeit fährst und auch heim, und die 80km in max 1 Stunde schaffst, dann kaufe ich dir ein Fahrrad. Sozusagen eine 100% Förderung.

  10. Re: Vergesst E-PKW lieber komplett...

    Autor: Bendix 05.09.16 - 20:27

    Xstream schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich 600km+ fahren muss nehme ich lieber ein Flugzeug, das ist auch
    > deutlich sparsamer


    Ich tippe einfach mal auf Ironie

  11. Re: Vergesst E-PKW lieber komplett...

    Autor: Bouncy 05.09.16 - 20:29

    Xstream schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich 600km+ fahren muss nehme ich lieber ein Flugzeug, das ist auch
    > deutlich sparsamer
    Nur solange es im Hangar steht und ausgeschaltet ist. Flugzeugverbrauch auf Kurzstrecke (=alles, was auch mit Auto gefahren werden könnte), das übersteigt jedes normale Auto selbst wenn nur eine Person drinsitzt um etwa das Doppelte. Und gar nicht zu erwähnen ist der sagenhafte infrastrukturelle Aufwand einen Flughafen und Luftkontrolle zu betreiben (oder gar zu erbauen). In keinem Szenario gewinnt ein Flugzeug gegen irgendwas mit 4 oder mehr Rädern...

  12. Re: Vergesst E-PKW lieber komplett...

    Autor: bark 05.09.16 - 20:47

    Dann wurde ich mich informieren ;) und zwar ernsthaft und Ehrlich ;)

    Bouncy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Xstream schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn ich 600km+ fahren muss nehme ich lieber ein Flugzeug, das ist auch
    > > deutlich sparsamer
    > Nur solange es im Hangar steht und ausgeschaltet ist. Flugzeugverbrauch auf
    > Kurzstrecke (=alles, was auch mit Auto gefahren werden könnte), das
    > übersteigt jedes normale Auto selbst wenn nur eine Person drinsitzt um etwa
    > das Doppelte. Und gar nicht zu erwähnen ist der sagenhafte
    > infrastrukturelle Aufwand einen Flughafen und Luftkontrolle zu betreiben
    > (oder gar zu erbauen). In keinem Szenario gewinnt ein Flugzeug gegen
    > irgendwas mit 4 oder mehr Rädern...

  13. Re: Vergesst E-PKW lieber komplett...

    Autor: Pjörn 05.09.16 - 20:48

    Seismoid schrieb:

    > Ja, und der Tofuesser soll gefälligst auch Extrasteuern zahlen, so wie es
    > jeder aptriotische Raucher und Alkoholtrinker zur Staatsfinanzierung
    > bereits tut!!!1


    Klar,wenn du die Ernährung durch Lebensmittel, grundsätzlich über denselben Kamm scheren möchtest wie Gesundheitsschädliche Genussmittel.

    Dummerweise werden aber mittlerweile durch den Weltweiten Fleischkonsum schon so astronomische Umweltfolgekosten produziert/provoziert, dass man irgendwann zwangsläufig eine extra Besteuerung einführen wird.

    Empirische Studien gibt es dazu bereits bis zum abwinken.

    Ave Arvato!

  14. Re: Vergesst E-PKW lieber komplett...

    Autor: berritorre 05.09.16 - 21:02

    Seismoid schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, und der Tofuesser soll gefälligst auch Extrasteuern zahlen, so wie es
    > jeder aptriotische Raucher und Alkoholtrinker zur Staatsfinanzierung
    > bereits tut!!!1

    So, das hat jetzt etwas gedauert, bis ich das mit dem Tofuesser verstanden habe.
    Habe nach einer Fusskrankheit gesucht "To-Füsser", bis ich dann den Tofu-Esser erkannt habe... ;-)

  15. Re: Vergesst E-PKW lieber komplett...

    Autor: Niaxa 05.09.16 - 21:11

    Ach du Sch.... Da muss ich auf den Schreck direkt ein T-Bone Steak verdrücken... glaubt man das?

  16. Re: Vergesst E-PKW lieber komplett...

    Autor: berritorre 05.09.16 - 21:38

    Stimme da bis zu einem gewissen Grad zu. Wobei ich mir das mit Tofu (Soja-Produkt, vermutlich 99% der Ernten von genetisch modifizierten Pflanzen) auch nochmal überlegen würde.

    Soll aber nicht heissen, dass man seinen Fleischkonsum insgesamt überdenken sollte. Werde wohl nie ein echter Vegetarier, dafür schmeckt mir Fleisch zu gut, aber gerade in Deutschland ist es ja so, dass man oft 3x am Tag Fleisch isst, und das kann man sicher etwas reduzieren, ohne seine Lebensqualität zu sehr zu beeinträchtigen.

  17. Was ihr immer mit Fahrrädern wollt

    Autor: Emulex 05.09.16 - 22:23

    10km mitm Rad gefahren sind bestimmt 300 Kalorien weg die man nachtanken muss.
    Das sind 270 Gramm Steak.
    Möchte jemand die Ökobilanz zuende rechnen ? ;)

    Je nach Quelle sind 20km mit nem Golf in etwa einem 200g-Steak ebenbürtig in Sachen CO2-Bilanz.

    Andere Quellen behaupten gar, dass die Produktion eines Kilogramms Rindfleisch aus Südamerika einer 1600km-Autofahrt entspricht, was die Klimaschädlichkeit angeht.

    EDIT: Tofu liegt als besonders umweltverträglich bei 19 Kilometern pro Kilogramm. Hat aber auch nur 76 Kalorien pro 100g. D.h. wir brauchen für die mitm Fahrrad verbrannten Kalorien schon 400g Tofu oder 7,6 Kilometer Autofahrt.
    Irgendwie bitter, oder ?

    Also bitte liebe Radfahrer: tut mal nicht ganz so Öko. Vor allem diejenigen, die dann extra Fleisch futtern für die Muckis.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.09.16 22:29 durch Emulex.

  18. Re: Vergesst E-PKW lieber komplett...

    Autor: Eheran 05.09.16 - 22:55

    >Motorrad, ein Fahrrad, ein Abo beim ÖPNV und bin Car-Sharing-Kunde [...] Auto [mieten]
    >Alles in Summe immernoch billiger als ein eigenes Auto.
    Abgesehen vom Treibstoff kostet mich mein Verbrenner 35¤ Steuer+Versicherung im Monat. In den letzten 12 Monaten (Auto ist 15 Jahre alt) hatte ich keine unfreiwilligen* zusätzlichen Kosten. Die gefahrenen 14'000km in dem Zeitraum kosteten 1200¤ Benzin bzw. 100¤/Monat für 1400km bzw. 5¤ pro Arbeitstag mit 70km.
    Wenn ich mir dem ggü. alleine den Preis einer Monatskarte hier anschaue, der 3-stellig ist, dann kann ich mir absolut nicht vorstellen, dass das alles zusammen immer noch billiger sein soll.

    *Ich habe selbst für 250¤ Sachen am Auto gemacht, was zusätzliche 21¤ im Monat wären. Ich bin halt Bastler und verbesser gerne meine Sachen. Wäre alles nicht nötig gewesen und ist auch eine Ausnahme. Die Werte sind alle genau bekannt da protokolliert um die Kosten zu überwachen. Der Wertverlust des Autos seit dem Kauf vor 5 Jahren liegt bei <1000¤.

    Mit allem zusammen wären das dann 170¤/Monat. Etwas teurer als nur eine Monatskarte. Günstiger als die Langstrecken mit der Bahn (BC 50). Darum würde mich interessieren bei welchem Bewegungstyp sich das alles rechnet für dich.

  19. Re: Was ihr immer mit Fahrrädern wollt

    Autor: quasides 05.09.16 - 22:59

    wenn die radfahrer immer von ökologie reden haben sie offensichtlich absolut keine ahnung von der materie.

    defakto es ist irrelevant. autos machen nur einen minimalen anteil am co2 austoss und treibstoffverbrauchs aus. der größte teils ist transport allgemein, erster sind schiffe, gefolgt von bahn, flug dann erst lkw.
    der zweite große posten ist industrie gefolgt vom haushalt. autos für sich rangieren sogar noch nach dem haushalt.

    es ist nunmal fakt das unsere gesellschaft in einer bestimmten weise funktioniert und einige dinge nötig sind. da sind auto ein sehr effizientes bindeglied um diese dinge zu tun. es hat seinen grund warum sie sich zb gegen pferde durchgesetzt haben obwohl diese jedem farad um meilen überlegen wären.

    vom verbrauch wäre ein pferd auch besser als ein fahrzeug, auch von der lebensdauer :)

    faräder hingegen sind eher ein problem als die lösung.
    fährt heute nur ein sehr geringer prozentsatz ist die unfallrate erstaunlich hoch. nicht nur mit autos sondern mit fussgängern und anderen radrfahrern. die rate steigt exponientiell nicht graduell. faräder sind definitiv das unischerste verkehrsmittel, gefolgt vom motorad.

    faradwege auf strassen funktionieren nicht. sie erhöhen das unfallrisiko für alle beteiligten. auf die stvo war nie darauf ausgelegt, die folge sind sehr schwere situationen für autofahrer da nun eine weitere paralellspur existiert und der dort herschende verkehr oft nur schwer ersichtlich aber oft sehr schnell unterwegs ist.

    auf gehwegen funktionieren sie auch nicht.
    platz für 2 wege gibt es nicht und die parkspur steht ausser diskussion.

    die einzig vernüftige möglichkeit wäre entweder getrennte radwegen auf strassen die überdimensioniert sind, oder auf übergroßen gehsteigen, mit borsteinen getrennt.

    damit sind dann nicht mehr überall faradwege möglich, doch die es gäbe wären sicherer für alle beteiligten.

    es wäre auch mal eine utnersuchung fällig in wie weit weite strecken überhaupt genützt werden oder notwenndig sind. lokal begrentzte "faradnetze" wräen wohl vollkommen ausreichend. nur sehr wenige fahren 10km zur arbeit.

    abgesehen davon wäre mal schön zu ermitteln wiviele leute das farad für ihren arbeitsweg nutzen. ich vermute mal sehr wenige.
    ich für meinen teil hau jeden mitarbeiter raus der das machen würde, den gestank könnte ich meinen kunden nicht zumuten und duschen werd ich nicht ins büro einbauen lassen

  20. Re: Was ihr immer mit Fahrrädern wollt

    Autor: plutoniumsulfat 05.09.16 - 23:13

    Woher hast du solch komische Zahlen? Der Verkehr folgt knapp hinter der Industrie, wobei Schiffe und Flugzeuge nur einen kleinen Teil davon ausmachen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. UX Designer Concept & UX Strategy (m/w/d)
    UDG Ludwigsburg GmbH, Mainz
  2. Projektmanager (m/w/d) IT
    FES Frankfurter Entsorgungs- und Service GmbH, Frankfurt am Main
  3. Software Developer (m/w/d)* für Software Engineering
    Hallesche Krankenversicherung a. G., Stuttgart
  4. Solution Specialist (m/w/d)
    thinkproject Deutschland GmbH, München

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 564,99€
  2. 564,99€
  3. (u. a. Battlefield 2042 für 53,99€), Wochenangebote (u. a. Tom Clancy's Rainbow Six Siege...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probleme mit Agilität in Konzernen: Agil sein muss man auch wollen
Probleme mit Agilität in Konzernen
Agil sein muss man auch wollen

Ansätze wie das Spotify-Modell sollen großen Firmen helfen, agil zu werden. Wer aber erwartet, dass man es überstülpen kann und dann ist alles gut, der irrt sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Army of the Dead: Tote Pixel schocken Zuschauer mehr als blutrünstige Zombies
    Army of the Dead
    Tote Pixel schocken Zuschauer mehr als blutrünstige Zombies

    Army of the Dead bei Netflix zeigt Zombies und Gewalt. Viele Zuschauer erschrecken jedoch viel mehr wegen toter Pixel auf ihrem Fernseher.
    Ein Bericht von Daniel Pook

    1. Merchandise Netflix eröffnet Fanklamotten-Onlineshop
    2. eBPF Netflix verfolgt TCP-Fluss fast in Echtzeit
    3. Urteil rechtskräftig Netflix darf Preise nicht beliebig erhöhen

    Early Access: Spielerisch wertvolle Baustellen
    Early Access
    Spielerisch wertvolle Baustellen

    Vor allen anderen spielen, bei der Entwicklung mitmachen: Golem.de stellt besonders spannende Early-Access-Neuheiten vor.
    Von Rainer Sigl

    1. Hype auf Steam Mehr als 500.000 Menschen spielen Valheim
    2. Hype auf Steam Warum ist Valheim eigentlich so beliebt?
    3. Nur für echte Gamer Die besten Spiele-Geheimtipps 2020